• Gut 1,9
  • 2 Tests
  • 1 Meinung
Gut (1,9)
2 Tests
ohne Note
1 Meinung
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Acoustic Energy AE509 im Test der Fachmagazine

    • AUDIO

    • Ausgabe: 2/2020
    • Erschienen: 01/2020
    • 4 Produkte im Test
    • Seiten: 10

    Klangurteil: 91 Punkte

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Empfehlung: Stringenz“

    „Was die gute, alte D'Appolito-Anordnung doch noch immer für eine Kraft hat. Das schafft eine wunderbare Geschlossenheit in Timing und Klangbild. Acoustic Energy vollführt die Kunst perfekt. Da strahlte uns ein ganz starkes Erlebnis an. Das sieht zudem blendend aus. So manch anderer Hersteller würde dafür eine deutlich höhere Summe aufrufen, doch Acoustic Energy bleibt fair. ...“  Mehr Details

    • stereoplay

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 2

    78 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Highlight“

    „Schlank gebaute, bei allen Musikgenres sehr sonor tönende Box, die sanfte Klangfarben, tolle Homogenität und einen riesigen, tiefen Raum verbindet. Beherrscht auch schwache Amps, größere Hörabstände und wenig bedämpfte Räume – ein Geheimtipp!“  Mehr Details

Kundenmeinung (1) zu Acoustic Energy AE509

5,0 Sterne

1 Meinung in 1 Quelle

5 Sterne
1 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

1 Meinung bei Testberichte.de lesen

  • Sympathischer Allrounder

    05.11.2019 von critical user
    • Vorteile: ausgewogener Klang, ausgewogene Höhen und Tiefen, platzsparend, cooles Design, Allrounder
    • Nachteile: nicht für Räume über 30 m²
    • Geeignet für: zu Hause, kleinen Raum, Hintergrundmusik, Heimkino
    • Ich bin: audiophil

    Schön schlanke Box, die optisch + akustisch gut in Räume zwischen 20 m² und 30 m² passt. Sehr neutral abgestimmt ( jedoch nicht unbedingt besonders « warm » oder « bass-stark » wie in der Stereoplay beschrieben). Absolut aufstellungs-unkritisch. Am besten bei moderaten bis mittleren Lautstärken. Auch für Röhrenverstärker. Die Räumlichkeit ist ebenfalls gut. Insgesamt wirklich empfehlenswert.

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

AE509

Kohlefaser für recht wenig Kohle

Stärken

  1. warme Abstimmung, dennoch viele Klang-Details
  2. üppiges Tieftonfundament
  3. ungewöhnlich: Karbonfaser als Grundmaterial auch im Hochtöner

Schwächen

  1. ausufernder Bass ist Geschmackssache

In den AE509 sitzt der Hochtöner zwischen zwei Treibern, die für Tiefen und Mitten gleichzeitig zuständig sind. Außerdem hat man laut Test im Magazin stereoplay alle drei Treibereinheiten mit Kohlenstofffasern als Grundmaterial ausgestattet. Dieses erweist sich als besonders elastisch bei sehr geringem Gewicht und produziert einen „warmen“ Klang, der es dennoch nicht an Details vermissen lässt und darüber hinaus ein stattliches Tiefton-Fundament bietet. Obendrein wird der Sound auch nicht vom Eigenklang des Grundmaterials verfärbt. Der üppige Bass reicht tief, könnte manchem aber auch zu dick auftragen. Laut Check ein „Geheimtipp“, der einen angesichts der (Klang-)Leistung niedrigen Preis aufruft.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acoustic Energy AE509

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 32 Hz - 28 kHz
Wege 2
Gewicht 22 kg
Widerstand 6 Ohm
Schalldruckpegel 89 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 32 Hz
Abmessungen
Breite 18,5 cm
Tiefe 27 cm
Höhe 100 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Hut-Probe

stereoplay 12/2014 - Im Falle des HRS-130 gab es gegenüber dem Vorgänger HRS-120 zudem einen 25-cm-Tieftöner mit Druckgusskorb, der in der unteren Kammer des geschlossenen achteckigen Gehäuses sitzt. Die Performance des German Physiks Ultimate ging weit über das hinaus, was selbst Optimisten anhand der vom Hersteller kommunizierten, eher moderat anmutenden technischen Veränderungen erwartet hätten. Man fühlte sich mehr wie bei einem legeren Jazz-Frühschoppen als in einem nüchternen Hörtest. …weiterlesen

Wohn(t)raum-Kino

video 11/2013 - Letzterer wird im Keller des Hauses betrieben und kann - wie alle anderen Geräte - über die Multifunktions-Fernbedienung von RTI gesteuert werden. Im hinteren Raumteil sorgen Decken-Einbaulautsprecher für die effektvolle Wiedergabe der Raumklangkanäle. Besonderen Einfallsreichtum bewies HiFi Forum bei der Wahl des Installationsortes. Die leistungsstarken Lautsprecher CCM 7.3 von B & W sind in der Decke des Regals eingebaut, das sich hinter dem Sofa befindet. …weiterlesen

schmal schmaler am schmalsten

stereoplay 10/2012 - Das ist nach den Vorgaben von D'Appolito hier auch notwendig, um vertikale Auslöschungen zwischen den Tönern zu vermeiden. An den Materialien wurde ebenfalls nicht gespart: Acht Millimeter starkes Echtglas und eine besonders hochwertige Lackoberfläche geben der schlanken column 02 Wertigkeit und Eigenständigkeit. Bass erstaunt Tiefbassattacken erwartet man von einer so schmalen Box kaum - und genau deshalb hat die Re:sound die Gabe, positiv zu überraschen. …weiterlesen

