Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Displaygröße: 14"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Mehr Daten zum Produkt

Acer Chromebook 714 im Test der Fachmagazine

    • lite-magazin.de

    • Erschienen: 11/2019

    89 von 90 Punkten; Oberklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Pro: robustes, leichtes Gehäuse; intuitive Bedienung; schneller Systemstart; lange Akkulaufzeiten; überzeugendes Touchscreen-Display (v.a. natürliche Farbdarstellung, Kontrast).
    Contra: keine optimale sRGB-Farbraum-Abdeckung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Acer Chromebook 714

  • Acer Chromebook 714 14" FHD i3-8130U 8GB/64GB eMMC ChromeOS CB714-1WT-36MS

    • Intel® Core™ i3 - 8130U Prozessor (bis zu 3, 4 GHz) , Dual - Core • 35, 6 cm (14") Full HD 16: ,...

  • Acer Chromebook 714 14" FHD i5-8250U 8GB/128GB eMMC ChromeOS CB714-1WT-59DB

    • Intel® Core™ i5 - 8250U Prozessor (bis zu 3, 4 GHz) , Dual - Core • 35, 6 cm (14") Full HD 16: ,...

  • Acer Chromebook 714 14" FHD i5-8250U 16GB/128GB eMMC ChromeOS CB714-1WT-541J

    • Intel® Core™ i5 - 8250U Prozessor (bis zu 3, 4 GHz) , Dual - Core • 35, 6 cm (14") Full HD 16: ,...

  • Acer CHROMEBOOK 714 CB714-1WT-36MS

    Acer CHROMEBOOK 714 CB714 - 1WT - 36MS, Neuware vom Fachhändler, Rechnung inkl. MwSt. , Versand an Packstation möglich

Einschätzung unserer Autoren

Chromebook 714

Bequem bedienbares Notebook für Googledienste-Kenner

Stärken

  1. gutes Arbeitstempo
  2. lange Akkulaufzeiten
  3. integrierter Fingerabdruckleser

Schwächen

  1. wenig interner Speicher
  2. spiegelnde Bildschirmoberfläche
  3. Display mit Schwächen bei Farben und Leuchtkraft

Wenn Sie ohnehin die Dienste von Google im digitalen Alltag nutzen oder auch auf Arbeit auf die vielen Services des Suchmaschinen-Riesen zugreifen, ist ein Notebook mit Chrome OS eine gute Wahl. Für recht schmales Geld bekommen Sie mit dem Acer Chromebook 714 ein edel anmutendes, leichtes und schlankes Notebook, das sich dank Touchbedienung fast schon wie ein Tablet steuern lässt. Wie bei allen Chromebooks sollen Sie Ihre Daten vor allem in der Google Cloud (z.B. Google Drive) sichern, weshalb das Gerät nur sehr wenig integrierten Speicher bietet. Anwendungen beziehen Sie hier aus dem Google Play Store, der von Android-Smartphones bekannt ist. Im Alltag hält das Gerät sehr lange ohne Stromanschluss durch und arbeitet auch flott. Eine Schwachpunkt ist das Display: Es bietet zwar eine gute Bildschärfe, lässt bei Leuchtkraft und Farbechtheit aber zu wünschen übrig.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Acer Chromebook 714

Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook vorhanden
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Outdoor-Notebook fehlt
2-in-1-Geräte
Convertible fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 14"
Displaytyp
  • Spiegelnd
  • Touchscreen
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Bildwiederholrate 60 Hz
Nvidia G-Sync fehlt
AMD FreeSync fehlt
Hardwarekomponenten
Speicher
SSD fehlt
Konnektivität
Anschlüsse 1x USB 3.1 Gen 1 Typ-A, 2x USB 3.1 Gen 1 Typ-C
LAN fehlt
WLAN vorhanden
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Chrome OS
Webcam vorhanden
Ziffernblock fehlt
Kensington-Schloss fehlt
Kartenleser vorhanden
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Dockingstation im Lieferumfang fehlt
Akku
Akkukapazität 3690 Wh
Abmessungen & Gewicht
Breite 32,3 cm
Tiefe 23,86 cm
Höhe 1,77 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Chromebook 714 können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Dell Studio 15

