Bügel­brett Test: Bügel­flä­che, Stand­si­cher­heit, Pols­te­rung

Die im Test am besten bewerteten Bügelbretter können in puncto Bügelfläche, Standsicherheit und Qualität der Polsterung überzeugen.
Gute Bügelbretter sind standfest und saugen sich nicht mit Wasser voll. Das ist insbesondere bei dampfstarken Bügeleisen und Dampfstationen wichtig, denn sonst sonst tropft Kondenswasser auf den Boden oder kann sogar die Bügelwäsche schädigen. Deswegen empfiehlt sich bei diesen Geräten ein Aktiv-Bügeltisch. Für Menschen, die eher gelegentlich bügeln und auch kein allzu leistungsstarkes Bügeleisen verwenden, genügt auch ein Standard-Bügeltisch. Für den angenehmeren Komfort kann ein höhenverstellbares Modell gewählt werden.
Die meisten Standard-Bügelbretter sind mittlerweile recht günstig und bieten mitunter guten Ausstattungsumfang, wie zum Beispiel eine integrierte Steckdose, eine Kabelaufwicklung oder die Möglichkeit der Höhenverstellbarkeit. In der Regel sind sie ziemlich robust und häufig lassen sich sogar die Bezüge abnehmen und in der Waschmaschine reinigen. Für Viel-Bügelnde mit einer Bügelstation eignen sich Aktiv-Bügeltische. Diese sind zwar um einiges teurer, bieten aber immense Vorteile.
Die Kacheln führen Sie zu Bestenlisten. Die Produkt-Rankings zeigen die besten Produkte und werden von unserer unabhängigen Redaktion aus Tests und Meinungen zusammengestellt.

Diese Quellen haben wir neutral ausgewertet:

  • und 1 weiteres Magazin

Bügel­bret­ter

Klappbarer Klassiker mit Bügeleisenablage.

Bügelbretter Test 2024
Zur Bestenliste
Alle Bügelbretter ansehen

Weitere Bestenlisten

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Bügeltische

Kleine Typen­lehre

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Billig-Bretter nässen schnell durch oder sind wackelig
  • Metallgitter und üppiger Bezug sind Pflicht
  • Achten Sie unbedingt auf eine passende Höhe des Bretts
  • Bei Dampfstationen ist ein aktiver Bügeltisch zu empfehlen

So bügelt es sich entspannter - mit einem guten Bügelbrett. Bildquelle: Vileda

Sicherlich reicht zum gelegentlichen Aufbügeln ein einfaches Bügelbrett für 20 Euro vollkommen aus. Doch sobald unter Einsatz von viel Dampf, also mit einem kräftigen Dampfbügeleisen, gebügelt wird oder die Bügelwäsche hochalpine Formen annimmt, empfiehlt sich die Investition in ein solides, mit Komfortfunktionen ausgestattetes Modell. Und wer sogar mit einer Dampfbügelstation arbeitet, sollte auf gar keinem Fall auf einen Aktiv-Bügeltisch verzichten – auch wenn die Investition dafür mindestens so teuer kommt wie die Dampfstation selbst.
Doch zuerst zu den einfachen Bügeltischen. Im Unterschied zu den Mitnahme-Modellen aus dem Discounter-Markt besteht die Bügelfläche nicht aus einem Holzbrett mit einem meistens sogar nur aufgetackerten Bezug. Die Basis bildet vielmehr ein Metallgitter, das mit Schaumstoff oder Filz gepolstert und abschließend mit einem abnehmbaren und waschbaren Bezug versehen ist. Die Polsterung sollte nicht zu dünn ausfallen, da sich sonst das Gittermuster durchdrücken kann. Außerdem gleitet das Bügeleisen über ein dickes Polster besser. Aufgrund der Gitterstruktur kann ferner der Dampf nach unten entweichen, der Bezug saugt sich weniger stark mit Wasser voll. Bezüge mit einer metallischen Oberfläche wiederum reflektieren zwar die Hitze besser und bügeln daher quasi „von unten“ mit. Vielen Benutzern sind sie aber zu rutschig, außerdem kann der Dampf nicht entweichen. Sie sind daher eher für Trockenbügeleisen zu empfehlen.

Praxischeck: Was ist wichtig bei einem Bügelbrett?

Bügelbrett vom Marktführer Leifheit Machen Sie ruhig einen Härtetest - ein Bügelbrett muss standfest sein. Bildquelle: Leifheit

Das A und O jedes Bügeltisches ist die Standfestigkeit. Er sollte eine möglichst verwindungssteife Konstruktion aufweisen, einige Modelle besitzen sogar an den Standfüßen die Möglichkeit zum Bodenausgleich. Fällt der Abstand zwischen den Füßen großzügig aus, kann sogar im Sitzen gebügelt werden – für ältere Menschen oder bei Wäschebergen mitunter eine Wohltat. Dazu muss der Bügeltisch allerdings auch in der Höhe verstellbar sein, was in der Regel der Fall ist. Größere Personen sollten dabei auf eine maximale Höhe des Bügeltischs von ungefähr einem Meter achten, optimal ist eine stufenlose Verstellmöglichkeit. Hydraulisch verstellbare Bügeltische sind zwar das Nonplusultra an Komfort, können aber nicht zusammengeklappt werden. Und apropos Zusammenklappen: Nur ein Bügeltisch mit einer Transportsicherung klappt sich nach dem Verstauen nicht aus Versehen auf.

Welche Höhe sollte ein Bügelbrett haben?

