Dell Latitude E6320 Test

(Notebook)
Merken & Vergleichen
Dell Latitude E6320
Produktdaten:
  • Subnotebook
  • Displaygröße: 13,3"
  • Displaytyp: Matt
  • Displayauflösung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
  • Prozessor-Kerne: 2
  • Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
  • Mehr Daten zum Produkt
Sehr gut 1,5 2 Tests 12/2011
Erste Meinung schreiben
Die besten Notebooks
Alle Notebooks anzeigen
Produktvarianten:
  • Latitude E6320 (Core i7-2620M, 4GB RAM, 320 GB HDD),
  • Latitude E6320 (L0563202),
  • Latitude E6320 Base (L0563201)

Alle Tests (2) mit der Durchschnittsnote Sehr gut (1,5)

Sortieren nach
notebookcheck.com

Einzeltest Erschienen: 12/2011
mehr Details

„gut“ (86%)
Getestet wurde: Latitude E6320 (Core i7-2620M, 4GB RAM, 320 GB HDD)

„Das Latitude E6320 ist im Grunde genommen ein vielseitiges Business-Notebook und erfüllt die Versprechen zumindest in Bezug auf seine Zielgruppe. Das heißt, wer ein extra leichtes Notebook mit minimalistischem Design, angemessener Spielefähigkeit und einem extra hellen Bildschirm sucht, sollte sich woanders umsehen. Doch für den Durchschnitts-Business-User ist das E6320 in den wichtigsten Bereichen ausgezeichnet. ...“

ZDNet.de

Einzeltest Erschienen: 07/2011
mehr Details

„gut“ (7 von 10 Punkten)
Getestet wurde: Latitude E6320 Base (L0563201)

Die Neuauflage der Latitude-E-Modellreihe von Dell ist gelungen. Das Gerät überzeugt mit robusten Materialen, toller Verarbeitung und ansprechendem Design. Die Tastatur ist ein Segen für Vielschreiber und die aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren nehmen es leicht mit typischen Business-Programmen auf. Für manche dürfte das Gehäuse vielleicht etwas zu dick sein. Für einen 13-Zöller ist das Latitude E6320 auch relativ schwer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Latitude E6320 (Core i7-2620M, 4GB RAM, 320 GB HDD)

Robustes Subnotebook

Subnotebooks sind häufig nicht besonders robust. Eine Ausnahme dieser Regel: das Latitude E6320 von Dell. Hier darf man sich auf stramme Scharniere freuen, zudem ist das Magnesiumgehäuse überaus robust und verwindungssteif.

Zu dieser Einschätzung kommt zumindest das Online-Portal notebookcheck.com. Ebenfalls überzeugend nach Ansicht der Redakteure: die Handballenablagen. Zwar gebe das Gehäuse hier recht schnell nach, allerdings fühle sich das Ganze ziemlich weich und geschmeidig an. Gerade im Businessalltag sollte das ein echter Pluspunkt sein. Im Gegenzug ist die robuste Konstruktion natürlich nicht gerade federleicht. Konkret liegt das Gewicht bei knapp 2,15 Kilogramm, was für ein Subnotebook relativ viel ist. Auch das 13,3 Zoll große Panel hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Positiv ist sicher die matte Oberfläche, allerdings ermittelte der erwähnte Test im Akkubetrieb einen Helligkeitswert von lediglich 170 Candela pro m². Unter freiem Himmel lässt sich der Bildschirm damit nicht wirklich nutzen.

Rein technisch wiederum bietet das Notebook eine 320 GByte große und mit 7.200 rpm drehende Festplatte, vier GByte RAM sowie einen Intel Core i7-2620M (2,7 GHz). Letzterer reicht dabei für alle denkbaren Anwendungen völlig aus, also auch für harte Jobs wie die Verschlüsselung von Daten oder die Umwandlung von Videos. Zudem ist eine Intel HD Graphics 3000 an Bord. Bei den Schnittstellen finden sich ein Kartenleser, VGA, HDMI zur digitalen Bildübertragung an ein größeres Display, zwei USB 2.0-Ports sowie eine eSATA-Buchse, über die sich flotte Datentransfers realisieren lassen. Ins Netz geht es schließlich per WLAN, zudem kann das Notebook via Bluetooth kabellos mit Maus, Headset oder sonstigen kompatiblen Peripheriegeräten kommunizieren.

