Sehr gut (1,0)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: AV-​Recei­ver
Audio­kanäle: 13.2
Blue­tooth: Ja
WLAN: Ja
Leis­tung/Kanal: 150 Watt an 8 Ohm
Anzahl der HDMI-​Ein­gänge: 8
Mehr Daten zum Produkt

Denon AVC-A110 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 11.12.20 verfügbar

    „Plus: klarer, straffer, und sehr räumlicher Klang; 13 Endstufen, 13.2-Processing, 15.2-Pre-outs; Dolby Atmos, DTS:X Pro und Auro 3D; sehr hohe Leistungsreserven.
    Minus: 4K/HDR-Wiedergabe mit 120p fehlerhaft.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „überragend“ (91%)

    „Referenz"

    „Plus: exzellente Klangqualität, HDMI 2.1-kompatibel (inklusive 8K), Auro3D, IMAX Enhanced Einmess-Presets.
    Contra:altmodisches On-Screen Display.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Masterpiece“

    Vorteile: hübsches Aussehen; üppige Ausstattung; praktische Funktionen; souveräne und homogene Klangwiedergabe; hohe Pegelfestigkeit; ausgezeichnete Videoausstattung; hervorragende Leistung auch in Stereo-Betrieb; fünfjährige Garantie.
    Nachteile: Display und Fernbedienung könnten moderner sein; limitierte Jubiläumsedition; hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „überragend“ (6 von 6 Sternen); Luxusklasse

    Preis/Leistung: 4,5 von 5 Sternen

    Stärken: überragende Ausstattung; Auro-3D und 8K-fähig; UHD mit 120 Hz; vollständige HDR-Unterstützung; viel Kraftreserven; leichte Handhabung; tadellose Verarbeitung; schicke Gehäusefarbe.
    Schwächen: veraltete Fernbedienung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Arcam Arcam AVR30 - schwarz

Einschätzung unserer Autoren

AVC-A110

AV-​Recei­ver in Hig­hend-​Qua­li­tät

Stärken
  1. kräftiger 3D-Sound
  2. HDMI-Anschlüsse der Version 2.1
  3. Dolby Atmos, DTS:X & DTS:X Pro
  4. erstklassige Bauteile
Schwächen
  1. altmodisches On-Screen-Menü

Klanglich hebt sich der Denon AVC-A110 vom bereits starken AVC-X8500H nur in Nuancen ab. Die "Video" sieht zum Beispiel Verbesserungen im 3D-Einsatz - hier besitze die Performance unheimliche Kraft und Musikalität, so das Fazit des Magazins. Darüber hinaus schneiden das Verzerrungsverhalten in Grenzbereichen und das Klirrspektrum etwas besser ab, wobei sich die Unterschiede letztlich nur im Labor bemerkbar machen. Den Preisaufschlag rechtfertigt der AV-Verstärker ansonsten mit erstklassigen Bauteilen, darunter Standfüße aus Gusseisen, eine Kupferplatte für den Leistungstrafo und 70 Mikrometer dicke Leiterbahnen. Auch an Anschlüssen ist alles vorhanden, was das Herz begehrt - hier ist vor allem die HDMI-Sektion interessant. Sie ist komplett 2.1-konform. Folglich ist der erweitere Audiorückkanal eARC an Bord, es lassen sich HDR-Bilder mit bis zu 8K-Auflösung und 60 Hz Widerholrate verarbeiten und die 3D-Tonformate Dolby Atmos, DTS:X und DTS:X Pro werden ebenfalls unterstützt. Fazit: Extrem teuer, aber auch extrem gut.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Denon AVC-A110

