V6000 Produktbild
Sehr gut (1,3)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: 1080p (1920x1080)
Hel­lig­keit: 3000 ANSI Lumen
Licht­quelle: Laser
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: HDR, Laut­spre­cher, Kurz­di­stanz­pro­jek­tion, 3D-​ready
Schnitt­stel­len: RS-​232C, USB, LAN, Audio-​Aus­gang, HDMI-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

BenQ V6000 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (85 von 100 Punkten)

    „Highlight“

    „Plus: elegantes Design; lichtstark; komplette DCI-Abdeckung.
    Minus: keine Apps; begrenzte Geometriekorrektur; hörbare Lüfter.“

zu BenQ V6100

  • BenQ V6000 - 4K HDR Laser TV Beamer | HEIMKINO.DE Tuning Edition

Einschätzung unserer Autoren

BenQ V6100

Heim­ki­no­be­a­mer mit Spit­zen­bild

Stärken
  1. klares, detailliertes und scharfes Bild
  2. sehr gute Lichtleistung
  3. ausgewogener Klang, gute Sprachverständlichkeit
  4. integrierte Abstandhalter zur optimalen Positionierung
Schwächen
  1. Lüfter in ruhigen Szenen hörbar
  2. mittelmäßige Anschluss-Auswahl

Mit knapp 4.000 Euro ist der Ultrakurzdistanz-Beamer V6000 von BenQ so teuer wie ein guter OLED-Fernseher. Doch dafür stimmt auch die Qualität, vor allem beim Bild. In einem Test der "Audiovision" gibt es Lob für die Klarheit und Schärfe, auch in den Rändern werden Details sauber dargestellt. Darüber hinaus treten bei Bewegtbildern keinerlei Lags auf und die Farben wirken satt. Ebenfalls gut in diesem Kontext: Der Beamer-Abstand zur Wand lässt sich dank zwei ausfahrbaren, mit Rastern versehenen Haltern perfekt festsetzen. Der Sound wiederum besitzt dank stattlicher Maße von knapp 50 x 39 x 16 Zentimetern recht viel Volumen, er ist ausgewogen, durchaus heimkinotauglich und bewegt sich laut Test auf dem Niveau einer Mittelklasse-Soundbar. Etwas schade dafür, zumindest für den Preis. Der Lüfter macht sich in ruhigen Szenen bemerkbar, es sind keine Tuner integriert und lediglich zwei HDMI-Anschlüsse an Bord.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu BenQ V6000

Native Auflösung 1080p (1920x1080)
Helligkeit 3000 ANSI Lumen
Lichtquelle Laser
Technologie DLP
Features
  • 3D-ready
  • Lautsprecher
  • Kurzdistanzprojektion
  • HDR
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • Audio-Ausgang
  • LAN
  • USB
  • RS-232C
Bildverhältnis
  • 16:9
  • 4:3
HD-Fähigkeit Ultra HD
Gewicht 10000 g
Kontrastverhältnis 3000000
Lebensdauer Glühlampe 20000 h
Betriebsgeräusch 34 dB
Abmessungen / B x T x H 500 x 388 x 157 mm

Weitere Tests & Produktwissen

An die Wand geworfen

SFT-Magazin 5/2017 - Auch mit dem neuen Heimkino-Beamer K650i meinen es die Asiaten ernst. Das merkt man gleich beim Öffnen des Kartons: Der Projektor wird innerhalb einer hochwertigen Umhängetasche geliefert. Damit sind die ersten Pluspunkte eingeheimst. Aus seiner Stoffummantelung befreit, kann man sich eines Streichens über das Chassis nicht erwehren: Reinweiß mit Glanzoptik und abgerundeten Ecken macht er einen enorm schneidigen Eindruck. …weiterlesen

Gut aufgestellt

Stiftung Warentest 6/2016 - Spätestens ab dem 60. Lebensjahr mindern Trübungen in der Augenlinse den wahrnehmbaren Wert. Das bedeutet: Selbst der Beamer mit dem geringsten Kontrastverhältnis im Test, der LG PW800G, bietet mit 1 zu 148 einen hinreichenden Wert. Alle geprüften Projektoren besitzen einen HDMI-Eingang für Videosignale von TV-Receiver, Blu-ray-Spieler oder Notebook. …weiterlesen

Schwarze Diva

Heimkino 4-5/2014 - In heimkinotauglichem Film-Modus und kalibriertem Zustand erreicht er immer noch gute 450 Lumen und wird dann flüsterleise. Ausstattung und Bedienung Trotz der reichlich sieben Kilo, die der Optoma HD91 auf die Waage bringt, vermittelt er keinesfalls den Eindruck eines Boliden, er kommt eher als schön geschwungene schwarze Diva daher. Mit seinem geschwungenen Design ist er ein echter Hingucker, da können Bedienelemente nur stören. …weiterlesen

