Gut (1,7)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Dali Oberon 7 C im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 09.04.21 verfügbar

    4 Produkte im Test

    „Die Dali Oberon 7C bringt Energie ein, wir heben ab. Dieses elegant körperliche Klangbild, das muss man erst einmal können. Großartiger Druck auf die Lungen und das Bewusstsein. Das ist vollkommen und passgenau. Diese Kombination aus Kraft und Eleganz – sie ist viele Zähler in unserer Bestenliste wert. Wir punkten ein – und staunen plötzlich, dass wir an den Supertipps für Preis und Leistung kratzen.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    82 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Wir sind abgeklärte Ignoranten. Manchmal. So viele Lautsprecher spielen vor uns auf. Und doch sind wir nicht seelenlos. Dann erfasst uns ein Pärchen. Hier die Oberon. Die ist wundervoll gelöst. Hier fließen die feinen Informationen und die sinnige Kraft.“

zu Dali Oberon 7 C

  • DALI Oberon 7 C (Esche Schwarz) Aktiv Standlautsprecher pro Stk.
  • DALI Oberon 7 C (Eiche hell) Aktiv Standlautsprecher pro Stk.
  • DALI Oberon 7 C (Walnuss) Aktiv Standlautsprecher pro Stk.
  • DALI Oberon 7 C (Weiß) Aktiv Standlautsprecher pro Stk.
  • DALI Oberon 7 C (Esche Schwarz) Paar Aktiv Standlautsprecher pro Paar
  • DALI Oberon 7 C (Eiche hell) Paar Aktiv Standlautsprecher pro Paar
  • Dali Lautsprecher Kopfhörer Zubehör Dali Oberon 7C Eiche Hell Paarpreis
  • Dali Lautsprecher Kopfhörer Zubehör Dali Oberon 7C Schwarz Paarpreis
  • Dali Lautsprecher Kopfhörer Zubehör Dali Oberon 7C Weiß Paarpreis
  • Dali Lautsprecher Kopfhörer Zubehör Dali Oberon 7C Weiß Paarpreis

Einschätzung unserer Autoren

Oberon 7 C

Guter Stand­laut­spre­cher mit fähi­gem Sound-​Hub-​Gerät

Stärken
  1. guter Sound
  2. Sound Hub Compact mit HDMI-Anschluss
  3. hochauflösende Musikwiedergabe
Schwächen
  1. teurer Anschaffungspreis
  2. Sound Hub Compact muss separat gekauft werden

Ein präsentes, edles Auftreten und eine hohe Klangqualität zeichnet Dalis Oberon 7 C aus – für Sparfüchse sind die Soundboxen aber nichts. Als Vorverstärker und für die Bedienung des Standlautsprechers wird nämlich der Sound Hub Compact benötigt, der separat gekauft werden muss. Um die Lautsprecher zu nutzen, müssen Sie also rund 300 Euro zusätzlich ausgeben. Dann können Sie aber auch Ihre Musik via Bluetooth wiedergeben lassen oder Anschlüsse wie einen USB- und einen HDMI-Port nutzen. Pluspunkt: Der Hub unterstützt den aptx-HD-Codec, mit dem Ihre Musik hochauflösend per Bluetooth abgespielt wird. Die Klangqualität kommt im Test vom Magazin Stereoplay gut weg. Punkten können die filigrane Auflösung, der gute Bass und die natürliche Wiedergabe. Umsonst ist der Spaß allerdings nicht. Zwei Lautsprecher kosten etwa 1.700 Euro – mit dem benötigten Sound Hub Compact müssten Sie also in etwa 2.000 Euro hinlegen.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Dali Oberon 7 C

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Aktiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 100 W
Frequenzbereich 31 Hz - 26 kHz
Gewicht 15,7 kg
Schalldruckpegel 108 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 31 Hz
Abmessungen
Breite 20 cm
Tiefe 34 cm
Höhe 101,5 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Sieben auf einen Streich

Klang + Ton - Vorher spielte sie mit deutlich mehr Volumen, aber leider auch merklich verfärbt und unpräzise. Mit weiterem Schliff aber sicherlich ein gangbarer Weg. Maxi-AL - das Original Das Original verfügt über einen sanft abfallenden Tieftonfrequenzgang, der -3dB-Punkt liegt etwa bei 65 Hertz. Die Box klingt erstaunlich komplett, recht druckvoll und ist nur von deutlich größeren Konstruktionen zu schlagen gewesen. Fazit Das war ein hoch interessantes Experiment, bei dem es eine Menge zu lernen gab. …weiterlesen

Beach-Sound

PLAYER - Die Aktiv-Soundbox von Auvisio ist so etwas wie ein Klassiker im Programm des Versenders Pearl. In dem kompakten Holzgehäuse mit stabilem Tragegriff stecken zwei 80-mm-Breitbandlautsprecher, die von schmucken Schutzgittern vor etwaigen Beschädigungen gut geschützt werden. Ein integrierter Akku versorgt das Bassreflex-Aktivsystem mit ausreichend Leistung, um mehrere Stunden Musik von USB-Stick, SD-Karte oder portablen Audioplayern abspielen zu können. …weiterlesen

