Sehr gut (1,5)
5 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 10 GB
Spei­cher­typ: GDDR6X
Boost-​Takt: 1710 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 320 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

KFA2 GeForce RTX 3080 SG (1-Click OC) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die 3D-Leistung liegt dem erwartet hohen Niveau. ... Im Leerlauf stehen die Lüfter meist still, drehen aber schon beim Start einer Anwendung mit 3D-GUI kurz hoch. Im 3D-Betrieb maßen wir brummige, aber unterm Headset erträgliche 2,2 Sone ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positiv: minimal höhere Leistung im Vergleich zur Founders Edition; semi-passiver Lüftermodus; umfangreiche RGB-Beleuchtung; Kühler mit massig Leistungsreserven; geringe Temperaturen.
    Negativ: nur geringes Leistungsplus gegenüber FE; kaum OC-Potential; zum Testzeitpunkt sehr teuer.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Hardware-Mag Award: Performance“

    Pro: starke Gesamtleistung; überzeugendes Kühlsystem; schicke Beleuchtung; guter Lieferumfang.
    Contra: Geräuschentwicklung bei starker Auslastung; geringer Grafikspeicher; schlechte Verfügbarkeit. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Performance Award“

    Pro: starke (4K-)Performance; überzeugende Kühlung; moderate Geräuschentwicklung; PCIe 4.0 und Raytracing.
    Contra: 10 GB Grafikspeicher evtl. etwas knapp für zukünftige Games. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Oktober 2020
    • Details zum Test

    9 von 10 Punkten

    „Kaufempfehlung“

    Pro: ordentliche Verarbeitung; starke Performance; gute Anschluss-Ausstattung; überzeugende Kühlung; gute Übertaktungs-Optionen; intuitive Software; insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: leichte Lüftergeräusche unter Last. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Mehr Tests anzeigen

Testalarm zu KFA2 GeForce RTX 3080 SG (1-Click OC)

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 3080 SG (1-Click OC)

Der Küh­lungs­profi mit Extralüf­ter

Stärken
  1. sehr gute Spieleleistung, auch in 4K
  2. optionaler Zusatzlüfter für Rückseite
  3. niedrige Betriebstemperaturen
Schwächen
  1. hoher Stromverbrauch
  2. deutlich hörbar unter Last

KFA2s Variante der RTX 3080 geht in einigen Aspekte ganz eigene Wege. Erfreulicherweise nutzt die Premium-Karte im Gegensatz zum Nvidia-Original zwei herkömmliche 8-Pin-Stecker statt der 12-Pin-Eigenlösung. Zu den drei Lüftern auf der Vorderseite kommt optional ein Anklipp-Lüfter zum Einsatz, der auf der Rückseite einfach montiert werden kann. Wenn Sie ohnehin keine weiteren Zusatzkarten auf den PCI-Slots haben, ist das auch empfehlenswert. Im Betrieb ist die Karte deutlich hörbar, aber dafür auch sehr gut gekühlt. Das Übertakten mit dem hauseigenen Softwaretool geht einfach vonstatten, wobei die namensgebende "1-Click-OC"-Funktion die Karte bereits gut ausreizt. Im Vergleich zur Highend-Karte RTX 2080 Ti aus der Vorgängergeneration ist die RTX 3080 deutlich schneller. Gerade in 4K-Auflösung sind die Leistungsgewinne enorm. Enorm ist auch der Stromverbrauch: Die RTX 3080 genehmigt sich mehr als 340 Watt.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu KFA2 GeForce RTX 3080 SG (1-Click OC)

DirectX-Unterstützung 12,2
Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 3080
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 10 GB
Speicheranbindung 320 Bit
Speichertyp GDDR6X
Chipsatz
Basistakt 1440 MHz
Boost-Takt 1710 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 750 W
Max. Stromverbrauch / TDP 320 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 329 x 130 x 61 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 338NWM3MD99NK, 38NWM3MD99NK

Weitere Tests und Produktwissen

Spielspaß zum Sparpreis

Computer - Das Magazin für die Praxis - Besonders schnelle Grafikkarten wie die Asus Radeon R9 290 DirectCU II OC 4GB verlangen ver sogar nach zwei dieser Stromanschlüsse. schlüsse Für die Grafikkarten der 200-Euro-Klasse sollte laut deren Herstellern mindestens 400 bis 500 Watt W Leistung bereitstehen. …weiterlesen

GPU-Thronanwärter

PC Games Hardware - Zwar sorgt ein derart großer Speicher für ein warmes Gefühl in der Magengegend, praktische Vorteile abseits von konstruierten Extremfällen sucht man jedoch vergebens. Den Speicher und bei Redaktionsschluss saftigen Aufpreis dafür ausgeblendet, macht MSI mit der R9 280X Gaming 6G jedoch alles richtig. Gegenüber der 3G-Version steigt der Boost von 1.020 auf 1.050 MHz bei unveränderten 3.000 MHz Speichertakt; der Boost wird in allen von uns getesteten Spielen aufrechterhalten. …weiterlesen

