Explore E+ 0 Pro GTS (Modell 2021) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: E-​Trek­kin­grad
Gewicht: 25,8 kg
Anzahl der Gänge: 2 x 12
Motor-​Typ: Mit­tel­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 625 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Giant Explore E+ 0 Pro GTS (Modell 2021) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: sehr kräftiger, aber laufruhiger und leiser Antrieb; große Übersetzungsbandbreite durch 2-fach-Kurbel; top Display.
    Contra: Display-Tasten mit Handschuhen etwas schwer zu bedienen; Sattel recht schmal und straff. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Explore E+ 0 Pro GTS (Modell 2021)

Tou­rer fürs Leben

Stärken
  1. tadellose Parts an allen Stellen (reine XT-Ausstattung bei Schaltung und Bremsen, top Lichtanlage, 3-Ebenen-Gepäckträger)
  2. starker Hilfsantrieb mit Intube-Akku und Zweifach-Kurbel
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Das Explore E+ Pro GTS ist ohne Zweifel eines der Top-Pedelecs der Saison 2021. Basis ist der ausgesprochen leistungsstarke SyncDrive-Antrieb in der Pro-Version von Yamaha, der wie der – ebenfalls sehr leistungsstarke – Akku optisch gut in den Rahmen integriert und mit einer Zweifach-Kurbel ausstaffiert ist – ein Alleinstellungsmerkmal in der Gruppe der Mittelbau-Antriebe. Allein dadurch ergibt sich ein großzügiger Schaltbereich, der durch das große Ritzelpaket (10-45 Zähne) umso üppiger ausfällt. Darüber hinaus bietet der Motor im Gegensatz zu den Bosch-Antrieben fünf Unterstützungsmodi. Für knackige Schaltvorgänge sorgen Schaltkomponenten aus Shimanos Topgruppe Deore XT, aus der auch die Bremsen stammen. Extrapunkte verdienen sich im Testumfeld das Cockpit, bestehend aus einem breiten Lenker und bequemen, geriffelten Flossengriffen, sowie der Gepäckträger, der gleich drei Packebenen mitbringt. Fazit: Der Listenpreis von mehr als 4.000 Euro lässt die Augenlider weit auseinanderspreizen, dieses Geld investieren Sie aber in ein Pedelec mit No-Problem-Garantie.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: E-Bikes

Datenblatt zu Giant Explore E+ 0 Pro GTS (Modell 2021)

Basismerkmale
Typ E-Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 25,8 kg
Gewichtslimit 150 kg
Modelljahr 2021
Listenpreis 4399 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Federgabel vorhanden
Schiebehilfe vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Scheinwerferhelligkeit 100 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Giant Crosscut Gravel 2, 47-622
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge 2 x 12
Schaltwerk Shimano Deore XT
Umwerfer Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Mittelmotor
Motorfabrikat Giant SyncDrive Pro
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 80 Nm
Akku-Kapazität 625 Wh
Sitz des Akkus Unterrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen S / M / L / XL
Rahmenform Diamant

Weitere Tests und Produktwissen

In Tourenform

RADtouren - Kann man ein gutes Tourenpedelec im Stand an der Papierform erkennen? Wenn ja, dann sieht das Victoria eManufaktur 10.6 ganz danach aus. Das beginnt beim Alurahmen: Sein formschlüssiger Übergang der Rahmenrohre zum Steuerrohr verspricht hohe Lenkpräzision und der rahmenintegrierte Gepäckträger lässt Taschentransport ohne Wackler erwarten. Als Mittelmotor-Pedelec mit Akku am Rahmen hat das Victoria zudem eine Schwerpunktlage, die systemisch anderen Bauformen überlegen ist. …weiterlesen

Energiegeladen im Gelände

Fahrrad News - Ziemlich einfach gelingt beim Simplon trotz Heckmotor der Laufradausbau. Ein T25-Schlüssel (ist mittlerweile an jedem guten Multitool) reicht, um die Drehmomentabstützung zu lösen. Kabel am Stecker ziehen und per Schnellspanner das Laufrad lösen fertig! GIANT TALON E+ 0 Das "normale" Mountainbike mit eigenem Antriebssystem. Das Bike Ohne Akku-Pack wäre das Talon E+ 0 von einem "normalen" Mountainbike kaum zu unterscheiden. …weiterlesen

Spaßmaschinen

ElektroRad - Zum Unglück all derjenigen - das muss man sagen - die sich dieser Spaßgefährte kategorisch verweigern. Denn wer einmal auf einem halbwegs guten E-MTB gesessen hat, den packt das E-Bike-Fieber nachhaltig. Und Focus hat 2014 die richtigen Argumente in der Hand, um zu beweisen, dass ein Mountainbike mit Motor durchaus zum Sportgerät taugt. ElektroRad testete das neue E-Fully Focus "Thron Impulse Premium" und die Hardtail-Variante Focus "Jarifa Impulse Premium". …weiterlesen

