Kreidler Small Blind 1.0 (Modell 2016) im Test

(Urban-Bike)
Small Blind 1.0 (Modell 2016) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Urban Bike
Gewicht: 12,9 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Kreidler Small Blind 1.0 (Modell 2016)

    • aktiv Radfahren

    • Ausgabe: 1-2/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Produkt: Platz 8 von 8
    • Seiten: 9

    „gut“

    „Plus: überlegenes Fahren; preiswert; breiter Einsatzbereich; Ständer, Laufräder.
    Minus: harte Griffe.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Kreidler Small Blind 1.0 (Modell 2016)

Anzahl der Gänge 24
Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
Basismerkmale
Typ Urban Bike
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 12,9 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 120 kg
Modelljahr 2016
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Acera
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 42 / 47 / 51 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Weiterführende Informationen zum Thema Kreidler Small Blind 1.0 (Modell 2016) können Sie direkt beim Hersteller unter kreidler.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Coole Allrounder

aktiv Radfahren 1-2/2016 - Das als günstigstes Urbanbike im Test durchaus überzeugen kann. Das liegt am Rahmen, der Starrgabel, den schnellen Reifen und am geringen Gewicht. Obwohl das Rad einen Ständer besitzt, der sich in der Stadt als praktisch erweist. Als Schaltung kommt hier eine 24-Gang-MTB-Schaltung aus dem Einsteigerregal zum Einsatz. Das hält den Gesamtpreis niedrig. Sie kann auch beim Training und sogar bei lockeren Touren im hügeligen Terrain gefallen. …weiterlesen

Die Trail-Elite

MountainBIKE 5/2017 - Zudem sind die Laufräder schwerer, und die Kassette stammt aus der SLX-Serie - Merida setzt durchweg auf XT. Die günstige Kind-Shock-Cruxi-Vario stütze hatte bereits nach kurzer Zeit seitliches Spiel und bietet weniger Hub als die Reverb am Merida. Dafür setzt Ghost auf Ergon-Griffe und auf eine Fox-Gabel, die auf Pike-Niveau liegt. Wäre die Preisdifferenz nicht so groß, würde sich Merida einen Punkt Vorsprung bei der Ausstattung sichern. …weiterlesen