• ohne Endnote

  • 0 Tests

89 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
DSL-​Modem: Ja
ADSL: Ja
VDSL: Ja
VDSL-​Super­vec­to­ring: Ja
802.11ac: Ja
Netz­werk­an­schlüsse: 4
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

DSL-3788

Ein grund­le­gend ordent­li­cher VDSL-​Rou­ter, der Laien jedoch Pro­bleme berei­ten könnte

Stärken
  1. solides Dual-Band-WLAN auf Wi-Fi-5-Basis (802.11ac)
  2. MU-MIMO
  3. USB-Schnittstelle
  4. günstiger Preis
Schwächen
  1. USB nur auf 2.0-Standard
  2. etwas umständliche Bedienung

Die Firma D-Link hat einen ziemlich preiswerten Modemrouter im Angebot, der sich an so gut wie jeden Haushalt mit Breitbandanschluss, also DSL, VDSL oder VDSL2 richtet. Der DSL-3788 besitzt zwei große, frei justierbare Antennen, die dabei helfen können, das WLAN-Signal besser in den Raum zu senden, etwa wenn der Router in einem Regal steht. Das Modell funkt auf dem soliden AC-Standard namens Wi-Fi 5 (802.11ac), was einerseits eine maximale Durchsatzrate von 1.200 Mbit/s zulässt und andererseits für stabilere Verbindungen auch durch Wände hindurch sorgt, als es beispielsweise mit dem noch älteren N-WLAN (802.11n) der Fall war. Dank MU-MIMO kann der D-Link-Router sein Signal besser auf die verbundenen Geräte verteilen, sofern diese ebenfalls MU-MIMO unterstützen. Auf seiner Rückseite herrscht Standardware: Vier Gigabit-Ethernet-Buchsen, von denen eine als zusätzlicher WAN-Port fungieren kann, bieten genug Möglichkeiten zum kabelgebundenen Betrieb verschiedenster Netzwerkgeräte, während eine einzelne USB-Buchse Raum für einen Drucker oder eine externe Festplatte gibt. Schade: Der USB-Steckplatz arbeitet nur auf dem langsamen 2.0-Standard, wodurch zumindest Medienstreaming ins Netzwerk erschwert wird. D-Link zählt nicht zu den Herstellern, die für eine ausgesprochen einfache Bedienung ihrer Geräte stehen. So monieren auch bei diesem Router einige Nutzer die etwas umständliche Ersteinrichtung.

zu D-Link DSL-3788

  • D-Link DSL-3788 AC1200 Gigabit VDSL2 Modem Router (ADSL2+ Annex A kompatibel,
  • D-Link DSL-3788 - Wireless Router - DSL-Modem
  • D-Link DSL-3788 WLAN-Router Gigabit Ethernet Dual-Band (2,4 GHz/5 GHz) Schwarz
  • D-Link DSL-3788 AC1200 Gigabit VDSL2 Modem Router (ADSL2+ Annex A kompatibel,

Kundenmeinungen (89) zu D-Link DSL-3788

4,1 Sterne

89 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
53 (60%)
4 Sterne
17 (19%)
3 Sterne
7 (8%)
2 Sterne
3 (3%)
1 Stern
10 (11%)

4,1 Sterne

89 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Router

Datenblatt zu D-Link DSL-3788

Typ
Router ohne Modem fehlt
Kabelmodem fehlt
Mobilfunkmodem fehlt
DSL-Modem vorhanden
Mesh-System fehlt
DSL-Unterstützung
ADSL vorhanden
VDSL vorhanden
VDSL-Supervectoring vorhanden
Leistung
Datenübertragung
Maximale Datenübertragungsrate 1200 Mbit/s
2,4-GHz-Band vorhanden
5-GHz-Band vorhanden
WLAN-Standards
802.11b vorhanden
802.11g vorhanden
802.11n vorhanden
802.11ac vorhanden
802.11ax fehlt
Features
Externe Antennen vorhanden
MU-MIMO vorhanden
Software-Funktionen
FTP-Server vorhanden
Gastzugang fehlt
Kindersicherung vorhanden
Mediaserver/NAS vorhanden
Printserver fehlt
Zeitschaltung vorhanden
Schnittstellen
USB-Anschlüsse
USB-Anschluss vorhanden
USB 2.0 vorhanden
USB 3.0 fehlt
USB-C fehlt
Netzwerkanschlüsse 4
DECT-Basis fehlt
Abmessungen
Breite 21 cm
Tiefe 3,1 cm
Höhe 15 cm

