HP Compaq Presario CQ56 4 Tests

(Notebook)

Ø Befriedigend (2,7)

Tests (4)

Ø Teilnote 2,7

Keine Meinungen

Produktdaten:
Displaygröße: 15,6"
Arbeitsspeicher (RAM): 2048 MB
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Compaq Presario CQ56-102SG
  • Compaq Presario CQ56-103SG
  • Compaq Presario CQ56-210SG

HP Compaq Presario CQ56 im Test der Fachmagazine

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 05/2011

    „befriedigend“

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Compaq Presario CQ56-103SG

    „Für den niedrigen Preis von derzeit 249 Euro bietet das HP Compaq Presario CQ56 - 103SG mehr, als man gemeinhin erwartet. Zwar fehlt das Windows Betriebssystem, sodass für die meisten wohl noch zusätzliche Kosten entstehen, doch die Verarbeitung und Tastatur liegen auf einem guten bis sehr guten Niveau. Auch das Display bietet eine akzeptable Helligkeit, ist aber nicht entspiegelt. Ein etwas träger Prozessor wie der AMD V140 ist in dieser Preisklasse zu erwarten. Die Konkurrenz bietet hier auch nicht mehr. ...“  Mehr Details

    • CNET.de

    • Erschienen: 01/2011

    „gut“ (6,8 von 10 Punkten)

    Getestet wurde: Compaq Presario CQ56-103SG

    „Der 299 Euro teure Presario CQ56 ist zwar nicht der perfekte Office-Laptop, aber ein brauchbares Gerät für den kleinen Geldbeutel. Mit dem stabilen, unempfindlichen Gehäuse, der guten Tastatur und einer dreistündigen Laufzeit lässt es sich auskommen. Leider fehlen ein Kartenleser sowie ein digitaler Monitorausgang.“  Mehr Details

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 12/2010

    „befriedigend“

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Compaq Presario CQ56-102SG

    „Dass ein 15-Zoll Notebook für 350 Euro nicht ohne – teils gravierende - Kompromisse zu erwerben ist, zeigt unser aktuelles Testgerät erneut sehr deutlich. Das Fehlen wichtiger und obligatorischer Anschlüsse wie HDMI oder Speicherkartenleser ist in dieser Preisklasse kein Novum sondern fast Standard. Das zurückhaltende Design und die nicht vorhandene Multi-Touch-Unterstützung des Touchpads ebenfalls. Dennoch ist das HP Compaq Presario CQ56 als System für den heimischen Einsatz geeignet ...“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 12/2010

    „befriedigend“ (73%)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Auszeichnung: Preis/Leistung“

    Getestet wurde: Compaq Presario CQ56-103SG

    „... Zum einen zeigt HP, wie sich die Laptops dieser Tage bei der Verarbeitung angenähert haben. Kein Knarren, kein Biegen und kein billiger Spielzeug-Look (Siehe Lerncomputer). Hätte des HP Compaq Presario CQ56-103SG nicht die schwächste Hardware, so könnte es ohne Probleme für 600 Euro durchgehen und niemand würde sich beschweren. Ein stabiles Gehäuse mit angenehm unempfindlichen Oberflächen wäre nichts Besonderes, aber angesichts des 299-Euro-Preises ist ein gut konstruiertes und langlebiges Chassis eine beachtliche Leistung. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • HP OMEN X 15-dg0370ng, Notebook mit 15.6 Zoll Display, 9th gen Intel® Core™ i9 P

    HP OMEN X 15 - dg0370ng, Notebook mit 15. 6 Zoll Display, 9th gen Intel® Core™ i9 P

Einschätzung unserer Autoren

Compaq Presario CQ56-210SG

Amazon Top-Seller

Es wird schon einiges von einem Gerät verlangt, bevor es in die Top-10 bei amazon aufsteigen kann. Dem HP CQ56-210SG ist dies innerhalb kürzester Zeit gelungen, was nicht allein an den günstigen Anschaffungskosten von 299 Euro liegt. Überwiegend gute und sehr gute Kundenrezensionen zeigen, dass man auch für wenig Geld ein solides Notebook erwerben kann.

