Lada Taiga 1.7 4x4 5-Gang manuell (61 kW) [13] 4 Tests

(Geländewagen)
Taiga 1.7 4x4 5-Gang manuell (61 kW) [13] Produktbild

ohne Endnote

Tests (4)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Gelän­de­wa­gen
Allradantrieb: Ja
Verbrauch (l/100 km): 9,5
Manuelle Schaltung: Ja
Schadstoffklasse: Euro 5
Karosserie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Lada Taiga 1.7 4x4 5-Gang manuell (61 kW) [13] im Test der Fachmagazine

    • OFF ROAD

    • Ausgabe: 11/2015
    • Erschienen: 10/2015
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    Preis/Leistung: „hervorragend“

    „... Der pflegeleichte Vierzylinder röhrt laut in den mit kantigem Hartplastik ausstaffierten Innenraum, der dünne Schaltstock wandert zielstrebig in die langen Gänge. Schwergängig und nur wenig präzise ist die Lenkung, die Übersicht dank der großen Scheibenflächen und der geraden Haube dafür umso besser. ...“  Mehr Details

    • 4x4action

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 04/2014
    • Seiten: 8

    ohne Endnote

    „Konkurrenzlos preisgünstig in der Anschaffung und bezahlbar im Unterhalt, rechtfertigt der Niva auch nach 38 Jahren Bauzeit seine Existenz. Das niedrige Gewicht und das gute Fahrwerk erlauben Kunststücke, bei denen moderne, sehr viel teurere Offroader nur zusehen können. Für Fernreisen sind Raum und Reichweite zu knapp. Der Niva/Taiga wird uns fehlen ...“  Mehr Details

    • Auto Bild allrad

    • Ausgabe: 2/2014
    • Erschienen: 01/2014
    • Produkt: Platz 9 von 10

    ohne Endnote

    „Wieder nur ein hinterer Platz für den Lada. Trotz ordentlicher Winterreifen kann er am Skihang und auf der Passstraße nicht überzeugen - gerade hier auf über 2000 m Höhe geht dem Saugbenziner die Puste aus. Das fehlende ESP stört hingegen kaum. Dank ausgeglichener Gewichtsverteilung und echtem Permanentallrad ist der leichte Russe leicht beherrschbar.“  Mehr Details

    • OFF ROAD

    • Ausgabe: 9/2013
    • Erschienen: 08/2013
    • 4 Produkte im Test
    • Seiten: 10

    ohne Endnote

    „Seit nahezu 30 Jahren ist der Lada unverändert. Ein einfaches und simples Konzept, das vor allem Puristen überzeugen kann. Im Gelände ist der Russe nicht mehr ganz konkurrenzfähig.“  Mehr Details

    Info: Dieses Produkt wurde von OFF ROAD in Ausgabe 11/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Lada Niva Niva 1,7 4x4 Radlager Lima defekt SUV/Geländewagen/Pickup (61 kW)

    Sicherheit: * 3. Bremsleuchte * Servolenkung * Wegfahrsperre Weitere Beschreibung: * * Inzahlungnahme Ihres ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lada Taiga 1.7 4x4 5-Gang manuell (61 kW) [13]

Typ Geländewagen
Antriebsprinzip Benzin
Allradantrieb vorhanden
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb fehlt
Leistung in PS 83
Verbrauch (l/100 km) 9,5
Manuelle Schaltung vorhanden
Automatik fehlt
Schadstoffklasse Euro 5
CO2-Effizienzklasse G
Karosserie Kombi
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 15,1
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 137
Hubraum 1690 cm³
Leistung in kW 61
CO2-Emission (g/km) 216

Weitere Tests & Produktwissen

Duell der Altgedienten

OFF ROAD 11/2015 - Der Taiga gibt den kernigen Gelände-Gesellen - unverfälscht erlebt man in ihm das Terrain, traut sich mit Schwung an Hindernisse. Unter einem metallischen Klacken fällt seine Tür in das Schloss - wir gönnen uns eine kurze Pause. Seit 1976 wird der lange Zeit als "Niva" bezeichnete Lada 2121 im russischen Togliatti gebaut. Bis 1995 wurde er fast unverändert verkauft, dann mit einem neuen Armaturenbrett, einem Lenkrad mit Pralltopf und einem geänderten Heck samt tieferer Ladekante versehen. …weiterlesen

Mach's gut, Genosse!

