Gut (1,8)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

JBL HDI 3600 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    81 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    „Die JBL zähmt das Horn und klingt ausgewogen wie feinauflösend-ziseliert, ohne von ihrer überbordenden Dynamik und Spielfreude auch nur einen Iota dranzugeben. Braucht größere Räume, belohnt dann aber mit unschlagbarem Rockkonzert-Feeling.“

Einschätzung unserer Autoren

HDI 3600

Horn-​Laut­spre­cher für Audio­phile

Stärken
  1. feiner, sehr dynamischer Klang
  2. blitzsaubere Stimmwiedergabe
  3. satte Bässe
  4. stabiles Bi-Wiring-Terminal
Schwächen
  1. sehr hoher Preis

Klanglich gibt es an Stand-Lautsprechern der Highend-Klasse in der Regel nichts auszusetzen. Das ist auch beim JBL HDI 3600 nicht anders. Im Test des Magazins "Stereoplay" etwa sieht man kaum Anlass zur Kritik. Der Sound sei unheimlich dynamisch, ausgewogen und räumlich gestaffelt, vor allem bei Live-Aufnahmen im Rock- oder Pop-Genre entstehe dadurch das Gefühl, direkt vor der Bühne zu stehen. Bässe kommen ebenfalls nicht zu kurz, sie schießen dem Hörer laut Redaktion "satt in die Magengrube". Rein technisch handelt es sich um einen passiven Horn-Lautsprecher in Bassreflex-Bauweise, dessen Gehäuse optisch durch seine runden Kanten auffällt. Sie sollen für Stabilität sorgen und Kantenreflexionen verringern. Der Lautsprecher ist knapp einen Meter hoch, 25 Zentimeter breit und 34 Zentimeter tief, wiegt ca. 28 Kilo und kostet im Paarpreis derzeit rund 1.600 Euro.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu JBL HDI 3600

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 38 Hz - 30 kHz
Wege 2,5
Gewicht 28,03 kg
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 90 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 38 Hz
Abmessungen
Breite 25,5 cm
Tiefe 34,19 cm
Höhe 98,65 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: JBLHDI3600GROAM

Weitere Tests & Produktwissen

Good Vibrations?

stereoplay - Es gibt natürlich auch andere Materialien. MDF ist gut bedämpft, aber nicht sehr steif, Alu hingegen hat eine enorme Steifigkeit, aber eine ärmliche Dämpfung. Was bleibt also?" Fischer + Fischer SN 770, 25 000 Euro Guter Mitten-Fokus und schöne Auflösung in der Raumtiefe Guter Wirkungsgrad, aber mit 1,9 Ohm bei 70 Hertz impedanzkritisch Ein pegelfester Lautsprecher, der keine Party scheut Thomas Fischer aus Bad Fredeburg setzt auf Schiefer als Gehäusematerial. …weiterlesen

Music in the Air

iPhone Life - Eine Beson derheit ist die digitale Verarbeitung und Verstärkung der Tonsignale. Die Steuerung funktioniert nicht nur über iOS, sondern auch mithilfe einer im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung. The House of Marley: One Foundation Speaker Dock Technisch hochwertig und gleichzeitig umweltbewusst preist The House of Marley das One Foundation Speaker Dock an. So besteht die Front aus FSC zertifiziertem Holz. …weiterlesen

Die Kauftipps des Jahres

HiFi Test - Dies bewies uns das schneeweiße Harman-Set während unseres gesamten erbarmungslosen Hörtests. Ein weiteres Highlight ist der Preis, denn dieses schicke Set ist schon für rund 600 Euro zu haben. Opulent bestückt, herv o r r a g e n d v e r a r b e i t e t , mit einem leistungsstarken Verstärker, einem hochbelastbaren 300-Millimeter-Chassis und einer extrem massiven Gehäusekonstruktion reizt der PSB SubSeries 500 die Grenzen der Physik aus. …weiterlesen

