Ø Gut (2,1)

Tests (7)

Ø Teilnote 2,2

(24)

Ø Teilnote 2,0

Produktdaten:
Typ: Kamera-​Drohne
Bauart: Qua­dro­co­pter
Kamera vorhanden: Ja
Foto-Auflösung: 12 MP
Video-Auflösung: 2,7K (QHD)
Stabilisierung: Gim­bal
Mehr Daten zum Produkt

DJI Mavic Mini im Test der Fachmagazine

    • Audio Video Foto Bild

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Stärken: einfache Handhabung; nützliche App; passable Bildqualität; robuste, wertige Verarbeitung.
    Schwächen: Funktionsumfang noch ausbaufähig; etwas langsam. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 25/2019
    • Erschienen: 11/2019

    „befriedigend“ (2,80)

    Stärken: hoher Bedienkomfort; geringes Gewicht und kompakte Abmessungen; solide Bild- und Videoqualität; ausdauernder Akku; sauber verarbeitet.
    Schwächen: etwas langsam; Funktionsumfang könnte höher sein. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • slashCAM

    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    Stärken: ausgezeichnete Flugeigenschaften; Videoqualität in 2,7K gefällt sehr gut; leistungsfähige Einsteiger-Drohne.
    Schwächen: keine 4K-Auflösung; kaum manuelle Funktionen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • CHIP Online

    • Erschienen: 11/2019

    ohne Endnote

    Stärken: fairer Preis; vorteilhaftes Preis-Leistungs-Verhältnis; kompakte Maßen; unkomplizierte Bedienung; exzellente Flugeigenschaften; sehr gute Videoqualität; geeignet für Anfänger; keine Kennzeichnungspflicht.
    Schwächen: keine UHD-Video; Reichweite der Funkverbindung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Digital Photography Review

    • Erschienen: 11/2019

    4,5 von 5 Sternen

    Was uns gefällt: Die winzige Größe macht es zu einer echten „Überall mit hin“-Drohne; Gute Foto- und Videoqualität für Einsteigermodelle; Beeindruckende 30-minütige Flugzeit.
    Was uns nicht gefällt: Neue DJI Fly App wirkt etwas holprig; Kein Hindernisvermeidungssystem; Enthält keine der intelligenten Flugmodi von DJI.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Expert Reviews

    • Erschienen: 10/2019

    5 von 5 Sternen

    "Best Buy"

    Pro: Unglaublich kompakt; Leicht zu fliegen; Lange 30-minütige Flugzeit.
    Contra: Keine seitlichen Objektvermeidungssensoren; Fehlende Follow-me- und Hyperlapse-Modi. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • TrustedReviews

    • Erschienen: 10/2019

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Bezahlbarste DJI-Drohne; Hervorragende 3-Achsen-Stabilisierung; Keine Anmeldung bei den Behörden erforderlich.
    Contra: Keine 180-Grad-Kamera-Neigung; Keine Objektverfolgung; Keine 4K-Aufnahme. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu DJI Mavic Mini

  • DJI Mavic Mini

    DJI Mavic Mini Auf in die Lüfte Die kompakte und leistungsfähige Mavic Mini ist der perfekte kreative Begleiter für ,...

  • DJI Mavic Mini 2,7K Kamera

    Erstauslieferung ab dem 11. 11. 2019 * 249 g ultraleicht * Bis zu 30 Minuten Flugzeit * Bis zu 2 km HD - ,...

  • Dji Mavic Mini (12MP, 2.7K)

    (Art # 12200017)

  • DJI Mavic Mini - Drohne leicht und tragbar, Flugzeit: 30 Min,

    EIGENSCHAFTEN: Der tragbare und kompakte DJI Mavic Mini wiegt 249 g, weshalb er in die niedrigste und sicherste ,...

  • DJI Mavic Mini

    (Art # 296607) DJI Mavic Mini Auf in die LüfteDie kompakte und leistungsfähige Mavic Mini ist der perfekte kreative ,...

  • DJI Mavic Mini
  • DJI Mavic Mini - Drohne leicht und tragbar, Flugzeit: 30 Min,

    EIGENSCHAFTEN: Der tragbare und kompakte DJI Mavic Mini wiegt 249 g, weshalb er in die niedrigste und sicherste ,...

