• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Displaygröße: 14"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Prozessor-Modell: AMD Ryzen 7 4800HS
Arbeitsspeicher (RAM): 16384 MB
Mehr Daten zum Produkt

Variante von ROG Zephyrus G14 GA401IU

  • ROG Zephyrus G14 GA401IU (Ryzen 7 4800HS, RTX 1660 Ti, 16GB RAM, 512GB SSD, 120-Hz-FHD-Display) ROG Zephyrus G14 GA401IU (Ryzen 7 4800HS, RTX 1660 Ti, 16GB RAM, 512GB SSD, 120-Hz-FHD-Display)

Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (6 von 6 Sternen)

    Getestet wurde: ROG Zephyrus G14 GA401IU (Ryzen 7 4800HS, RTX 1660 Ti, 16GB RAM, 512GB SSD, 120-Hz-FHD-Display)

    Pro: schlichtes, schickes Design; hochwertige Verarbeitung; starke Performance; überzeugende Eingabegeräte; lange Akkulaufzeiten; gute Display-Qualität.
    Contra: fehlende Ausstattungsmerkmale (Webcam, Kartenleser); ungünstige Positionierung der Schnittstellen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

ROG Zephyrus G14 GA401IU

Kraft­volle Gaming-​Sta­tion für unter­wegs

Stärken

  1. leicht und schmal (für einen Gaming-Laptop)
  2. gute Rechenleistung
  3. solide Akkulaufzeit im Office-Betrieb
  4. (optional) personalisierbare LED-Matrix auf dem Deckel

Schwächen

  1. nur 6 GB Grafikspeicher
  2. ohne Webcam und Kartenleser

Das ROG Zephyrus G14 vereint Rechenkraft und Tragbarkeit in sich. Das 14-Zoll-Gerät ist für ein vollausgestattetes Gaming-Notebook angenehm leicht und schmal. Der Metalldeckel kann optional mit einer LED-Matrix bestückt werden, auf der Sie individuelle Muster einstellen können oder sich zum Beispiel Ihre Musik visualisieren lassen können. Wer darauf verzichten kann, spart ein paar Euro. Preislich ist das Gerät insgesamt fair. Die Hardware setzt sich aus einem neuen Ryzen-Prozessor, ausreichend RAM, einer flotten M.2-SSD und Nvidias GeForce GTX 1660 Ti zusammen. Für aktuelle Games reicht das locker aus, oftmals sogar für Bildraten über 100 FPS. Der Prozessor ist extrem stark, sodass auch Rendering von Videos zu den Talenten des Zephyrus G14 gehört. Die Grafikkarte verfügt nur über 6 GB Grafikspeicher, was schon in naher Zukunft zu einem Flaschenhals für das Leistungspotenzial des Notebooks werden könnte.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Asus ROG Zephyrus G14 GA401IU

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook vorhanden
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 14"
Displaytyp Matt
Paneltyp IPSinfo
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync vorhanden
Hardwarekomponenten
Grafik
Grafikspeicher 6 GB
Speicher
SSD vorhanden
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB 3.2 Gen 2 Type-C mit DisplayPort 1.4 und Power Delivery, 1x USB 3.2 Gen 2 Type-C, 2x USB 3.2 Gen 1 Type-A, 1x HDMI 2.0b, 1x 3.5mm Kopfhörer/Mikrofon-Anschluss, 1x Kensington lock
LAN fehlt
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Ausstattung
Betriebssystem Windows 10
Webcam fehlt
Ziffernblock fehlt
Tastaturbeleuchtung vorhanden
Fingerabdrucksensor fehlt
Kensington-Schloss vorhanden
Kartenleser fehlt
Dockingstation-Anschluss fehlt
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 76 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 32,4 cm
Tiefe 22,2 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Mehr Power für Ihr Notebook

PCgo 6/2013 - Im Register "Systemstart" verhindern Sie den automatischen Start des Programms, wenn Sie das Häkchen davor entfernen. TIPP 2 Notebooks nicht ausschalten In Windows 7 und 8 ist es nicht nötig, das Notebook komplett herunterzufahren - schalten Sie es stattdessen in den Energiesparmodus. Das Notebook verbraucht dann kaum Strom und lässt sich sehr schnell starten. Sie können sogar dort weiterarbeiten, wo Sie zuvor aufgehört haben. …weiterlesen

Akkutipps für Android & Apple

PC Magazin 3/2013 - Über Netzmodus öffnen Sie einen Dialog, in dem Sie Nur GSM antippen. Auf Geräten, die mit Android 4.1.x ausgestattet sind, schalten Sie die Funktion Mobile Daten über Einstellungen und Datenverbrauch aus. Die Deaktivierung von 3G erfolgt über Einstellungen, Mehr..., Mobilfunknetze und Nur 2G-Netzwerke. iOS: An iPhones und iPads mit iOS 5.x öffnen Sie die Einstellungen, tippen auf Allgemein und Netzwerk und schalten die Funktion 3G aktivieren aus. …weiterlesen

