• Gut 1,8
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Bowers & Wilkins 705 Signature im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 10.10.20 verfügbar

    4 Produkte im Test

    „Erwachsener Kompaktlautsprecher mit ordentlichem Bassfundament. Doch gerade auch bei Auflösung und Natürlichkeit zählt die B&W 705 Signature zu den ganz großen unter den Kleinen. Durch das ansprechende Datuk-Gloss-Finish gilt das auch visuell.“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Endnote ab 17.10.20 verfügbar

    „Die exquisit verarbeitete 705 Signature ist ein Volltreffer auf der ganzen Linie. Als echte Augenweide mit atemberaubend schönem Holzfurnier und Hochglanzlackierung begeistert der kompakte Regallautsprecher auch musikalisch ohne ‚Wenn und Aber‘. Mit der 705 Signature ist B&W mit Sicherheit ein großer Wurf gelungen, der sowohl Auge und Ohr erfreut – ein absolutes Highlight mit Referenzklasse-Eigenschaften!“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    Klangurteil: 90 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Nochmalerweise haben wir einen kühlen Kopf und unsere Gefühle unter Kontrolle. Aber hier muss man einfach weich werden. Dieses Finish ist exzellent, die Formsprache mutig. Und obenauf ein Klangbild zum Schwelgen. Dieser Mix aus hoher Analyse und echter Musizierlust – so etwas ist sehr selten. Das könnte ein Studiomonitor sein, aber mit viel, viel Herzblut. ...“

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: präzise und druckvolle Wiedergabe; starke Bässe (angesichts der Größe); angenehme Höhen; transparente Mitten; pegelfest; exzellente Raumdarstellung; geeignet für alle Musikgenres; luxuriöse Verarbeitung.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

705 Signature

Ein Traum – für Auge und Ohr

Stärken

  1. höchste Material- und Verarbeitungsqualität
  2. überragender, überaus plastischer Klang
  3. 44 Hertz untere Bassfrequenz (bei -6 dB)
  4. lässt sich wandnah oder frei aufstellen

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Restlos begeistert ist der AUDIO-Experte vom Finish des Bowers & Wilkins 705 Signature – „zum Niederknien“, so die Worte des Redakteurs. Doch auch technisch hat B&W die Entwicklung vorangetrieben, erkennbar an der „ganz und gar neuen“ Frequenzweiche. In Kombination mit dem Aramidfaser-Membran-Tiefmitteltöner und dem Hochtöner samt kohlefaserbedämpfter Aluminium-Membran, der selbstbewusst auf dem edlen Gehäuse thront, reicht es zu höchsten Weihen: Der kompakte Signature-Lautsprecher klingt extrem plastisch, mitreißend und spielt nach Meinung des Redakteurs weit über den Möglichkeiten seiner Bauform. Am Ende kassiert er 90 Klangpunkte, zwei mehr also der direkte Vorgänger 705 S2. Wer 3000 Euro ausgeben will, sollte ihn auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Bowers & Wilkins 705 Signature

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 50 Hz - 28 kHz
Wege 2
Gewicht 9,3 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 88 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 50 Hz
Abmessungen
Breite 20 cm
Tiefe 28,5 cm
Höhe 40,7 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Besser leise hören

audiovision 12/2013 - Für die Option ohne Sub lassen sich im Menü eines jeden AV-Receivers die Bassanteile des .1-Kanals auf die Hauptboxen umleiten. Damit gehen keine Schallinformationen verloren. Interessanter Aspekt am Rande: Der Klang einer hochwertigen Surround-Anlage wird psychoakustisch als leiser empfunden als das verzerrte Krächzen eines Brüllwürfels; trotz objektiv gleichem Pegel. Mit gutem 5.1-Equipment hört man daher messtechnisch oft etwas lauter als mit der Soundbar oder kompakten Sub-Sat-Sets. …weiterlesen

Da geht noch was

AUDIO 11/2013 - Wie schon der Vorgänger ist auch der AW 1100 ein extrem kraftvoller, tiefbasspotenter und bezahlbarer Generalist für Anwendungen aller Art. PARADIGM MONITOR SUB 10 er kanadische Hersteller Paradigm liefert mit dem Sub 10 einen äußerlich wenig spektakulären Subwoofer, der es faustdick hinter seiner langhubigen Membran aus kohlefaserverstärktem Kunststoff hat. Der integrierte Schaltverstärker erzeugt auf engstem Raum eine Impulsleistung von bis zu 900 Watt. …weiterlesen

