amplicomms PowerTel M7000 1 Test

(Klapphandy)
  • Gut 2,3
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Ein­fa­ches Handy, Für Senio­ren
Bauform: Klapp­handy
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt

amplicomms PowerTel M7000 im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 2/2013
    • Erschienen: 01/2013
    • Produkt: Platz 5 von 15
    • Seiten: 7

    „gut“ (2,3)

    Mit dem PowerTel kommen alle klar, egal ob eine Sehschwäche vorliegt oder etwaige Hör- und Motorikeinschränkungen. Das liegt unter anderem an der sehr gut handhabbaren Tastatur. Für eintretende Notfälle gibt es einen Notrufschieber, der jedoch etwas mühselig bedienbar ist. Praktischerweise kann man das Klapphandy auch falsch in die Ladestation stellen und es wird trotzdem geladen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • amplicomms PowerTel M7000i, Großtasten-Klapphandy mit extra großen,

    PowerTel M7000i ist mit einem extra laut einstellbaren Klingelton bis zu 90 dB ausgestattet Vibrationsalarm sowie ,...

Einschätzung unserer Autoren

amplicomms PowerTel M 7000

Erleichtert Bedienung mit Sprachausgabe

Das Amplicom PowerTel M7000 ist mehr als einfach nur ein Senioren-Handy. Zusätzlich zu den üblichen Merkmalen wie einer Tastatur mit separiert stehenden, größeren Einzeltasten und einem gut ablesbaren Display bietet das Handy noch eine praktische Sprachausgabe. Jeder Tastendruck wird hierbei klar und deutlich angesagt und nicht einfach nur auf dem Farbdisplay angezeigt. Ferner kann der Nutzer für die zehn wichtigsten Kontakte eine separate Ansage aufzeichnen, die an Stelle des Klingeltons abgespielt wird. So kann man zum Beispiel „Ute ruft an“ aufzeichnen. Das hilft vor allem Menschen weiter, die das Display aufgrund einer Sehbehinderung nicht mehr gut ablesen können. Und da man zehn verschiedene Klingeltöne auch nicht ohne weiteres verschiedenen Personen zuordnen kann, ist dies sicherlich ein eleganter Lösungsansatz.

Das PowerTel M7000 folgt dem aktuell unter älteren Nutzern sehr beliebten Klapp-Handy-Format. Denn dadurch können Tastatur und Display jeweils größer ausfallen als bei einem ähnlich dimensionerten Barren-Handy. Schade nur, dass das M7000 diese Chance nicht konsequent nutzt, denn mit 2,4 Zoll Bilddiagonale bleibt der Bildschirm vergleichsweise klein. Auch sonst ist die Ausstattung sehr schlicht gehalten, Schickschnack wie MP3-Player und Kameras wird man hier vermissen. Dafür wurden konsequent die branchenüblichen Extras integriert.

Dazu zählen eine SOS-Taste für das Absetzen eines Notrufes, drei separate Schnellwahltasten für häufig genutzte Rufnummern, eine extra laute Ruftonlautstärke von bis zu 90 dB (das entspricht einem Handschleifgerät in unmittelbarer Nähe der Ohren!) und eine Hörerlautstärke von bis zu 35 dB. Selbstverständlich ist das Mobiltelefon kompatibel zu Hörgeräten (M4/T4) und besitzt auch einen besonders starken Vibrationsalarm. Auch die Freisprecheinrichtung kann extra laut eingestellt werden.

Erfreulich: Das Telefonbuch ist der minimalisierten Ausstattung nicht zum Opfer gefallen. Mit 500 Einträgen bietet es sicherlich genügend Platz für jeden noch so umfangreichen Bekanntenkreis. Auch die Ausdauer des Amplicom PowerTel M7000 weiß positiv zu überraschen. Normalerweise enttäuschen Senioren-Handys in dieser Hinsicht, doch bei sieben Stunden Dauergesprächszeit kann man wahrlich nichts meckern. Selbst der Kaufpreis ist mit je nach Händler 80 bis 100 Euro überraschend fair angesetzt worden.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu amplicomms PowerTel M7000

Besondere Eignung
  • Für Senioren
  • Einfaches Handy
Telefonie
Ausdauer
Akkukapazität 850 mAh
Ausstattung
Kamera
Auflösung 0 MP
Verarbeitung & Design
Bauform Klapphandy

Weiterführende Informationen zum Thema amplicomms Power-Tel M7000 können Sie direkt beim Hersteller unter amplicomms.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Auf den Fersen

PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Baldur's Gate und GTA Vice City sind nur zwei Beispiele für PC- und Konsolen-Klassiker, die für mobile Geräte umgesetzt werden - das bedeutet rosige Zeiten für Tablet- und Smartphone-Spieler.Die Zeitschrift Pad & Phone (Ausgabe 2-3/2013) stellt auf diesen 9 Seiten insgesamt 26 Spiele für Smartphones und Tablet-PCs vor. …weiterlesen

Wenn iPhones im Versand verschwinden

Macwelt 2/2013 - Vor allem um Weihnachten häufen sich Fälle, in denen Empfänger ihr bestelltes iPhone 5 nicht erhalten – und das bei allen großen Providern. Doch wer haftet? Und: Was tun, wenn Sie nur einen leeren Karton bekommen? …weiterlesen

Krümelmonster

connect Freestyle 1/2013 - Jeder hinterlässt Spuren im Web. Aber noch nie war der digitale Fingerabdruck so detailliert wie beim Surfen mit dem Smartphone. Bei der Vielzahl an Cookies, die sich da ansammeln, vergeht einem leicht der Appetit. …weiterlesen

Sicherheitscenter

Computer Bild 26/2012 - In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie der CIA-Chef Petraeus über ein unsicheres Gmail-Konto stolperte und warum die neue Sicherheits-App von O2 kein großer Wurf ist. …weiterlesen

Mobile Einzelteile

PAD & PHONE 1/2012 - Mit unseren Erläuterungen rund um die Technik in modernen Smartphones erleben Sie beim nächsten Geräte-Kauf keine böse Überraschung und können sogar bares Geld sparen. …weiterlesen

Die 4. Generation

Computer Bild 13/2012 - Die neuen ANDROID-4.0-HANDYS sind endlich da! COMPUTERBILD zeigt alle wichtigen aktuellen Modelle und erklärt, wie Sie auch ältere Smartphones aktualisieren können. …weiterlesen

Einfach telefonieren

Stiftung Warentest (test) 2/2013 - Die Tasten sind mit Blindenschrift versehen. Doch sind die Braille-Zeichen hintergrundbeleuchtet. Wozu? Wer sie ertasten kann, braucht die Beleuchtung nicht. Und wer schlecht sieht, aber kein Braille lesen kann, wird von den zusätzlichen Leuchtzeichen neben den Ziffern verwirrt. Problem bei Olympia: Seine Menütasten sind ziemlich klein, und die Tastensperre ist so fummelig, dass einige Probanden mit Sehbehinderung und mit Motorikschwäche sie häufig versehentlich aktivieren. …weiterlesen