Redster G9 (2019) Produktbild

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

(1)

o.ohne Note

Produktdaten:
Einsatzgebiet: Sla­lom, Race, Piste
Vorspannung: Klas­si­sche Vor­span­nung (Cam­ber)
Geeignet für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Atomic Redster G9 (2019) im Test der Fachmagazine

    • SkiMAGAZIN

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • 12 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „VIP Very Important Product“

    „Ein geniales Gesamtpaket! Der Atomic deckt die komplette Bandbreite vom Racer bis zum sportlichen Carver ab, und dabei spielt es keine Rolle, ob sein Fahrer auf einer eisigen Piste oder im weichen, verspurten Schnee unterwegs ist.“  Mehr Details

zu Atomic Redster G9 (2019)

  • ATOMIC Skier Redster G9 und Bindung X12 TL, Größe 171 in Schwarz

    Die Redster G9 Skier inklusive X12 TL Bindung von Atomic eignen sich hervorragend für Riesenslalom und schnelle, ,...

  • Atomic Skier Redster G9 und Bindung X12 TL rot (500) 171

    Die Redster G9 Skier inklusive X12 TL Bindung von Atomic eignen sich hervorragend für Riesenslalom und schnelle, ,...

Kundenmeinung (1) zu Atomic Redster G9 (2019)

1 Meinung
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Redster G9 (2019)

Langschwung-Granate mit „Servolenkung“

Stärken

  1. sehr vielseitig
  2. leichte Schwungauslösung durch „Servotec“

Schwächen

  1. teuer

Für gemütliches Cruisen im Drift-Modus sind Riesenslalom-Ski eigentlich nicht gebaut. Der Redster G9 bildet – wie sein Kurzschwung-Bruder – die große Ausnahme, wenn es um Vielseitigkeit geht. Ob Sie die ultimative sportliche Herausforderung suchen oder einfach nur etwas zackiger ins Tal carven wollen, im Testumfeld beherrscht der Atomic beides, ganz gleich, ob auf der frisch gewalzten Piste oder im zerfahrenen Schnee zur Mittagszeit. Auch beim Komfort fährt er in der höchsten Liga: Das „Servotec“-Patent, ein vorgespannter Metallstab zwischen Bindung und Schaufel, nimmt Ihnen Beinarbeit bei der Schwungeinleitung ab und dient gleichzeitig als Stoßdämpfer.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Atomic Redster G9 (2019)

Einsatzgebiet
  • Piste
  • Race
  • Slalom
Vorspannung Klassische Vorspannung (Camber)
Twintip fehlt
Länge 165 / 171 / 177 / 183 cm
Taillierung 110-68-96 mm (177 cm)
Radius 18,4 m (177 cm)
Geeignet für Herren

Weitere Tests & Produktwissen

Die ungleichen Zwillinge

SkiMAGAZIN 3/2017 - Sein Lieblingsterrain sind harte, super präparierte Pisten, auf denen sein Pilot in mittleren und langen Schwüngen mit hoher Geschwindigkeit unterwegs ist. Auch Freunde des Kurzschwungs kommen mit dem schlanken Zwilling voll auf ihre Kosten, sollten den Ski jedoch entsprechend ihrer Körpergröße und ihres Gewichtes etwas kürzer wählen. Wer ab und zu den Ausflug neben die Piste sucht, ist mit dem breiteren Quattro RX besser beraten. …weiterlesen

Es kommt nicht auf die Größe an ...

SkiMAGAZIN 5/2014 (November) - Außerdem gleitet er auch dann noch mühelos über die Piste, wenn der Schnee nachmittags weich und zerfahren ist. Für welche Fahrer sind Sport Performance-Ski geeignet? Dies sind Modelle, die fast jeden sportlich orientierten Fahrer ansprechen. Ihr Potenzial ist gewaltig, von den reinen Racern unterscheiden sie sich lediglich im Grenzbereich - in den die meisten Fahrer ohnehin nicht vordringen werden. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN 1/2014 (Januar) - Zusätzlich ist eine Körperschwerpunktsverlagerung erforderlich. Durch diesen Belastungswechsel im Zusammenspiel mit einer Kantbewegung entsteht die gewünschte Richtungsänderung. Eine weitere Möglichkeit, um einen Schwung zu initiieren, sind Drehbewegungen. Während beim Aufkanten der Ski auf der Kante um die Kurve geführt wird, im Fachjargon dann auch "geschnitten" genannt, driftet man mit Drehbewegungen deutlich mehr. Eine Drehbewegung an sich ist nicht falsch oder schlecht. …weiterlesen