Die Weichen richtig stellen

stereoplay Lautsprecher Jahrbuch 2011 - Die Palette reicht hier von der smarten Kleinbox für den Schreibtisch über vielfältige Boxenserien bis zum luxuriösen High-End-System für einen sechsstelligen Euro-Preis. Der vermutlich aufwendigste Koax der Welt stammt von der französischen Firma Cabasse. Das legendäre Aktivsystem La Sphère für satte 120 000 Euro kombiniert vier elektrisch und mechanisch eigenständige Schallquellen zu einem 70 Zentimeter großen Kugel strahler. …weiterlesen

Heimkino-Offensive

Klang + Ton 4/2005 - Die Messdaten der Chassis für CT 214 bis CT 216 haben wir in einem Datenblatt zusammengestellt. Gehäuse und Bedämpfung Wer ein Gehäuse plant, sollte sich vorher ein paar Gedanken dazu machen, wie er seinen Lautsprecher später aufstellen will oder muss. Kleine Boxen finden zwar fast immer einen Ort, wo sie am wenigsten stören, doch ist der zu beschallende Raum auch noch klein, sind fünf Satelliten kaum auf Ständern darin zu platzieren. …weiterlesen

Freigeist

Klang + Ton 1/2008 - Diese müssen erstmal sortiert werden, wobei selbstredend die vollzählige Anwesenheit für ein Pärchen Lautsprecher sichergestellt wird. Dann sammelt man die Bauteile für eine Box zusammen, nimmt den Schaltplan zur Hand und beginnt, eine funktionierende und möglichst sinnvolle Anordnung zu finden. Wie man dabei vorgeht, hängt vom Projekt ab. Hat man genug Platz für die Weiche in der Box, kann man ruhig großzügig – respektive -flächig – agieren. …weiterlesen

Kult en miniature

AUDIO 8/2006 - Die Geithain lieferte eindeutig eine genauere Stimmabbildung und überzeugendere Räumlichkeit, konnte die Basspegel der immerhin doppelt so großen Sonics wie die Durchhörbarkeit bei hohen Pegeln aber nicht ganz erreichen. Sowohl die Tannoy Autograph als auch die Spendor S 3/5 stehen wegen ihrer Limitierungen nach Punkten nicht so gut da, sie spielen jedoch im Nahfeld, wo sie im Grunde hingehören, ihre eigentlichen Qualitäten aus. …weiterlesen

Würdenträger

stereoplay 8/2006 - Das ergab einen dynamisch schlackenlosen, musikalisch jedoch eher kühlen Klangeindruck. Ob sich diese Tendenz im Finale bestätigen würde? Siehe Seite 24. SONICS AGUILLA, 3600 Euro Die Aguilla von Sonics ist nicht nur einer der kleinsten, sondern auch einer der schlichtesten Schallstrahler des Testfelds.Wo andere mit ungewöhnlichen Chassis und speziellen Designelementen Auf- merksamkeit heischen, setzt die Sauerländer Boxenmanufaktur auf zeitlose Schlichtheit. …weiterlesen

Die besten Boxen der Welt

AUDIO 11/2004 - Auch messtechnisch erlaubt sich die Box keinerlei Ausrutscher – hier bereichert ein ernst zu nehmender Mitbewerber den Markt. FOCAL ELECTRA 937 BE FEINZEICHNUNG OHNE ENDE, UM 6300 EURO Mit Hits kennt sich Jacques Mahul aus, seinem Unternehmen Focal glückt gerade ein Boxen-Erfolg nach dem anderen. …weiterlesen

Fein-Kost

AUDIO 8/2004 - Verschmerzbar, denn die Schottenbox punktete mit Pegelfestigkeit und stabiler Raumabbildung. Besten Klang offenbart die Eyris in Kombination mit kräftigen Amps – High End zum Einsteiger-Preis. QUADRAL AURUM 30, UM 1400 EURO OPTISCHE MERKMALE weisen kaum auf den Sonderstatus der neuen Kompaktbox des Hannoveraner Herstellers Quadral. Die zur Top-Line zählende Aurum 30 schaut aus wie ein klassischer Regallautsprecher. …weiterlesen

Test: Wavemaster Stax

PC Games Hardware 2/2012 - Der Subwoofer sticht hier sogar positiv heraus, da er sich angemessen einpegeln lässt und nicht schon auf niedrigster Stufe den Ärger der Nachbarn erregt - leider keine Selbstverständlichkeit. Nur im Direktvergleich mit teureren und qualitativ höherwertigen Systemen fällt dann eine für diese Klasse übliche Detailarmut im Hochtonbereich auf. Im Vergleich zu anderen Lautsprechersystemen dieser Klasse gibt es zudem eine kleine Absenkung im Übernahmebereich zwischen Subwoofer und Satelliten. …weiterlesen