Asus VivoBook 17 R702UA-BX829T Test

(Notebook)
VivoBook 17 R702UA-BX829T Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
  • Displaygröße: 17,3"
  • Displayauflösung: 1280 x 720 (16:9 / WXGA)
  • Prozessor-Modell: Intel Pentium 4000
  • Arbeitsspeicher (RAM): 4096 MB
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

VivoBook 17 R702UA-BX829T

Wenn Office-Programme und Surfen im Fokus stehen

Stärken

  1. sehr billig
  2. gute Anschlussausstattung

Schwächen

  1. schlechtes Display
  2. wenig Speicher
  3. Tastatur unnötig klein
  4. nicht spieletauglich

Das Asus VivoBook 17 R702UA-BX829T ist die richtige Wahl, wenn einfach nur ein preiswertes Laptop für zum Beispiel das Mitschreiben in Vorlesungen an der Universität benötigt wird. Es rangiert in der niedrigsten Preisklasse und liefert trotzdem eine ordentliche Verarbeitungsqualität und vollwertiges Windows 10 Home, die Leistung reicht für Office-Programme aus (die allerdings, kein Wunder bei dem Preis, noch extra erworben werden müssen!). Bemerkenswert ist die gute Anschlussausstattung, so haben Sie gleich vier USB-Anschlüsse der verschiedensten Generationen zur Auswahl. Dank HDMI kann zudem auch ein guter Monitor angeschlossen werden. Das kann durchaus Sinn ergeben, denn das Display des R702UA-BX829T ist leider ziemlich grobpixelig. Hinderlich ist zudem, dass die SSD mit 256 GB klein ausfällt.

zu Asus VivoBook 17 R702UA-BX829T

  • Asus VivoBook 14 F412FJ-EB118T / 14" Full HD / Intel Core i5-

    (Art # A 773741)

Datenblatt zu Asus VivoBook 17 R702UA-BX829T

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Matt
Displayauflösung 1280 x 720 (16:9 / WXGA)
Nvidia G-Sync
fehlt
AMD FreeSync
fehlt
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell Intel Pentium 4000
Prozessor-Kerne 2
Grafik
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 610
Speicher
Festplatte(n) 256GB SSD
Festplattenkapazität (gesamt) 256 GB
SSD vorhanden
Hybrid-Festplatte fehlt
Arbeitsspeicher (RAM) 4096 MB
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB-C 3.1, 1x USB-A 3.0, 2x USB-A 2.0, 1x HDMI, 1x GBit-LAN, Audiokombo
LAN vorhanden
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Subwoofer fehlt
Webcam vorhanden
Ziffernblock vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Kartenleser vorhanden
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 42 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 41,1 cm
Tiefe 27 cm
Höhe 2,3 cm
Gewicht 2100 g

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Drei sensible Ultras SFT-Magazin 9/2013 - Der 13,3-Zoll-Laptop erhält durch seine Aluminiumoberflächen Stabilität und gleichzeitig ein wertiges Antlitz. An der Verarbeitung gibt es nichts zu meckern, hier knarzt und wackelt nichts. Die mit Zwischenräumen versehene und daher für Vieltipper geeignete Tastatur inklusive Hintergrundbeleuchtung rundet den gelungenen ersten Eindruck ab. Monieren müssen wir lediglich den schwergängigen Klappmechanismus. …weiterlesen


Haswell-Notebooks PC Games Hardware 8/2013 - Fazit: Das MSI GT70H-80M4811B bietet eine sehr hohe Spiele-Performance, kostet aber auch rund 2.000 Euro. Schenker-Notebooks XMG P703: Schneller Prozessor und gute Spiele- Leistung. Schenker setzt im XMG P703 einen Intel Core i7-4900MQ ein. Diese Vierkern-CPU ist fast doppelt sie teuer wie der Core i74700HQ. Dafür bietet der Core i7-4900MQ eine Taktfrequenz von 2,8 bis 3,8 GHz. Damit ist der Prozessor in Cinebench 11,5 rund 0,7 Punkte schneller. …weiterlesen