Das Gesamtkörperprogramm

LAUFZEIT & CONDITION 1/2013 - Ersteres unterstützt eine maschinell gepresste Spur, der einfach nachgelaufen wird und die einen um die Kurve führt. Mit fortgeschrittener Übung gelingt das dann auch in abschüssigem Gelände. Den Pflug lernt man in leicht geneigtem Gelände, stemmt erst einen Ski neben der Spur angewinkelt gegen die Fahrt, später auch beide. Ist das Bremsen gesichert, kann es gleich in die Übungsloipe gehen. …weiterlesen

Volle Kraft voraus

nordic sports 1/2013 (Februar) - Der Körper bildet bis zu den Knien eine möglichst gerade Linie, das Gesäß wird angespannt. Die artistische Variante: Ein Bein und der diagonale Arm werden angehoben und nach vorne bzw. hinten ausgestreckt. AUSFALLSCHRITT SEITWÄRTS Damit werden vor- und rückseitige Oberschenkelmuskulatur, Gesäß und Hüftbeuger stark; eine wichtige Übung für die Skater. …weiterlesen

Im Namen der Vielfalt

SkiMAGAZIN 6/2012 (Dezember) - Wenn Sie zu mehr als gelegentlichen Abstechern ins Gelände neigen, von Ihrem Ski aber auch Laufruhe und Kantengriff auf der Piste verlangen, dann sind Sie mit einem Allmountain-Ski in der breitesten Version bestens bedient. Die Vertreter dieser Kategorie kommen auf Mittenbreiten zwischen 85 und 95 Millimetern. …weiterlesen

Eine ganz enge Kiste

SkiMAGAZIN 4/2012 (Oktober) - In der Tat ist der durch die extreme Geometrie (breite Schaufel, schmale Mitte) bedingte enge Radius ein Hauptmerkmal. Obwohl unser Testkonstrukt Ski mit einem Radius von bis zu 15 Metern in dieser Kategorie zulässt, liegen alle Testmodelle deutlich darunter. Mit 13 Metern liefern Head und Kästle die Modelle mit dem "weitesten" Schwung, während der Atomic gerade einmal bei 10,5 Metern liegt. …weiterlesen

Familienbande

active Nr. 1 (Februar/März 2012) - Na dann. Kann ja nicht so schwer sein. Wagemutig stürze ich mich im Schneckentempo die Piste runter. Heute ist mein erster Tag auf Skiern, bisher habe ich mich immer auf meinem Snowboard ausgetobt. Also: Stöcke nach vorn, Oberkörper ruhig - klappt. Aber dann macht mein rechter Ski nicht, was der linke tut - wie ein Maikäfer lande ich auf dem Rücken. Neidisch schaue ich einem Knirps nach, der, vielleicht vier Jahre alt, mit gefühlten 100 km/h an mir vorbeisaust. Früh übt sich. …weiterlesen

Damenwahl

SkiMAGAZIN 6/2010 - Dabei vermengen sie sich oft mit Phantasiemustern, geschwungenen Schriftzügen oder sonstigen graphischen Spielereien, was dem Design einen edlen, aber dennoch dynamischen Touch verleiht. Edel sind auch die Farben und ihre Kombinationen: Für Ski-Ladies, die es schlicht lieben, stehen Modelle unifarben in klassischem Schwarz oder Weiß, oft auch Ton-in-Ton-gemustert, in den Regalen der Sportgeschäfte. …weiterlesen

„Leicht und breit“ - Tourenski über 2700 g

ALPIN 11/2009 - Der Nachfolger des K2 8611. Der große Wurf ist K2 damit nicht geglückt, bei dem Gewicht gibt es Ski, die deutlich bessere Fahreigenschaften haben. Der Nachfolger des K2-Erfolgsmodells Shuksan. …weiterlesen

Power für den Powder

ALPIN 12/2008 - Ein Ski mit einer etwas schmaleren und härteren (steiferen) Schaufel pflügt hier eher durch und fährt sich demnach ruhiger. Dies alles und noch viel mehr konnte das 12-köpfige ALPIN-Testteam in Warth bei optimalen Bedingungen live erleben. Frischer Powder am ersten Testtag der Freerider – und davon gleich 70 Zentimeter! Auch an den folgenden Tagen fiel mehr Schnee als in vielen Wochen davor. Warth, das Schneeloch. …weiterlesen

„Mehr Ski - mehr Fragen“ - Normale Tourenski

ALPIN 10/2006 - Ein genialer Ski, der aber gefahren werden will. Nichts für den Genuss-Skifahrer, der mit möglichst wenig Kraft den Berg hinunter kommen will. Wer den Ski fahren kann, hat einen tollen, aggressiven Ski mit absoluten Stärken bei weiten Schwüngen. …weiterlesen