Sehr gut (1,2)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­art: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digi­ta­li­sie­rung: Nein
78 U/min: Nein
Pho­no­vor­stufe: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Blue Aura PG-1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    1,3; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Praxistipp“

    „Der Blue Aura PG-1 ist ein gut gemachtes, besonders praxistaugliches und technisch interessantes Plattenspieler-Gesamtpaket für den modernen Musikhörer zum erstaunlich günstigen Preis.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5,5 von 6 Punkten

    Pro: angenehmer und warmer Klang; gute Auflösung; tolle Ausstattung inkl. Phonovorstufe, Wandler und Bluetooth.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

PG-1

Vinyl-​Charme mit und ohne Kabel

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. gute Phono-Vorstufe
  3. Bluetooth für Drahtlos-Verbindung
  4. lässt sich mit zahlreichen Tonabnehmern kombinieren
Schwächen
  1. ohne Autostart und Endabschaltung

Weil eine Phono-Vorstufe integriert ist, können Sie den Plattenspieler ohne Zusatzgerät mit dem Line-Eingang Ihres Verstärkers verbinden. Steht ein separater Phono-Vorverstärker bereit, lässt sich die Vorstufe deaktivieren. Nichts Neues also. Das Besondere am PG-1 ist aber, dass es auch ohne Kabel geht – Verstärker, HiFi-Receiver oder Aktivlautsprecher mit Bluetooth vorausgesetzt. Via Bluetooth klingt es etwas dunkler und sanfter, was dem „analogen Eindruck“ durchaus in die Karten spielt, so die Aussage bei „HiFi-Test“. Im weiteren Testverlauf ist die Rede von warmen, druckvollen Bässen, kräftigen Mitten und detaillierten Höhen. Wer noch höher hinaus will, ersetzt den ATM-Tonabnehmer durch ein besseres Modell. Fazit: gut gemacht, praxistauglich und klanglich überzeugend.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Blue Aura PG-1

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth vorhanden
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe vorhanden
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 42 cm
Tiefe 36 cm
Höhe 12,5 cm
Gewicht 4,8 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Teller, wechsle dich!

stereoplay - Am besten mit einem Konzept. Denn Acoustic Signature hat unser Testmuster zwar mit einem 309er-Tonarm von SME bestückt und mit einem Moving-Iron-Abnehmer von Soundsmith. Aber das ist "nur" eine Option, da sich die Triple-X-Konstruktion als offenes, frei konfigurierbares Laufwerk versteht: Jede gängige Dreharm-Abnehmer-Kombi von 9 bis 12 Zoll ist denkbar. Acoustic Signature liefert den Triple X auf Wunsch inklusive der passenden Armbasis. …weiterlesen

Raubtier mit Charme

stereoplay - Wer sich in die Vogelperspektive aufschwingt, nimmt es am schnellsten wahr: Das Laufwerk ähnelt konstruktiv einem großen, liegenden, nach rechts offenen "V" - dem musikalischen Zeichen für "lauter werden", einem Crescendo in der Notation einer Partitur. Alte und neue Spielregeln Also was ist der Crescendo nun? Ein echter Transrotor oder ein Design-Schönling? Falsche Frage. Vor allem ist er eine sehr geschickte Mischung aus alten und neuen Werten. …weiterlesen

Zeitmaschinen

Audio Video Foto Bild - Die Zeiten sind vorbei. Der L-71 stammt offenkundig vom gleichen fernöstlichen Lieferanten wie das TCM-Modell. Die Tonabnehmer sind gleich, die halbautomatischen Tonarme mit Lift 7 sehr ähnlich. Beide nehmen direkt auf USB-Speichern und SD-Speicherkarten auf. Und beide verunstalten die sonst ordentlichen Aufnahmen mit einem leisen Brummton. Der Lenco lieferte zudem etwas zu leise Bässe. Gesteuert wird die Wiedergabe von USB und Speicherkarte per Tastenfeld und Anzeige auf der Oberseite. …weiterlesen