JVC KD-X441DBT Test

(Autoradio mit Bluetooth)
  • Sehr gut (1,2)
  • 1 Test
205 Meinungen
Produktdaten:
Fea­tu­res:Varia­ble Tas­ten­be­leuch­tung, Blue­tooth, Android-​Steue­rung, Abnehm­bare Blende, iOS-​Steue­rung, DAB+, Frei­sprechein­rich­tung, RDS
Schnitt­stel­len:USB, Aux-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Test zu JVC KD-X441DBT

    • CAR & HIFI

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    1,2; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Empfangstipp“

    „Wer seine CD-Sammlung ohnehin nicht mehr im Auto spazieren fährt, liegt bei dem laufwerkslosen JVC KD-X441DBT goldrichtig. Der günstige Mediareceiver versteht sich bestens mit Smartphones, bietet Digitalradio und eine tolle Audioausstattung.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu JVC KD-X441 DBT

  • JVC KD-X441DBT

    Autoradio: JVC KD - X441DBT

  • JVC KD-X451DBT Autoradio mit Bluetooth / DAB+ / Front USB / AUX-IN ohne CD-LW

    JVC KD - X451DBT Autoradio mit Bluetooth / DAB + / Front USB / AUX - IN ohne CD - LW

  • JVC DAB+ Radio + Toyota Avensis (T25) 2-DIN Blende schwarz mit Fach +LFB-Adapter

    JVC DAB + Radio + Toyota Avensis (T25) 2 - DIN Blende schwarz mit Fach + LFB - Adapter

  • JVC Kd-X441Dbt

    Autoradio mit Dab + , Bluetooth, Front Usb, Front Aux - in, Tastenbeleuchtung umschaltbar, ohne CD LaufwerkKD - ,...

  • JVC Kd-X441Dbt

    Autoradio mit Dab + , Bluetooth, Front Usb, Front Aux - in, Tastenbeleuchtung umschaltbar, ohne CD LaufwerkKD - ,...

  • JVC KD-X441DBT

Kundenmeinungen (205) zu JVC KD-X441DBT

205 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
123
4 Sterne
33
3 Sterne
16
2 Sterne
12
1 Stern
21
Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu JVC KD-X441DBT

Ausgangspegel Vorverstärkerausgang 4 V
Bluetooth HFP, A2DP, AVRCP, PBAP
DIN-Schacht 1
Equalizer 13-Band
Features Variable Tastenbeleuchtung, RDS, DAB+, iOS-Steuerung, Freisprecheinrichtung, Abnehmbare Blende, Android-Steuerung, Bluetooth
Maximalleistung 350 W
Schnittstellen USB, Aux-Eingang
Tuner UKW
Vorverstärkerausgänge 2
Wiedergabeformate MP3, WMA, WAV, FLAC

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Gute Wahl autohifi 7/2007 - Blaupunkt Brighton MP 27 Klein, aber fein präsentiert sich das Brighton MP 27 von Blaupunkt. Highlights sind zwei Paar Cinch-Ausgänge und ein Aux-Anschluss im Mini-ISO-Format. Blaupunkts Brighton MP 27 stellt auch für Einsteiger in Sachen Bedienung keine Hürden auf: Intuitiv und logisch finden sich alle Funktionen im Menü. Und die wenigen, gut strukturierten Tasten auf der Front sind ebenfalls erste Sahne. …weiterlesen


„Günstig & gut?“ - DVD-Player autohifi 6/2005 - Ein echter Spartipp! Audiovox AVD 201 Wow, beim Durchlesen der Ausstattungsliste des Audiovox AVD 201 (200 Euro) gerät man wirklich in Staunen! Das absolute Top-Feature des Players ist sein integrierter Surround-Decoder, der die Multikanal-Signale von DVD auch ohne angeschlossenen Surround-Prozessor gleich passend an die Vorverstärker-Ausgänge weitergibt. Auf der Rückseite des Players befinden sich neben den Front- und Rear-Ausgängen auch Pre-Outs für einen Centerspeaker und den Subwoofer. …weiterlesen


Non-Stop Music autohifi 4/2005 - Mit ihr lassen sich Audio-CDs einfach und qualitativ hochwertig in MP3-Dateien umwandeln. Der Anschluss an den PC erfolgt via USB2.0-Verbindung. Dension DMP3-A Der DMP3-A stellt mit bis zu 300 Die Basisversion für 380 Euro wird Gigabyte den momentanen inklusive einer 40-GB-Festplatte ge-Speicherplatz-Rekord im Auto auf. liefert, der Austausch der Festplatte stellt kein Problem dar. …weiterlesen


Edel & Stark autohifi 5/2005 - Die Abstimmung des autohifi-A3 er aufwendigste Einbau und die teuersten Komponenten entfalten nicht ihr volles Potenzial, wenn sie nicht richtig auf das Fahrzeug abgestimmt werden. Abstimmen heißt, die richtigen Übergangsfrequenzen an den Weichen zu wählen, die Phasenlage der Lautsprecher zueinander zu optimieren, per Equalizing den Frequenzgang zu glätten und schließlich noch die Bühnenabbildung per Laufzeitkorrektur zu verbessern. …weiterlesen