Tipps-Marathon Mac OS X

MAC LIFE 1/2013 - Migrationsassistent Sichere Datenübernahme Wenn Sie einen neuen Mac erworben haben und diesen zunächst einrichten möchten, ohne sogleich die Daten von Ihrem alten Computer zu übernehmen, sollten Sie dort auf jeden Fall einen anderen Benutzernamen wählen. Andernfalls ist bei der späteren Datenübernahme durch den Migrationsassistenten ein Namenskonflikt vorprogrammiert. Sowohl der vollständige Benutzername als auch der Kurzname sollten ein anderer sein als die auf dem alten Mac. …weiterlesen

Mit Spezial-Links Platz schaffen

MAC LIFE 12/2012 - Denn deren Back-ups wachsen fix in den Gigabyte-Bereich. Hier kann ebenfalls ein symbolischer Link helfen. Den Ordner mit den Geräte-Back-ups finden Sie im Verzeichnis "~/Library/Application Support/ MobileSync/". Klicken Sie in der Finder-Menüleiste auf "Gehe zu" und dann auf den Menüpunkt "Gehe zum Ordner". Ins dann erscheinende Eingabefenster tippen Sie den obigen Pfad. Kopieren Sie den Ordner "MobileSync" an einen anderen Ort, und löschen Sie danach das Original. …weiterlesen

Synchronisieren ohne iCloud

Macwelt 7/2012 - Dann blendet sich ein Code ein, den man auf einem Mac, auf dem Firefox-Sync aktiviert ist, in den Vorgaben von Firefox unter "Sync > Gerät verbinden" eintippt. Andernfalls benötigt man den Wiederherstellungsschlüssel, den man nach einem Tipp auf "Ich bin nicht eines Computers" zusammen mit E-Mail-Adresse und Passwort eintippt. Nun kann man auf seine Lesezeichen zugreifen. Über das Suchfeld wird auch die Chronik durchsucht. …weiterlesen

Heiter bis wolkig

PCgo 6/2012 - In die Kategorie Datenaustausch passen Dropbox, Wuala oder Sugarsync. Die Programme sichern nicht nur die Daten in der Cloud, sondern gleichen diese mit anderen benutzen Computern und mobilen Endgeräten ab. Das ist sehr praktisch, denn damit entfällt der umständlich Transfer von Daten auf ein Smartphone per USB-Kabel. Die Dienste speichern die Daten lokal auf allen benutzten Geräten und in der Cloud. …weiterlesen

Tools für Termine

PC Magazin 5/2012 - Fast jeder kennt das Problem, dass die digital gespeicherten Telefonnummern in den unterschiedlichsten Formaten vorliegen, so wie man sie eben eingetippt oder aus E-Mails herauskopiert hat. Im Mobiltelefon sollten sie aber im internationalen Format vorliegen, also +49 89 123456789, um auch vom Ausland aus die richtige Nummer zu wählen. Ein weiteres Problem: Ältere Telefone verstehen kein /, also kein 089/12345. …weiterlesen

Tipps & Tricks

iPhone Life 3/2012 (April/Mai) - Doch die geteilte Tastatur bietet noch mehr: Sechs versteckte Tasten, die helfen sollen, Tippfehler zu vermeiden. Sie können beispielsweise auch mit der Tastatur auf der rechten Seite die Taste "T" erreichen, denn sie befindet sich als unsichtbare Taste neben dem "Y". Auf der anderen Seite befindet sich wiederum ein unsichtbares "Y" neben dem "T". Die versteckten Tasten sind praktisch, wenn blind getippt wird und verbinden quasi beide Tastaturhälften. …weiterlesen

Geht's auch 'ne Nummer größer?

Computer Bild 24/2010 - Und weil’s nur 599 Euro kostet, holte es neben dem Test- auch den Preis-Leistungs-Sieg. Arbeitsund Spieletempo waren recht hoch, für aktuelle Spiele reicht’s aber trotzdem nicht: Im Schnitt knapp 20 Bilder pro Sekunde sind zu wenig für eine flüssige Bildwiedergabe. Wenn der Nutzer bildverbessernde Techniken wie Kantenglättungen („Full Screen Anti Aliasing“) abschaltet, liefert das Notebook allerdings immerhin 35 bis 40 Bilder pro Sekunde. …weiterlesen

Die neue MacBook-Pro-Serie auf dem Prüfstand - nur ein echtes Pro-Modell

Die Zeitschrift „MAC LIFE“ hat geprüft, ob sich die neue MacBook-Pro-Familie den Zusatz „Pro“ für „Professionell“ tatsächlich verdient, denn einige Ausstattungsmerkmale der neuen Serie sprechen eine andere Sprache. Parallel dazu wurde die aktualisierte Version des weißen MacBooks getestet. Als echtes Profi-Notebook – so das Fazit der Tester – empfiehlt sich nur die 17 Zoll Variante.