• Befriedigend 2,8
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,8)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Front­an­trieb: Ja
Ver­brauch (l/100 km): 5,2
Manu­elle Schal­tung: Ja
Schad­stoff­klasse: Euro 6
Karos­se­rie: Kombi
Mehr Daten zum Produkt

Variante von i20 (2018)

  • i20 1.0 T-GDI Style (88 kW) (2018) i20 1.0 T-GDI Style (88 kW) (2018)

Hyundai i20 (2018) im Test der Fachmagazine

  • 400 von 650 Punkten

    Platz 3 von 3 | Getestet wurde: i20 1.0 T-GDI Style (88 kW) (2018)

    „Raumangebot, Ausstattung, günstiger Preis und Garantiezeit sprechen für den i20, nicht so der höhere Verbrauch und der mäßige Komfort. So reicht es hier nur für Platz drei.“

  • 569 von 850 Punkten; 3+

    „Preis-Leistungs-Sieger“

    Platz 2 von 3 | Getestet wurde: i20 1.0 T-GDI Style (88 kW) (2018)

    „Plus: Geräumiges Interieur mit viel Platz im Fond; solide Machart; faire Preisgestaltung; lange Garantie (5 Jahre). ...“

  • 498 von 750 Punkten

    Platz 2 von 4 | Getestet wurde: i20 1.0 T-GDI Style (88 kW) (2018)

    Plus: gutes Platzangebot in der Fahrgastzelle; unkomplizierte Bedienung; agiler Antrieb; sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis;
    Minus: mäßige Multimedia-Technik und Assistenzsysteme; magere Sicherheitsausstattung.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • 296 von 450 Punkten

    Platz 2 von 3 | Getestet wurde: i20 1.0 T-GDI Style (88 kW) (2018)

    „... Nicht viele Worte verlieren wollen wir diesmal über die Bedienung verlieren, doch zeigt sich mal wieder, dass auf diesem Gebiet im Hyundai-Konzern sehr viel richtig gemacht wird. Weder im Fiesta und schon gar nicht im Clio findet man sich so rasch zurecht ... Falls Sie uns nun fragen, warum der i20 diesen Vergleich nicht gewinnt...: Der Federungskomfort ist ausbaufähig ... Dem Dreizylindermotor gelingt es zudem kaum, sich in Szene zu setzen. “

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hyundai i20 (2018)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Benzin
Antriebsprinzip Benzin
Frontantrieb vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Hyundai i20 (2018) können Sie direkt beim Hersteller unter hyundai.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tage des Donners

OFF ROAD 9/2014 - Kompromisslose KrAft Was können ihm also die anderen drei Buchstaben entgegensetzen? Diese Frage ist schnell geklärt - denn anders als der Jeep scheint der Mercedes das Wort "dezent" aus seinem Wortschatz gestrichen zu haben. Hustend erwacht das 5,5-Liter-AMG-Aggregat zum Leben und macht sich sofort durch die Side-Pipes bemerkbar. Egal ob Leerlauf oder 30er-Zone Wer im G 63 AMG das Gaspedal berührt, erntet Blicke von Umstehenden. …weiterlesen

Polo mit Punch

Automobil Revue 14/2014 - Das kleine Sportlenkrad liegt perfekt zur Hand, die Füsse treffen die Alupedale für den fröhlichen Gas- und Kupplungstanz, und die gute Ergonomie lässt den Piloten mit dem Wagen verschmelzen. Fehlende Bluetooth-Anbindung und in die Jahre gekommenes Navi sind bei solchen Autos nicht prioritär. Bei Rallyes ist sowieso stets ein Navigator an Bord. Nach Betätigung des Anlassers beschallt ein sonorer Klang die Umgebung. …weiterlesen

Bitte keine Hemmungen

auto-ILLUSTRIERTE 5/2014 - Zusammen mit den schicken Scheinwerfern hat sie klar an Dynamik gewonnen. Doch nur damit gibt sich der Auto-Freak nicht zufrieden. Er will tiefer in die Materie eintauchen, mal drinsitzen. Daheim dürften unterdessen dem frisch servierten Salat schon die ersten Blätter dahinwelken. «Nicht schlecht», lautet sein Urteil über das Cockpit. Fürwahr, alles ist klar und übersichtlich strukturiert. Nissan hat sich von den einst billigen Materialien verabschiedet. …weiterlesen

Heisses Eisen im Golf-Parcours

auto-ILLUSTRIERTE 1/2014 - Das liegt am lang übersetzten Automatikgetriebe, das unauffällig und sanft in die nächste Schaltstufe wechselt. Einzig zum Überholen oder Beschleunigen bei Autobahntempo wehrt sich der Antrieb gegen das durchgetretene Gaspedal. Dagegen hilft nur manuelles Herunterschalten mittels der Schaltwippen, womit man den 3er dann klar schneller in Schwung bringt. Der Werksverbrauch für die Automatikversion liegt bei 4,8 Litern Diesel auf 100 Kilometer. …weiterlesen

Auf dem Weg zu Pfadi und QX60

Automobil Revue 14/2013 - In den USA machen die Autofirmen mit 7-Sitzer-SUV beste Profite und verdrängen allmählich die harten, offroadorientierten Geländewagen aus den Statistiken. Die viel bessere aktive Sicherheit überzeugt selbst wenig ambitionierte Fahrer (und Fahrerinnen), die Karosserieformen können ohne sperrige Kastenrahmen politisch korrekter gehalten werden, und der niedrigere Verbrauch tut ein Übriges, diese Gattung zum «Mom-Taxi» par excellence avancieren zu lassen. …weiterlesen

