• Sehr gut 1,4
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Displaygröße: 13,3"
Prozessor-Modell: Intel Core i7-​10610U
Arbeitsspeicher (RAM): 16 GB
LTE: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Variante von Lifebook U9310

  • Lifebook U9310 (U9310MC7DMDE) Lifebook U9310 (U9310MC7DMDE)

Fujitsu Lifebook U9310 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (1,4)

    Getestet wurde: Lifebook U9310 (U9310MC7DMDE)

    Stärken: erstklassige Systemleistung; umfangreich ausgestattet; hohe Mobilität dank LTE; sehr gute Ausdauer des Akkus.
    Schwächen: keine Grafikkarte; unterstützende Software muss erst heruntergeladen werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Fujitsu Lifebook U9310

  • Fujitsu LifeBook U9310 Intel Core i7-10610U 13,
  • Fujitsu LIFEBOOK U9310
  • Fujitsu Lifebook U9310 rot, 13,3" FHD, Core i7-10610U, 16GB RAM, 1TB SSD, LTE...
  • Lifebook U9310 (13.30", Full HD, Intel Core i7-10610U, 16GB, 1000GB, SSD)
  • Fujitsu LIFEBOOK U9310 - Core i7 10610U / 1.8 GHz - Win 10 Pro - 16 GB RAM -
  • Fujitsu LIFEBOOK U9310 Notebook Rot 33,8 cm (13.3 Zoll) 1920 x 1080 Pixel Intel
  • Fujitsu ESPRIMO Mobile U9310 Notebook Core i7 33,
  • FUJITSU LB U9310 i7-10610U 33,78cm W10P
  • Fujitsu Fujitsu LB U9310 i7 16 I 4G rd W10P |
  • Fujitsu LifeBook U9310-MC7DMDE Core™ i7-10610U 16 GB RAM Intel® UHD Graphics,...

Einschätzung unserer Autoren

Lifebook U9310

Mobil, aus­dau­ernd und per­for­mant

Stärken
  1. kompakt und doch performant
  2. Thunderbolt mit Energieversorgung
  3. lange Akkulaufzeit
  4. mit LTE erhältlich
Schwächen
  1. Displays mit schwachem Kontrast

Das Lifebook U9310 ist ein kompaktes Business-Notebook im Preisbereich ab 1.400 Euro, das auf Wunsch auch mit einem LTE-Modul von WLAN-Netzen unabhängig gemacht werden kann. Zielgruppe sind mobile Geschäftsleute, die ein leichtes und doch performantes Gerät für unterwegs benötigen. Mit 13 Zoll Bildschirmdiagonale ist es noch recht komfortabel nutzbar und der Akku hält einen ganzen Arbeitstag durch. Die Schnittstellenausstattung ist topaktuell. Unter anderem gibt es den aktuellen WLAN-Standard Wi-Fi 6 und USB-C mit integriertem DisplayPort. Das Display ist angenehm scharf und bietet eine ordentliche Leuchtkraft. Allerdings ist das Kontrastverhältnis von 800:1 (Herstellerangabe) unter dem üblichen Niveau in dieser Preisklasse. Zu den weiteren Business-Features gehören TPM 2.0, PalmSecure (Handballenerkennung) und vPro, wobei letzteres nicht in allen Varianten vorhanden ist.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujitsu Lifebook U9310

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook vorhanden
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 13,3"
Paneltyp IPSinfo
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 2x USB-C 3.1 mit DisplayPort, 2x USB-A 3.0, 1x HDMI 1.4, 1x Gb LAN (Intel I219-LM), 1x Klinke, 1x Smartcard
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Kensington-Schloss vorhanden
Kartenleser vorhanden
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Akku
Akkukapazität 50 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 30,9 cm
Tiefe 21,2 cm
Höhe 1,55 cm
Gewicht 916 g

Weitere Tests & Produktwissen

XL-Ultrabooks

PC Magazin Spezial 53 Ultrabooks - Allerdings wiegt der 15,6-Zöller auch 2,3 Kilogramm, viel für ein Ultrabook. Lenovo ThinkPad X1 Carbon Das mattschwarze Gehäuse des Lenovo ThinkPad X1 Carbon besteht aus Kohlefasern, dem Stoff, aus dem auch die Chassis von Formel-1-Rennwägen und federleichten Rennrad-Rahmen bestehen. Daher ist das knapp 2000 Euro teure Lenovo-Ultrabook mit einem Gewicht von 1,36 kg für einen 14-Zöller extrem leicht. …weiterlesen

Tipps zu Windows XP, Vista, 7 und 8

com! professional 12/2012 - Komplett-PCs mit vorinstalliertem Windows kommen aber oft ohne Setup-DVD. Dafür liegt auf der Festplatte eine versteckte Partition, in der die Systemdateien für eine Wiederherstellung abgelegt sind (Bild C). Um darauf zuzugreifen, öffnen Sie die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten. Wählen Sie "Start, Alle Programme, Zubehör" und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Eingabeaufforderung". Wählen Sie "Als Administrator ausführen". Geben Sie diskpart ein. …weiterlesen

Mac und PC fernsteuern

iPhoneWelt 5/2012 (August/September) - Windows setzt mit RDP auf ein eigenes Protokoll, das etwas schneller arbeitet, weil es nicht den kompletten Bildschirminhalt überträgt, sondern über ein eigenes Protokoll den Inhalt beschreibt und so Daten spart. Aktiviert wird RDP über das Windows-Logo per Rechtsklick auf "Computer" und danach "Eigenschaften > Remoteeinstellungen". Leider unterstützen die Home-Versionen von Windows 7 RDP nicht. Alternativ lassen sich aber unter Windows VNC-Server wie Ultra VNC (www.ultravnc. …weiterlesen

Darauf sollten Sie achten!