PC-WELT 12/2009 - Die Grafikkarte ist für die meisten DirectX9-Spiele stark genug, nicht aber für DX10-Effekte. Dell installiert die 64-Bit-Version von Vista Home Premium: Damit kann das Notebook seine 4 GB RAM vollständig nutzen, was einen kleinen Vorteil bei Foto- und Videobearbeitung bringt. Die Netzwerkausstattung ist mit Gigabit-LAN, 11n-WLAN und Bluetooth auf dem neuesten Stand. Auf Wunsch gibt’s das Studio 15 mit einem UMTS-Modem. …weiterlesen

HP Pavilion DV2-1050EG

PC-WELT 7/2009 - Sein Rechentempo liegt mit 46 Punkten im Sysmark 2007 immerhin knapp über dem von Netbooks mit Atom-CPU, aber selbst die günstigsten Laptops mit Doppelkern-Prozessor deklassieren das DV2 deutlich. Die Einsteiger-Grafikkarte von ATI reicht für ältere Spiele aus. Sie drückt aber die Akkulaufzeit auf weniger als drei Stunden. Ein optisches Laufwerk fehlt dem DV2. Mit seinen 1,7 Kilogramm ist es vergleichsweise schwer. …weiterlesen

Acer Aspire 5530G-703G32Bi

PC-WELT 12/2008 - Das Acer-Notebook nutzt AMDs Puma-Plattform. Deren Neuerungen enttäuschten: Die Rechenstärke des Prozessors liegt auf Einsteiger-Niveau, die 3D-Leistung genügt nur Gelegenheitsspielern – auch wenn man per Crossfire 3D-Karte und integrierte Chipsatz-Grafik zusammenschaltet. Die Hybrid-Grafik bringt sogar im Akkubetrieb keine Vorteile: Das Aspire 5530G hält keine zwei Stunden durch, bei Blu-Ray-Wiedergabe sogar nur traurige 47 Minuten. …weiterlesen

Haleron Mio - Spartanische Ausstattung

Nach dem Swordfish bringt der südamerikanische Hersteller Haleron nun ein neues Netbook auf den Markt. Das Mio punktet besonders durch seinen günstigen Preis, so soll das Gerät für 189 US $ zu bekommen sein. Viel darf der Nutzer aber nicht erwarten, denn das Mio bleibt bei der Ausstattung weit hinter anderen Netbooks zurück. Allerdings ist Europa auch nicht der Zielmarkt des Mio.

Mac OS X im Griff

MAC easy 5/2012 (August/September) - Die "3600" stehen für 3600 Sekunden, also eine Stunde. Eine Änderung in "7200" verdoppelt das Intervall auf zwei Stunden und so weiter. Nach der Eingabe verlangt OS X das Admin-Passwort, und es erscheint eine kurze Warnung. Geben Sie Ihr Passwort ein und starten Sie anschließend den Rechner neu. Das neue Intervall ist jetzt gesetzt. Alternativ können Sie diesen Schritt auch ohne Lingon durchführen. Dafür sind aber tiefere Kenntnisse des Unix-Betriebssystems vonnöten. …weiterlesen

Das iPad als Notebook-Ersatz

Macwelt 9/2012 - Office-Lösungen für das iPad Das iPad ist schon ohne jegliche Apps aus dem Store ein Kommunikationsmeister. Ob Web oder Mail, die im Lieferumfang des Geräts enthaltenen mobilen Versionen von Mail und Safari lassen fast keine Wünsche offen - vielleicht mit Ausnahme der fehlenden Flash-Unterstützung. Wer das iPad im Business-Umfeld e i n s et z t , ko m m t a b e r o h n e e i n e Office-kompatible App nicht aus. …weiterlesen

Tipps & Tricks

PC-WELT 5/2013 - In vielen Fällen funktioniert es, obwohl die USB-Norm solche Verteilerkabel gar nicht vorsieht. Y-USB-Kabel gibt's im Internet, etwa bei Ebay, schon ab 3 Euro zu kaufen. Wenn das Peripheriegerät keinen Ein-/Ausschalter besitzt, ist es wichtig, das Y-Kabel zuerst mit beiden Buchsen an den Computer anzuschließen und erst im Anschluss daran die externe Festplatte oder das andere Gerät einzustecken. Nur so steht die volle Leistung von Anfang an zur Verfügung - und genau dann wird sie ja benötigt. …weiterlesen