EZbook X3 Produktbild
  • Gut 2,4
  • 1 Test
  • 246 Meinungen
Befriedigend (3,1)
1 Test
Gut (1,7)
246 Meinungen
Displaygröße: 13,3"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Prozessor-Modell: Intel Cele­ron N3350
Arbeitsspeicher (RAM): 6 GB
Mehr Daten zum Produkt

Jumper EZbook X3 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (68%)

    Stärken: leiser Betrieb; mattes Display; M.2-SSD nachrüstbar.
    Schwächen: Gehäuse und Eingabegeräte von geringer Stabilität; deutsche Tastatur nur via Silikon-Cover; schwache Webcam; dunkler Bildschirm; träge Systemleistung; keine USB-C-Schnittstelle. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Kundenmeinungen (246) zu Jumper EZbook X3

4,3 Sterne

246 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
175 (71%)
4 Sterne
22 (9%)
3 Sterne
20 (8%)
2 Sterne
10 (4%)
1 Stern
20 (8%)

4,3 Sterne

246 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

EZbook X3

Kos­tet wenig und kann wenig

Stärken
  1. sehr günstig
  2. mit Windows 10
Schwächen
  1. schlechtes Display
  2. geringe Gehäusequalität
  3. schwache, veraltete Hardware
  4. dürftige Tastatur

Das EZbook X3 zählt zu den günstigsten Windows-10-Notebooks überhaupt. Das ist aber auch das einzige, was das Gerät zu bieten hat. Denn hier bekommen Sie schlicht minderwertige Technik, die nur Nutzern Freude bereiten dürfte, die sich auf einfachste Tätigkeiten mit dem Rechner beschränken. Das Gehäuse biegt sich schon beim Tippen und Klicken auf dem Touchpad durch, das Display ist dunkel und farbschwach. Die Akkulaufzeit ist solide, aber für Draußen ist das Gerät trotzdem nicht geeignet, weil der Bildschirm schlicht zu schlecht ist. Die Leistung reicht für Alltagsanwendungen gerade so aus. Der knappe Arbeitsspeicher macht Multitasking aber zum Geduldsspiel. Der Prozessor ist langsam und veraltet. So können wir uns letztlich nur dem Rat der Tester von notebookcheck.com anschließen: Finger weg!

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Jumper EZbook X3

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible vorhanden
Convertible-Typ Anstecktastatur
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,3"
Displaytyp Matt
Paneltyp IPSinfo
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Bildwiederholrate 60 Hz
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Celeron N3350
Prozessor-Kerne 2
Basistakt 1,1 GHz
Grafik
Grafikchipsatz Intel HD Graphics 500
Speicher
Festplatte(n) 64GB Flash (eMMC)
Festplattenkapazität (gesamt) 64 GB
SSD fehlt
Arbeitsspeicher (RAM) 6 GB
Konnektivität
Anschlüsse 2x USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1x HDMI, Audiokombo
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kensington-Schloss fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 34,9 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 32 cm
Tiefe 22 cm
Höhe 1,3 cm
Gewicht 1300 g

Weitere Tests & Produktwissen

Der Kabel-Guide: Peripherie & Netzwerk

com! professional 4/2012 - Die Hersteller von Peripheriegeräten haben Thunderbolt teilweise bereits aufgegriffen. So gibt es externe Festplatten von Lacie und Elgato, RAID-Systeme von Promise und Monitore von Apple. Sobald die ersten Windows-PCs mit Thunderbolt-Schnittstelle kommen, werden auch weitere Peripherie-Hersteller nachziehen. Besonders interessant: eine Thunderbolt-Dockingstation für Notebooks (Bild B). Hier schließen Sie Monitor, Tastatur, Festplatte, Lautsprecher und Netzwerk an. …weiterlesen

Die neuen drahtlosen Schnittstellen

PC Magazin 4/2013 - In der EU ist beispielsweise das Band von 57 bis 66 GHz zur Nutzung freigegeben, was Übertragungsraten bis zu 7 Gbit/s erlaubt und sich durch den Einsatz von Mehrantennentechnik (Spatial Multiplexing) noch deutlich erhöhen lässt. Der Nachteil: Die enorm hohe Frequenz erfährt bereits durch die Luftmoleküle eine derart starke Dämpfung, dass die Übertragungsdistanz auf maximal 10 m Abstand zwischen Sender und Empfänger innerhalb eines Raumes begrenzt ist. …weiterlesen

Notebooks aufgeschraubt

PC-WELT 12/2012 - Der bläst sie durch Schlitze im Gehäuse nach draußen. Für Arbeitsspeicher haben die meisten Notebooks zwei Steckplätze. Die RAM-Riegel besitzen das SO-DIMM-Format, sind also kleiner als die in PCs gebräuchlichen Speicherriegel. In aktuellen Laptops sind meist beide RAM-Steckplätze belegt. In Standard-Notebooks kommt eine Festplatte im 2,5-Zoll-Format und 9,5 Millimeter Bauhöhe zum Einsatz. Sie ist per SATA-II angeschlossen und meist über einen Wechselrahmen am Gehäuse angeschraubt. …weiterlesen