Die besten Hauswasserwerke

Top-Filter: Förderleistung

  • Ab 500 L/h Ab 500 L/h
  • Ab 3.000 L/h Ab 3.000 L/h
  • Ab 5.000 L/h Ab 5.000 L/h
  • Gefiltert nach:
  • Hauswasserwerk
  • Alle Filter aufheben
  • Einhell GC-WW8042 ECO

    • Sehr gut 1,3
    • 1 Test
    • 7 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: GC-WW8042 ECO von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    1

  • OASE ProMax Garden Automatic 6000/5

    • Sehr gut 1,3
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: ProMax Garden Automatic 6000/5 von OASE, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    2

  • Zipper ZI-HWW1200N

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: ZI-HWW1200N von Zipper, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    3

  • Al-Ko HW 5000 FMS Premium

    • Sehr gut 1,4
    • 1 Test
    • 6 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HW 5000 FMS Premium von Al-Ko, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    4

  • Kärcher BP 3 Home

    • Sehr gut 1,5
    • 1 Test
    • 46 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: BP 3 Home von Kärcher, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    5

  • T.I.P. HWW 4500 INOX

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 451 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HWW 4500 INOX von T.I.P., Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    6

  • Güde HWM MP 120/5A

    • Gut 1,7
    • 1 Test
    • 19 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HWM MP 120/5A von Güde, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    7

  • Güde HWW 1000 P

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 33 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HWW 1000 P von Güde, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    8

  • Gardena Hauswasserwerk 5000/5

    • Gut 1,8
    • 1 Test
    • 18 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: Hauswasserwerk 5000/5 von Gardena, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut

    9

  • Grundfos Scala 2

    • Gut 2,0
    • 1 Test
    • 40 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: Scala 2 von Grundfos, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut

    10

  • Unter unseren Top 10 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab hier finden Sie weitere Hauswasserwerke nach Beliebtheit sortiert.  Mehr erfahren

  • Lidl / Parkside PHWW 1200

    • ohne Endnote
    • 0 Tests
    • 0 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: PHWW 1200 von Lidl / Parkside, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Kärcher BPP 4500/50

    • Gut 1,6
    • 1 Test
    • 1 Meinung
    Wasserpumpe im Test: BPP 4500/50 von Kärcher, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
  • Metabo HWW 5500/20

    • Gut 2,0
    • 1 Test
    • 37 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HWW 5500/20 von Metabo, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
  • Einhell HWK 1500 Niro

    • Gut 1,9
    • 1 Test
    • 0 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HWK 1500 Niro von Einhell, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
  • Al-Ko HW F 1000

    • Gut 2,5
    • 1 Test
    • 45 Meinungen
    Wasserpumpe im Test: HW F 1000 von Al-Ko, Testberichte.de-Note: 2.5 Gut

Ratgeber: Hauswasserwerke

Ein haus­ei­ge­nes Was­ser­werk nut­zen

Haus-WasserwerkNormalerweise ist jedes Gebäude an das öffentliche Wassernetz angeschlossen und demnach mit Brauch- und Trinkwasser versorgt. Ein Hauswasserwerk kommt dann zum Einsatz, wenn ein Gebäude keinen eigenen Versorgungsanschluss hat oder nicht, wie in Deutschland üblich, dem kommunalen Anschluss- und Benutzungszwang an die öffentliche Wasserversorgung unterworfen ist. Bei der Trinkwasserversorgung ist das die Ausnahme – Brauchwasser hingegen ergänzen immer mehr Hausbesitzer aus eigenen Brunnen oder einer Regenwassersammelanlage, da es kostengünstiger ist als teures Leitungswasser. Abgesehen vom Einsatzzweck ist besonderes Augenmerk auf die Pumpe zu richten.

