• Sehr gut 1,0
  • 2 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Objektivtyp: Tele­ob­jek­tiv
Bauart: Fest­brenn­weite
Kamera-Anschluss: Fuji G
Brennweite: 250mm
Bildstabilisator: Ja
Autofokus: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR im Test der Fachmagazine

  • 127 Punkte

    „Empfohlen“

    9 Produkte im Test

    „... das 250er-Objektiv mit Anfangsblende 4 ... hat einen Bildstabilisator an Bord. Sowohl bei Blende 4 als auch bei Blende 8 fällt der Randabfall schwach bis sehr schwach aus. Beim Kontrast kommen die kürzeren GF-Brennweiten auf etwas bessere Werte. Das gilt auch für die Messergebnisse bei Blende 8; doch dank des nur geringen Randabfalls lasst sich der Kontrast gut korrigieren. Die Auflösung ist durchgängig hoch ...“

    • Erschienen: September 2018
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „Plus: Bildwiedergabe und Leistung des Stabilisators sind hervorragend. Weitere Pluspunkte sind die Robustheit und der Feuchtigkeitsschutz.
    Minus: Großes Volumen und hohes Gewicht machen die Fotografie mit dem Teleobjektiv zur Arbeit – was bei einem Mittelformatsystem aber auch zu erwarten ist.“

Einschätzung unserer Autoren

Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR

Robus­tes Tele für das Fuji­film-​Mit­tel­for­mat

Stärken

  1. hohe Abbildungsleistung
  2. Bildstabilisator arbeitet zuverlässig
  3. sehr gute Verarbeitung mit Spritzwasserschutz

Schwächen

  1. nicht gerade handlich

Das GF250 F4 R LM OIS WR erweitert die Palette an Objektiven im Fujifilm-Mittelformat-System um ein Teleobjektiv. Der Bildeindruck, der mit der 250-Millimeter-Brennweite am Mittelformat-Sensor erzielt wird, entspricht in etwa dem eines 200-Millimeter-Objektivs an einem Vollformatsensor. Im Test der Fachzeitschrift "FOTOHITS" überzeugt es mit einer hervorragenden Bildqualität und seiner robusten, gegen Spritzwasser geschützten Bauweise. Die macht sich auch im Gewicht bemerkbar, das bei üppigen 1,4 Kilogramm liegt. Ebenfalls üppig ist der Preis, der mit rund 3.300 Euro veranschlagt wird.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fujifilm Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR

Stammdaten
Objektivtyp Teleobjektiv
Bauart Festbrennweite
Kamera-Anschluss Fuji G
Verfügbar für Fuji G
Max. Sensorformat Mittelformat
Optik
Brennweite 250mm
Maximale Blende f/4
Minimale Blende f/32
Naheinstellgrenze 140 cm
Maximaler Abbildungsmaßstab 1:4,5
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Autofokus vorhanden
Spritzwasser-/Staubschutz vorhanden
Material Metall
Erhältliche Farben Schwarz
Abmessungen & Gewicht
Länge 203,5 mm
Durchmesser 108 mm
Gewicht 1425 g
Filtergröße 82 mm

Weiterführende Informationen zum Thema Fujifilm Fujinon GF250mm F4 R LM OIS WR können Sie direkt beim Hersteller unter fujifilm.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vergütungen

COLOR FOTO 5/2012 - Laut Hersteller halbiert dies die Reflektion gegenüber Multischicht-Vergütungen. Die Nano-Vergütungen haben darüber hinaus den Vorteil, dass die guten Eigenschaften auch für relativ große Winkel erreicht werden, und bieten sich somit für Linsen an, die sehr kleine Radien aufweisen. Rückseitige Vergütung Ein modernes Objektiv besteht aus vielen verschiedenen Linsen und Linsengruppen, und nicht alle Linsen sind gleich gut und gleich aufwendig vergütet. …weiterlesen

Das große fotoMagazin-Objektiv-Lexikon

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) - Kleinbild Das Bild- oder Aufnahmeformat von 36 x 24 Millimetern, das der Leitz- Mitarbeiter Oskar Barnack aus dem halb so großen Bildformat des 35 mm breiten Kinofilms abgeleitet hatte. Koma Koma - oder Asymmetriefehler - wird durch sphärische Aberration verursacht. Trifft ein Bündel paralleler Lichtstrahlen (z. B. Sonnenlicht) schräg auf eine gekrümmte Linse, werden die Strahlen nicht im Brennpunkt der optischen Achse gebündelt, sondern verschieben sich zum Rand hin. …weiterlesen

Die Favoriten der Profis

fotoMAGAZIN Nr. 12 (Dezember 2013) - Durch den Extender kann ich, ohne die Kamera vom Auge zu nehmen, zwischen 200 und 560 Millimetern wählen und das macht mich so flexibel wie nie. Pro Situation habe ich mit diesem Objektiv etwa 30 Prozent mehr gute Fotos, weil ich nicht mehr das Objektiv wechseln muss." Außerdem gefällt dem 48-jährigen Fotografen das geringe Gewicht (3620 Gramm) und Volumen des Objektivs, was beispielsweise beim Bergsteigen eine große Rolle spiele und auch Aufnahmen aus der freien Hand erleichtere. …weiterlesen