Gerade wenn der Wäscheberg groß ist und die Abarbeitung etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, sollte das Brett in der richtigen Höhe arretiert werden können. Worauf ist also vor dem Kauf zu achten? Entscheidend sind zwei Parameter: die eigene Körpergröße und die gewünschte Bügelposition (stehend oder sitzend). Bügelbretter lassen sich unterschiedlich tief bzw. hoch einstellen. Die größte Flexibilität bieten Exemplare, die stufenlos verstellbar sind wie z. B. das Wenko Value. Es fährt bis auf 64 cm herunter. Beim sitzenden Bügeln gilt die gleiche Regel wie bei der richtigen Stehposition: Das Bügelbrett sollte 15 cm unterhalb des Ellenbogens in seine Halteposition einrasten. Schultern locker nach hinten unten ziehen, die Arme im 90-Grad-Winkel beugen und den Körper relativ nah am Brett halten, damit Schmerzen durch eine Fehlbelastung ausbleiben. Große Menschen, die im Stehen bügeln wollen, greifen am besten zu Geräten, die sich bis auf einen Meter Höhe ausfahren lassen.

Welche Bügelbretter eignen sich besonders für Dampfstationen und Vielbügler

Vielbügler sowie Besitzer einer Dampfbügelstation sollten sich einen Tisch mit Komfortausstattung gönnen. Zu ihr zählt eine möglichst stabil befestigte Steckdose, die mehr Freiraum beim Bügel ermöglicht, sowie einen flexiblen Kabelhalter. Hilfreich kann auch eine schwenkbare Ablage für das Bügeleisen sein sowie eine eingearbeitete Schulterpassform und eine (zumindest optional erhältliche) Ärmelauflage, die das Bügeln von Blusen und Hemden erleichtern. Für Linkshänder wiederum gibt es spezielle Bügeltische mit spitz zulaufenden Enden, denn nicht auf jedem herkömmlichen Tisch lässt sich mit Links gut bügeln. Als ideale Größe wiederum gelten Bügeltische mit einer Breite von 40 bis 45 Zentimetern und einer Länge von 130 bis 150, um auch größere Wäschestücke komfortabel auflegen zu können.

Das Kondenswasser nässt nicht Ihren Fußboden ein, sondern sammelt sich in einem Behälter - wie beim Brabantia. Bildquelle: Brabantia

Wer schließlich mit einem leistungsstarken Dampfbügeleisen oder sogar einer Top-Dampfbügelstation arbeitet, sollte sich unbedingt einen Aktiv-Bügeltisch zulegen. Die Geräte besitzen eine Ansaug- und Absaugfunktion, das heißt, der überschüssige Dampf kann nicht kondensieren oder sich im Bezug sammeln. Außerdem werden empfindliche und leichte Stoffen auf die Bügelfläche angesaugt und damit gleichsam fixiert, damit sie sich leichter faltenfrei bügeln lassen. Die Ansaugfunktion zieht auch den Dampf durch das Gewebe und steigert damit die Effektivität des Dampfbügeleisens, was bei schweren Stoffen einen Vorteil mit sich bringt. Einige Modelle blasen den Bezug außerdem auf und erzeugen dadurch eine Art Luftkissen, auf dem das Bügeleisen leichter über die Wäschestücke gleitet. Beheizbare Bügeltische schließlich unterstützen das Bügeln ebenfalls, da sie einer Durchnässung der Wäsche entgegenwirken. Allerdings haben Aktiv-Bügeltische einen großen Nachteil: Sie sind nicht selten teurer als das Dampfbügeleisen oder die Bügelstation selbst, weswegen viele vor einem Kauf zurückschrecken. Doch ohne eine zusätzliche Unterstützung durch die diversen Saug- und Blasfunktionen läuft man Gefahr, dass die positive Wirkung der hohen Dampfproduktion geradezu verpufft, da sowohl die Wäsche als auch der Bügeltisch nur durchnässt und nicht faltenfrei glatt gebügelt werden.

Schwer im Trend: Dampfbürsten machen Bügelbretter überflüssig

Sie bügeln lediglich ab und zu ein paar Hemden oder, noch genauer, frischen diese kurz auf: Dann können Sie sich eigentlich die Anschaffung eines Dampfbügeleisens sowie eines Bügelbretts sparen. Als Alternative bieten sich Dampfbürsten , Stand-Dampfglätter oder sogar Bügelpuppen an, die seit ein paar Jahren schwer im Trend sind. Für Perfektionisten, was Bügelwäsche betrifft, sind diese Geräte allerdings definitiv ein Fehlkauf.

von Wolfgang Rapp

„Die Investition in ein gepolstertes, stabiles und in der Höhe verstellbares Markenprodukt lohnt sich. Dürre Klappergestelle für wenig Geld vermiesen das Bügeln.“

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Bügelbretter

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Bügelbretter Testsieger

Die besten Bügelbretter

laut Tests und Meinungen

Alle Bügelbretter ansehen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Bügelbretter sind die besten?

Die besten Bügelbretter laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Praxischeck: Was ist wichtig bei einem Bügelbrett?
  2. Welche Höhe sollte ein Bügelbrett haben?
  3. Welche Bügelbretter eignen sich besonders für Dampfstationen und Vielbügler
  4. Schwer im Trend: Dampfbürsten machen Bügelbretter überflüssig

» Mehr erfahren

Wir arbeiten unabhängig und neutral. Wenn Sie auf ein verlinktes Shop-Angebot klicken, unterstützen Sie uns dabei. Wir erhalten dann ggf. eine Vergütung. Erfahren Sie, wie sich Testberichte.de finanziert

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf