Sackkarren

36
Top-Filter: Maximale Tragkraft
  • Bis 100 kg Bis 100 kg
  • 100 bis 200 kg 100 bis 200 kg
  • 200 bis 300 kg 200 bis 300 kg
  • Ab 300 kg Ab 300 kg

Testsieger

Aktuelle Sackkarren Testsieger

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

  • Ausgabe: 1/2012
    Erschienen: 12/2011
    Seiten: 1

    Schieben, Ziehen, Ruhen ...

    Testbericht über 1 Sackkarre

    Es gibt Dinge auf der Welt, die beeindrucken auf Anhieb und verstehen es, auch nach dem zweiten Blick nicht zu enttäuschen. Der Eckla Beach-Rolly ist hierfür ein Beispiel. Testumfeld: Getestet wurde ein Camping-Stuhl, der keine Endnote erhielt.

    zum Test

  • Ausgabe: 1/2013
    Erschienen: 12/2012
    Seiten: 1

    Packesel

    Testbericht über 1 Sackkarre

    Engagierte Fotografen kämpfen oftmals mit schweren Stativen und gewichtigem Kamerazubehör. Abhilfe kann der rollbare Caddy Fotoquipper schaffen, der die große Kameratasche oder einen Equipmentkoffer aufnimmt und zudem noch Platz für Kamera- und Lichtstative bietet. Er besteht aus Aluminium und gehärtetem Kunststoff, wiegt rund 6 kg und kommt als Bausatz beim Fotografen

    zum Test

  • Ausgabe: 4/2012 (Juni/Juli)
    Erschienen: 05/2012
    Seiten: 1

    Enormer Stauraum

    Testbericht über 1 Sackkarre

    Testumfeld: Die Zeitschrift VIDEOAKTIV testete ein Kamera-Zubehör, welches mit „sehr gut“ bewertet wurde.

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sackkarren.

Ratgeber zu Sackkarren

Praktische Transporthelfer für fast jeden Haushalt

Ob bei der Gartenarbeit, beim wöchentlichen Gang zum Getränkemarkt, zum Schleppen von Paketen zur Post oder für Umzüge, auch innerhalb einer Wohnung: Eine Sackkarre ist für fast jeden Haushalt eine äußerst nützliche Anschaffung, zumal es sie seit einigen Jahren in einer besonders praktischen Bauform gibt. Klappmodelle lassen sich nämlich auf ein geringes Packmaß zusammenfalten und daher leicht verstauen. Teilweise eignen sie sich sogar ideal dafür, ständig im Auto griffbereit zu sein.

Eine Frage des Materials

Die Klappmodelle für den Privatgebrauch bestehen zudem meist aus Aluminium, ein Material, das besonders leicht ist. Einige Karren wiegen deswegen selbst nur vier bis acht Kilogramm, können aber problemlos Lasten von bis zu 100 Kilogramm oder sogar noch etwas mehr transportieren. Dies deckt in der Regel die Anforderungen in Privathaushalten locker ab. Zusammenklappen lassen sich bei ihnen nicht nur die Schaufel sowie die Räder, zusätzliche Teleskopstangen lassen sie auch massiv in der Höhe schrumpfen. Wer mehr an Gewicht transportieren möchte, sollte sich nach entsprechenden Modellen aus Stahlrohr erkundigen, ein Material, das jedoch das Eigengewicht deutlich erhöht. Dafür sind diese Modelle mit über 150 Kilogramm belastbar, während die Karren selbst meist 12 Kilogramm aufwärts wiegen. Stahlrohrmodelle sind generell robuster und finden daher bevorzugt in gewerblichen Kontexten Verwendung. Die Tragfähigkeit kann hier bis zu 300 Kilogramm betragen, in Ausnahmefällen sogar bis zu einer halben Tonne. Diese Profigeräte sind entsprechend sorgfältig verschweißt sowie pulverbeschichtet, um sie widerstandsfähiger zu machen. Stahlfelgen anstelle von Kunststofffelgen tragen ebenso zur höheren Belastbarkeit bei. Für den Privatgebrauch sind viele dieser Modelle aber deutlich überdimensioniert. Da sie andererseits schon ab etwa 100 EUR zu haben sind, ist eine Anschaffung trotzdem eine Überlegung wert.


Gummi- oder Luft-Bereifung

Ein weiteres Kriterium ist die Bereifung. Zur Auswahl stehen meist Gummi- oder Luftreifen. Letztere bieten den Vorteil einer höheren Laufruhe, außerdem gleichen die Pneus Bodenunebenheiten besser aus. Wie jeder Luftreifen verlieren sie jedoch mit der Zeit Luft, mitunter müssen die Räder zuerst wieder aufgepumpt werden, nachdem die Sackkarre längere Zeit nicht benutzt wurde. Bei Gummireifen taucht dieses Problem natürlich nicht auf, außerdem sind sie selbstverständlich pannensicher. Auf unebenem Gelände lassen sie sich jedoch schwerer ziehen, da sie zum Beispiel Löcher oder kleine Erhebungen weniger gut abfedern. Dasselbe gilt auch für Reifen aus Hartplastik, etwa Polyurethan, die sich ebenfalls auf befestigten und ebenen Böden am wohlsten fühlen.


