Je nach Metallart und -dicke sind unterschiedliche Schweißverfahren nötig. Kombigeräte sind vielfältiger einzusetzen. Wir zeigen Ihnen die derzeit besten Schweißgeräte am Markt. Dafür haben wir Tests und Meinungen ausgewertet und zu einer Gesamtnote verrechnet.

36 Tests 7.700 Meinungen

Schweißgeräte Bestenliste

Top-Filter: Typ

Schutzgas-Schweißgerät (MIG)

Schutz­gas-​Schweiß­ge­rät (MIG)

Fülldraht-Schweißgerät

Füll­draht-​Schweiß­ge­rät

Elektroden-Schweißgerät

Elek­tro­den-​Schweiß­ge­rät

Schutzgas-Schweißgerät (WIG/TIG)

Schutz­gas-​Schweiß­ge­rät (WIG/TIG)

1-20 von 74 Ergebnissen
  • Güde GIS 200

    Sehr gut

    1,2

    1  Test

    12  Meinungen

    Schweißgerät im Test: GIS 200 von Güde, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut

    1

  • Weldinger MEW 200 SYN dig

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    128  Meinungen

    Schweißgerät im Test: MEW 200 SYN dig von Weldinger, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    2

  • Stahlwerk ARC 200 ST IGBT

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    1304  Meinungen

    Schweißgerät im Test: ARC 200 ST IGBT von Stahlwerk, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    3

  • Stahlwerk AC/DC 200 WIG ST IGBT

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    532  Meinungen

    Schweißgerät im Test: AC/DC 200 WIG ST IGBT von Stahlwerk, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    4

  • Gys Inverter 3200

    Sehr gut

    1,3

    1  Test

    11  Meinungen

    Schweißgerät im Test: Inverter 3200 von Gys, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut

    5

  • Stahlwerk MIG MAG 200 Doppelpuls Pro

    Sehr gut

    1,4

    1  Test

    6  Meinungen

    Schweißgerät im Test: MIG MAG 200 Doppelpuls Pro von Stahlwerk, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    6

  • Stahlwerk ARC 200 MD IGBT - DC MMA / E-HAND 200 Ampere

    Sehr gut

    1,4

    2  Tests

    1301  Meinungen

    Schweißgerät im Test: ARC 200 MD IGBT - DC MMA / E-HAND 200 Ampere von Stahlwerk, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    7

  • Stahlwerk MIG 135 ST IGBT

    Sehr gut

    1,4

    1  Test

    356  Meinungen

    Schweißgerät im Test: MIG 135 ST IGBT von Stahlwerk, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    8

  • Gys GYSMI 160P

    Sehr gut

    1,4

    1  Test

    586  Meinungen

    Schweißgerät im Test: GYSMI 160P von Gys, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut

    9

  • IPO Tools Super TIG 200DI

    Sehr gut

    1,5

    0  Tests

    155  Meinungen

    Schweißgerät im Test: Super TIG 200DI von IPO Tools, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    10

  • Weldinger EW 200 pro

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    4  Meinungen

    Schweißgerät im Test: EW 200 pro von Weldinger, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    11

  • Güde GIS 160 WIG/HF

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    0  Meinungen

    Schweißgerät im Test: GIS 160 WIG/HF von Güde, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    12

  • Rowi SSG MIG 220/35/1

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    0  Meinungen

    Schweißgerät im Test: SSG MIG 220/35/1 von Rowi, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    13

  • Gys MIG MAG Smartmig 162

    Sehr gut

    1,5

    1  Test

    128  Meinungen

    Schweißgerät im Test: MIG MAG Smartmig 162 von Gys, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut

    14

  • Güde SG 130 A

    Gut

    1,6

    0  Tests

    727  Meinungen

    Schweißgerät im Test: SG 130 A von Güde, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    15

  • Güde SG 120 A

    Gut

    1,6

    0  Tests

    215  Meinungen

    Schweißgerät im Test: SG 120 A von Güde, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    16

  • Ferm WEM1042

    Gut

    1,6

    0  Tests

    318  Meinungen

    Schweißgerät im Test: WEM1042 von Ferm, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    17

  • Gys Inverter 4000

    Gut

    1,6

    0  Tests

    98  Meinungen

    Schweißgerät im Test: Inverter 4000 von Gys, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut

    18

  • Scheppach PLC 40

    Gut

    1,7

    1  Test

    79  Meinungen

    Schweißgerät im Test: PLC 40 von Scheppach, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    19

  • Güde GIS 130 WIG

    Gut

    1,7

    1  Test

    3  Meinungen

    Schweißgerät im Test: GIS 130 WIG von Güde, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut

    20

  • Unter unseren Top 20 kein passendes Produkt gefunden?

