• Gut 2,0
  • 3 Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 4"
Auflösung Hauptkamera: 5 MP
Erweiterbarer Speicher: Ja
Dual-SIM: Ja
Akkukapazität: 1950 mAh
Mehr Daten zum Produkt

Archos 40 Power im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    35 Produkte im Test

    „Plus: Gute Akkulaufzeit; Dual-SIM.
    Minus: Lediglich 512 MByte RAM; Kein LTE.“

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „Hände weg vom Archos! Das klobige Einsteiger-Smartphone ist ein Fall für die Elektroschrott-Tonne und sein Geld nicht wert. Die Verarbeitung ist miserabel, das Display schon bei etwas Sonne nicht mehr ablesbar. Mit trägem Tempo und den schlimmen Kameras ist das 40 Power ein absoluter Reinfall.“

  • 4 von 5 Sternen

    Platz 5 von 10

    „Plus: Minimalpreis.
    Minus: Schwache Hardware.“

Einschätzung unserer Autoren

40 Power

Tech­nik von der Res­terampe

Ja, das Urteil mag harsch klingen: Das neue Archos 40 Power bietet eigentlich nur noch Technik von der Resterampe. Im Bemühen ein preislich besonders attraktives Gerät an den Markt zu bringen, ist Archos ein wenig übers Ziel hinausgeschossen. Die Ausstattung wurde dermaßen reduziert, dass ein sinnvoller Einsatz des Gerätes ernsthaft in Frage gestellt werden muss – zumindest als echtes Smartphone. Denn bei einem nur 1,2 GHz langsamen Quad-Core und 0,5 Gigabyte Arbeitsspeicher ist das Handy für Android 5.1 eigentlich untermotorisiert.

Fußlahme CPU, hässlicher Bildschirm

Hier muss man sich also auf so einige Denksekunden und einen ruckligen Betrieb einrichten, wenn man mehrere Apps parallel im Hintergrund laufen hat – denn der Arbeitsspeicher wird bereits zum Großteil von den Systemprozessen ausgelastet. Grafisch anspruchsvolle Apps sollte man gar nicht erst einplanen. Sie sähen auf dem Display ohnehin nicht gut aus: Das löst auf 4 Zoll nämlich nur mit 800 x 480 Pixeln auf. Das entspricht einer Pixeldichte von 233 ppi und liegt damit weit unterhalb des als wirklich scharf empfundenen Wertes von etwa 320 ppi. Und das trotz der geringen Bildschirmgröße.

Es fehlt an allen Ecken und Enden

Die restliche Ausstattung des Handys ist ebenfalls mager geraten. Schnappschüsse können mit einer 5-Megapixel-Kamera erfolgen, die Frontkamera bietet mit 2 Megapixeln allenfalls genügend Auflösung für Telefonbuchbildchen. Auch der Speicher ist mit 8 Gigabyte minimal, da belegt Android bereits rund die Hälfte. Bei den Datenverbindungen muss man wiederum auf schnelles LTE verzichten, es wird tatsächlich nur HSPA geboten – das ist heute selbst bei Einsteigermodellen rar zu sehen. Und so ist das Archos 40 Power allenfalls ein Gerät für die reine Telefonie, das eher zufällig mit einem Smartphone-Betriebssystem läuft... für 70 Euro kann man aber auch kaum mehr erwarten. Wer ein echtes Smartphone sucht, muss immer noch etwa 150 Euro investieren.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Archos 40 Power

EDGE vorhanden
GPRS vorhanden
UMTS vorhanden
Display
Displaygröße 4"
Displayauflösung (px) 800 x 480 (5:3 / WVGA)
Kamera
Hauptkamera
Auflösung Hauptkamera 5 MP
Frontkamera
Auflösung Frontkamera 2 MP
Hardware & Betriebssystem
Betriebssystem Android
Ausgeliefert mit Version Android 5
Speicher
Arbeitsspeicher 0,5 GB
Interner Speicher 8 GB
Erweiterbarer Speicher vorhanden
Prozessor
Prozessor-Typ Quad Core
Prozessor-Leistung 1,3 GHz
Verbindungen
Erhältlich mit Dual-SIM vorhanden
Dual-SIM vorhanden
Bluetooth vorhanden
WLAN vorhanden
GPS vorhanden
HSPA vorhanden
Akku
Akkukapazität 1950 mAh
Abmessungen & Gewicht
Bauform Barren-Handy
Gewicht 100 g
Ausstattung
Bedienung Touchscreen
Kamera vorhanden
MP3-Player vorhanden
Radio vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Archos 40 Power können Sie direkt beim Hersteller unter archos.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Android mit NFC - Google setzt aufs Handy-Bezahlen

Google will sein Betriebssystem Android noch attraktiver gestalten und führt mit der kommenden Generation (Version 2.3, Gingerbread) die Unterstützung der NFC-Technologie ein. Diese erlaubt es dem Handy, aus wenigen Millimetern bis Zentimetern Entfernung Kontakt zu einem Empfangsgerät aufzunehmen und Informationen auszutauschen, aber auch Bezahlvorgänge zu initialisieren. So könnten zum Beispiel Konzertkarten anhand eines im Werbeplakat integrierten NFC-Chips gekauft werden. Alternativ wäre es möglich, Bahnfahrkarten zu kaufen, indem das Handy einfach an das Buchungsgerät gehalten wird. Ein entsprechendes Pilotprojekt der Deutschen Bahn soll eventuell Anfang 2011 in den Regelbetrieb übergehen.