Das Dell Latitude E6320 ist ein leistungsfähiger und robuster Begleiter für Geschäftsleute, allerdings dürfte das hohe Gewicht nicht jedermanns Sache sein. Beziehen kann man das Subnotebook derzeit nur bei einigen amerikanischen Online-Shops für rund 1.000 Dollar.

Autor: Stefan
Latitude E6320 (L0563202)

Dell Latitude E6320: Power-Zwerg wird Redaktionsliebling

Dells erfolgreiche Latitude E-Serie wird durch das neue und nur 13,3 Zoll kleine 6320er Modell ergänzt. Mit diesem Subnotebook wird besonders jene Käuferschicht angesprochen, die großen Wert auf Mobilität und Leistungsstärke legen. Ersteres ergibt sich aus dem geringen Gewicht von nur 1,65 Kilogramm und den handlichen Maßen eines 13-Zollers.

Man sieht es dem eleganten Gehäuse des E6320 auf den ersten Blick nicht an, das es aus sehr stabilem Tri-Metal gefertigt wird und sogar einen amerikanischen Militärstandard (810G) für Robustheit erfüllt. Der Display-Deckel wird durch den steifen Aluminium-Rahmen stabilisiert und ist mit festen Metallscharnieren am Chassis verankert. Der Deckel bleibt in jeder Position ohne großes Nachwippen stehen und lässt sich bis 180 Grad öffnen. Trotz des geringen Gewichts haftet das Subnotebook regelrecht an der Schreibtischoberfläche und vermittelt ein sicheres Gefühl. Im Praxistest fällt das helle, mit LEDs beleuchtete Display besonders positiv auf, da sich Texte auch noch aus ungünstigen Winkeln sauber ablesen lassen. Die Tastatur ist leise mit einem angenehmen Druckpunkt und bietet den von Dell gewöhnten Komfort. Das Touchpad reagiert sauber und die jeweils ober- und unterhalb angebrachten Tasten, lassen sich ohne großen Druck bedienen.

Bei der inneren Ausstattung wurde die mittlere Ausführung mit einem Intel Core i5-2520M mit 2,5 GHz gewählt. Die vier Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicer kann man gegen geringen Aufpreis auch als Einzelmodul bestellen, falls man an ein späteres Aufrüsten auf acht Gigabyte denkt. Eine schnelldrehende 320 GByte Festplatte erfüllt die meisten Bedürfnisse der Datenspeicherung – wahlweis ist auch eine Bestückung mit SSD möglich. Der im Prozessor integrierte HD 3000 Grafikchip verrichtet energiesparend seine Arbeit und liefert ein sauberes Full-HD-Bild via HDMI-Port. Die Anschlussmöglichkeiten sind durch die kompakte Bauweise auf zwei USB 2.0 Ports begrenzt, wovon einer als eSATA-Anschluss genutzt werden kann. Hinzu kommen Kopfhörer-Buchse, ExpressCard-Slot, CardReader, analoges VGA und der LAN-Anschluss. Auch wenn das Gehäuse sehr klein und kompakt ist, muss man auf einen DVD-Brenner nicht verzichten, der rechtsseitig eingebaut einen robusten und recht leisen Eindruck hinterlässt. Für die Arbeit im Büro sollte man sich eine passende Dockingstation zulegen, um den Anschlusskomfort zu steigern.

Schnell mal den Arbeitsplatz wechseln und längere Zeit ohne Steckdose arbeiten ist mit dem E6320 kein Hindernis. Bei voller Helligkeit, WLAN-Betrieb schaffte der 6-Zellen-Akku bereits nach der ersten Aufladung eine Betriebszeit von 5 Stunden und 35 Minuten. Kann man sich die rund 1.450 Euro Anschaffungskosten leisten und gönnt sich den Power-Zwerg für das Alltagsgeschäft, zieht man unweigerlich neidische Blicke auf sich.

Autor: Christian

Datenblatt zu Dell Latitude E6320

Bildseitenverhältnis
16:9
Business-Notebook
Nein
Displaygröße
13,3 "
Dockingstation im Lieferumfang
Nein
Fingerabdrucksensor
Nein
Gaming-Notebook
Nein
Grafikchipsatz
Intel HD integrated graphics
Kartenleser
Ja
Multimedia-Notebook
Nein
Netbook
Nein
Office-Notebook
Nein
Optisches Laufwerk
DVD-Brenner
Outdoor-Notebook
Nein
Subnotebook
Ja
Subwoofer
Nein
Tastaturbeleuchtung
Nein
Ultrabook
Nein
Webcam
Ja
Ziffernblock
Nein