4x4action 3/2014 - Es ist kein Quantensprung gegenüber früheren Lada Niva-Modellen, doch Kenner werden den Fortschritt durchaus spüren. Denn seit dem Facelift läuft der Lada leiser. Singsang aus der Getriebeeinheit und lautes Rumoren aus dem Motorraum sind inzwischen Vergangenheit. So eignet sich der Russen-Offroader vom Fahrkomfort her durchaus auch als ganz normales Alltagsauto. Wer zum ersten Mal in den Lada einsteigt, wird etwas orientierungslos dreinblicken. …weiterlesen

Panzer-Wagen

Auto Bild allrad 7/2010 - sind ja durchaus vorhanden. Wir sind hier auf der schillernden Luxusmesse Top Marques de Monaco. Allerlei kleine russische Hersteller bedienen sich dieser schrillen Schau, um der Welt ihre neuesten Erzeugnisse vorzuführen: selbst entwickelte Sportwagen, Allradmonster wie den Kombat, Highend-Tuningautos oder auch Tischlampen im Handgranatendesign. Nicht immer regiert hier der gute Geschmack, die Innovationsfreude allerdings schon. …weiterlesen

Stopp mal!

autohifi Nr. 3 (Juni/Juli 2012) - nicht bei jedem Startvorgang abschalten. Mit dem Werksradio und einer Start-Stopp-fähigen Endstufe wie der Helix PP 20 DSP ist man fein raus. Will man hingegen seine liebgewonnene Anlage im neuen Auto mit Start-Stopp-Automatik weiter verwenden, liegt der Einbauaufwand merklich höher. Wer sich einen Verstärker zulegt, der sollte bereits heute darauf achten, dass dieser auch Start-Stopp-fähig ist. …weiterlesen

Audi A4 Seat Exeo unterliegt Konkurrenz von VW, Opel und Skoda

Den „iberischen Audi A4“ nennt die „Auto Zeitung“ den Seat Exeo 2.0 TDI, da er in gewisser Weise ein Relaunch des alten Mittelklasse-Premium-Audi darstellt. Doch selbst sein niedriger Grundpreis oder der sparsame Motor konnten nicht verhindern, dass der Exeo von der Klassen-Konkurrenz geschlagen wurde – allen voran vom Opel Insignia 2.0 CDTI Ecotec, der in sämtlichen Kapiteln fleißig Punkte einsammelte, dass es in der Summe zum Testsieg reichte. Hinter ihm reihten sich der Skoda Superb 2.0 TDI ein, der sich wiederum vom Volkswagen Passat 2.0 TDI DSG absetzen konnte.

Klappdach gegen Mütze - BMW 320cd Cabrio und Audi A5 Cabriolet 2.0 TDI

„Klappdach gegen Mütze“: Mit diesem flapsig klingenden Vergleich bringt die Zeitschrift „Auto Bild“ einen Test mit den beiden Konkurrenten BMW 320cd Cabrio und Audi A5 Cabriolet 2.0 TDI treffend auf den Punkt. Das neue Audi Cabriolet verweigert sich nämlich dem vorherrschenden Trend zum Hardtop und kommt mit einem Stoffverdeck zu den Händler. Im Test machte der Audi aber nicht nur seinetwegen eine gute Figur und wurde deshalb Testsieger vor dem BMW-Cabrio.

Hessen ist fertig!

auto motor und sport 7/2017 - Keinesfalls. Zumindest nicht im legalen Geschwindigkeitsbereich. Dafür frühes, dröges Untersteuern? Nicht mit den optionalen 18-Zoll-Rädern, die in der Breite gar nicht mal kleinliche 245 Millimeter messen und sich daher auch nicht vor dem maximalen Drehmoment des Vierzylinder-Turbos (250 Nm ab 2000/min) fürchten müssen. Tatsache ist: Das "Sport" im Namen stammt nicht allein aus dem großen Handbuch des Automobil-Marketings. …weiterlesen