Vitesse D7 Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 3 Tests
  • 1 Meinung
Sehr gut (1,0)
3 Tests
ohne Note
1 Meinung
Typ: Klapp-​/Falt-​Rad
Gewicht: 14 kg
Felgengröße: 20 Zoll
Anzahl der Gänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Dahon Vitesse D7 im Test der Fachmagazine

  • 5 von 5 Sternen

    „Tipp der Redaktion“

    Platz 1 von 8 | Getestet wurde: Vitesse D7 (Modell 2015)

    „... Unebenheiten sind zu spüren, beeinträchtigen das Fahrverhalten aber kaum. Tourentauglich. ... Der geklappte Lenker bleibt zwischen Vor- und Hinterrad. Der Rahmen wird durch einen Magneten zusammengehalten. ... Nabendynamo versorgt nur das Vorderlicht mit Strom, Rücklicht batteriebetrieben. Auch mit Nabenschaltung erhältlich.“

  • 5 von 5 Punkten

    Platz 1 von 8

    „Auch mit Dreigangnabe erhältlich. Pedale, Sattelstütze, Schaltung, Rücklicht und Bremsen deutlich einfacher als beim Mµ XL. Im Vergleich zum ähnlich teuren Giant Halfway wesentlich mehr Ausstattung.“

  • „sehr gut“ (5 von 5 Punkten)

    Platz 1 von 8

    „Auf den ersten Blick ähneln sich die zwei Räder von Dahon sehr, Pedale, Sattelstütze, Schaltung, Rücklicht und Bremsen sind hier deutlich einfacher gehalten als bei dem teureren Schwestermodell. ...“

Kundenmeinung (1) zu Dahon Vitesse D7

1,0 Stern

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
0 (0%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
1 (100%)

1,0 Stern

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Rahmenbruch kurz nach Ablauf der Garantie ohne Kulanz des Herstellers.

    von Penzenstein
    • Vorteile: fährt sich gut
    • Nachteile: nicht langlebig, schwache Komponenten, unzuverlässiger Service, Versprechen werden nicht eingehalten
    • Geeignet für: alltägliches Radfahren, Radweg, Straßen-Radfahren
    • Ich bin: Wochenend-Radfahrer

    Das Dahon Vitesse ist an sich ein schnelles Faltrad und im Vergleich zu anderen Marken sehr gut im Gebrauch. Allerdings entstand kurz nach Ablauf der sowieso sehr überschaubaren Garantiezeit ein Rahmenbruch. Nach sehr komplizierter Radübermittlung an den Generalvertreter wurde das Rad mit Hinweis auf die abgelaufene Garantiezeit zurück geschickt.

    Ein offensichtlicher Produktionsfehler geht hier zu Lasten des Kunden.

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Vitesse D7

Zusammenklappbar in 15 Sekunden

Das Vitesse D7 ist ein universelles Fahrrad für die Großstadt. Laut Hersteller kann man dieses Modell mit wenigen Handgriffen in 15 Sekunden zusammenklappen und somit bequem im öffentlichen Verkehr transportieren. In zusammengeklappten Zustand ist dieses Fahrrad sehr kompakt und findet in jeder Wohnung Platz.

Das Vitesse D7 ist mit der Dahon „Neos“ 7-Gang-Schaltung ausgestattet und verfügt über sichere Aluminium-V-Bremsen. Durch den dreiteiligen Lenker lässt sich dieses Fahrrad für fast jede Körpergröße optimieren. Auf dem Stahlgepäckträger kann man eine Aktentasche genauso sicher wie Einkaufstüten mitführen. Ein Kettenschutz und Kunststoffbleche sind sehr praktisch beim Regenwetter.

Mit einem Preis von 540 Euro bietet das Vitesse D7 ein sehr attraktives Preis-Leistungsverhältnis. Als leichtes und komfortables Fahrrad für Berufspendler ist dieses Modell sehr empfehlenswert.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dahon Vitesse D7

Basismerkmale
Typ Klapp-/Falt-Rad
Geeignet für Unisex
Rahmen
Federung Keine Federung

Weiterführende Informationen zum Thema Dahon Vitesse D7 können Sie direkt beim Hersteller unter dahon.eu finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Alleskönner

aktiv Radfahren 1+2/2009 - Das Cross Country bietet gutmütige Fahreigenschaften und ein gutes Preis-Leistungsverhältniss. Mit etwas weniger Gewicht hätte das Rad das Urteil „Überragend“ erreicht. Hercules Excell light Hercules gibt dieses Jahr richtig Gas! Dies merkt man auch am „Excell light“. Sein leichter, schön verarbeiteter Rahmen und eine Aluminiumgabel drücken kräftig aufs Gewicht. Die Ausstattung ist extrem hochwertig. Schalt- und Bremskomponenten kommen komplett aus Shimanos XT-Gruppe. Das geht gut los. …weiterlesen

In Hochform

bikesport E-MTB 11-12/2013 (November/Dezember) - Wer nach noch mehr Wendigkeit verlangt, kann das schnell mit einem kürzeren Vorbau erreichen. Das getestete Topmodell setzt auf einen tourenfreundlichen 3x10-Antrieb mit sagenhaft guten XTR-Bremsen, sehr steifen und dennoch leichten DT Swiss Spline-One-Laufrädern und top Federelementen. Detailliebe zeigt Drössiger bei der Leitungsverlegung und dem Verbauen einer Reverb Stealth. Hohe individualität Nicht jedem Tester gefiel die halbmatte Optik des gelben Lackes am Testbike. …weiterlesen

Der Carbondoktor

bikesport E-MTB 5-6/2013 (Mai/Juni) - Folgende zwei Begebenheiten verdeutlichen, dass Carbonrohre bei seitlichen Schlägen und untypischen Biegebelastungen wenig widerstandsfähig sind. Im Fall eins wurde das Oberrohr eingedrückt, weil das Rad aus dem Stand auf die dünne Kante eines Blumenkübels fiel. Im zweiten Fall setzte sich ein Rennradfahrer vor dem Start kurz auf das Oberrohr, welches sogleich brach. Knapp drei Wochen nach meinem Besuch bei Polytube Cycles erhalte ich den Rahmen wieder. …weiterlesen

Spitzensportler

RoadBIKE 7/2016 - Für mindestens 3000 Kilometer reichte Heni eine Akku-Ladung - so lange, dass man fast vergisst, ihn mal wieder zu laden, wie der Testfahrer anmerkte. Auch beim Training im Winter konnten weder Kälte noch Nässe dem Akku und der gesamten Elektronik etwas anhaben, die Di2-Schaltung funktionierte tadellos. Bei einer Kollision bekam das Schaltwerk zwar einige Kratzer ab, und das Schaltauge musste neu justiert werden, die Funktion blieb davon jedoch unbeeinträchtigt. …weiterlesen