Ø Sehr gut (1,5)

Tests (2)

Ø Teilnote 1,8

(172)

Ø Teilnote 1,3

Produktdaten:
LAN / Ethernet: Nein
Bluetooth: Ja
Akkubetrieb: Nein
Multiroom: Ja
Sprachassistent: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Amazon Echo (3. Generation) im Test der Fachmagazine

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 24/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • 3 Produkte im Test

    „befriedigend“ (2,50)

    Stärken: exzellente Sprachsteuerung; starke Bässe; zufriedenstellender Klang; schönes Design.
    Schwächen: etwas kühle Wiedergabe.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

    • Expert Reviews

    • Erschienen: 10/2019

    5 von 5 Sternen

    "Best Buy"

    Pro: Unschlagbare Klangqualität in dieser Preisklasse; Alexa klingt etwas menschlicher; Toller Preis.
    Contra: Alexa ist immer noch schwächer als der Google Assistant. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Amazon Echo (3. Gen)

  • AMAZON Echo (3. Generation) Smart Speaker, Hellgrau Stoff

    Art # 2603647

  • Amazon Echo (3. Generation) smarter Lautsprecher mit Alexa - Anthrazit Stoff

    Lautsprecher mit Dolby - Verarbeitung360 - Grad - KlangPersonalisiertes Hörerlebnis durch Equalizer - ,...

  • Echo Der neue (3. Gen) Stereo Bluetooth-Lautsprecher (Bluetooth, WLAN (WiFi),

    Lautsprecher Anzahl Lautsprecher , 2, | Netzwerk - und Verbindungsarten Netzwerkstandard , Bluetooth WLAN (WiFi) , ,...

  • AMAZON Echo (3rd Gen.) grau Streaming-Lautsprecher (Alexa, WLAN, Bluetooth,
  • Amazon Echo (3. Generation) smarter Lautsprecher mit Alexa Dunkelblau Stoff

    • Amazon Echo ist ein Lautsprecher, der mit Ihrer Stimme gesteuert wird • Hörerlebnis personalisieren durch Anpassen der ,...

  • AMAZON Echo (3. Generation) Smart Speaker in Anthrazit Stoff

    (Art # 2603646) , Grundpreis: 99. 99 € / Stück

Kundenmeinungen (172) zu Amazon Echo (3. Generation)

172 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
141
4 Sterne
17
3 Sterne
9
2 Sterne
2
1 Stern
3
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Amazon Echo 3

Solider Klang und präzise Sprachsteuerung

Stärken

  1. ordentlicher Sound mit recht druckvollem Bass
  2. Multiroom: Wiedergaben im Lautsprecher-Verbund
  3. genaue Sprachsteuerung mit Alexa

Schwächen

  1. Google gibt mehr Antworten aus

Die Stoff-Optik kennt man schon von vorangegangenen Echo-Varianten und kommt im Check bei Computer Bild gut an. Beide integrierte Treiber (ein Tief-, ein Hochtöner) fallen in Generation 3 etwas größer aus, was für etwas mehr Druck in der Wiedergabe sorgt. Der Klang präsentiert sich solide, wenn auch „etwas kühl“ und eignet sich mindestens zur Hintergrund-Beschallung, wobei der Bass-Bereich überraschend „druckvoll“ agiert. Alexa nimmt Sprachbefehle präzise entgegen, obgleich der Google-Assistant laut expertreviews.co.uk immernoch die meisten Antworten parat hat. Dank Dual-Band funkt das WLAN auf zwei Frequenzen, was eine schnellere und bessere Übertragung sichert. Über Multiroom binden Sie den Echo in ein Drahtlos-System aus WLAN-Boxen ein und lassen diese im Verbund spielen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Amazon Echo (3. Generation)

Technik
System Mono-System
Anschlüsse
AUX-Eingang vorhanden
Kopfhörer fehlt
USB fehlt
LAN / Ethernet fehlt
Digitaler Audio-Eingang fehlt
Streaming-Standards
Bluetooth vorhanden
AirPlay fehlt
AirPlay 2 fehlt
MusicCast fehlt
AllPlay fehlt
Play-Fi fehlt
FlareConnect fehlt
Sonos fehlt
Chromecast integriert fehlt
Extras
Akkubetrieb fehlt
USB-Wiedergabe fehlt
WLAN-Dualband vorhanden
Multiroom vorhanden
Sprachassistent vorhanden
Kompatibel mit Alexa
Maße & Gewicht
Breite 9,9 cm
Tiefe 9,9 cm
Höhe 14,8 cm
Gewicht 0,78 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Der Spion, den ich liebte?

