Amsterdam (Modell 2020) Produktbild
Gut (2,5)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: E-​City­bike
Gewicht: 17,6 kg
Anzahl der Gänge: -
Motor-​Typ: Heck­na­ben­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 256 Wh
Mehr Daten zum Produkt

BZEN Amsterdam (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (551 von 1000 Punkten)

    Platz 8 von 9

    „Plus: reduzierte Optik; geringes Gewicht.
    Minus: geringe Reichweite; schwacher Motor.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote nicht verfügbar

    Pro: Riemen- statt Kettenantrieb; mit Schloss; weit nach hinten geschwungener Lenker, sehr aufrechte Sitzhaltung.
    Contra: Motorkraft mäßig; lange Übersetzung (Singlespeed); Sattel trotz Federung recht hart. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Amsterdam (Modell 2020)

E-​Bike under­co­ver

Stärken
  1. Riemenantrieb (auch mit 9-Gang-Kettenantrieb erhältlich)
  2. kann gegen Aufpreis mit größerem Akku geordert werden
  3. sehr leicht für ein Pedelec
  4. Farbvielfalt
Schwächen
  1. Übersetzung etwas lang

Antrieb und Akku enttarnen sich beim Amsterdam von BZEN erst auf den zweiten Blick. Der Motor versteckt sich in der Hinterradnabe und fällt kaum größer aus als eine konventionelle Schaltnabe. Beim Ampelstart ist kräftiges Mittreten angesagt, denn viel Kraft liefert das Aggregat nicht, was die Tester aber vor allem der verhältnismäßig langen Übersetzung zuschreiben. Zugegeben, beim Abfahren endlos langer Grachten stört das eher wenig – und auf Wunsch ist das Modell auch mit herkömmlichem Kettenantrieb in Kombination mit einer 9-Gang-Schaltung erhältlich. Genügsamkeit stand auch bei der Akku-Kapazität Pate, denn serienmäßig sind (im Unterrohr) nur rund 250 Wh an Bord. Auch hier hilft ein hoher Kontostand, für 200 Euro mehr gibt es noch einmal etwas mehr als 100 Wh on top. Üppig hingegen ist die Farbvielfalt, die 6 Rahmen- und zwei Sattelfarben umfasst. Und wer das Rad häufiger mal aus dem Keller schleppen muss, wird sich über die überragende Gewichtsbilanz freuen, mit gerade einmal 17 kg lässt das Amsterdam die Elektro-Konkurrenz weit hinter sich.


Hinweis: Genaue Reichweitenwerte hat das Magazin ElektroBIKE ermittelt (zum Download).

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: E-Bikes

Datenblatt zu BZEN Amsterdam (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Geeignet für Damen
Gewicht 17,6 kg
Gewichtslimit 120 kg
Modelljahr 2020
Listenpreis 2780 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb vorhanden
Schutzbleche vorhanden
Federgabel fehlt
Schiebehilfe fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental Contact City
Schaltung
Schaltungstyp Ohne Schaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge -
Schaltwerk -
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse fehlt
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Hecknabenmotor
Motorfabrikat Bafang
Motorleistung 250 W
Akku-Kapazität 256 Wh
Sitz des Akkus Unterrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize, Rahmenhöhe 48 cm
Rahmenform Trapez

Weitere Tests & Produktwissen

Reifeprüfung

ElektroBIKE - Den Beweis liefern die vier Kandidaten im aktuellen Test auf eindrucksvolle Art und Weise ab. Da wäre etwa der sportliche Café Racer EMRetro Race von Conway, den ein Hauch von James Dean umweht. Oder das geländegängige Charger GX von Riese & Müller, eine Art E-Bike-gewordener SUV. Und schließlich das schicke eRetro 7.6 von Victoria, das den Betrachter gedanklich in die gute alte Zeit versetzt. In der war ja bekanntlich alles besser. Oder zumindest fast alles. …weiterlesen

