Doro 5516 Test

(Seniorenhandy)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
1 Meinung
Produktdaten:
  • Besondere Eignung: Für Senioren
  • Displaygröße: 2,4"
  • Beleuchtete Tasten: Ja
  • Kamera: Ja
  • Bauform: Barren-Handy
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Doro 5516

    • CURVED

    • Erschienen: 01/2018
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Stärken: Notruf-Funktion; vier Sondertasten; große Buchstaben; inklusive Ladestation.
    Schwächen: keine Tasten für Lautstärkeeinstellung; wenig Funktionen für die anvisierte Nutzergruppe; kleines Display; komplizierte Menüführung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • areamobile.de

    • Erschienen: 09/2017
    • 3 Produkte im Test
    • Mehr Details

    ohne Endnote

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Doro 5516

  • Doro Handy »5516«, Dunkelgrau

    Klassisches Design. Einfache Bedienung. Das Doro 5516 ist ein benutzerfreundliches Kameratelefon im klassischem ,...

  • Doro 5516 Mobiltelefon graphit

    320 x 240 Pixel. Kompatible Speicherkarten: MicroSD (TransFlash) , Max. Speicherkartengröße: 32 GB. Hauptkamera - ,...

  • Doro 5516 Senioren-Handy mit Ladestation, SOS Taste Graphit
  • Doro 5516 - Mobiltelefon - 3G - microSDHC slot - GSM - 320 x 240 Pixel

    Das Doro 5516 ist perfekt, wenn Sie ein einfach zu bedienendes Mobiltelefon mit erstklassigem Klang und vielen ,...

  • Doro 5516 (2.40", 0.13GB, 2MP, Black)

    Das Doro 5516 ist perfekt, wenn Sie ein einfach zu bedienendes Mobiltelefon mit erstklassigem Klang und vielen ,...

  • Doro 5516 Senioren-Handy mit Ladestation, SOS Taste Graphit

Kundenmeinung (1) zu Doro 5516

1 Meinung
Durchschnitt: (Gut)
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Datenblatt zu Doro 5516

Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität vorhanden
Optische Anrufsignalisierung vorhanden
Ausdauer
Akkukapazität 550 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation
vorhanden
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten vorhanden
Direktwahltasten
fehlt
Kamera-Taste
vorhanden
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 2 MP
Blitzlicht vorhanden
Zusätzliche Frontkamera
fehlt
Sicherheit
Notruftaste
vorhanden
GPS-Ortung im Notfall
fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler fehlt
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 128 mm
Breite 48 mm
Tiefe 11,5 mm
Gewicht 91 g

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Apple plant totale Überwachung von iPhone-Nutzern Apple macht es einem nicht gerade leicht, tiefe Sympathie für das Unternehmen aus Cupertino zu empfinden. Zwar beeindruckt Apple unbestritten immer wieder mit genialen Produktideen und Bedienkonzepten, doch dann folgt fast auf dem Fuße irgendeine Ernüchterung, die in der Regel mit der Überwachungs- und Regulierungswut des Herstellers zusammenhängt. Ein neuer Patentantrag von Apple dürfte dieses Misstrauen nicht gerade zerstreuen, im Gegenteil: Apple plant nichts anderes als die totale Überwachung seiner iPhone-Nutzer.


Sharp verspricht für Ende 2010 Smartphone mit 3D-Display Der asiatische Handy-Hersteller Sharp feiert derzeit große Erfolge auf dem japanischen Markt, möchte nun aber auch im Rest der Welt präsenter werden. Nachdem die Zusammenarbeit mit dem Software-Giganten Microsoft in Form der Kin -Smartphones spektakulär gescheitert ist, versucht es das Unternehmen nun auf eigene Faust. Zugpferd des Ganzen soll noch Ende 2010 ein Smartphone werden, das auf den 3D-Trend setzt, der zuletzt insbesondere im Bereich der Heimkino-Fernsehgeräte Einzug gehalten hat.


NTT DoCoMo entwickelt kratzfeste Geräte Haben Sie schon einmal Ihr Handy zerkratzt? Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, sind die Mobiltelefone doch beständig entweder ruppiger Behandlung oder spitzen Taschennachbarn wie zum Beispiel Schlüsseln ausgesetzt. Der Mobilfunk-Provider NTT DoCoMo nimmt nun mit einer neuen Idee den Kampf gegen dieses Übel auf: Die Japaner haben eine Technologie des Autobauers Nissan lizensiert, bei der es um besonders kratzresistenten Lack geht. Kurz gesagt möchte NTT DoCoMo Handys mit speziellem Autolack überziehen.