• Sehr gut 1,0
  • 6 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
6 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Klipsch The Fives im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die Klipsch geben Musik äußerst detailreich wieder, akustische Instrumente und Vocals treten besonders plastisch hervor. ... Einzig nervig: ‚The Fives‘ übertreiben es ein wenig mit den tiefen Tönen und klingen selbst bei minimal eingestelltem Bassboost alles andere als neutral. ...“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    1,0; Oberklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Praxistipp“

    „... Optisch machen diese Lautsprecher dank hoher Verarbeitungsqualität und elegantem Retro-Design eine gute Figur, während die Ausstattung samt leistungsstarken Stereo-Endstufen die Anschaffung eines Vollverstärkers überflüssig macht. Die Vielzahl von analogen und digitalen Eingängen ... macht das Paar ‚The Fives‘ zu einem echten Universaltalent für Musikliebhaber ... Dazu klingen die ... ‚The Fives‘ vorzüglich ...“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    Klangurteil: 82 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Das ist so wunderbar modern. Das ist so wunderbar altmodisch. Klipsch zeigt nach außen die typische Formsprache, doch im Inneren liegen ein Power-Amp und ein starker D/A-Wandler. Das macht sich super im Studenten-Regal oder neben dem Fernseher. Der Preis ist nicht nur heiß, sondern fast unverschämt. Wir hätten locker das Doppelte geschätzt. Zumal auch der Verarbeitung mehr als ehrenwert ist.“

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: toller Klang; vielseitig einsetzbar; makellose Verarbeitung.
    Schwächen: kein AirPlay; kein Chromecast; noch keine Bassregelung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4,4 von 5 Sternen)

    Vorteile: schönes Vintage-Design; große Anschlussvielfalt; ausgezeichnete Klangwiedergabe.
    Nachteile: nutzlose App. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Plus: schönes Design; unkomplizierte Handhabung; gute Ausstattung; ARC und Bluetooth 5.0 an Bord.
    Minus: nicht multiroomfähig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Klipsch The Fives

  • Klipsch The Fives Aktive Lautsprecher Walnuss
  • Klipsch The Fives Aktiv-Regal-Lautsprecher,, Walnuss
  • KLIPSCH The Fives Walnut (PAREJA)
  • The Fives Matte Black

Einschätzung unserer Autoren

The Fives

Ent­spann­ter Klang und brei­tes Pan­orama, viele prak­ti­sche Anschlüsse

Stärken
  1. sauberer und entspannter Sound, der Spaß macht; breites Klangpanorama
  2. exakte Verarbeitung im edlen Gewand
  3. viele Anschlüsse, USB und HDMI inklusive
  4. integrierter Phono-Vorverstärker plus Cinch für MM-Plattenspieler
Schwächen
  1. weitere Cinch-Geräte nur per Adapter über Miniklinke koppelbar

Die Fives agieren „aufgeräumt“, gleichzeitig entspannt und niemals überfordernd. Singstimmen und Saiteninstrumente kommen im Klangbild sehr gut und direkt zur Geltung, Drums und Bässe „machen Spaß“, wie der Test im Fachmagazin Audio bestätigt. Die Boxen spielen – auch dank Hornkonstruktion – panoramaartig auf, unabhängig von der Quelle. Das kann zum Beispiel ein Fernseher sein, für den Klipsch einen HDMI-Anschluss spendiert hat. Weiteres Anschlusshighlight: Über Cinch können Sie einen MM-Plattenspieler direkt anschließen, ohne einen separaten Vorverstärker dazwischenzuschalten. Andere Analoggeräte müssen Sie jedoch per Klinke, also im Zweifel per Cinch-Klinke-Adapter unterbringen. Weiterhin stehen Optical-In für CD-Player und USB für den Computer bereit. Zwischen den Quellen wählen Sie einfach per Drehregler an der Masterbox, wo Sie über einen weiteren Regler auch die Lautstärke verändern. Beide bestehen aus Metall, fühlen sich gut an und sind ausgezeichnet verarbeitet, was im Übrigen für das gesamte Aktivsystem gilt – egal ob im Schwarzlackgewand oder im Echtholzfurnier aus Walnuss.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Klipsch The Fives