SFT-Magazin 10/2017 - Die Audioaufnahmen werden laut Google nicht dauerhaft gespeichert. Andere Daten, die von Google erfasst werden, kann der Nutzer auf Wunsch später online löschen. Somit sind Sorgen, dass Google Home eine Art Spion in den eigenen vier Wänden sein könnte, unbegründet. Wer für eine Weile auf Google Home verzichten will oder Gäste erwartet, die eine Überwachung fürchten, hat zudem die Möglichkeit, über einen Knopf am Lautsprecher das Mikrofon abzuschalten. …weiterlesen

Der neue Standard!

HIFI-STARS Nr. 34 (März-Mai 2017) - Daran nicht unschuldig ist die beiden Tanas gemeine, kräftige und komplett analoge 150 Watt Class-AB-Endstufe plus passiver Frequenzweiche. Das erklärt auch die schwarzen Kühlkörper an der Rückseite der Lautsprecher, die optisch stimmig und unauffällig ins Gesamtdesign passen. Dieses wird bestimmt durch einen mit drei kupfer- oder silberfarbenen Aluminiumstreifen verkleideten Fuß des Gerätes und die mit schwarzem Stoff an drei Seiten bezogene Box. …weiterlesen

Easy listening

Android Magazin 4/2015 - Insofern ist das System nicht gänzlich drahtlos. Welcher Speaker welchen Stereo-Kanal wiedergibt wird in der Hersteller-App festgelegt. Das Portfolio von Raumfeld umfasst neben den Stereo Cubes auch größere Lautsprecher - mit mehreren Boxen-Paaren lassen sich über die App des Herstellers mehrere Räume selektiv beschallen. Äußerlich kommen die Cubes mit einer Verbindung von schwarzem Kunststoff und rauem Aluminium im Retro-Look daher, Qualitätszweifel ergeben sich keine. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

Telecom Handel 2/2014 - Vor den Musikgenuss hat der Hersteller die Installation gesetzt, und diese geht bei Sonos gewohnt leicht von der Hand. Zunächst muss die in jedem Sonos-Haushalt erforderliche Bridge (Kostenpunkt: 49 Euro) mit dem WLAN-Router verbunden werden. Diese verteilt die Musik auf die einzelnen Lautsprecher im Netzwerk und sorgt beispielsweise dafür, dass bei zwei angeschlossenen Play 1 der korrekte Stereoklang zustande kommt. …weiterlesen

Klangvoller Kegel

SFT-Magazin 12/2012 - Danach lässt sich der Boxenkegel wahlweise über DLNA oder Airplay ansteuern, wobei man sogar mehrere kompatible Geräte im Party-Modus als mehrstimmiges Ensemble betreiben kann. Im Gegensatz zu klassischen Lautsprechern, die nur frontal abstrahlen, strömt der SA-NS510 Schall in alle Richtunen (siehe Zeichnung unten). Das hat den Vorteil, dass man an jeder Position im Raum optimalen Sound genießen kann, der Nachteil ist allerdings, dass sich kein richtiger Stereo-Effekt einstellt; …weiterlesen

Spitzenklang ganz ohne Kabel

MP3 flash 1/2015 - Freilich müssen die Smartphones das ebenfalls unterstützen. Clint und Sony bieten sogar hoch auflösende Wiedergabe, wenn auch nur über angeschlossene USB-Speicher. Die weitaus größeren Klangunterschiede ergeben sich aber durch die Lautsprecherkonstruktion, und so konnten die Modelle von Clint und Heco - insbesondere aber das Gerät von Bose - im Hörtest am meisten überzeugen. …weiterlesen

Smarte Boxen

Computer Bild 2/2013 - Musik per Funk Airplay Der Sonderweg von Apple: Als Player eignen sich iPhone, iPad & Co. sowie Computer mit iTunes. AirPlay-Lautsprecher werden im selben WLAN angemeldet wie das Abspielgerät. Sie erscheinen nach einem Tipp oder Klick auf das AirPlay-Symbol im Abspiel programm auf dem Player - einfach auswählen, und schon läuft die Musik über den gewünschten Lautsprecher. …weiterlesen

Gepflegter Wireless-Sound aus Norwegen

AUDIO TEST 5/2017 - Und der kostet knapp 2 800 Euro. Das allein lässt schon aufhorchen. Dafür nehmen sie sogar die höhere Wärmeentwicklung in Kauf. Doch keine Sorge - das Aluminiumgehäuse der Multiroom-Lautsprecher leitet sie gekonnt ab. Der Digital-Analog-Umsetzer beider Tana arbeitet mit 24 Bit bei 192 kHz und der digitale Soundprozessor setzt bei seinen Berechnungen auf 32-Bit-Gleitkomma. Werte also, die wir ebenfalls von Oberliga-Geräten kennen. …weiterlesen