Modellvarianten und Zusätze

Neben der grundsätzlichen Entscheidung zwischen Alu/Stahl und Gummi/Luft hat der Kunde auch die Wahl zwischen einer Vielzahl von Modellvarianten. Eine Überlegung wert sind zum Beispiel Schaufeln, die sich hoch klappen oder in der Größe verstellen lassen sowie ein-/ausklappbares Gitter oder Zusätze wie eine Stapelhilfe, die den Transport unterschiedlich großer Gegenstände erleichtern. Ferner gibt es Spezialmodelle für Platten, Stühle, Reifen oder Möbel, deren Anschaffung sich für Privathaushalte allerdings meist nicht lohnt. Ganz im Gegenteil dazu kann sich eine Treppenkarre lohnen, etwa wenn die eigene Wohnung nur über ein Treppenhaus erreichbar ist. Sie sind kaum teurer als die Standardmodelle und überwinden Treppenstufen wesentlich leichter. Verantwortlich dafür sind sogenannte Sternräder, bei denen meist drei, seltener fünf Radwinkel so angeordnet sind, dass immer mindestens zwei davon Bodenhaftung besitzen und sich somit die Sackkarre bequemer über Stufen ziehen lässt. Modelle mit einem zusätzlichen Elektromotor erledigen das Treppensteigen sogar fast von selbst. Die Sternräder eignen sich natürlich nicht für längere Strecken auf der Ebene, weswegen einige Treppenkarren sowohl Sternräder als auch normale Räder besitzen. Diese Modelle sind allein aufgrund dieser Kombination bei Transporteuren sehr beliebt.

Zur Sackkarre Bestenliste springen

Weitere Tests und Ratgeber zu Sackkarren

  • Schieben, Ziehen, Ruhen ...
    freizeitguide aktiv 1/2012 Angler, Fotografen, Surfer, bzw. alle, die für Ihre Freizeitgestaltung eine flexible Transportlösung benötigen, sollten sich den Eckla Beach-Rolly genauer anschauen.
  • Variabler Lastesel
    Heimwerker Praxis 3/2007 Bei der Verwendung als Schubkarre wirken sich die beiden Räder deutlich stabilisierend aus und verhindern das Umkippen. Ist die TS 1000 zusammengeklappt, passt sie in nahezu jeden Kofferraum.
  • Enormer Stauraum
    VIDEOAKTIV 4/2012 (Juni/Juli) Die Zeitschrift VIDEOAKTIV testete ein Kamera-Zubehör, welches mit „sehr gut“ bewertet wurde.

Sackkarren

Besonders beliebt sind Aluminium-Sackkarren, da sie bei geringem Eigengewicht große Lasten tragen. Wer in beengten Verhältnissen lebt, sollte auf ein Klappmodell achten. Praktisch für Transporte in Treppenhäusern sind die meist mit drei Rädern je Seite ausgestatteten Treppensackkarren, in Unternehmen kommen auch elektrische Sackkarren zum Einsatz. Sackkarren sind die idealen Hilfsmittel, um schwere Gegenstände wie Umzugskartons, Getränkekisten oder auch Maschinen wie zum Beispiel Kühlschränke zu transportieren. Sie verlagern einen Großteil des Gewichtes dergestalt, dass der Mensch nur noch einen Bruchteil der Kraft zum Transport aufwenden muss. In letzter Zeit werden dabei Modelle aus Aluminium immer beliebter, da sie große Lasten bei einem verhältnismäßig geringen Eigengewicht transportieren können. Wer allerdings mehr als 150 Kilogramm auf dem Gerät stapeln möchte, sollte dann doch zur schwereren, aber auch stabileren Stahlrohr-Sackkarre greifen. Je nach Ausführung kann sie zwischen 200 und 500 Kilogramm Gewicht tragen. Wer in beengten Verhältnissen wohnt oder die Sackkarre bequem mit einem Lieferwagen mitnehmen möchte, sollte vielleicht ein klappbares Modell erwerben. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass dies natürlich zu Lasten der Stabilität geht – meist fällt die Maximalbelastbarkeit deutlich geringer aus. Ein besonderes Problem stellen für die meisten Sackkarren auch Treppenhäuser dar. Deshalb haben sich findige Ingenieure spezielle Treppensackkarren ausgedacht. Sie besitzen auf jeder Seite der Achse nicht ein, sondern meist drei Räder, die in einem Dreieck angeordnet sind. Dadurch berühren beim Treppenhochziehen stets zwei der Räder den Boden - selbst beim Ziehen über Stufenkanten - was natürlich den Kraftaufwand reduziert. Nachteilig ist jedoch, dass die einzelnen Räder weniger lang halten als bei normalen Sackkarren. Für das Zurücklegen weiter Wegstrecken sind Treppensackkarren also eher nicht geeignet. Für den professionellen Einsatz in Unternehmen gibt es zudem noch elektrische Sackkarren. Diese auch als Hubwagen bezeichneten Sackkarren können je nach Modell bis zu 2 Tonnen Gewicht tragen und sind somit auch in der Lage, komplette Industriepaletten anzuheben.