Heimspieler oder Wanderarbeiter Stiftung Warentest (test) 7/2013 - Scharfe Displays. Samsung, Asus und Dell bieten besonders hochauflösende Displays. Matt ist nur das von Toshiba, die von Samsung und Asus sind entspiegelt. Dell und Asus haben besonders große Blickwinkel. Das Dell-Ultrabook hat den hellsten, das von Samsung den insgesamt besten Bildschirm im Test. Akkus stark, aber fest verbaut. Mit Strom- sparfunktionen schaffen Toshiba und Samsung über 8 Stunden. Bei hoher Leistung sind die Laufzeiten kaum besser als die der Notebooks. …weiterlesen


Netzschnipseleien PC NEWS Nr. 2 (Februar/März 2013) - Um überhaupt unsere Projekte speichern zu können, müssen wir uns zuvor anmelden. Wer noch keinen Account hat, muss zunächst einen anlegen. Wenn Sie bereits einen Account Ihr Eigen nennen, so klicken Sie rechts neben dem Popcorn-Maker-Logo auf die Schaltfläche Sign in to save (Einloggen, um zu speichern). Ansonsten müssen Sie sich zu- nächst anmelden (siehe Infokasten). 5Ohne diese Schritte können Sie zwar schon mit diesem Online-Tool herumspielen, aber Ihre Arbeit nicht speichern. …weiterlesen


Federgewichte PC Magazin Spezial 53 Ultrabooks - es war eines der ersten Ultrabooks auf dem Markt. In der von uns getesteten Ausstattungsvariante 2464G34iss gehört das Aspire S3 mit 790 Euro zu den günstigeren unter den 13,3-Zoll-Leichtgewichten. Als Prozessor setzt Acer einen Core i5-2467M ein. Die CPU arbeitet mit 1,6 GHz Taktfrequenz. Mit 5439 Punkten im PCMark Vantage ist der Acer verglichen mit normalen Laptops nicht langsam, aber dennoch das Schlusslicht in diesem Testfeld. …weiterlesen


TuneUp 2012 Computer Bild 26/2012 - und Experten-Einstellungen Doch der Computer lässt sich noch weiter tunen:TuneUp hat etliche Zusatzfunktionen an Bord. So ordnen Sie damit etwa den Festplatten-Speicher neu ("Defragmentierung") und beschleunigen den Programmstart. Auch bei ruckelnden HD-Filmen oder Videospielen hilft die Software: Der Turbo-Modus schaltet alle Hintergrund-Dienste ab und sorgt dafür, dass die Dkomplette Rechenpower bereitsteht (siehe Seite 44). …weiterlesen


Mein Privat-Blog MyMac 4/2012 (Juli/August) - Wer vom Internet aus zugreifen will, muss die externe IP-Nummer angeben. Steht der Mac hinter einem Router, muss außerdem sichergestellt sein, dass die Internet-Anfrage an den Rechner weitergereicht wird. 3. Aktuelle IP-Nummer ermitteln Die externe IP-Adresse finden Sie auf der Konfigurationsseite des Routers oder in den Netzwerkeinstellungen, falls Sie den Mac direkt mit dem DSL-Modem verbunden haben und PPPoE nutzen. Hier hängen Sie wie gerade beschrieben den Benutzernamen an. …weiterlesen


Vernetztes Denken ... video 9/2012 - Akribischer Feinschliff So ähnelt der neue große Trend der IFA ein wenig dem alten: Die Heimelektronik geht ins Internet und verteilt alles, was sie dort zusammensucht, im Heimnetzwerk. Dieser Megatrend wird immer weitere, schier unendliche Möglichkeiten schaffen. Damit das einwandfrei funktioniert, ist Feinschliff notwendig. Die Hauptthemen lauten dabei: Angebotsvielfalt in den Portalen der Hersteller sowie die Optimierung der Bedienung. …weiterlesen


So machen Sie den Mac schneller Macwelt 6/2014 - Der Prozess backupd ist zum Beispiel die Backup-Funktion des Programms Time Machine. Profis können mit dem Entwickler-Werkzeug Instr uments noch tiefer gehende Systemanalysen durchführen, die Bedienung ist aber kompliziert. Problem hoher "Speicherdruck" Besitzt man einen Rechner mit weniger als 8 GB Arbeitsspeicher, sollte man regelmäßig auf die Grafik "Speic herdr uc k" ac hten, eine Anzeige der Speicherauslastung. Bleibt die Anzeige grün, ist alles in Ordnung. …weiterlesen