• Gut 1,7
  • 0 Tests
  • 24 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Gut (1,7)
24 Meinungen
Typ: E-​Moun­tain­bike
Gewicht: 26 kg
Anzahl der Gänge: 1 x 9
Motor-Typ: Mit­tel­mo­tor
Akku-Kapazität: 557 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

EM 1862 (Modell 2019)

Viel Fully für kleines Geld

Stärken

  1. hohe Motorkraft
  2. gute Schaltkomponenten
  3. hydraulische Bremsen

Schwächen

  1. schwer
  2. Motorharmonie (lange Unterbrechung der Motorunterstützung beim Schalten)
  3. Dämpfung

Mit dem EM 1862 macht Fischer auch das E-Fully für eine breite Zielgruppe erschwinglich. Überraschend ist das hohe Ausstattungsniveau für den Preis. Als Hilfsantrieb dient ein günstiges Aggregat (Bafang Max Drive), das die beworbene Kraft den Fahrberichten der Käufer nach auch liefern könne. Schwierigkeiten bereite dessen Gear Sensor, der die Motorkraft beim Schalten kurz unterbricht, um die Antriebskomponenten zu schonen. Rezensenten bemängeln, dass die Unterstützung in der Werkseinstellung zu lange aussetze – am Berg ein Problem. Technisch Versierte können das mithilfe eines speziellen Datenkabels und einer Neuprogrammierung der Motorsteuerung lösen.

Beim Schaltwerk rüstet Fischer auf. Ausgeliefert wird das EM 1862 nämlich mit dem Deore XT-Schaltwerk von Shimano, das nach wie vor zu den Topschaltungen im MTB-Bereich zählt. Nur handelt es sich nicht etwa um die aktuelle Generation, sondern um ein altes Modell in 9-Gang-Ausführung und in Kombination mit einem recht schmalen Schaltbereich (11-36 Zähne). Die aktuellen Versionen liefern bis zu 11 Gänge und größere Schaltbereiche.

Freunde waghalsiger Abfahrten setzen wenig Vertrauen in die Bremsanlage. Immerhin wird die Bremskraft hydraulisch übertragen, was bei Budget-Pedelecs nicht selbstverständlich ist. Abstriche sind auch bei der Gabel hinzunehmen. Montiert wird ein einfaches Stahlfederpatent von Rock Shox (XC30) mit 100 mm Federweg, dessen Dämpfungsverhalten von ambitionierten Kunden als mäßig beschrieben wird. Leider lässt sich die Gabel wegen des Steuerrohr-Formats nicht ohne weiteres durch eine beliebige andere Gabel ersetzen. Ähnlich simpel gibt sich der Hinterbaudämpfer, der sich zwar einstellen lässt, aber keine Sperrfunktion mitbringt. Bleibt noch das Gewicht: Mit 26 kg ist das Fischer ein ganz schöner Moppel, allein Akku und Motor bringen es auf 8 kg. Das missfällt aber nur Käufern, die es darauf abzielen, möglichst viele Höhenmeter zurückzulegen.

Kundenmeinungen (24) zu Fischer EM 1862 (Modell 2019)

4,3 Sterne

24 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
16 (67%)
4 Sterne
4 (17%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
1 (4%)
1 Stern
2 (8%)

4,3 Sterne

24 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fischer EM 1862 (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ E-Mountainbike
Gewicht 26 kg
Gewichtslimit 135 kg
Modelljahr 2019
Listenpreis 2199 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Federgabel vorhanden
Schiebehilfe vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung vorhanden
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Laufräder
Felgengröße 27,5 Zoll
Bereifung Continental X-King
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge 1 x 9
Schaltwerk Shimano XT
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Mittelmotor
Motorfabrikat Bafang Max Drive
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 80 Nm
Akku-Kapazität 557 Wh
Sitz des Akkus Unterrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Einheitsgröße (48 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Fischer EM 1862 (Modell 2019) können Sie direkt beim Hersteller unter fischer-fahrrad.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die(se) 13 bringt Glück!

ElektroRad 2/2017 - Der niederbayerische Fahrradhersteller Feldmeier ist ein alter Hase im Business und entwickelt Jahr für Jahr interessante und grundsolide Pedelecs. Das neue Fe 09 Powerdisc ist eine Mischung aus Stadt- und Tourenrad mit bewährter Ausstattung. Der schneeweiße Trapezrahmen gewährt mit seinem schrägen Oberrohr einen einfachen Einstieg. Die aufrechte Sitzposition bietet einen guten Überblick gerade im urbanen Getümmel. …weiterlesen