Mit Stil zur neuen Ikone

auto-ILLUSTRIERTE 4/2013 - Design-Ikone mit Tücken Im Foto-Fahrzeug, ein Roadster Baujahr 2002, fühlt man sich deutlich weiter zurückversetzt als nur die elf Jahre, die das Auto wirklich auf dem Buckeldach hat. Mit den klassisch gestalteten Rundinstrumenten sowie den Alu-Einfassungen mit offenen Schraubenköpfen an Schalthebel und Lüftungsschlitzen erinnert das Cockpit an Sportwagen der 60er-Jahre. Entspannt ruht das Auge auf der aufgeräumten Mittelkonsole. …weiterlesen

Die 6,7-Liter-Sonderklasse

Auto Bild 15/2011 - Die Wasserpumpe wird nach h Bedarf geschaltet t – ein Aufwand d wie bei kaum einem Benziner. enziner. Vier Zylinder in der S-Klasse? Klingt wie Ikea-Möbel im Märchenschloss – nicht wirklich passend. So dachte ich noch letzte Woche, bis ich das erste Mal Mercedes S 250 CDI fuhr. Big Benz mit Mini-Motor: Nur 2,1 Liter Hubraum, 204 PS und vier Zylinder verstecken sich unter der V8-Haube. Eine Maschine, wie sie in vielen Taxis über unsere Straßen brummt. …weiterlesen

Schweizer Stromer

auto-ILLUSTRIERTE 8/2010 - Trotz Allradantrieb zerren die Räder in der Kurve an der Lenkung. Drückt der Pilot in der Spitzkehre das Elektro-Gaspedal durch, rauchen und jaulen die Reifen kurz auf, und das Heck übersteuert. Elektronische Helfer? Gibt’s nicht. Der Lampo2 ist ein millionenteurer Elektroschlitten, ein Technologieträger und Prototyp, den Protoscar im Tessin entwickelt hat. …weiterlesen

Für harte Jungs

Automobil Revue 49/2013 - Damit stürmt der Nismo dann voran, und wenn die (deutsche) Autobahn frei ist und der V6 ordentlich bei Laune - sprich: Drehzahl - gehalten wird, dann dauert es nicht lange, bis die 200-km/h-Marke auf der Tachoskala locker-leicht passiert wird, bis dann bei Tempo 250 Schluss ist mit Sturm und Drang. Die 10,6 L Normverbrauch stehen dann nur noch auf dem Papier, im Test landete der Nismo zum Schluss bei 12,7 L/100 km. …weiterlesen

Gelungene Wandlung

SUV Magazin 3/2014 - Bei so viel Charmeoffensive bleibt nur die Frage, ob Opel die Versprechen halten und mit dem Insignia Country Tourer die Konkurrenz unter Druck setzen kann. Das Rezept für den Country Tourer haben sich die Rüsselsheimer von VW und Audi abgeschaut: Man nehme einen beliebten Kombi, gebe ihm ein wenig mehr Bodenfreiheit sowie eine Plastikbeplankung an den Fahrzeugkanten und fertig ist das Gefährt für echte Abenteurer. …weiterlesen

Deutlicher Vorsprung - VW Polo V behauptet sich gegen die Konkurrenz

Der VW Polo V in der Version 1.6 TDI Highline konnte sich in einem ersten Test der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ klar gegen den Skoda Fabia 1.9 TDI Sport und den Ford Fiesta 1.6 TDCi FAP Titanium durchsetzen, die im Kleinwagen-Segment zu seinen schärfsten Mitkonkurrenten zählen. Insbesondere in puncto Komfort und Verarbeitung sei der neue Polo, der in der Topausstattung und mit dem stärksten lieferbaren Motor angetreten war, eine Klasse für sich.

Erdgasautos: „Tanken zum halben Preis“

Stiftung Warentest 2/2005 - Ein regelmäßig aktualisierter Wegweiser zu allen Erdgas-Tankstellen in Deutschland ist zum Beispiel bei der Kampagne Erdgasfahrzeuge erhältlich (siehe Kasten links). Die Kampagne ist eine Gemeinschaftsaktion von Gaswirtschaft, Auto- und Mineralölindustrie, ADAC und Umweltministerium. Der ADAC hat 30 Fiat Multipla Bipower als Straßenwachtfahrzeuge angeheuert und die Deutsche Telekom verfügt über eine Flotte von rund 100 Erdgasautos, meist Opel Astra Caravan, 300 weitere Autos sind bestellt. …weiterlesen

Packt der Country Tourer den Alltrack?

auto motor und sport 1/2018 - Nicht weil er sich hurtiger um die Pylonen scheuchen lässt, sondern weil er insgesamt etwas handlicher und agiler fährt als der Opel. Der bemüht sich zwar mit seinem mithelfenden Allradantrieb neutral und f link ums Eck zu biegen, doch im direkten Vergleich zum Passat wirkt er einen Hauch träger. Er untersteuert deut licher, und der Antriebsstrang scheint sich etwas mehr Zeit zu lassen, bevor er Drehmoment an die Hinterräder schickt. …weiterlesen

Der Ernst des Strebens

auto motor und sport 24/2017 - Wissen wir bald, Pfeile mit Weile. Premierministerin Margaret Thatcher reiste extra nach Washington, damals im September 1986. Wobei, war ja nicht weit, schließlich liegt das Washington, in dem Nissan die Autos für Europa herstellt, im Nordosten Englands. In der 31-jährigen Geschichte der Nissan Motor Manufacturing UK ist der Qashqai das erfolgreichste Auto. Das ist er ebenfalls, wenn sich die Qualität einer Idee in der Zahl der Nachahmer zeigt. …weiterlesen