Crossfire 2000 EQ - Shimano Tiagra (Modell 2017) Produktbild
  • Sehr gut 1,4
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,4)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Renn­rad
Gewicht: 11,7 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Centurion Crossfire 2000 EQ - Shimano Tiagra (Modell 2017) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (74 von 100 Punkten)

    Platz 3 von 5

    „Plus: durchdachtes Konzept; sehr guter Nässeschutz; preislich attraktiv.
    Plus/Minus: keine Beleuchtung; eher geländelastig.
    Minus: keine Steckachsen.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Centurion Crossfire 2000 EQ - Shimano Tiagra (Modell 2017)

Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Schutzblech
Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Gewicht 11,7 kg
Modelljahr 2017
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Tiagra
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium

Weiterführende Informationen zum Thema Centurion Crossfire 2000 EQ - Shimano Tiagra (Modell 2017) können Sie direkt beim Hersteller unter centurion.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Arbeitspferde

RoadBIKE 12/2016 - Steckachsen anstelle der klassischen Schnellspanner wären jedoch zeitgemäßer. Centurion präsentiert einen preislich attraktiven, vielseitig einsetzbaren Schlechtwetter- Renner. Dafür stattet der schwäbische Hersteller seinen Aluminium-Cross-Rahmen mit funktionalen, aber günstigen Teilen aus. Im Mittelpunkt steht der Spritzschutz: Die Schutzbleche sind, besonders am Vorderrad, weit heruntergezogen und halten Füße, Beine und Po sehr gut trocken. …weiterlesen

Ready to race!

bikesport E-MTB 5-6/2014 - Allerdings wollen die Bremsen vor der schnellen Hatz um Sekunden ausgiebig eingebremst werden, bevor sie dann gut zupacken. Nur die Reifen sind eher für trockene Bedingungen ausgelegt. Auf der Flucht Als wäre der Jäger mit der Flinte hinter ihm her, schießt dieses leichte, schnelle Bike nach vorne. Rotwild R.R2 FS 29 Race Ein leichter Edelracer mit echten Wettkampf-Genen - hier kommen deutsche Ingenieurskunst und echte Rennerfahrung zusammen. …weiterlesen

Zu schön für die Straße?

RennRad 7/2012 - Das Arbeitsgerät von Movistar ist komplett mit "Stiefel-Produkten" ausgerüstet. Angefangen bei den Komponenten der Pinarello Tochterfirma Most, bis hin zu Bora Ultra Two Laufrädern und der neuen Super Record EPS (Electronic Power Shift). Die elektronische Schaltung bringt einen klaren Druckpunkt beim präzisen Gangwechsel mit. Damit ist sie ein absolutes Konkurrenzprodukt zur Dura Ace Di2 von Shimano. Der Rahmen besticht durch extravagante Formen, welche dem Asymmetric Konzept geschuldet sind. …weiterlesen

Crosser

aktiv Radfahren 1-2/2010 - Am Vorderrad macht dabei eine größere Bremsscheibe längere Abfahrten sicherer. Gut gefallen haben uns die multiplen Ausfallenden und die hydrogeformten Rohre. Fahreindruck: Das Crossline Ultimate ist nicht übermäßig steif. Dadurch bietet es angenehmen Fahrkomfort. Die gut einstellbare, dadurch sensible Federgabel gibt dem Fahrer ein Gefühl der Kontrolle. Gleiches gilt für die namenlose, schnell unterschätzte Shimano-Scheibenbremse. Die Reifen bieten einen guten Grip, versagen nur bei viel Matsch. …weiterlesen

Lässig unterwegs

aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Gewicht - Nebensache. Der Lenker erlaubt gutes Ziehen fürs Beschleunigen. Helle, auffallende Lichtanlage. Im Gepäckträgerrohr versteckt: Stahlkabel zum Abschließen. Gazelle, Premiummarke aus den Niederlanden, macht sich fit für den deutschen Markt, der leichtere und sportivere Hollandräder wünscht. Das Arroyo ist Vorreiter dieser Verschlankungskur, die überraschend sportliche Fahrleistungen generiert. …weiterlesen

Radwandern zwischen Genuss und Geschichte

aktiv Radfahren 7-8/2012 (Juli/August) - Bis zur Einmündung in den Drauradweg bei Möllbrücke leitet uns der Glockner-Radweg mit seiner attraktiven Streckenführung durch das gesamte Mölltal. Entlang der rund 80 Kilometer langen Strecke erwarten uns fantastische Wassererlebnispunkte, Museen und zahlreiche Raststätten. Tipp: Mit dem Radbus fällt es bergauf leichter! Angebot: 3 Nächte mit HPbei einem zertifizierten TauernAlpin Nationalpark-Partner, Radkarten und Infomaterial, Servicehotline, Transfer laut Programm. …weiterlesen