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Aktiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 160 W
Frequenzbereich 50 Hz - 25 kHz
Wege 2
Maximale Belastbarkeit / Leistung 320 W
Konnektivität
  • Analog (Klinke)
  • Analog (Cinch)
  • Digital (optisch)
  • HDMI
  • USB
  • Cinch (Subwoofer)
  • Bluetooth
Schalldruckpegel 109 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 50 Hz
Material Gepresstes Holz
Abmessungen
Breite 16,51 cm
Tiefe 23,5 cm
Höhe 30,48 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 1067562, 1068024

Weitere Tests & Produktwissen

Standhaft

Klang + Ton 3/2007 - Die Dokumente sind im A4-Format angelegt, Sie müssen sie mit einer Skalierung von genau 100 Prozent ausdrucken und passend auf ein Stück Pappe kleben. Die Schablone für Boxenkorpus, Kopf- und Fußplatte des Ständers werden aus zwei Ausdrucken zusammengesetzt, die der Ständer-Mittelsäule aus deren vier, „Zentrierhilfen“ zum exakten Ausrichten der einzelnen Ausdrucke zueinander sind vorhanden. Am Schluss schneiden Sie die Pappschablone samt aufgeklebter Ausdrucke zurecht, dann können Sie loslegen. …weiterlesen

So verbessern Sie die Basswiedergabe

Home Cinema 1/2010 - Dass in einem „nackten“ Betonkeller eine 5.1-Anlage völlig anders klingt als in einem mit Teppichen, Vorhängen und Möbeln bestückten Raum, ist sicher nachvollziehbar. Schallreflexionen an Wänden, Decke und Fußboden haben einen ebenso großen Anteil am Gesamtklang wie der Direktschall vom Lautsprecher selbst und sollten unbedingt auf ein akzeptables Maß reduziert werden. …weiterlesen

Home Service

Klang + Ton 4/2007 - Daher beschränkten wir unsere Tätigkeit auf einen Hörtest, um ein Bild des aktuellen Zustandes zu bekommen. Am folgenden Tag machten wir uns direkt ans Eingemachte: Das komplette Messsystem aufgebaut und die Box mit der vorhandenen, nach Gehör abgestimmten Weiche verkabelt, machte ich ein paar Messungen. Grundsätzlich war die Summe schon recht gut (siehe Diagramme), allerdings stimmte die Summenbildung zwischen den Zweigen nicht, so dass das Klangbild nicht harmonisch und aus einem Guss war. …weiterlesen

3-2-1 meins

AUDIO 12/2006 - Die Gehäuse stehen denen von Markenboxen, mit Abstand betrachtet, qualitativ kaum nach, auch die verwendeten Treiber erregen auf einen schnellen Blick kaum Argwohn. Details wie die zart durchscheinende Gewebekalotte der Pure Acoustics oder der mit einer raffiniert geprägten Papiermembran bestückte Mitteltöner der Dragon üben genau jene Schlüsselreize aus, welche die Gefühle des High Enders erst richtig in Wallung versetzen. …weiterlesen

Würdenträger

stereoplay 8/2006 - Das ergab einen dynamisch schlackenlosen, musikalisch jedoch eher kühlen Klangeindruck. Ob sich diese Tendenz im Finale bestätigen würde? Siehe Seite 24. SONICS AGUILLA, 3600 Euro Die Aguilla von Sonics ist nicht nur einer der kleinsten, sondern auch einer der schlichtesten Schallstrahler des Testfelds.Wo andere mit ungewöhnlichen Chassis und speziellen Designelementen Auf- merksamkeit heischen, setzt die Sauerländer Boxenmanufaktur auf zeitlose Schlichtheit. …weiterlesen

Doppelkonzert

AUDIO 12/2014 - Ein ausgefuchster dreilagiger Sandwich-Aufbau der Membran (der Klangmeriten von Alu, Titan und Papier vereint), eine große Gummi-Sicke und ein leistungsfähiger Antrieb fördern Belastbarkeit und Klirrarmut. Jamo setzt hier keine Staubschutzkalotte ein sondern einen Phaseplug aus Aluminium der nebenbei auch die Kühlung der Schwingspule verbessert. Das selbe Chassis kommt gleich in doppelter Ausführung im Concert-Topmodell zum Einsatz - muss hier jedoch nur den Bassbereich wiedergeben. …weiterlesen