• Gut

    1,8

  • 1 Test

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Reboar­der
Gruppe nach Kör­per­größe (i-​Size): Von 61 bis 105 cm
Nur Iso­fix-​Befes­ti­gung: Ja
Rück­wärts­ge­rich­tet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

HTS BeSafe iZi Kid X2 I-Size im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,8)

    Platz 3 von 8

    Unfallsicherheit (50%): „sehr gut“;
    Handhabung (40%): „gut“;
    Ergonomie (10%): „gut“;
    Schadstoffe (0%): „sehr gut“.

Testalarm zu HTS BeSafe iZi Kid X2 I-Size

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • BeSafe iZi Twist i-Size Premium Car Interior Black

Passende Bestenlisten: Kindersitze

Datenblatt zu HTS BeSafe iZi Kid X2 I-Size

Allgemeine Informationen
Typ Reboarderinfo
Gewicht 15 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergröße (i-Size) Von 61 bis 105 cminfo
Altersgruppe Kleinkind
Geeignet für Kleinkinder vorhanden
Einbau
Nur Isofix-Befestigung vorhanden
Nur Autogurt fehlt
Isofix oder Autogurt fehlt
Isofast fehlt
Stützbein vorhanden
Top-Tether fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet fehlt
Rückwärtsgerichtet vorhanden
Vorwärts und rückwärts fehlt
Anschnallen
3-Punkt-Gurt fehlt
5-Punkt-Gurt vorhanden
Autogurt fehlt
Fangkörper fehlt
Seitliche Gurthalter vorhanden
Beckengurt fehlt
Verstellbarkeit
Sitz
Drehbar fehlt
Mitwachsend vorhanden
Verschiebbarer Fangkörper fehlt
Verstellbare Sitzbreite fehlt
Liegefunktion fehlt
Gurt
Höhenverstellbarer Schultergurt vorhanden
Zentraler Gurtstraffer vorhanden
Kopfstütze
Höhenverstellbare Kopfstütze vorhanden
Neigbare Kopfstütze fehlt
Rücken
Neigbare Rückenlehne vorhanden
Ausstattung
Einbaukontrolle vorhanden
Sitzverkleinerer vorhanden
Seitenaufprallschutz vorhanden
Zusätzliche Polster vorhanden
Flaschenhalter fehlt
Reinigung
Bezug maschinenwaschbar vorhanden
Bezug nur per Hand waschbar fehlt

Weitere Tests und Produktwissen

Viele Gute, vier Versager

Stiftung Warentest - „Von der Schale fürs Baby bis zum Sitz fürs 1,50 Meter große Kind schützen viele gut. Doch es fanden sich auch Schadstoffe – und ein lebensgefährlicher Babysitz.“ Frischgebackene Eltern haben die Qual der Wahl – die Auswahl an Babyschalen ist groß. Gut zu wissen: In den meisten Babyschalen ist der Nachwuchs im unglücklichen Fall eines Unfalls sicher aufgehoben. Nur der Chicco Kiros i-Size mit Basis patzte im aktuellen Vergleichstest bei der Unfallsicherheit und wurde dafür mit „Mangelhaft“ abgestraft. Gut zu wissen: Nutzen Sie den Chicco ohne die Basis, so steigert das die Unfallsicherheit enorm: Hier streicht der Sitz dann ein „Gut“ ein. Die Schale selbst ist also nicht das Problem, sondern das ungenügende Zusammenspiel mit der Basis. Positiv: Schadstoffarm sind viele Modelle. Negativ fielen in diesem Prüfpunkt allerdings die BeSafe-Babyschalen von HTS auf: Die Tester fanden darin Naphthalin, das in Verdacht steht, krebserregend zu wirken. Bei den Sitzen, die sich für Babys und Kleinkinder eignen, fiel beim Osann Oreo360 eine hohe Menge DPHP (ein Phthalat-Weichmacher) auf. Osann reagiert darauf, indem der Hersteller Eltern den Austausch des Gurtpolsters anbietet. Der aktuelle Test zeigt auch: Es muss nicht unbedingt das teuerste Modell sein. Auch ein günstigeres kann sicher, passabel zu handhaben, ergonomisch und schadstoffarm sein. In der Regel bietet es sich an, zunächst das Kind in einer Babyschale zu transportieren und, sobald es dort herauswächst, den Sitz zu wechseln. Hier kommt zum Beispiel ein gut getesteter Sitz aus der Rubrik Kleinkind plus Kind infrage, beispielsweise der Cybex Pallas G i-Size.Testumfeld:Seit Jahren testen Stiftung Warentest und der ADAC Kindersitze gemeinsam. Der aktuelle Testbericht präsentiert 25 neue, bis dato von den Institutionen nicht getestete Kindersitze für Neugeborene, Kleinkinder und Kinder bis 1,50 Meter Körpergröße. Im Testumfeld sind darüber hinaus 9 weitere Sitze zu finden, die in den Ausgaben 7 und 11/2020 „gut“ abschnitten. Das Kriterium „Unfallsicherheit“ macht 50 Prozent der Gesamtnote aus. Die „Handhabung“ fließt zu 40, die „Ergonomie“ zu 10 Prozent in die Endnote ein. Das Kriterium „Schadstoffe“ findet mit 0 Prozent keine Berücksichtigung in der Note – es sei denn, die Teilnote „Schadstoffe“ wurde mit „Mangelhaft“ bewertet: Dann konnte die Gesamtnote nicht besser sein. Weitere Abwertungen: Eine Abwertung der Endnote erfolgt ab einem „Befriedigend“ in den Prüfpunkten „Handhabung“ oder Unfallsicherheit. Wurde die „Unfallsicherheit“ sogar als „mangelhaft“ beurteilt, so konnte auch das Gesamturteil nicht besser ausfallen.Das PDF, das bei der Stiftung Warentest kostenpflichtig heruntergeladen werden kann, enthält neben den hier gezeigten über 300 weitere Kindersitze und deren Testergebnisse. …weiterlesen