The Hell(...boy)-Cinema

Heimkino 6-7/2013 (Juni/Juli) - Mai feierlich eröffnet werden soll, sind wir die Ersten, die sich von den audio- und videophilen Qualitäten dieses Lichtspielhauses überzeugen dürfen. Den Anfang macht dabei, wie sollte es anders sein, eine Szene aus "Hellboy", in der der hier eingesetzte Beamer beweist, dass auch ein drei Jahre alter, aber sehr gut eingestellter Projektor für gestochen scharfe und hochaufgelöste Bilder sorgen kann, die einen in ihren Bann ziehen. …weiterlesen

Film-Helden

SFT-Magazin 1/2013 - Heller als herkömmliche LED-Projektoren ist der Viewsonic allemal und dabei dennoch fast so kompakt und mobil wie diese. Ein Nebeneffekt der ungewöhnlichen Lichttechnik: Der Pro9000 ist das leiseste Gerät im Testfeld und macht sich auch bei Vollgas kaum bemerkbar. Die richtige Farbbalance zu finden, dauert etwas, da der Hersteller dem Filmvorführer vergleichsweise wenige Voreinstellungen spendiert hat. …weiterlesen

Perfektes Licht

audiovision 10/2012 - Doch es gibt auch Ansätze, Phosphor ohne bewegliche Teile einzusetzen, etwa in Form eines optischen Blocks bei den US-Entwicklern von Luxint. Hier wird der Strahl aufgefächert, trifft auf eine breite Phosphor-Fläche, tritt aber durch eine schmale Öffnung wieder aus. Aktuell verwenden zahlreiche Projektorfirmen die Laser-Phosphor-Kombi nur als Ersatz für grüne LEDs, die noch zu lichtschwach sind. Rot und Blau kommen dagegen bei Acer, Casio und vielen anderen Firmen aus normalen Leuchtdioden. …weiterlesen

Licht und Schatten

SFT-Magazin 6/2012 - Nur das Bild optimal auf der Leinwand zu positionieren, dauert wegen des zoomschwachen Objektivs und der etwas fummeligen Trapez-Korrektur etwas. Einmal eingerichtet, wirft der HD600X-LV sehr natürliche, plastische Szenen an die Wand, die sich durch hohe Schärfe und starke Kontraste auszeichnen. Das Bild wirkt trotz der laut Hersteller höheren Lichtstärke etwas blasser als beim Spitzenreiter von Benq. …weiterlesen

Alles neu

Heimkino 6-7/2011 - Mitsubishis HC9000 ist ein HD-3D-Projektor, der uneingeschränkt in die Referenzklasse gehört. Dort trifft er mit dem X3 und X7 von JVC und dem VW90 von Sony zwar auf hervorragende Kontrahenten, hält mit diesen jedoch absolut Schritt. In Sachen nativer und ANSI-Kontrast kann er genannte Konkurrenz gar in die Schranken verweisen und wird demnach ein ganz erhebliches Wort mitreden, wenn es um das Interesse beim Endkunden geht. …weiterlesen

TV und Projektor im Wohnzimmer

audiovision 7-8/2008 - Das ist technisch die einfachste Lösung, macht aber wenig aus den Möglichkeiten – Fußballübertragungen zum Beispiel müssen immer im Kleinformat gesehen werden. Attraktiv klingt eine ungewöhnliche Variante: Man stellt Projektor und Fernseher einander gegenüber. Das geht vom Bild her prima, denn dann stehen der Schirm und der Beamer auf der gleichen Seite, was die Verkabelung vereinfacht. Umso problematischer ist der Ton, wenn man die Lautsprecher für beide Seiten nutzen will. …weiterlesen

„Sieben auf einen Streich“ - Einstiegsklasse

HiFi Test 5/2007 - Verdientermaßen sichert sich der NEC in unserem Testfeld den Testsieg in der Einstiegsklasse. Kein anderer Projektor war ausgewogener und lieferte dynamischere Bilder auch im Heimkinobetrieb: Glückwunsch! Sanyo PLC-XU74 Sanyo hat mit dem PLV-Z5 einen der erfolgreichsten Heimkinobeamer auf dem Markt. Der PLC-XU74 schließt die Lücke zu den Office-Projektoren. Ausstattung Der Vorgänger des XU74, der XU70 wurde noch als relativ lautes Gerät getestet. …weiterlesen

HD war gestern

PC NEWS Nr. 1 (Dezember 2012/Januar 2013) - Spiele, die diese Auflösung unterstützen, existieren ebenfalls. Wer also ausreichend entschlossen und ausgabefreudig ist, der kann seine Spiele so detailreich wie noch nie zuvor genießen. Eine weitere Quelle: das gute alte You-Tube. Hier finden Sie mehrere Tausend Videos in 4K-Auflösung. Dabei handelt es sich jedoch meist um kurze und kürzeste Demonstrationsvideos, deren Unterhaltungswert doch eher gering ist. Abspielen lassen sich diese Videos auch ohne kostspielige Grafikkarte. …weiterlesen