Kundenmeinungen (24) zu DJI Mavic Mini

24 Meinungen
(Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
15
4 Sterne
4
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
4
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DJI Innovations Mavic Mini

Leichtgwicht mit guter Ausstattung zum Kampfpreis

Stärken

  1. sehr leicht und kompakt
  2. keine Kennzeichnungspflicht
  3. gute Bildqualit und Stabilisierung
  4. verhätlnismäßig niedriger Preis

Schwächen

  1. keine 4K-Auflösung
  2. kein Follow-Me-Modus
  3. keine Antikollisions-Sensoren

Schon vor dem offiziellen Marktstart Mitte November ist klar, dass DJI mit der Mavic Mini einen kleinen Coup landet. Denn die kompakte Drohne wiegt gerade einmal 249 Gramm und umgeht damit die in Deutschland geltende Kennzeichnungspflicht für Drohnen ab 250 Gramm. Auf eine Plakette mit ihrem Namen und ihrer Anschrift können Sie auf der Drohne also verzichten. Das Besondere: Ansonsten müssen Sie auf fast nichts verzichten, denn die Ausstattungsliste des kleinen Fliegers liest sich ähnlich wie bei den größeren und schwereren Kollegen.

2,7K-Kamera mit Gimbal

DJI Mavic Mini zussammengefaltet auf Hand Zusammengefaltet ist die Mavic Mini von DJI äußerst kompakt und gut zu transportieren. (Bilquelle: Amazon.de)

Herzstück der Mavic Mini ist die gimbal-stabilisierte Kamera, mit der Sie Videos in 2,7K-Auflösung, also mit 2720 x 1530 Pixeln, aufnehmen können. Fotos schießt die Kamera mit 12 Megapixeln. Professionellere Nutzer dürften hier die 4K-Auflösung vermissen ebenso wie einen RAW-Modus bei Fotos. In ersten Vorab-Tests macht die Videoqualität allerdings bereits eine gute Figur. Die Fachseite "TrustedReviews" lobt die knackigen Farben und die Stabilisierung leistet offenbar ganze Arbeit. In schlechten Lichtsituationen setzt allerdings recht schnell Bildrauschen ein, was bei anderen Drohnen mit 1/2,3-Zoll-Sensor aber ebenfalls der Fall ist.

Leicht zu bedienen, aber wenige Flugmanöver

DJI bewirbt die Mavic Mini als Drohne, die wirklich jeder fliegen kann. Entsprechend simpel ist die Steuerung aufgebaut. Drei automatische Flugmanöver stehen Ihnen zur Verfügung, über einen Follow-Me-Modus, also die automatische Verfolgung eines bestimmten Objekts verfügt die Drohne allerdings nicht. Verzichtet wurde auch auf Sensoren zur Vermeidung von Kollisionen. Sie sollten also besondere Vorsicht walten lassen, wenn Sie in Umgebungen mit Hindernissen oder innerhalb von Räumen fliegen.

Hält lange durch

Man könnte denken, eine kleine, leichte Drohne müsse mit der Energie haushalten, aber die Mavic Mini präsentiert sich als wahrer Dauerflieger. Stolze 30 Minuten Flugzeit gibt der Hersteller an - ein sehr guter Wert, der in der Praxis laut „TrustedReviews“ sogar annähernd erreicht wird.

Preis und Alternativen

DJI hält spart nicht nur am Gewicht, auch der Preis ist mit knapp 400 Euro angesichts der Ausstattung recht niedrig angesetzt. Für die Fly-More-Combo mit zwei zusätzlichen Akkus werden knapp 500 fällig. Preislich macht sie damit dem Mantis Q von Yuneec Konkurrenz, der zwar 4K-Aufnahmen zu bieten hat, dafür aber eine schlechtere Gimbal-Stabilisierung. Außerdem ist er weniger handlich und deutlich schwerer als die Mavic Mini.

Vorstellungsvideo des Herstellers

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu DJI Mavic Mini

Typ Kamera-Drohne
Bauart Quadrocopter
Kamera vorhanden Ja
Foto-Auflösung 12 MP
Video-Auflösung 2,7K (QHD)
Stabilisierung Gimbal
Navigation
  • GPS
  • Glonass
Maximale Flugzeit 30 Minuten
Maximale Flughöhe 3000 m
Maximale Steigrate 4 m/s
Maximale Sinkrate 3 m/s
Rotorabstand (diagonal) 213 mm
Sensorgröße 1/2,3"
Brennweite 24 mm
Bildwinkel 83°
Steuerung
  • Fernsteuerung
  • Smartphone/Tablet
Reichweite Videoübertragung 2000 m
Abmessungen (B x T x H) 290 x 245 x 55 mm
Gewicht 249 g
Lieferzustand RTF