Poserbikes

ElektroRad 1/2017 - Ohne Eile gleitet unser Testfahrer elegant über den Boulevard der Innenstadt. Zum Testzweck befüllen wir den Frontgepäckträger mit einem Rucksack. Trotz der "Ladung" liegt das Diamant beim Anfahren, in Kurven und beim Beschleunigen aus diesen erstaunlich gut in der Hand, erfreulicherweise ohne spürbar lästige Lastwechselreaktion. Ampelstarts und Antritte z.B. beim Abbiegen unterstützt der kleine Bosch souverän. …weiterlesen

Reifeprüfung

ElektroBIKE 1/2016 - Bergamonts E-Line Trailster schluckt ordentlich was weg, bietet auch in der ruppigen Abfahrt Reserven und bewahrt stets seine Laufruhe. So muss ein Trailfully laufen. Der schön in den Rahmen integrierte Motor macht regelrecht Dampf, die Ausstattung stimmt. Alles in allem ein perfekt ausgewogenes E-MTB für viel Spaß auf Trail und Tour. Läuft beim Thron Pro! Das Focus-Bike zeigt echte Ausdauerqualitäten. Zwar fährt es der Konkurrenz mit seinem vergleichsweise sanften Antrieb zunächst hinterher. …weiterlesen

E-Bike Undercover

CYCLE 3/2016 - Selten wurde ich so häufig auf ein Fahrrad angesprochen wie auf das Freygeist-Modell. Den meisten gefiel es interessanterweise als ganz normales Fahrrad. Dass es sich dabei um ein E-Bike handelt, nahm mir erst einmal niemand ab. Kurzum: Es ist der österreichischen Bike-Schmiede Freygeist gelungen, alle elektrischen Komponenten formschön ins Fahrradkonzept zu integrieren. Besonders die Unterbringung der Batterie im Unterrohr ist ein kleines Meisterstück. …weiterlesen

Tolle Tourer

ElektroRad 1/2016 - Die Haptik der Griffe dürfte etwas komfortabler ausfallen. Die Bremsen lassen sich klasse dosieren. Sie packen hervorragend zu. Morrison, aufstrebende Hausmarke der Bike&Co Händler, deckt in dem E-Programm die sportive Schiene ab, während die zweite Hausmarke, Falter, für die Familie steht. Unser Touren-Testrad E 7.0 gefällt schon aufgrund seiner Farbe: Statt schnödem Schwarz gibt es hier ein erfrischend-edles Blau in modischer Matt-Lackierung zu sehen. …weiterlesen

Stadt-Radel

ElektroRad 2/2016 - Die beiden Brüder und Firmengründer Jens- Peter und Stephan Dirks leben das Thema Fahrrad. Zwar produzieren sie in Hamburg jährlich nur einige Tausend Räder, dafür handelt es sich dabei um Ingenieursräder mit Edeloptik. Das Stadtrad SLE 9.0 macht schon optisch einen sehr guten Eindruck. Ausgestattet ist das Rad mit langen Schutzblechen mit Spritzschutz und einer hellen Lichtanlage. Die langen Bremsgriffe lassen sich auch mit Handschuhen gut ziehen. …weiterlesen

Sportlicher denn je

ElektroRad 1/2015 - Begeistern konnte auch der Wheeler "D-Series" Motor. Der einer Pizza ähnelnde Antrieb aus Verbundstoff erwies sich in den beiden Wheeler Modellen als weitere Alternative zu bestehenden Mittelmotor-Systemen. Radfahren im Gelände erfordert einiges an Konzentration und Radbeherrschung. Wir raten Anfängern, bescheiden zuerst auf leichteren Strecken zu fahren. …weiterlesen

Tiefstapler

Fahrrad News 3/2014 - ein schönes Detail ist der Schlüsselanhänger aus Leder am rahmenfesten Ringschloss - übrigens ein nützliches Ausstattungsdetail, das sich längst nicht an jedem E-Bike findet. BLUE LABEL KOMFORT NUVINCI HYBRID Die Zweitmarke des Vollfederungs-Spezialisten Riese und Müller bietet eine Reihe attraktiver Elektroräder mit starrem Hinterbau zu vergleichsweise moderaten Preisen. Am "Komfort" fällt zunächst einmal die klare Linienführung auf. …weiterlesen

Spiel Konsolen - Mit acht E-Mountainbikes durchs Gelände

bikesport E-MTB 1-2/2014 (Januar/Februar) - Die aufrechte Sitzposition ist auch auf Dauer komfortabel, gleiches gilt für die ergonomisch geformten Griffe, die im "echten" Geländeeinsatz aber einen Wechsel der Handposition erschweren. Das Jaccs Rock XT kann mit einem recht günstigen Preis punkten. Spaß macht es aber nur auf Strecken, auf denen sich auch ein gut gemachtes Crossrad wohl fühlen würde. Unsere Anforderungen an ein MTB kann das Rock nicht erfüllen. Gelungener Einstieg Ordentlich Federweg, gute Ausstattung und top Fahrleistungen. …weiterlesen