• Befriedigend

    3,0

  • 1 Test

114 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Bridge­ka­mera
Auf­lö­sung: 16 MP
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm FinePix S8500 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2013
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (3,0)

Testalarm zu Fujifilm FinePix S8500

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Fujifilm X100V silber

Kundenmeinungen (114) zu Fujifilm FinePix S8500

4,0 Sterne

114 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
58 (51%)
4 Sterne
18 (16%)
3 Sterne
25 (22%)
2 Sterne
8 (7%)
1 Stern
5 (4%)

4,0 Sterne

114 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

FinePix S8500

All­roun­der im Bridge­for­mat

Im Januar stellte Fujifilm auf der CES in Las Vergas das neue, nahezu voll ausgestattete Modell S8500 vor. Die Bridgekameras erfreuen sich insbesondere im Einsteigermarkt besonders großer Beliebtheit, da sie den Bedienungskomfort einer großen Spiegelreflexkamera mitbringen und mit einem megastarken Zoomobjektiv ausgestattet sind. Bei der 8500er wurde einem BSI-Sensor für eine hohe Bildqualität der Vorrang vor anderen Ausstattungsmerkmalen wie WLAN-Unterstützung gegeben. So bleibt die Bridgekamera mit rund 280 EUR noch erschwinglich und hat trotzdem sehr viel zu bieten.

Aufnahmesystem

Das Herzstück der Kamera wird von einem Fujinon-Objektiv mit 46-fach optischer Vergrößerung gebildet. So stehen dem Fotografen Brennweiten von 24 Millimetern im Weitwinkel bis hin zu 1.104 Millimetern im Tele zur Verfügung – da braucht man kein zusätzliches Digitalzoom mehr. Mit Anfangsblenden von F2,9 und F6,5 in den beiden Extrembrennweiten liefert das Objektiv eine gute Lichtstärke. Damit die Aufnahmen noch aus freier gelingen, arbeitet ein optischer Bildstabilisator in der Linsengruppe. Beim CMOS-Sensor wurde nicht gespart und ein rückwärtig belichteter (BSI) Sensor mit 16 Megapixeln verbaut, der auch bei schummrigem Licht noch eine gute Bildqualität bieten kann. Dabei können die ISO-Werte bis 12.800 reichen. Im Makrobereich darf man sich dem Motiv bis auf 10 Millimeter nähern.

Motivkontrolle

Mit drei Zoomgeschwindigkeiten kann man sich dem Motiv „nähern“ und dabei den schnellen Autofokus im Sucher oder auf dem Display verfolgen, der in 0,3 Sekunden für eine Scharfstellung sorgen kann. Die Aufnahmeintervalle werden vom Hersteller mit 0,5 Sekunden angegeben. Der elektronische Sucher bietet eine brauchbare Auflösung von 200.000 Bildpunkten und auf dem LC-Display kommen sogar 460.000 Pixel zum Einsatz, die sich auch bei Sonneneinstrahlung noch gut ablesen lassen sollen.

Aufnahmen

Die S8500 bietet dem Fotografen mit einigen Effektfiltern zusätzlichen Spaß beim Fotografieren, wodurch die Fotos verfremdet werden und einen besonderen Charakter bekommen. Auf der Videoseite sind Full HD-Aufnahmen möglich und gestatten 60 Halbbilder pro Sekunde. So wie sich die Serienbilder von 10 auf maximale 60 Aufnahmen pro Sekunde steigern lassen, so können auch tolle Zeitlupen mit 480 Bildern festgehalten werden.

Unterm Strich

Bei der S8500 steht die Vielseitigkeit in Verbindung mit der Aufnahmequalität im Vordergrund. So bekommt man für relativ wenig Geld einen echten Allrounder als Bridgekamera, der sowohl im Tele- als auch im Makrobereich einsatzbereit ist.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Fujifilm FinePix S8500

Typ Bridgekamera
Bildsensor BSI CMOS
Features Bildbearbeitungsfunktion
3D-Bilder vorhanden
Sensor
Auflösung 16 MP
Sensorformat 1/2,3"
Objektiv
Brennweite (KB-Äquivalent) 24mm-1104mm
Optischer Zoom 46x
Ausstattung
Autofokus vorhanden
Gesichtserkennung vorhanden
Szenenerkennung vorhanden
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Sucher-Typ Elektronisch
Filter & Modi
Beauty-Modus vorhanden
Panorama-Modus vorhanden
Effektfilter vorhanden
Video
Videoauflösung (Max.) HD

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: