zurück Weitere Tests der Kategorie weiter

AllesBeste.de prüft Fahrradhelme (10/2019): „Der beste Fahrradhelm“

AllesBeste.de
  • Abus Hyban

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: BMX/Dirt, City

    ohne Endnote

    Auf den ersten Blick einem Reithelm nachempfunden, ist der Albus Hyban einer der schwersten Helme im Test, was ihn besonders für Tourenfahrten unattraktiv macht. Hinten ist ein rotes Licht angebracht, das je nach Bedarf blinken oder dauerhaft leuchten kann. Leider kann die Lampe jedoch nicht mittels USB-Anschluss geladen werden, und der Helm selbst sitzt auch bei maximal fest gedrehter Verstellschraube - die gerne mal am Jackenkragen hängen bleibt - nicht gänzlich ruckelfest. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Hyban
  • Abus Urban-I 2.0 Signal

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Der dank LED-Leuchte an der Hinterseite noch sicherer werdende Urban-I 2.0 ist ausgesprochen leicht und dabei in drei verschiedenen Größen erhältlich. Ungewohnt aber wirksam: Der Magnet-Verschluss des Kinnriemens, dessen Bedienung sich anfangs wenig intuitiv anfühlt. Trotz praktischem Verstellrad sitzt der Helm im Test immer entweder zu locker oder übt zu viel Druck aus. Das allerdings kann von Kopf zu Kopf sehr unterschiedlich sein. An den Seiten dürfte der Helm noch weiter nach unten reichen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Urban-I 2.0 Signal
  • Alpina Mythos 3.0

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: Mountainbike

    ohne Endnote

    Der besonders leichte Mythos 3.0 L.E. von Alpina ist in drei verschiedenen Größen sowie einem Dutzend verschiedener Farben erhältlich und bietet mit seinen vielen Belüftungsschlitzen ein ausgezeichnetes Kopfklima. Verbesserungswürdig ist der Schließmechanismus des Kinnriemens, der noch etwas zu leichtgängig daher kommt und sich daher nicht optimal bedienen lässt. Anderweitig ist der Tragekomfort allerdings gewährleistet.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Mythos 3.0
  • Cairbull City Aerodynamik

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Eines der günstigeren Modelle im Testumfeld. Der chinesische Hersteller hat den City Aerodynamik speziell für Mountainbiker designt und darauf geachtet, dass er besonders leicht ausfällt. Leider überzeugen die technischen Details nur begrenzt. Der Schließmechanismus des Kinnriemens ist beim Öffnen reichlich schwergängig, und der Helm selbst bietet nur eingeschränkten Halt. Die Verstellmöglichkeiten lassen wenig Wahl zwischen zu lockerem Sitz und unangenehmem Druck. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    City Aerodynamik
  • Casco Activ 2

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Ein weiterer leichter, sehr gut belüfteter Radhelm, bietet der Caso Activ 2 herausragenden Halt, ohne dabei zu sehr zu drücken. Der Kinnriemen des Helms ist - ebenso wie beim getesteten Roadster-Modell des gleichen Herstellers - mit einem etwas gewöhnungsbedürftigen Schließmechanismus ausgestattet. Den Haken in den Ring einzuklinken erfordert etwas Übung, geht dann allerdings wesentlich leichter von der Hand. Zusätzlich zum Helm können Leuchtstreifen für bessere Sichtbarkeit erworben werden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Activ 2
  • Casco Roadster Speedmask

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Ein außergewöhnliches Modell der oberen Preisklasse, ist der Casco Roadster in Visier-Variante ein echter Hingucker. Zwar müssen Brillenträger etwas genauer darauf achten ob er passt, doch rundum sitzt der sportlich designte Helm enorm komfortabel und ist für seine Form obendrein angenehm leicht. Er bietet guten Halt und garantiert durch seine Reflektorstreifen auch bei widrigen Verhältnissen Sichtbarkeit. Natürlich ist er keineswegs günstig. Dafür allerdings bekommt man einen hervorragenden Radhelm, der auch noch richtig schick aussieht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Roadster Speedmask
  • Cratoni C-Pure

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Den Cratoni C-Pure gibt es in zwei verschiedenen Größen und fünf unterschiedlichen Farben. Reflektoren sind bereits integriert, das Handling ist top und die Polsterung wie auch der Kinnriemen sind angenehm weich. Im Test stellt sich das Anpassen des Helmes als etwas problematisch heraus - wenn er nicht gerade zu lose sitzt, übt die Form des Helms seitlich leichten Druck auf den Kopf aus. Dieses Problem kann sich allerdings von Kopfform zu Kopfform unterscheiden. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    C-Pure
  • Cratoni Pacer

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City, Mountainbike

    ohne Endnote – „Gut & günstig“ (Preis-Leistungs-Tipp)

    Der leichte und günstige Cratoni Pacer erweist sich dem geringen Preis zum Trotz als komfortabel, praktisch und mechanisch ausgeklügelt. Anders als der Favorit City Light bietet er zwar keine integrierte Beleuchtung, lässt sich allerdings trotzdem sehr simpel mittels Schraube verstellen. Das funktioniert auch mit bereits aufgesetztem Helm ohne große Probleme und lässt sich so fein abstimmen, dass man unangenehmen Druck jedweder Form spielend leicht vermeiden kann. Auch das Kinn wird durch den Halteriemen angenehm gepolstert. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Pacer
  • King Bike Fahrradhelm