Lautsprecher

audiovision - Bei einer wandnahen Aufstellung drückt der über ein 30,5 cm großes Chassis verfügende Sub 12 den subsonischen Tiefbass geradezu beängstigend in die Magengrube. Mit seiner dynamischen Basswiedergabe macht der Dali Lektor Sub viel Spaß. Er überrascht mit verblüffend hohen Pegeln, die sich auch in mittelgroßen Heimkinos deutlich Gehör verschaffen. Das Fehlen von Druck im untersten Tiefbass macht der Däne durch Impulsivität und Sauberkeit wett. …weiterlesen

Hör zu!

image hifi - So gibt der eingangs erwähnte Electrocompaniet ECI 5 Mk II im symmetrischen Gespann mit dem ECC 1 - dem CD-Player aus gleichem Hause - an meinen anspruchsvollen und sehr neutralen Dynaudio 1.3 Contour eine brillante Vorstellung ab, agiert aber an der Zu Audio unerwartet zurückhaltend, geradezu lustlos. Ziemlich bald wird klar, dass die Omen mit "puristischen" Verstärkerkonzepten am besten zu harmonieren scheint. …weiterlesen

Frischer Schwung

Klang + Ton - An den Rundungen gibt es nichts zu bemängeln. Front, Rückwand, Deckel und Boden verdecken unsere sorgfältige Aufbauarbeit. Sie überlappen die Seiten um ein paar Zentimeter. Der weitsichtige Boxenbauer markiert nun, wo er später die Front wiederfindet, mit einem eindeutigen „VU“ auf dem Boden der Konstruktion. Deckel und Boden werden nach Trocknen des Klebers mit dem Bündigfräser angepasst. In die stehende Box klebten wir die Seitenteile des Mitteltonabteils. …weiterlesen

Showtime

HiFi Test - Gaming-Sitz Den eigenen Spieltrieb ausleben konnten die CES-Besucher ebenfalls reichlich. Seitdem die Branche immer mehr den erwachsenen Gamer im Fokus hat, ist das Thema scheinbar salonfähig geworden. Ein Erlebnis der besonderen Art verspricht dieser spezielle Gaming-Sitz mit Bewegungssimulation von d-Box, den gut betuchte Hobbyrennfahrer demnächst auch in Deutschland erwerben können. Internet-TV Das Internet ist überall, und jetzt auch auf dem Fernseher im heimischen Wohnzimmer. …weiterlesen

Konzertvereinigung

VIDEOAKTIV - Wer bereits Endstufen besitzt, der sollte die Canton durchaus in Erwägung ziehen. Sehr quirlig, aber auch etwas aggressiv. Im Bass zieht sie gegen die Konkurrenz den Kürzeren. Rechteckig, praktisch – aber nur in Anbetracht der Größe gut klingend. Unter Audio-Gesichtspunkten ist die 6301 nicht die erste Wahl. Im Test war übrigens die Version BX mit XLR-Buchse. Die DS-5 eignet sich ideal für den PC-Schnittplatz. Den Testsieg erringt sie aber mit ihrer praxisgerechten Ausstattung. …weiterlesen

Systemdenken

AUDIO - Für diesen Streamer, Vorverstärker und AD-Wandler, für sich allein. Was aber wenig Sinn ergibt, denn wir testen ihn in seinem Biotop, für das er gebaut wurde: in der Symbiose mit einem "Exakt"-fähigen Linn-Lautsprecher. In unserem Falle der pro Paar 9200 Euro teuren 520, die in sich pro Seite je zwei 100 Watt starke "Chakra"-Endstufen und die DA-Wandler birgt. …weiterlesen

Forever young?

AUDIO - Als besonderes Designmerkmal ist die halbtransparente Gitterblende erhalten geblieben, die auch im geschlossenen Zustand den Blick auf die Chassis nicht verwehrt. Doch auch innerlich hat sich so einiges getan: In der NuLine 102 steckt nun ein vollwertiges Dreiwege-Konzept, das praktisch aus einer geschlossenen 2-Wege-Box und zwei zusätzlichen Sub-Bässen samt Bassreflex besteht. Nur von außen sehen die drei Konustöner identisch aus. …weiterlesen