Mehr Kanäle, mehr Vergnügen

stereoplay - Sobald Subs im Spiel sind, ist es meist ratsam, alle übrigen Boxen im Small-Modus zu betreiben und den Tiefbass den Spezialisten zu überlassen. Die passende Übergangsfrequenz hängt vom Boxenset ab und variiert zwischen 40 und 150 Hertz. Sofern im Set große und basspotente Standboxen vorhanden sind, können selbige auch im Large-Modus agieren und so den Raum gemeinsam mit den Woofern anregen. …weiterlesen

Schick in Schale

stereoplay - Der übliche Impedanz anstieg im Bereich der Übernahmefrequenzen lässt sich hierdurch vermeiden, die Last aus Sicht des Verstärkers gerät deutlich pflegeleichter. Sehr ungewöhnlich nicht nur in dieser Klasse ist die große Farbauswahl, die ASW anbieten kann, weil die Firma aus dem Münsterland die Gehäuse selbst herstellt. Immerhin 16 Lackfarben und Holzoberflächen sind verfügbar, auch solche mit einer zusätzlichen Schicht Klarlack auf dem Furnier. Sogar Sonderwünsche werden erfüllt. …weiterlesen

Hör zu!

image hifi - Am besten belässt man die Zu-Audio leicht nach hinten geneigt, also mit vorne weiter herausgedrehten, hinten mit möglichst weit eingedrehten Schraubgewinden - gerade so, dass die Kontermuttern noch sicher fassen. Bisher ist mir in dieser Preisklasse noch kein anderer Lautsprecher begegnet, der mich derart zum Ausloten seines außergewöhnlichen Potenzials verführt hat, auch und gerade, was den passenden Verstärker betrifft. …weiterlesen

10 Standlautsprecher im Vergleich

PC-WELT - Mit etwas dünnen Mitten gingen die JBL Studio 190 und die Mordaunt-Short Aviano 6 zur Sache – die Aviano ansonsten mit feiner Zurückhaltung, die JBL-Box eher rabaukig mit viel Lebendigkeit. Noch besser machten es die Elac FS 68.2, die Quadral Shogun X und die Canton GLE 490.2: die Elac-Box sehr sauber und mit guter Räumlichkeit, das Canton-Modell mit etwas mehr Bassdruck und Spielfreude, die ausgewogene Shogun genau dazwischen – Kompliment. Möchten Sie mehr wissen? …weiterlesen

Klangverstärker

Video-HomeVision - Beide Begriffe bezeichnen sehr unterschiedliche Lautsprecher, die das gleiche Ziel verfolgen. Die S-Line von Jamo zeichnet sich unter anderem durch ihre elegante Optik aus. Besonders in der Bi-Color-Ausführung, also mit Apfeldekor-Korpus und mit schwarz glänzender Kunststofffront kann sich die S 604 sehen lassen. Selbst die Tief-/ Mitteltonmembran scheint nach optischen Gesichtspunkten ausgesucht worden zu sein: Auch sie glänzt tief schwarz – das liegt vor allem an der dämpfenden Beschichtung. …weiterlesen

Raum ist in der kleinsten Hütte

stereoplay - Die dicht benachbarten Hochtöner nutzen eine solide, gemeinsame Montageplatte. Der Klang ist auffallend räumlich. Das Buchsenfeld dient unterschiedlichsten Anschlussvarianten bis zum Aktivbetrieb mit kanalgetrennten Endstufen. Zeitlose Dreiwege-Kompaktbox mit Fokus auf Rundstrahlverhalten. Klingt überaus facettenreich und gelöst, auch an der Wand. Preishit! Die Formgebung vermeidet parallele Wände und schafft so ideale Voraussetzungen zur Bedämpfung des Innenvolumens. …weiterlesen

Gut aufgestellt - Der Audio Super-Hörkurs 1

AUDIO - Die wurden einmal exakt auf den Hörplatz gewinkelt, einmal parallel zur Rückwand aufgezeichnet – zur Abwechslung jeweils mit einem kurzen sinfonischen Musikstück und einem reinen Chorwerk a cappella. Die Aufstellung der Lautsprecher spielt also eine entscheidende Rolle. Nicht umsonst predigt AUDIO unverdrossen: Bevor Sie einen Cent für Zubehör ausgeben, investieren Sie lieber etwas Zeit in die optimale Aufstellung Ihrer Boxen. …weiterlesen

Das Beste beider Welten

stereoplay - Auf Ortsanpassungsfilter, wie bei anderen Aktivboxen mittlerweile üblich, verzichtet man bei ATC dagegen völlig. Das ist einerseits ein Hinweis darauf, dass sich der geschlossene Bass deutlich unkritischer bei Raummoden und wandnaher Platzierung verhält als seine Bassreflexkollegen, zum anderen eine deutliche Ansage, dass eine ATC mit den Ansprüchen eines Studiomonitors eben auch in eine entsprechend akustisch optimierte Umgebung gehört und nicht in ein luftiges Loft. …weiterlesen

Linientreu

FIDELITY - Durch den hohen Direktschallanteil hört man stets, "was läuft": Zwar liegt ihre akustische Projektion schwerpunktmäßig vor der Lautsprecherebene, lotet aber dennoch gut die Bühnentiefe aus. Sehr schön zu hören und daher besonders reizvoll sind "gewollte" kleine Phasenspielchen im Musikmaterial, so zum Beispiel der Keyboard-Teppich im Intro bei "Steppe", zu hören auf dem Album Ushna der Leipziger Kultband Annuluk. …weiterlesen