Aus der Reihe fahren

ElektroRad - Bei schnellen Bergabfahrten glänzt es durch einen hervorragenden Geradeauslauf. Die Bremsen lassen sich durch lange Bremsgriffe gut ziehen und verzögern sicher. Klever Mobility ist bekannt für Kompakträder und S-Pedelecs. Die Kölner Firma konzipiert Fahrräder für den urbanen Einsatz und legt viel Wert auf Komfort. Auch das Modell Q Kompakt wurde unter diesen Gesichtspunkten entwickelt. Das Kompaktrad ist mit einer Hinterbaufederung und einer Federgabel ausgestattet. …weiterlesen

Generation 2016

ElektroRad - Hier reagiert das Rad stets überlegt und nicht nervös auf die Anweisungen des Fahrers. Mit dem Mohawk schickt Morrison ein Rad mit 27,5 Zoll "Plus"-Bereifung ins Rennen. Die Reifen sollen neben Komfort für ideale Haftung auf rutschigem Untergrund sorgen. Bei der Ausstattung verlässt sich der Anbieter rein auf die Produkte der Japaner von Shimano. Der "Steps"-Antrieb kommt im Mohawk als neue "Light Offroad"-Variante zum Einsatz. …weiterlesen

Stadtflitzer für jeden Tag

ElektroRad - Auch dort hat man inzwischen den Aufschwung der Elektro-Fahrräder vernommen und sich mit dem Premium E für 2016 dem Wettbewerb gestellt. Komfort wird bei den Ostwestfalen groß geschrieben und so finden wir am klassischen Tiefeinsteiger-Rahmen etliche Ausstattungs-Attribute, die den Komfort des Stadtrades steigern sollen: natürlich eine Federgabel, Federsattelstütze und ergonomische Flossengriffe. Der angewinkelte Lenker sorgt für eine etwas aufrechtere und somit entspanntere Haltung unterwegs. …weiterlesen

Tolle Tourer²

ElektroRad - Im Multitrack-3 kommt eine Starr- statt Federgabel zum Einsatz - für direkte Lenkmanöver und Wartungsarmut. Die kaum profilierten Breitreifen (sehr gut überdeckt mit langen und mit Spoiler versehenen Radschützern) zählen zu den besten, was der Markt bietet. Gleiches gilt für die Laufräder und die 10-Gang-Schaltung. Optik-Highlight: rahmenintegrierte Sattelklemme. Auf Anhieb gefällt die ausgewogene Sitzposition. …weiterlesen

Die neue Klasse - vollgefederte E-Bikes

Fahrrad News - Das schlichte schwarze Design wird mit innenverlegten Zügen abgerundet. Wer braucht schon einen Motor am Bike? Kann man damit überhaupt bergab fahren? Schon ganz schön schwer, das Teil?! Als Rennfahrer steige ich natürlich mit einigen Vorurteilen auf das Uproc6. Nach der Einstellung des Fahrwerks und einer kleinen Einweisung in die Antriebstechnik geht es auf den Trail. Schon auf den ersten Metern kann ich mich von meinen Vorurteilen weitgehend verabschieden. …weiterlesen

E-Bikes 2016

velojournal - So machen knifflige Abfahrten ebenso viel Spass wie Tempopassagen, auf denen sich das «eSphen Pro» nicht aus der Ruhe bringen lässt. Auf dem «XDURO AllMtn RX» fühlt man sich dank der 150 Millimeter Federweg vorne und hinten vor allem bei schnellen, technisch anspruchsvollen Talabfahrten wohl. …weiterlesen

Der Jahrgang 2010

velojournal - In Kombination mit einem Pulsmesser kann man den Motor so regeln lassen, dass eine Pulsober-/untergrenze nicht überbzw. unterschritten wird. Leider stand der Pulsmesser für die velojournal-Testfahrt noch nicht zur Verfügung. 5 | Cresta «E-Drive Allround» Die Firma Cresta verbaut bei ihren Elektrovelos den taiwanesischen «TranzX»-Antrieb. Der Frontmotor wird über einen Kraftsensor im Ausfallende geregelt. …weiterlesen