Weitere Tests und Produktwissen

10 neue Funktionen für Ihre Fritz Box

Audio Video Foto Bild - Die Betriebsart Basisstation ist vorab eingestellt - bei Änderungen daran funktioniert sie nicht mehr als Router. Stattdessen wählen Sie in der alten, ausrangierten Fritz Box die Betriebsart Repeater. Danach werden die verfügbaren WLAN-Netze in Ihrer Umgebung aufgelistet. Wählen Sie aus dieser Liste das WLAN Ihrer aktuellen Fritz Box aus. Achtung: Bestehende WDS-Einstellungen werden durch das Aufspielen von Fritz OS 5.50 gelöscht. …weiterlesen

WLAN Upgrade Pack

PC Magazin - Das Android- oder iOS-Smartphone muss dazu einfach nur mit dem Access Point der Fritzbox verbunden sein. Nach der Installation der Fritzapp genügt es, wenn Sie die Zugangsdaten des AVM-Routers einmalig im Smartphone eingeben - und schon ist das Smartphone als zusätzliches Telefongerät in der Telefonanlage registriert. WLAN ohne WPS: Passphrase ermitteln Immer noch gibt es viele WLAN-Geräte, für die Sie die verschlüsselte Verbindung per Hand einrichten müssen. …weiterlesen

Turbo-WLAN

PC-WELT - Die schnellsten Router beherrschen das 3x3-MIMO-Verfahren - sie können also pro Frequenz bis zu drei Verbindungen gleichzeitig aufbauen. Je nach Ausstattung kosten sie von rund 100 Euro wie etwa der TP-Link Archer C7 bis rund 230 Euro wie die AVM Fritzbox 7490. Außerdem müssen Sie noch die Gegenstellen auf 11ac aufrüsten - denn nur wenige Notebooks, Tablets oder Smartphones haben den schnellen Standard bereits eingebaut. …weiterlesen

Linksys WRT160NL

PCgo - An den integrierten USB-2.0-Anschluss, den „Storage Link“, lässt sich ein externer Datenträger anschließen, dessen Inhalt sich über Freigaben oder per (UPnP-) Mediaserver im Netzwerk verfügbar machen lässt. Der Stromverbrauch fällt mit 4,4 Watt recht gering aus, wobei der WRT160NL auch kein Modem integriert hat. Am Storage Link maßen wir Übertragungsraten von rund 60 Mbit/s – selbst HD-Filme in bester Auflösung ließen sich ruckelfrei abspielen. …weiterlesen

Modern Talking

connect - Ebenso Parallelruf und Nachtschaltung. Lob gibt’s für ein vorverschlüsseltes WLAN-Funkmodul und ein gut funktionierendes Bandbreitenmanagement. Ebenfalls gefallen kann der Modemschalter: Damit lässt sich das integrierte ADSL2+-Modem abschalten. Das ist praktisch für VDSL-Kunden, die ein externes Modem benötigen. Wer einfach nur telefonieren und surfen will, macht mit der Speedport W 900V keinen schlechten Kauf, denn die essenziellen Basics sind top. …weiterlesen

Tipps Infrastruktur

com! professional - In der Praxis ist dies jedoch bei einem JBOD-Volume nicht immer der Fall. Lösung: Der Begriff JBOD steht für Just a Bunch of Disks. Damit ist gemeint, dass das NAS die internen Festplattenlaufwerke nicht als RAID, sondern wie eine gewöhnliche Aneinanderreihung von Festplatten anspricht. Der Vorteil: Im Gegensatz zu den Modi RAID 1 oder RAID 5 kann im JBOD-Modus der gesamte im NAS verbaute Festplattenspeicher genutzt werden. …weiterlesen

Gigabit-WLAN

com! professional - Möglich sind Frequenzbreiten von 20, 40, 80 und 160 MHz je Antenne. Diese Frequenzbreiten erlauben Datenraten von 96,3, 200, 433 und 867 MBit/s. Aber erst dank MIMO lassen sich überhaupt theoretische Datenraten von mehr als einen Gigabit pro Sekunde erreichen. MIMO steht für Mul- tiple Input Multiple Out- put. Dabei werden mehrere Antennen auf Sender- und Empfängerseite benötigt, über die die Daten gleichzeitig übertragen werden. …weiterlesen