Aspire 7250 Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 17,3"
Dis­pla­yauf­lö­sung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Pro­zes­sor-​Modell: AMD E-​450
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Aspire 7250

  • Aspire 7250G-E458G50Mikk Aspire 7250G-E458G50Mikk
  • Aspire 7250-E454G50Mikk Aspire 7250-E454G50Mikk
  • Aspire 7250-E452G32Mikk Aspire 7250-E452G32Mikk

Acer Aspire 7250 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test
    Getestet wurde: Aspire 7250G-E458G50Mikk

    „Acers E-450-befeuertes Aspire 7250G ist zwar nicht schnell, überzeugt aber in mehreren anderen Kategorien: Der Lüfter bleibt selbst unter Volllast angenehm leise, die Tastatur samt normalgroßem Ziffernblock stellt auch Vielschreiber zufrieden ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Acer Chromebook 315 (CB315-3HT-P297) 15,6" Full HD IPS Touch,
  • Alcatel Plus 10 25,65 cm (10,1 Zoll) Windows 10 Tablet LTE 32 GB weiß NEU OVP

Einschätzung unserer Autoren

Aspire 7250-E454G50Mikk

Schwa­cher Pro­zes­sor

Das Acer Aspire 7250-E454G50Mikk ist beim Otto-Versand derzeit zwar relativ erschwinglich (450,-), allerdings darf man dafür auch keine allzu starke Performance erwarten. Der Grund: Angetrieben wird das 17 Zoll-Notebook lediglich von einem simplen AMD-Prozessor.

Konkret handelt es sich um einen E-450, der normalerweise nur in leichten Subnotebooks zum Einsatz kommt. Die Arbeitsgeschwindigkeit der beiden Kerne liegt bei jeweils 1,65 GHz, was für die Bearbeitung von Office-Dokumenten und das Surfen im Netz zweifellos ausreicht. Anspruchsvollere Jobs – etwa die Konvertierung von größeren Dateien – nehmen jedoch erfahrungsgemäß recht viel Zeit in Anspruch. Zwar kann der Prozessor dafür mit seinem geringen Stromverbrauch punkten (18 Watt), bei einem 17 Zoll großen Multimedia-Notebook sollte das Hauptaugenmerk allerdings trotzdem auf der Performance liegen. Ansonsten bietet die Hardware vier GByte RAM, eine 500 GByte große Festplatte und eine integrierte Radeon HD 6320G.

Das Display bringt es auf eine Bilddiagonale von exakt 17,3 Zoll und ist mit einer angenehmen LED-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. An Schnittstellen wiederum gibt es einen HDMI-Port zur verlustfreien Bildübertragung an ein externes Display, eine VGA-Buchse, einen Kartenleser (MMC, SD) sowie drei USB-Schnittstellen. Von letzteren unterstützt leider keine den 3.0-Standard, flotte Datentransfers – zum Beispiel von einer Digitalkamera – sind demzufolge nicht möglich. Seinen Platz im Internet findet das 3,3 Kilogramm schwere Notebook schließlich per WLAN, der Funkstandard Bluetooth gehört hingegen nicht zur Ausstattung. Beim Anschluss von Maus, Headset und Co. muss man also mit Kabelsalat rechnen.

Das Acer Aspire 7250-E454G50Mikk schont das Budget, für die aufgerufenen Anschaffungskosten gibt es am Markt jedoch durchaus Notebooks mit stärkerer CPU. Wer etwas Zeit mitbringt, kann hier nach entsprechenden Alternativen suchen.

Aspire 7250-E452G32Mikk

17-​Zöl­ler mit schwa­chem Pro­zes­sor

Wer sich das Acer Aspire 7250 auf den Schreibtisch stellt, darf in Sachen Performance keine Wunderdinge erwarten. Der Grund: Mit an Bord des 17-Zöllers ist nur ein leichter AMD-Prozessor, der für gewöhnlich in Netbooks oder leichteren Subnotebooks eingesetzt wird.

Genau daran orientiert sich auch die Leistungsfähigkeit des verbauten AMD E-450 (1,65 GHz). Soll heißen: Verbraucher können ohne Probleme Office-Dokumente bearbeiten, im Netz surfen und ein paar Diashows zusammenstellen, doch bei Anwendungen mit höherer Datenintensität muss man erfahrungsgemäß etwas Geduld mitbringen. Für die Grafikverarbeitung wiederum ist eine AMD Radeon HD 6320 zuständig, die direkt im Prozessor integriert ist und zumindest HD-Videos flüssig wiedergeben sollte. Abgerundet wird die Hardware von einem mit zwei GByte RAM etwas sparsam bestückten Arbeitsspeicher und einer 320 GByte schluckenden Festplatte.

Positiv ist das 17,3 Zoll messende Display. Zwar ist es nicht entspiegelt, dafür kann im Gegenzug die gute Auflösung (1.600 x 900 Pixel) überzeugen. Wem das nicht reicht, kann das knapp 3,3 Kilogramm schwere Notebook via HDMI oder VGA an einen externen Bildschirm anschließen, außerdem gibt es einen Kartenleser und insgesamt drei USB-Buchsen. Leider unterstützt keine davon den modernen 3.0-Standard für schnelle Datentransfers. Seinen Platz im World Wide Web findet der 17-Zöller schließlich per integriertem WLAN, der Funkstandard Bluetooth zur drahtlosen Kommunikation mit Maus, Tastatur und Co. wird dagegen nicht unterstützt.

Viel steckt wahrlich nicht drin im Acer Aspire 7250. Doch wer mit dem Notebook lediglich Briefe schreiben, durchs Internet surfen und ab und zu einen Film schauen möchte, der wird mit der Ausstattung leben können. Zumal der Preis auffallend günstig ist: Amazon listet das Modell derzeit für gerade einmal 400 Euro.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Notebooks

Datenblatt zu Acer Aspire 7250

Bit (Betriebssystem) 64 Bit
Notebook-Typ
Einsatzbereich
Business-Notebook fehlt
Gaming-Notebook fehlt
Multimedia-Notebook vorhanden
Office-Notebook fehlt
Outdoor-Notebook fehlt
Bauform
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt
Netbook fehlt
Display
Displaygröße 17,3"
Displaytyp Spiegelnd
Displayauflösung 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Modell AMD E-450
Prozessor-Kerne 2
Basistakt 1,65 GHz
Konnektivität
Anschlüsse 3 x USB 2.0, HDMI, VGA
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk DVD-Brenner

Weiterführende Informationen zum Thema Acer Aspire 7250 können Sie direkt beim Hersteller unter acer.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Die Riesen

c't - Notebooks mit 17-Zoll-Bildschirm sind zweifelsohne sperriger als 15-Zöller, locken aber mit der größeren Bildfläche und vor allem höherer Auflösung: Die Standard-Auflösung eines 17,3-Zoll-Panels beträgt 1600 x 900 Punkte - auch bei den günstigsten Modellen. ...Testumfeld:Im Test waren drei günstige Notebooks mit 17 Zoll Bildschirmdiagonale. Es wurden keine Endnoten vergeben. Kriterien im Test waren Audioqualität, Laufzeit, Rechenleistung für Büroanwendungen und 3D-Spiele sowie Display und Geräuschentwicklung. …weiterlesen