Table Dance

AUDIO 10/2013 - Doch die Spielfreude der Two war enorm. So lange keine tonal oder rhythmisch zu anspruchsvollen Sachen gespielt wurden, war der Spaßfaktor beachtlich. Das lag nicht zuletzt am wuchtigen Bassbereich, der für die knappe Größe der Box sehr vollwertig wirkte. Die Schalldruckreserven waren nicht überragend, doch für kleinere Spontanfeten und erst recht die Nutzung im Nahfeld reicht das Gebotene allemal. …weiterlesen

Alles eine Frage des guten Tons

SAT+KABEL 11-12/2012 - Sind die hohen Töne noch halbwegs reproduzierbar, so sind Bässe der Alptraum jedes HiFi-Freunds. Von gutem Stereoklang oder gar Surround-Sound ganz zu schweigen. Für die "Tagesschau" braucht man zur Not nur eine gute Sprachqualität, bei Musiksendungen ist ein schlapper Ton aber nicht schön, und ganz vorbei ist der Hörgenuss spätestens bei einem Spielfilm in HD. Hier fehlen Effekte und Feinheiten komplett. …weiterlesen

Der mit dem Kupferkopf

Klang + Ton 3/2012 (April/Mai) - Der im Vergleich zu anderen Breitbändern etwas höhere Preis ist Cent für Cent gerechtfertigt. Fazit Die Perfect Line ist in Sachen Breitbandkonzept ein echter Volltreffer: Geeignet für jede Musikrichtung und ausgestattet mit jenem gewissen Etwas, das eine wirklich hochklassige Box ausmacht. Aufbauanleitung Der Zusammenbau der (langen) Perfect Line setzt einige Winkelschnitte und angefaste Bretter voraus, allesamt unter einem Winkel von 8 Grad, die bitte der Zeichnung entnommen werden. …weiterlesen

Die feine Große

stereoplay Lautsprecher Jahrbuch 2011 - Da macht auch das aktuelle Spitzenmodell von Audio Physic keine Ausnahme. Was die Cardeas vom Mainstream unterscheidet, ist ihre überragend ganzheitliche und klangschonende Bauweise, die es so kein zweites Mal gibt. Nicht in der Klasse bis 20 000 Euro und auch nicht darüber. Es fängt an, mit Detaillösung im Kleinen: Mit speziellen Kondensatoren, deren Anschlüsse lang genug sind, um sie direkt zu verdrahten. …weiterlesen

Tiefstapler

Klang + Ton 2/2005 - Positiv gilt es hervorzuheben, dass der Frequenzgang der Box keinerlei Einbrüche im Bereich der Trennfrequenz bei der Winkelmessung zeigt. Hier stimmt also das Abstrahlverhalten, so dass auch der Indirektschall im Hörraum tonal stimmig ist. Klang Auf Lautsprecherständern platziert und direkt auf den Hörplatz ausgerichtet, geht die Sputnik 17-2 ans Musizieren. Dabei stellt sie sich als eine Box vor, die von Anfang an für sich einnimmt. …weiterlesen

Knalleffekt

stereoplay 5/2006 - Die wichtigsten Faktoren sind, so banal es erscheinen mag, die Membranfläche des Tiefmitteltöners und, damit eng verknüpft, die Gehäusegröße – mit weit reichenden Folgen für Wirkungsgrad, Dynamik und damit auch Klangcharakter. Die Volumina reichen von guten 11 Liter brutto bei der Rogers LS 3a bis über 30 Liter bei der Cabasse Altura Riva. Deswegen ist die Letztgenannte aber noch lange keine Riesin – die Grenze dessen, was der Markt noch als „kompakt“ durchgehen lässt, liegt bei rund 50 Litern. …weiterlesen

Leistungssportler

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2006 - Das Gehörte bestätigt sich auch im Labor: Bis hin zu sehr hohen Lautstärken produziert die Skate sehr wenig Klirr. Unterm Strich » ... oder im Endspurt in Richtung Zielstrich. Die Newtronics Skate III macht ihren optischen Anspruch auch im Hörraum klar: Dynamik und Lebendigkeit gehen einher mit hoher Präzision. …weiterlesen

Auf dem Sprung

AUDIO 5/2008 - In anderen mir bekannten Entwickler-Stuben sieht es eigentlich genauso aus. Mit anderen Worten: Diese Audiophil-Lautsprecher (es gibt eine volle Produktpalette bis zur großen Standversion) werden ordentlich konstruiert, mit Garagen-Bastelei hat dies nichts, aber rein gar nichts zu tun. Woita erzählt mir, was ihn bei der Entwicklungsarbeit treibt. Für den gelernten Tontechniker ist die korrekte Phasenlage seiner Boxen besonders wichtig. Das Timing muss stimmen, bekräftigt Woita. …weiterlesen