Technik
Typ AV-Receiver
Audiokanäle 13.2
Empfang
DAB+ fehlt
UKW fehlt
Internetradio vorhanden
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
AirPlay vorhanden
AirPlay 2 vorhanden
Kompatibel mit
  • Alexa
  • Google Assistant
  • Siri
Verfügbare Musikdienste
  • Amazon Prime Music
  • Deezer
  • Pandora
  • Spotify
  • Tidal
  • TuneIn
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast fehlt
HEOS vorhanden
Audio
Soundsysteme
  • Dolby Digital
  • DTS
  • Dolby TrueHD
  • DTS-HD
  • DTS-HD MA
  • Dolby Atmos
  • DTS:X
  • Auro 3D
  • DTS Virtual:X
Wiedergabeformate
  • WMA
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
  • DSD
  • ALAC
  • MQA
Leistung/Kanal 150 Watt an 8 Ohm
Video
HDR10 vorhanden
HDR10+ vorhanden
HLG vorhanden
Dolby Vision vorhanden
HDCP 2.3 vorhanden
4K-Upscaling vorhanden
3D-ready vorhanden
Video-Konvertierung vorhanden
Eingänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Eingänge 8
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono vorhanden
AUX (Front) fehlt
Mikrofon vorhanden
XLR fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL fehlt
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video vorhanden
Komponente vorhanden
S-Video fehlt
Steuerung
IR vorhanden
RS232 vorhanden
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Ausgänge 3
Audio-Rückkanal (ARC) vorhanden
Audio-Rückkanal (eARC) vorhanden
Analog
Cinch (Pre-Out) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
Mehrkanal-Vorverstärker vorhanden
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
Video
Composite-Video vorhanden
Komponente vorhanden
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger vorhanden
IR vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,4 cm
Tiefe 47,2 cm
Höhe 19,5 cm
Gewicht 23,3 kg
Weitere Produktinformationen: 8K-Upscaling, 8K-Pass-Through.
HDMI max Resolution (8k / 4k): 8k/60 - 4k/120.
Roon tested.

Weitere Tests & Produktwissen

AV-Receiver

audiovision 1/2012 - Trotz einer für diese Preisklasse eingeschränkten Verstärkerleistung von 74 Watt im 5.1-Betrieb überzeugt die klangliche Vorstellung bei Musik wie Film mit brachialem Bass und klaren Höhen. Im Vergleich zu ähnlich teuren Receivern von Denon, Yamaha, Onkyo & Co. bringt der Anthem eine magere Ausstattung mit. Weder lässt er HDMI-Signale im Standby passieren, noch verfügt er über einen Audio-Rückkanal. Dafür ist der luftige und zugleich kräftige Klang über jeden Zweifel erhaben. …weiterlesen

Alice im Receiver-Land

audiovision 7-8/2010 - Wie beim größeren Modell C700 (Test auf Seite 34) gehört eine Docking-Station für iPhone und iPod zum Lieferumfang (siehe auch Kasten auf Seite 29). Doch im Gegensatz zum größeren Bruder decodiert der HW-C500 nicht Dolby TrueHD und DTS-HD, sodass das Blu-ray-Klangerlebnis zunächst auf DVD-Niveau bleibt. Wer einen Blu-ray-Player mit entsprechenden Decodern besitzt, kann den Highbit-Ton via HDMI aber dennoch einspeisen, wenn er in Mehrkanal-PCM gewandelt wird. …weiterlesen

„HD-World“ - AV-Reciever von 330 bis 450 Euro

audiovision 9/2009 - Ähnliches gilt für seine gelungene Stereowiedergabe. Der STR-DH 800 von Sony ist teurer als seine Konkurrenten in diesem Vergleichstest. Mit mehr Ausstattung kann er im Gegenzug zwar nicht auftrumpfen, dafür aber mit einer etwas angenehmeren Klangkultur. …weiterlesen

Fantastic Four

AUDIO 10/2008 - Der Yamaha ist gut bestückt. Er zeigt sich großzügig gegenüber analogen Quellen und bietet umfangreiche Anschlussmöglichkeiten – darunter auch einen MM-Phono-Eingang. …weiterlesen

News

HiFi Test 3/2008 - Im Ausstellungsraum steht außerdem ein neues Modell der edlen Masters-Linie bereit: der M4. Aus der Lifestyle-Serie feiern die neuen VISO-Modelle Premiere. Die Receiver T 785, T 775 sowie die Prozessorvorstufe T 175 überzeugen mit einer tollen Ausstattung inklusive HDMI, Scaler bis 1080p und Audyssey-Einmessung. Marantz Die AV-Tüftler von Marantz feiern in München die Europapremiere der auf der CES vorgestellten AV8003 und MM8003 Mehrkanal-Vor-Endstufen-Kombination. …weiterlesen