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City, Trekking, Rennrad

    ohne Endnote

    Ein Radhelm mit eingebauter Rücklampe zum Schnäppchenpreis, erhältlich in elf Farbvarianten. Für die Belüftung ist zur Genüge gesorgt, die Polsterung des Kinnriemens ist angenehm weich und das Modell zählt zu den leichtesten im Testumfeld. Leider verliert der Helm in Sachen Halt wieder deutlich an Boden. Zwar übt er keinen unangenehmen Druck aus und ist dank geringem Gewicht auch angenehm zu tragen, aber er bietet noch zu viel Spielraum. Selbst mit maximal festgestellter Schraube und zu gezogenem Kinnriemen verrutscht er noch zu den Seiten hin. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Fahrradhelm
  • Nutcase Metroride

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Ein wenig gewöhnungsbedürftig gestaltet sich hier der Magnetverschluss anstelle des üblichen Klickmechanismus. Auch lassen sich die Riemen leider nicht hundertprozentig stramm ziehen, und die Verstellschraube am Hinterkopf rastet beim Regulieren der Stufen nicht richtig ein. Dafür kann man die waschbare Innenpolsterung unkompliziert herausnehmen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Metroride
  • Skullcap Helmets Skaterhelm / Fahrradhelm

    • Geeignet für: Kinder, Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: BMX/Dirt, City

    ohne Endnote

    Ein recht schwer geratener Hybrid, sowohl für Skater als auch BMX-Biker geeignet. Die Polsterung ist angenehm weich - für normale Alltagsradfahrer ist er aufgrund seines vergleichsweise hohen Gewichts allerdings eher ungeeignet. Insgesamt ist der Tragekomfort noch verbesserungswürdig, obwohl der Schließmechanismus sich unkompliziert verstellen lässt. Durch die geringe Anzahl an Belüftungsöffnungen mangelt es seitlich an Luftzufuhr, und auch ein Sonnenschild ist leider nicht dabei. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Skaterhelm / Fahrradhelm
  • TSG Evolution

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: BMX/Dirt, City

    ohne Endnote

    Leider fällt der in zwei Größen erhältliche TSG Evolution mit seinen 460g Gewicht recht schwer aus, sodass man das Gewicht speziell während längerer Fahrten deutlich zu merken beginnt. Obendrein sind die Verstellmöglichkeiten des Helms sehr begrenzt - defacto ist ein regulärer Verstellmechanismus nicht mal eingebaut. Stattdessen muss man einige - immerhin mitgelieferte - zusätzliche Polster an der Innenseite festkleben, um Anpassungen vorzunehmen. Belüftungsschlitze gibt es nur wenige, der Kinnriemen ist ungepolstert. Für Radfahrer suboptimal. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Evolution
  • Uvex City Light

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote – Unser Favorit

    Obschon es auf den ersten Blick nur wenig Farbauswahl und nur zwei verschiedene Größen bietet, ist das Modell Uvex City Light sein Geld mehr als wert. Mittels einer eingebauten Schraube lässt sich die Weite des Helms simpel manuell an die individuelle Kopfform anpassen, ganz ohne dass dabei unangenehmer Druck entstehen würde. ... Eine abnehmbare ist Sonnenblende mit inbegriffen - und natürlich auch das Lichtsystem, das dem City Light seinen Namen verleiht. Mit simplen Knopfdrücken lassen sich die vier LEDs anschalten und gezielt einstellen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    City Light
  • Uvex I-vo CC

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City, Trekking, Rennrad, Mountainbike

    ohne Endnote

    Eine günstige Alternative zum Modell City Light. Die Farbauswahl ist groß, der Tragekomfort tadellos. Auf die Beleuchtung muss man hier freilich verzichten, wenn man nicht nachrüsten will, aber der I-vo CC lässt sich ebenfalls ausgezeichnet verstellen und bietet stabilen Halt, ohne Druck auszuüben. Er ist leicht, gut belüftet und wie die meisten anderen Helme mit Sonnenschild (der abnehmbar ist) und eingebautem Insektennetz versehen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    I-vo CC
  • Uvex Viva 2

    • Geeignet für: Herren, Damen;
    • Einsatzbereich: City

    ohne Endnote

    Ein weiterer Uvex-Helm im Testumfeld, ist der Viva 2 ein Stück günstiger als der I-vo CC und technisch kaum unterschiedlich. Weniger Belüftungsschlitze und eine etwas schlankere Innenpolsterung machen hier den geringeren Preis. Auch dieser Helm trägt sich komfortabel, auch wenn die beiden anderen Uvex-Kandidaten die Nase unweigerlich ein Stück vorn haben. Ob man das verschmerzen kann, ist eine Frage des Anprobierens. Für Gelegenheitsfahrer lohnt sich der Helm in jedem Fall. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    Viva 2

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradhelme