Supreme FX X-Fi 2 Produktbild
Befriedigend (3,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Anschlüsse: S/PDIF, Mikro­fon
Mehr Daten zum Produkt

Asus Supreme FX X-Fi 2 im Test der Fachmagazine

  • Note:2,95

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 2 von 6

    Für den gewöhnlichen Anwender ist die Supreme FX X-Fi 2 uneingeschränkt empfehlenswert. Anspruchsvolle Soundenthusiasten werden sich jedoch an der Absenkung im Mitteltonbereich stören. Zudem mangelt es der Asus-Karte an Abschirmung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • ASUS Xonar SE Soundkarte, 5.1 Channel Surround, PCI-E x1

Datenblatt zu Asus Supreme FX X-Fi 2

Anschlüsse
  • S/PDIF
  • Mikrofon

Weiterführende Informationen zum Thema Asus Supreme FX XFi 2 können Sie direkt beim Hersteller unter asus.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Test: Onboard-Sound

PC Games Hardware - Während sich der Tieftonpart ebenso wie der Mitteltonbereich eher zurückhaltend präsentiert, gibt es an der Hochtonwiedergabe wenig auszusetzen. Eine Asus Xonar DS für rund 40 Euro schlägt sich in dieser Disziplin zwar etwas besser, für die Nebenherberieselung am Schreibtisch mit Mittelklasse-Lautsprechern oder -Kopfhörern beziehungsweise -Headsets reicht die Klangqualität aber völlig aus. Weniger Begeisterung ruft auch hier die Fähigkeit der Dynamikwiedergabe hervor. …weiterlesen

Heißer Sound

video - Tonstudios, Mischer, Effektgeräte, Sound-Karten und sogar MIDI-Keyboards: alle docken über diesen heißen Hochgeschwindigkeitsbus an den Rechner an. Maßgeblich vorangetrieben haben diese Entwicklung Firmen wie MotU, Digidesign und M-Audio, aber auch der Audio-Crack Yamaha mit seiner eigenen Firewire-Variante, dem so genannten mLAN (siehe auch den Report zu Firewire-Sound in Heft 1/2004). Für die Highspeed-Konkurrenz USB 2.0 ist derzeit nichts zu holen. …weiterlesen

Digigram UAX 220

Beat - Ein- und Ausgangspegel betragen +10 dBu. Das Schwestermodell UAX 220-Mic bietet für 200 Euro Aufpreis zwei regelbare Mikrofon-Vorverstärker mit Phantomspeisung (50-dB-Gain) und ein 12-dB-Pad. Was auf den ersten Blick attraktiv erscheint – die treiberlose Zusammenarbeit mit allen gängigen Betriebssystemen – erweist sich dann doch als problematisch: Die so erreichten Latenzen lassen insgesamt arg zu wünschen übrig. …weiterlesen

PCI Karten: Die grosse Beat-Marktübersicht

Beat - Die acht Ausgangskanäle erlauben auch den Aufbau eines Surround-Setups bis zum Format 7.1. M-Audio Delta Audiophile 192 Auch die Delta Audiophile 192 unterstützt an Ein- und Ausgängen die hochauflösende Samplingrate von 192 kHz und steht damit im unteren Marktsegment in direktem Wettbewerb zu ESIs Juli@. …weiterlesen

Zwölf Firewire-Interfaces auf dem Prüfstand

Beat - Digitale Signale erreichen das Interface auch via S/PDIF. Seine maximale Samplingrate beträgt 96 kHz bei 24 Bit. Unterstützt werden treiberseitig unter Windows WDM, ASIO und GSIF sowie CoreAudio unter Mac OS X. Der integrierte DSP-Mixer ermöglicht ein einfaches Routing zwischen dem analogen und digitalen Signalpfad und erlaubt auch Direct Monitoring. An die herausragenden Werte des 1814 kommt das Solo nicht heran. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware - Das Paket ist für den Preis aber sehr überzeugend. Die modifizierten Treiber für die Xonar DS lassen daher auch die Finger von der Soundabstimmung, kommen lediglich mit einem neuen Default-Setting für den Equalizer. Das ist gut, denn so kann der Nutzer den Klang nach seinem eigenen Gusto abstimmen und ist nicht auf eine fertige Lösung angewiesen. Die Equalizer-Einstellung ist die klassische "Badewanne", dies bedeutet, dass Höhen und Tiefen von den Mitten ausgehend progressiv angehoben wurden. …weiterlesen