News

HiFi Test 1/2008 - Neben vielfältigen Anschlussmöglichkeiten, wie YUV-Aus- und Eingängen glänzen die Geräte mit sehr kurze Umschaltzeiten. Über das integrierte VFD-Dot-Matrix Display werden neben den Sendernamen auch weitere Zusatzinformationen zum Programm angezeigt. …weiterlesen

Keine Angst vorm Setup

HiFi Test 2/2006 - Schauen Sie diesbezüglich auch unbedingt in die Gebrauchsanweisungen der Geräte. Gerade AV-Receiver benötigen seitlich und nach oben viel „Luft“, damit die produzierte Wärme keinen Hitzestau im Gerät verursacht. Receiver können im Volllastbetrieb auf der Oberseite eine Temperatur von mehr als 70° C erreichen! Aufstellung der Lautsprecher Stellen Sie die vorderen Lautsprecher (Front links, Center und Front rechts) in einem leichten Halbkreis auf. …weiterlesen

Verlockende Angebote

Heimkino 8/2006 - Für diejenigen, die darauf verzichten können, bietet er sich aber als eine hervorragende Wahl an. Sherwood RD-7502 Mit „HDMI unter 500 Euro“ setzt Sherwood in der Mittelklasse die Konkurrenz unter Druck, denn dieses Ausstattungsmerkmal war bislang nur in weitaus teureren Geräten zu finden. Aber damit nicht genug! Denn der 7-kanalige RD-7502 verfügt außerdem über eine automatische Einmessfunktion, Videokonvertierung (bis hinauf auf YUV), iPod-Anschluss und ein On-Screen-Menü. …weiterlesen

Elefanten-Treffen

video 7/2005 - Zwar verzichtet er auf eine Lip-Sync-Einrichtung, dafür biete er jedoch als einziger im Test einen i-Link-Eingang, der digitale Tonsignalübertragung nicht nur im klassischen CD- und DVD-Format, sondern auch in hochauflösender DVD-Audio- und SACD-Manier ermöglicht. Rundfunkhörern bietet der Pioneer die Option, gewünschte Senderfrequenzen direkt einzugeben, während sich HiFi-Enthusiasten mehr über die Möglichkeit des Bi-Amping-Betriebs für die Frontlautsprecher freuen. …weiterlesen

Marantz und Yamaha gleichauf

Die Zeitschrift „Stereoplay“ hat fünf AV-Receiver auf Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit geprüft. Alle Geräte kosten um die 800 Euro und bringen neben den neuen HD-Tonformaten auch Pre-Outs mit, über die man Stereo-Verstärker anschließen kann. Insofern dürfen sich von diesem Testbericht nicht nur Surround-Interessierte, sondern auch klassische Stereo-Enthusiasten angesprochen fühlen.

Einer für alle(s)

audiovision 1/2018 - Mit dem Vorgänger AVR-X6300H hatte Denon gleich zwei Premieren im Gepäck: Als erster Receiver der Japaner besaß der Bolide 11 integrierte Endstufen, zudem verbauten die Ingenieure das hauseigene Multiroom-System HEOS erstmals auch in ihre AV-Receiver. Beim Nachfolger AVR-X6400H betrieben die Japaner dagegen in erster Linie Modellpflege - technische Neuerungen beglücken die Heimkino-Welt eben nicht jeden Tag. …weiterlesen

Receiver Attacke

audiovision 11/2017 - Die Einmess-Automatik AccuEQ setzte bei den Abständen unsere linke Frontbox gut 30 Zentimeter vor die rechte, was zu einem verzogenen Klangbild führte; die restlichen Werte wurden aber plausibel ermittelt. Mit Atmos-Demomaterial - nun mit Subwoofer und aktiver AccuEQ - sorgte der Onkyo für urgewaltige Bässe in unserem Hörraum - schon fast zu viel des Guten. Ausgezeichnet gefiel uns die Räumlichkeit des Mittelklasse-Receivers, der Effekte glaubhaft und greifbar im ganzen Raum verteilte. …weiterlesen