EcoTopTen-E-Bikes

EcoTopTen - Vor diesem Hintergrund wurde bei dieser Produktgruppe weder eine ökologische Materialauswahl bei der Herstellung des E-Bikes, des Motors und der Batterie in die Bewertung einbezogen, noch innerhalb der ausgewählten E-Bikes ein ökologisches Ranking vorgenommen. Unterstützung des umweltfreundlichen und kostensparenden Gebrauchs EcoTopTen bietet Ihnen eine Auswahl an alltagstauglichen E-Bikes, die sicher, bequem und wartungsarm sind. …weiterlesen

Neue Rennpferde

velojournal - Der 340-Wh-Akku sitzt integriert im Unterrohr. Beide Räder sind mit Steckachsen befestigt, die dicken Reifen und die Carbonsattelstütze sorgen für etwas Fahrkomfort. Das Fahrzeuggewicht bleibt auch mit einer Stadtveloausrüstung gerade unter 25 Kilo. Auf der längeren velojournal-Testfahrt wird der «Turbo» seinem Namen gerecht: In höchster Unterstützungsstufe geht es mit 45 km / h dem See entlang und mit fast 30 km / h über den Hirzelpass. …weiterlesen

Rundblick 2013

e-BikeMAGAZIN - Konkurrenz als E-Bike-(Branchen-)Motor Allein diese Auswahl an 2013er-Modellen zeigt schon: Die motorisierten Bikes stehen in Vielfältigkeit, Spezialisierung, Ausgereiftheit und auch optischer Vielfalt den klassischen Rädern in nichts nach. Einzig und allein die Anzahl der Hersteller unterscheidet die beiden Gruppen, obwohl keiner der großen Radbauer mittlerweile noch um die E-Sparte herumkommt. …weiterlesen

Schneller, stärker, weiter

velojournal - Man bekommt auch Informationen über die Motorenleistung; beim Flyer, BionX, Stromer und «Impuls» über ein Balkendiagramm, beim Stöckli und Speedped in Zahlenwerten. Das Speedped gibt ausserdem die verbrauchten Wattstunden an. Das Stöckli «E.T.» und der Bosch-Antrieb prognostizieren die Rest reichweite. Das braucht zwar etwas Angewöhnung, ist aber einigermassen aussagekräftig. Das «Impuls» und der Stromer geben die verbleibende Akkukapazität in Prozent an. …weiterlesen

Himmels-Stürmer

Radfahren - Wheeler siedelt sein für 2012 entwickeltes Evo, das es zunächst in Trapez-Version für Herren und Damen gibt, im Bereich Urban an. Stimmt, es hat Style, begeistert mit seiner klaren Formensprache, überzeugt durch Systemintegration. So ist der Gepäckträger nicht etwa schnöde angeschraubt, sondern massiver Teil der Rahmenkonstruktion. Wobei die Pletscher-Grundplatte bündig im Trägerrahmen eingelassen ist. System-integration auch vorn: Lenker und Vorbau sind ein Bauteil. …weiterlesen

Falter unter Strom

Fahrrad News - Grobe Stöße puffert die in den Gabelschaft integrierte Federung ab. Am langen Lenkervorbau lässt sich sogar ein Flaschenhalter montieren – praktisch beim Toureneinsatz. Hercules E-Versa Street Beim E-Versa gefällt die dynamische Rahmenform mit dem eleganten Übergang des zentralen Rahmenrohrs in die Hinterbaustreben. Wie beim Falter ist der Akku im Rahmen versteckt und lässt sich recht einfach entnehmen. …weiterlesen

Die richtigen Umgangsformen

ElektroRad - Ladegeräte anderer Hersteller können Ihren Akku irreparabel schädigen und im Extremfall sogar zu Bränden führen. Wenn Sie mehrere Elektroräder verschiedener Hersteller im Haushalt haben, beschriften Sie Ihre Ladegeräte, damit Sie immer das richtige Gerät verwenden. Keine Schnellladung! Richtiges Laden und Entladen wirkt sich positiv auf die Lebensdauer Ihrer Batterie aus. Stressen Sie sie aber nicht zusätzlich indem Sie sie mit einem Schnellladegerät aufladen. …weiterlesen

Gut im Sattel

velojournal - Swissbiomechanics, eine ETH-Spin-off-Fir ma, bietet ebenfalls Analysen für Velofahrende an. Auf einer eigens entwickelten Messmaschine kann die Tretbe wegung elektronisch erfasst und genau analysiert wer den, dazu kommt eine Leistungs- oder Videoanalyse. Das zurzeit wohl beste Buch zum Thema Ergonomie auf dem Velo ist «Richtig sitzen - locker Rad fahren» von Juliane Ness. Fundiert beschreibt sie darin, wie das Velo optimal angepasst wird und welche Faktoren wichtig sind. …weiterlesen