Weiterführende Informationen zum Thema DJI Innovations Mavic Mini können Sie direkt beim Hersteller unter dji.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Der Kontrahent

DRONES 2/2018 - Wie bei allen Sicherheitssystemen ist es zwar schön, dass es implementiert ist, allerdings sollte sich kein Kopter-Pilot ausschließlich darauf verlassen. Damit der Vitus seine Position hält und als fliegendes Stativ dienen kann, verfügt die Drohne nicht nur über ein GPS-System, sondern auch einen Infrarotsensor sowie eine Kamera auf der Unterseite, die den Boden abtastet. Dieses Sichtsystem ermöglicht dem Kopter auch indoor - ohne Satellitensignal - Höhe und Position zu halten. …weiterlesen

Als könnt' ich fliegen

Stiftung Warentest (test) 12/2017 - Einschalten und losfliegen ist ihre Devise. Aber dennoch: Es gibt Rechte und Pflichten, die jeder Drohnenpilot einzuhalten hat Schon beim ersten Flug im Test zeigte sich: Mit den Drohnen ohne Navi ist kein Staat zu machen. Die Modelle ohne Satellitenunterstützung driften stets irgendwohin ab - selbst bei Windstille. Es ist ein "ständiges Nachsteuern nötig", steht im Prüfprotokoll. Weht der Wind, sind Syma, Conrad Reely und Amewi kaum zu bändigen. …weiterlesen

Alles im Kasten

DRONES 6/2017 - So in etwa. Nimmt man die eigentliche Drohne dann aber aus dem Gehäuse, so ist auch sie schlicht anders: Sie sieht vielmehr wie ein kleiner PC-Lüfter aus, als ein echter Quadrokopter. Doch schaltet man sie an, erhebt sich dieser kleine rote Bierdeckel summend und erstaunlich agil in die Lüfte. Die Mini-Reddie besteht im Prinzip aus einem kleinen Gitterkasten, in dem sich die vier kleinen Propeller und die Steuerelektronik befinden. …weiterlesen

Apples Drohne

DRONES 5/2017 - Allerdings stand zu dem Zeitpunkt noch nicht fest, mit welchem Vertriebspartner der Kopter-Produzent kooperieren würde. Bereits kurze Zeit später stand allerdings fest, dass die Hover Camera Mitte des Jahres bei Apple erhältlich sein würde - und zwar exklusiv. Und tatsächlich: Direkt nach Ankündigung des Verkaufsstarts in Deutschland war die Drohne als lieferbar gelistet und wurde natürlich sofort geordert - zum Preis von 599,- Euro. …weiterlesen

Falte mich!

DRONES 4/2017 - Ausgeliefert wird Keyshares Kimon in einem edlen weißen Umkarton. Sicher verpackt sind darin neben der Anleitung die Drohne samt Akku und Micro SD-Speicherkarte, Propeller-Guards, Ladegerät und weiteres Zubehör untergebracht. Einen Sender gibt es nicht. Kimon wird wie viele andere Selfie-Drohnen auch mit Smartphone oder Tablet gesteuert. Die entsprechende App steht in den jeweiligen Stores kostenlos zum Download bereit. …weiterlesen

Echt krass!

DRONES 2/2017 - Der X252 Spooky ist ein echtes Kraftpaket. Angepriesen wird es als Kunstflug- und Racing-Drohne. Und so viel vorweg: Beides trifft absolut zu. Der kleine Quirl beherrscht die schnelle Gangart in Perfektion, ist dabei jedoch gut kontrollierbar. Dennoch eignet sich der Kopter nicht zum Fliegenlernen und eine gewisse Erfahrung im Umgang mit Drohnen sollte bereits vorhanden sein. Ist das der Fall, kann man mit dem Spooky extrem viel Spaß haben. …weiterlesen

Nicht nur für Profis

rcTREND 5/2016 - Den Ladefortschritt kann man sich anzeigen lassen, indem man zweimal den Touchscreen der ST24 antippt. Von den noch herabhängenden Auslegern des Copters werden zunächst nur die beiden vorderen hochgeschwenkt und mit gerändelten Gewindehülsen fixiert. Werkzeug ist hierfür nicht erforderlich. Das noch mit vier Rändelschrauben am ProAction-Grip befestigte Kameragimbal mitsamt der CGO4 wird gelöst, von vorn unter den Copter geführt und an der Gimbal-Halterung festgeschraubt. …weiterlesen

Quadratisch, praktisch, gut!