Einleuchtend: Kostensenkung und Schonung des Trinkwassers

Vor allem WC-Spülung und Waschautomat werden in den meisten Haushalten mit Wasser aus dem öffentlichem Wassernetz versorgt. Kostbares Trinkwasser kann hier sehr gut durch Regen- oder Brunnenwasser ersetzt werden – das funktioniert nicht nur ebenso gut, sondern ist kostenlos und schont die Wasserressourcen. Nicht nur gut, sondern sogar besser als mit Leitungswasser klappt das bei der Waschmaschine: Regen- oder Brunnenwasser ist kalkarm, schont die Maschine und das Portemonnaie - bei bis zu 50 Prozent weniger Waschmittelverbrauch. Ein weiteres gutes Anwendungsgebiet ist die Gartenbewässerung, wobei hier häufiger Hauswasserautomaten zum Einsatz kommen, da sie einen konstanten Druck bereitstellen. Auch die Druckerhöhung des Hauswassersystems ist ein beliebter Einsatzzweck. Wird ein Hauswasserwerk zur Trinkwasserversorgung eingesetzt, muss die Anlage bestimmten Vorgaben der Trinkwasserversorgung genügen und nach deren Maßgabe überwacht werden.

Welches Hauswasserwerk für welchen Zweck?

Geht es primär um Brauchwasser, pumpt das Gerät Regen- respektive Brunnenwasser aus einer Zisterne in ein Leitungsnetz; soll indes Trinkwasser gefördert werden, kommt fast immer ein externer Tank zum Einsatz. Prinzipiell arbeitet ein Hauswasserwerk mit einer Pumpe, einem Druckausgleichsbehälter und einem Manometer. Per Drucksteuerung startet die Pumpe in Abhängigkeit vom gemessenen Minimaldruck – meist bei 3 oder 3,5 bar. Verbaut sind meist Kreisel- oder Trauchpumpen direkt im Reservoir, seltener Jetpumpen in der Zuleitung zum Druckbehälter. Der Druckbehälter dient dem Zweck, den voreingestellten Wasserdruck an den Entnahmestellen ausreichend konstant zu halten. Je größer der Kessel ist, Druckbehälter Hauswasserwerk desto seltener muss die Pumpe starten. Die Kehrseite: Die Pumpe muss länger arbeiten, um den Behälter mit Wasser zu füllen. Für WC, Dusche und Waschmaschinen reichen kleine Druckbehälter meist aus. Modelle mit 25 Liter etwa schalten sich ungefähr bei jeder dritten Toilettenspülung ein.

Besonderes Augenmerk gilt der Pumpe

Die Modellpaletten der Hersteller sind ebenso weit gefasst wie die Preisspannen, auch eine Fülle an Materialien erschwert die Auswahl. Doch in jedem Falle führt der Griff zu einer hochwertigen Pumpe zur besseren Wahl. Billigumpen können durch laute Betriebsgeräsuche auf Dauer gewaltig nerven. Hinzu gesellt sich eine meist geringere Lebensdauer, viele scheitern rechtzeitig nach der Gewährleistung oder es fallen Reparaturkosten an. Besonders wichtig: Ein Trockenlaufschutz zum Schutz gegen Ausfallschäden der Pumpenmechanik bei Abfall des Wasserstandes. Auch ein hoher Wirkungsgrad bei zugleich energiesparendem Betrieb ist wichtig. Mehrstufige Kolben- oder Kreiselpumpen erfüllen diese Anforderungen besonders gut. Sie sind selbstansaugend, geräuscharm und verfügen über eine große hydraulische Leistung. Tauchpumpenmodelle besitzen prinzipiell dieselben Vorzüge. Darüber hinaus sind sie sofort und ohne Entlüftung einsatzfähig und mit einer Pumpensteuerung zum automatischen Öffnen und Schließen eines Verbrauchers kombinierbar.

Hauswasserwerk oder Tauchpumpe?

Um ein Haus mit Wasser zu versorgen, kann eine Tauchpumpe nicht verwendet werden. Das liegt daran, dass das Wasser im Leitungsnetz des Hauses nur gelegentlich und bei Bedarf gezapft wird. Eine Tauchpumpe müsste beim Wasserzapfen also immer ein und ausgeschaltet werden, was in der Praxis nicht funktioniert. Die Tauchpumpe kann dadurch den Druck im Wasserleitungsnetzwerk nicht konstant hoch halten.

Zur Hauswasserwerk Bestenliste springen

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Hauswasserwerke.

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Hauswasserwerke Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Hauswasserwerke sind die besten?

Die besten Hauswasserwerke laut Testern und Kunden:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. Einleuchtend: Kostensenkung und Schonung des Trinkwassers
  2. Welches Hauswasserwerk für welchen Zweck?
  3. Besonderes Augenmerk gilt der Pumpe
  4. Hauswasserwerk oder Tauchpumpe?

» Mehr erfahren