Bei den negativen Amazon-Bewertungen fällt auf, dass diese Käufer noch eine Linux-Version als Betriebssystem gekauft hatten und kein blassen Schimmer hatten, wie man richtig damit umgeht. Oder ein Festplattenschaden führte zur Abwertung, was eigentlich blanker Unsinn ist, denn das passiert auch bei High-End-Notebooks. Das hier vorgestellte Modell ist mit Windows 7 Home Premium in der 64 Bit-Version ausgestattet und bietet gegen über den Modellvarianten eine Intel-Hardware-Ausstattung. Angefangen beim Pentium DualCore T4500 mit einer Taktfrequenz von 2.300 MHz über ein einziges 2 GByte Speichermodul verfügt man über eine mittelmäßige Ausstattung, die in guter Relation zum Anschaffungspreis steht. Ein Nachrüsten mit einem weiteren Speichermodul ist jedoch sinnvoll und beschleunigt das Windows 7 enorm. Damit kann man fast allen gängigen Office-Anwendungen begegnen, ohne lange Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen. Als Massenspeicher bietet das Compaq Presario Notebook einerseits eine 320 GByte große Festplatte an und andererseits einen DVD-Brenner, der mit allen Medien umgehen kann. Auch wenn die Akkulaufzeit nicht gerade berauschend ist, den 2,5 Stunden verspricht nur wenig Mobilität, kann man dieses Notebook sehr gut zu Hause nutzen. Das 15,6 Zoll große Display löst mit den üblichen 1.366 x 768 Bildpunkten sauber auf und die integrierte Grafikeinheit Intel GMA 4500M kann einiges an Multimedia-Dateien darstellen.

Haptik und Verarbeitung sind bei einem derart günstigen Notebook weit über dem Durchschnitt und auch die Eingabegeräte entsprechen dem gewohnten HP-Standard, der auch in teureren Notebooks anzutreffen ist.

Compaq Presario CQ56-102SG

Schlicht, preiswert, gut

Muss es denn immer gleich das teuerste und angesagteste Notebook sein, um effizient damit arbeiten zu können? Der Beweis, dass das nicht der Fall ist, wird in Form des HP Compaq Presario CQ56-102SG geboten. Dieses Modell ist für jegliche Verbraucher kreiert, die keinen Wert auf High-End-Technologie, sondern auf Qualität und Produktivität legen.

Der Einkernprozessor Sempron V140 von AMD taktet mit 2,3 GHz und ist wunderbar für Einsteigermodelle, wie dem Compaq Presario geeignet. Weiterhin hat man einen Arbeitsspeicher zur Verfügung, der zwar mit 2 GB nicht sonderlich üppig bestückt ist, aber auf maximal 8 GB aufgestockt werden kann. Die Festplattenkapazität von 250 GB reicht für den Otto-Normal-Verbraucher auch mehr als aus.

Mit einer großen Spieleperformance sollte man bei der integrierten ATI Radeon HD 4250 Grafikkarte nicht rechnen, doch eine solche Erwartung stellt man auch nicht an das HP-Exemplar. Dennoch eignet sich die Leistung für ältere Games, wie Sims, die flüssig spielbar sind. Der vorhandene DVD Light Scribe Brenner (für DVD und CD), sowie die stabile Verarbeitung des 15,6-zölligen Notebooks dürfte viele Interessierte freuen, doch die 0,3 Megapixel Webcam ist enttäuschend, da damit sicherlich keine scharfen Bilder übertragen werden können. Ebenfalls ärgerlich ist das glänzende Display, da dieses das Licht meist zu stark reflektiert und Fingerabdrücke schnell auffallen. Der Akku hält zwar nur bis zu 3 Stunden durch, doch in Anbetracht des Preis-Leistungs-Verhältnisses ist jenes Durchhaltevermögen für das 2,5 Kilogramm schwere Modell genauso respektabel, wie die drei USB 2.0 Ports.