rcTREND 1/2016 - Der erste Eindruck des Galaxy Visitor 8 ist sehr positiv. Die Verarbeitung ist gut, lediglich die weiß/schwarze Lackierung unseres Testmodells war auf der Oberseite der Verkleidung nicht ganz so sauber angebracht, darüber kann man aber locker hinwegsehen. Beim ersten Betrachten des Copters habe ich mich dabei erwischt, wie ich die Kamera gesucht habe. So sehr scheint es zur Gewohnheit geworden zu sein, dass jeder Copter, völlig unabhängig von Größe und Klasse, eine Kamera mit an Bord hat. …weiterlesen

Fetzige Waffeln

RC-Heli-Action 11/2014 - Also warum nicht auch mal eine preiswerte Einsteigerserie ausprobieren? Wir wollten die Tauglichkeit für Anfänger überprüfen, und ob auch erfahrene Piloten damit Spaß haben können. …weiterlesen

Abenteuer Kopterflug

videofilmen 6/2014 - In dieser Einstellung passen die Videoaufnahmen fast optimal zu den mit einer normalen Handycam gedrehten Szenen. Die Originalaufnahmen haben einen sogenannten Fischaugeneffekt, der je nach Kameraneigung und Objekt mehr oder weniger stark zu Tage tritt. Den können Sie später etwa mit der Defisher-Software von ProDaD ohne größere Bildbeeinträchtigungen korrigieren. Es ist hilfreich, sich bereits vor Reiseantritt ein Bild vom künftigen Drehort zu machen, etwa mit Google Earth. …weiterlesen

Hexa Flyer

RC-Heli-Action 9/2014 - Beim Basis-Set ist nur das Modell ohne Elektronik für schlanke 69,- Euro zu haben. Wer selbst auf die Suche eines Flug-Control lers gehen möchte, kann für 309,- Euro inklusive Motoren und Motor-Controllern zuschlagen. Oberes Ende bildet das Super Combo Kit mit dem bekannten DJI Naza M V2 GPS für 489,- Euro. Entschieden habe ich mich für das Combo Set mit dem kleineren Bruder des Naza M V2 - das Naza M Lite GPS sollte reichen. Preis des Sets: 419,- Euro. …weiterlesen

Allrounder

FMT - Flugmodell und Technik 10/2017 - Eine deutschsprachige Kurzanleitung ist in gedruckter Form beigelegt, eine ausführliche Anleitung sowie Tutorialvideos findet man auf den Seiten von Parrot unter: www. parrot.com Ein Smartphone hat ja heutzutage fast jeder - und genau das ist das einzige Zubehör, das für den Parrot Bebop 2 noch nötig ist. Dies kann ein Gerät mit iOS-Betriebssystem sein oder eines der zahlreichen Geräte mit Android. …weiterlesen

Futuristisch

DRONES 1/2018 - Das gilt vor allem dann, wenn man sein Smartphone in die Sender-Halterung steckt und dieses mit dem W-Lan des Kopters verbindet. Dann nämlich lässt sich dessen Kamera im FPV-Modus nutzen. Wobei aufgrund der Positionierung der Linse ganz unten an der "Thermoskanne" die FPV-Fähigkeit doch fraglich erscheint. Vielmehr lassen sich mit ihr aber ziemlich passable Fotos und Videos erstellen. Die Kamera selbst lässt sich hoch und runter schwenken, sodass verschiedene Perspektiven möglich sind. …weiterlesen

Extremer Winzling

DRONES 5/2017 - Möchte man einen Atom V3, speziell in der Pro-Version haben, ist oft Geduld gefragt, denn RotorX kommt mit der Produktion kaum nach. Im Vergleich zu anderen Koptern dieser Größenklasse ist der Atom V3 ein echter Racer. Der Rahmen besteht aus hochwertigem, sauber verarbeitetem Kohlefasermaterial und ist satte 4 Millimeter dick. Um diesen Frame zu zerbrechen, muss man wahrscheinlich schon mit dem Auto drüber fahren. …weiterlesen

Die hält nichts am Boden

Audio Video Foto Bild 12/2016 - Drohnen kommen in großen Koffern, sind unhandlich und kompliziert zu fliegen? Nein, so ist das heute nicht mehr. Freuen Sie sich auf die neue Generation Quadkopter von DJI und Yuneec, die pünktlich zu Weihnachten im Laden stehen. Die neuen Kamera-Drohnen passen in den Rucksack und sind leicht zu fliegen. Die 4K-Drohne Yuneec Breeze richtet sich an Einsteiger.Als sie im September auf den Markt kam, waren alle von den kompakten Abmessungen begeistert. …weiterlesen