Business & IT 8/2012 - Auch die neue Touch-Oberfläche Metro ist nicht nur konsequent auf die Bedürfnisse mobiler Anwender abgestimmt, sondern ebenso nutzbar mit Maus und Tastatur für Desktops, Notebooks und Server, falls diese keine Touchscreens besitzen. Schulungsaufwand Die Metro-Oberfläche ist entwickelt worden, um sie intuitiv sowohl mit Fingern als auch mit Maus und Tastatur bedienen zu können. Doch viele Anwender sind die Bedienung der neuen Oberfläche weder auf die eine noch auf die andere Art gewohnt. …weiterlesen

SSD statt DVD im Macbook Pro

Macwelt 6/2012 - Danach die Festplatte leicht anheben und auch hier das Flachkabel unterhalb der Platte vorsichtig ablösen. 5. SSD vorbereiten Wenn die Festplatte herausgenommen ist, kann man die vier seitlich angebrachten Torx-Schrauben herausdrehen (siehe oben). Diese kommen in gleicher Weise an die SSD-Festplatte (rechtes Foto). 7. Adapter präparieren Nun kommt der HDD-Adapter ins Spiel. Die Festplatte lässt sich schräg einsetzen und auf die Anschlüsse schieben. …weiterlesen

Besucher erkannt

PC Magazin 5/2012 - Diese löscht alle Session-Variablen, ohne die aktuelle Session zu beenden. Die Tabelle Session-Funktionen listet die wichtigsten Eigenschaften auf. Ohne Cookies Normalerweise können Sie als Webentwickler damit rechnen, Cookies auf dem Browser-Computer absetzen zu dürfen. Mit anderen Worten: Benutzer, die in ihrem Browser Cookies deaktiviert haben, sind daran gewöhnt, dass das eine oder andere nicht funktioniert (denken Sie z.B. an einen Warenkorb, der auf Cookies basiert). …weiterlesen

Motivieren unmöglich?

Business & IT 3/2012 - Und der treibt seltsame Blüten: Er führt eher zu schlechteren Leistungen. Auch dies ist längst bekannt. Motivation kommt von innen Der amerikanische Motivationsexperte Daniel Pink meint daher: "Die Wirtschaft macht immer noch das genaue Gegenteil von dem, was die Forschung längst weiß." Recht hat er, sagen auch die Neurobiologen, die sich intensiv mit den neuronalen Vorgängen motivationalen Handelns beschäftigt haben. …weiterlesen

Filme aus der Web-Konserve

Macwelt 4/2012 - Einen Nachteil von Flash bekommt man gerade auf Notebooks beim Abspielen hautnah zu spüren. Je nach Kodier ung des Mater ials wird der Rechner ziemlich warm, so dass bereits nach kurzer Zeit die Lüfter lautstark anlaufen. TIPP Das Programm Mediathek (auf CD) erlaubt den Zugriff auf die öffentlich-rechtlichen Mediatheken. Das Angebot aller Sender wird zusammengefasst und in Rubr iken unter teilt, eine Volltextsuc he ist ebenfalls vorhanden. …weiterlesen

7 große Notebooks im Vergleich

PC-WELT 2/2011 - TV-Bilder sahen auf dem entspiegelten und hellen Bildschirm ganz gut aus, nur der Kontrast war niedrig. In den Tempo-Tests schnitt das Medion-Notebook ordentlich ab. Einen Analog-Anschluss für einen externen Monitor gibt’s nicht, dafür mit HDMI und Displayport zwei digitale Verbindungsmöglichkeiten. …weiterlesen

Die besten Netbooks

PC-WELT 1/2009 - Doch wer gute Augen hat, bevorzugt die schärfere Darstellung. Auf einem 10,2-Zoll-Netbook liegt die Zeilenauflösung bei 117 dpi, was beispielsweise 1440 x 900 Bildpunkten auf einem 15,4-Zoll-Display entspricht. Ein 8,9-Zoll-Display liegt bei 133 dpi, entsprechend 1680 x 1050 Bildpunkten auf 15,4 Zoll Diagonale. Das HP Mini-Note 2133 bringt auf seinem 8,9-Zoll-Monitor sogar 1280 x 768 Pixel unter, was 168 dpi entspricht. …weiterlesen

Neuer Online-Berater von Toshiba

Manche haben einen Style-Berater, andere einen privaten Fitness-Berater. Aber auch beim Kauf eines Notebooks wünschen sich manche Kunden einen Berater an ihrer Seite – und das nicht nur im Ladengeschäft. Toshiba macht dies nun möglich. Der Notebook-Berater ist allerdings nicht aus Fleisch und Blut, sondern ein kostenlos nutzbares Online-Tool. Der ab sofort verfügbare Service soll die Wahl des richtigen Notebooks einfacher machen.

Economy Class

PC Magazin 5/2011 - Dafür macht das Gerät einen sehr soliden Eindruck. Unter der Haube sitzt wie beim Acer ein Intel Core i3-370M, hier allerdings gepaart mit einem GeForce 310M. Asus nutzt beim K52JC die Optimus-Technik. Im Normalfall ist die sparsame, im Prozessor integrierte Intel-HD-Grafik aktiv, der Nvidia-Chip übernimmt automatisch, wenn 3D-Spiele gestartet werden oder Applikationen die GPU für Berechnungen nutzen. …weiterlesen