Kompromisslos zocken

Computer Bild - CPU Die Central Pro- cessing Unit ist der Hauptprozessor eines Systems, beispielsweise ein Intel Core i7. DIRECT X DirectX ist eine Sammlung von Schnittstellen, beispielsweise "Direct3D", von Microsoft. Sie dient unter anderem dem Zugriff auf die Grafikkarte und somit der Bilddarstellung. FPS Mit Frames per Second wird die Anzahl der Einzelbilder pro Sekunde bezeichnet. Je höher die FPS, desto flüssiger die Darstellung auf dem Monitor. …weiterlesen

290(X): kalt und leise!

PC Games Hardware - Problemkind: Kühlung Wie schon bei vergangenen Radeon-Generationen hat AMD auch bei der brandneuen Hawaii-Serie, also den Grafikkarten des Typs R9290 und R9-290X, die öffentliche Wahrnehmung mit dem Referenzdesign geprägt. Unglücklicherweise verfügt dieses zwar über einen leistungsstarken Kühler, der auch für Übertakter noch einige Reserven bereithält, dabei aber einen ohrenbetäubenden Lärm entwickeln kann. …weiterlesen

Die besten Tipps zu Grafikkarten

PCgo - Eine Übersicht aktuell empfehlenswerter Grafikkarten unter 250 Euro finden Sie übrigens in unserer Bestenliste ab Seite 68. TIPP 2 Grafikkartentreiber und Tuning-Tools deinstallieren Aufgepasst: Wer eine neue Grafikkarte einfach so einbaut, riskiert, dass sein PC nicht mehr sauber startet. Gerade dann, wenn man etwa von einer GeForce- auf eine Radeon-Karte (oder andersherum) wechselt, sollte man sämtliche Treiber der alten Karte zuerst entfernen! …weiterlesen

‚Wundertreiber‘?

PC Games Hardware - Die "Anisotrope Abtastoptimierung" sowie die "Trilineare Optimierung" sorgen kaum für spürbar mehr Leistung - die Bildqualität aber leidet. Mehr zum LOD ab Seite 54. Physx-Konfiguration In diesem Untermenü legen Sie fest, ob Ihre CPU oder die Grafikkarte hardwarebeschleunigte Physx-Effekte berechnen soll. Die Methode via Pixelschleuder ist in allen Spielen die bessere Wahl, daher wird bei automatischer Auswahl die Geforce genutzt. …weiterlesen

Sparkarten

PC Games Hardware - Darunter sind potente, aber ältere Spielerkarten und aktuelle, jedoch eher für den HTPC-Bereich geeignete Karten. Wir beginnen mit dem interessantesten, weil leistungsfähigsten AMD-Neuzugang, der HD 6790. Radeon HD 6670 und 6570: Gestatten, Turks! Auf der neuen GPU mit dem Codenamen Turks basieren die beiden Modelle HD 6670 und HD 6570. Die GPU verfügt über 480 aktive Shader-ALUs, 24 TMUs und 8 ROPs und läuft bei der größeren der beiden Karten mit 800, bei der HD 6570 nur mit 650 MHz. …weiterlesen

Framejäger

PC Magazin - Welche Grafikkarte man nehmen und wie viel man dafür ausgeben sollte, hängt davon ab, wie oft man spielt und davon, wie wichtig einem ein hoher Detailgrad ist. Für Gelegenheitsspieler, also solche, die nicht täglich spielen, ist eine Nvidia GTS250 oder eine Radeon HD5770 optimal geeignet. Man kann zwar nicht in den höchsten Auflösungen spielen oder mit FSAA, aber dafür stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware - Das kann man auch dann wagen, wenn man sich damit nicht auskennt. Der bevorzugte Klang ist von Mensch zu Mensch verschieden und einen Default-Button zum Zurücksetzen gibt es auch. Bei den Grafikkarten fällt das Ergebnis ernüchternd aus: Die Mod-Treiber bringen nach unserer Erfahrung keinerlei Gewinn, weder in Bildqualität noch nennenswert in der Performance. Wer nicht ständig experimentieren will, installiert die offiziellen Treiber von AMD und Nvidia. …weiterlesen

Asus vs. XFC

Die beiden Grafikkarten-Hersteller Asus und XFX stellen sich mit ihen Modellen EAH4890 und Radeon HD 4890 einem ersten Vergleichstest. Die Redakteure von HardwareLuxx testeten hier die so genannten Standardmodelle der Hersteller im Referenzdesign, welche noch über ausreichendes Übertaktungspotenzial verfügen. Bekannterweise ist man sowohl von Asus als auch von XFX für jeden Grafikchip auch ein OC-Modell gewöhnt – hier bleibt es jedoch dem Nutzer freigestellt, ob er sich für mehr Takt entscheidet.