• Gut 2,1
  • 1 Test
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Druck­tech­nik: Laser­dru­cker
Farb­druck: Farb­dru­cker
Druck­auf­lö­sung: 600 x 600
Mehr Daten zum Produkt

Epson AcuLaser C1700 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,11)

    Platz 1 von 4

    „Plus: preiswert; schneller Farbdruck.
    Minus: hoher Stromverbrauch im Standby-Modus.“

Einschätzung unserer Autoren

Epson AcuLaser C 1700

Genüg­sa­mer Farbla­ser für den klei­nen Geld­beu­tel

Einfache Farblaserdrucker ohne Schnickschnack sind, wie der AcuLaser C1700 aufs Schönste belegt, kein Luxus mehr. Das von Eposn im Herbst 2011 neu ins Sortiment aufgenommene und in puncto Platzbedarf sehr genügsame Gerät ist statt der vom Hersteller ursprünglich noch veranschlagten 230 Euro via Amazon schon für 140 Euro zu beziehen.

Laut Epson selbst stell der Neue das kleinste Farblasermodell des Hersteller dar. Der Drucker misst von Kopf bis Fuß gerade einmal 39,4 mal 30,4 mal 23,4 Zentimeter und ist daher auch mit einem kleiner ausfallenden oder vollgestellten Schreibtisch oder Regal zufrieden. Ausgelegt wiederum ist er auf ein maximales Druckvolumen von 20.000 Seiten im Monat, allerdings nur zu Spitzenzeiten. Liegt der monatliche Ausstoß an Ausdrucken nicht über 1.000 Blatt, ist der Epson genau das richtige Gerät.

Ob es allerdings ratsam ist, diese Grenze tatsächlich anzuvisieren, ist fraglich. Denn die Druckkosten sind nicht gerade zu verachten. Der Laser benötigt drei Farbtoner sowie einen S/W-Toner, die zusammen auf mindestens 200 Euro kommen. Die Farbtoner reichen dann für 1.400 Seiten, der S/W-Toner für 2.000 Seiten aus. Rein rechnerisch kommt daher eine Farbseite auf ungefähr 10 Cent, ein S/W-Ausdruck liegt ebenfalls ungefähr bei 5 Cent.

Dafür punktet der Epson mit einem – für einen Laser – vergleichsweise leisen Betrieb (47 dB(A)) und einem Papiervorrat von 150 Blatt. Verzichtet werden muss hingegen auf eine Netzwerkschnittstelle, den in Büroumgebungen eigentlich unverzichtbaren Duplexer (beidseitiger Druck) sowie auf eine automatische Dokumentenzufuhr.

Genau genommen ist der Epson daher eher ein suboptimaler Kandidat für kleine oder mittelgroße Büros, und wenn, dann nur als Arbeitsplatzdrucker. Für Privatanwender hingegen, die Text- und Grafikdokumente gerne in wischbeständigen Ausdrucken vorliegen hätte, keine hochwertigen Fotodrucke anfertigen wollen, und deren Druckvolumina sich in Grenzen halten, ist der Epson sicherlich eine Überlegung wert. Über Amazon kann er dann anschließend für 140 Euro (Amazon) sofort bestellt werden.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Epson AcuLaser C1700

Drucken
Drucktechnik Laserdrucker
Farbdruck Farbdrucker
Druckauflösung 600 x 600
Patronen / Toner
Patronensystem Einzelfarbpatronen
Papiermanagement
Maximaler Papiervorrat 150 Blätter
Ausgabekapazität 100 Blätter
Maximale Papierstärke 163 g/m²
Format
Medienformate
  • A4
  • B5
Features
Kompatible Systeme
  • Windows
  • macOS
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: C11CB71001

Weiterführende Informationen zum Thema Epson Acu-Laser C 1700 können Sie direkt beim Hersteller unter epson.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Epson AcuLaser C1750NCanon Pixma MG-6250Epson Stylus SX235WKodak Hero6.1 Multifunktions-GerätSamsung CLP-775NDEpson Stylus Photo PX830FWDSharp AL-1035Sharp AL-2051HP LaserJetPro 200 MFP M 275 nwEpson Stylus SX445W