Das HP Compaq Presario CQ56-102SG ist für günstige 349 Euro (bei amazon) zu haben und eine gute Wahl für all diejenigen, die schlichtweg damit arbeiten möchten und keine großen Features voraussetzen.

Compaq Presario CQ56-103SG

15-Zoll-Notebook für 300 Euro

Der Preisverfall bei den Notebooks treibt den Hardware-Händlern die Tränen in die Augen, da Gewinnspannen rapide verfallen. So bietet HP das Compaq Presario CQ56-103SG als ein vollwertiges Notebook für nur 300 Euro an. Und wer annimmt, dass Optik und Verarbeitung dem Standard der bekannten Billigheimer entspricht, der irrt sich gewaltig.

Auch wenn der Preis bei amazon wegen der großen Nachfrage geringfügig angezogen hat und sich bei rund 325 Euro eingepegelt hat, ist das HP Compaq Presario CQ56-103SG immer noch ein Schnäppchen. So präsentiert sich der 15,6-Zoller in einem sehr gut verarbeiteten kratzfesten, stabilen Gehäuse, welches man auch bei doppelt so teuren Geräten antrifft. Da fragt man sich wo denn eigentlich gespart wurde, um einen derart attraktiven Preis für den Endverbraucher zu realisieren. Ein kurzer Blick auf die Anschlussmöglichkeiten zeigt dann schon die erste Sparmaßnahme: drei USB-, ein VGA-, ein LAN- und Audi-Port – mehr gibt es nicht fürs Geld. Aber auch beim Betriebssystem konnten die Hersteller ein paar Euro sparen: Ein Suse Linux Enterprise Desktop bringt so manchen User aus der Fassung, weil das gewohnte Windows nicht als Oberfläche zur Verfügung steht. Wer jedoch noch eine XP- oder andere Windows-Lizenz zur Hand hat, kann schnell für einfachen Ersatz sorgen.

Die Hardware ist nicht außergewöhnlich und HP stellt Treiber für XP und Windows 7 als 32- oder 64-Bit-Version zur Verfügung. Das 15,6 Zoll große Display ist spiegelnd und löst mit 1.366 x768 Bildpunkten auf – Helligkeit und Betrachtungswinkel könnten besser sein, jedoch sollte man den Preis im Hinterkopf behalten. Eine langsamdrehende 250 GByte Festplatte und der DVD-Brenner müssen als Massenspeichergeräte dienen, die ihre Daten an einen AMD V140 Prozessor mit einem Kern senden. Der mit 2,3 GHz getaktete Prozessor kann auf die Unterstützung von 2 GByte Arbeitsspeicher zählen, der aber durch Bestückung des zweiten Slots noch erweitert werden kann. So ist das HP Compaq Presario CQ56-103SG nicht der Rennpferd-Klasse zuzuordnen, doch als gutmütiges Arbeitstier für einfache Ansprüche reicht die Performance allemal aus.

Selbst die Akkuleistung von rund 3,5 Stunden im WLAN-Surfbetrieb kann sich durchaus sehen lassen und macht dem preisgünstigen HP Compaq Presario CQ56-103SG alle Ehre.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu HP Compaq Presario CQ56

Subwoofer fehlt
Bildseitenverhältnis 16:9
Bit (Betriebssystem) 64 Bit
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 15,6"
Hardwarekomponenten
Prozessor
Basistakt 2,3 GHz
Speicher
Arbeitsspeicher (RAM) 2048 MB
Ausstattung
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung fehlt
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser fehlt
Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Dockingstation im Lieferumfang fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

HP Compaq CQ56-103SG: Angemessen, nicht vermessen!

Notebookjournal.de 5/2011 - Interessant für Linux-User: Das HP kostet nur 249 Euro. Doch auch Windows-Nutzer mit brachliegenden Versionen kommen auf ihre Kosten, wenn das Gesamtpaket stimmt. …weiterlesen