    Ab der nächsten Seite finden Sie weitere Schweißgeräte nach Beliebtheit sortiert. 

Aus unserem Magazin

Ratgeber: Schweißgeräte

Schwei­ßen -​ unter­schied­li­che Geräte für unter­schied­li­che Mate­ria­lien

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • einfache Verbindung von Metallen
  • je nach Metallart und -dicke unterschiedliche Schweißverfahren nötig
  • für Heimwerker MIG/MAG-Schweißgeräte sinnvoll
  • E-Handschweißen ideal für unlegierte Stahlarbeiten
  • immer auf ausreichenden Arbeitsschutz achten

Schweißen Schutzgasschweißen. Schnelle Ergebnisse und vielfältig einsetzbar. (Bildquelle: amazon.de)

Will man metallene Werkstoffe dauerhaft miteinander verbinden, ist ein Schweißgerät genau richtig. Der Industriearbeiter kennt mehr als zwanzig verschiedene Schweißverfahren. Der Handwerker und ambitionierte Hobby-Schweißer muss sich in der Regel zwischen drei hauptsächlichen Techniken entscheiden.
Während dabei das autogene Schweißen nach und nach in den Hintergrund gerät, wird das Schutzgasschweißen (MIG/MAG sowie WIG) immer attraktiver. Das Elektrodenschweißen (E-Schweißen) ist unter Heimwerkern ebenfalls weit verbreitet. Letztendlich entscheidet wie so oft das Werkstück darüber, zu welchem Schweißgerät Sie greifen müssen.

E-Handschweißen, Lichtbogenschweißen, MMA - viele Namen, eine Art zu schweißen

Besonders beliebt ist im Privatbereich das einfache Elektrodenschweißen. Die entsprechenden Geräte verzichten auf teures und schwierig zu transportierendes Schutzgas. Elektroden-Schweißgeräte sind besonders kompakt gebaut und daher leicht einzusetzen. Zwischen der abschmelzenden Elektrode und dem Werkstück entsteht ein Lichtbogen, der durch seine Hitze den Werkstoff an der Schweißstelle aufschmilzt. Daher wird das Schweißen mit einem Elektrodenschweißgerät auch Lichtbogenschweißen genannt. Beim Abbrennen der Elektrode werden Gase frei, die die Schweißstelle vor der Umgebungsluft und somit vor Oxidation schützen. Nach dem Abkühlen bleibt auf der eigentlichen Schweißnaht die sogenannte Schlacke zurück, die Sie mit einem Schlackehammer abklopfen müssen.

Die Elektroden-Schweißgeräte gibt es als schlichte Ausführungen bereits für unter 100 Euro. Diese sind aber nur bedingt empfehlenswert, denn bei ihnen kommen meist nur Elektroden mit bis zu 2,5 Millimetern Dicke zum Einsatz. Auch der einzustellende Schweißstrombereich ist nicht sehr groß. Das ist für einige Werkstoffverbindungen oder massive Werkstücke schlicht zu wenig. Außerdem müssen die Geräte dieses Kostensegmentes häufiger lange abkühlen und benötigen eine träge Sicherung.

Nicht zuletzt stört bei jedem dieser Geräte das beständige Austauschen der Elektroden und das Entfernen der Verbrennungsrückstände der Elektroden, was nicht selten den Arbeitsfluss abrupt unterbricht. Will man diese Nachteile umgehen, muss man für diese Schweißgeräte mehr investieren. Dann stellt sich aber die Frage, ob man sich nicht gleich für ein Schutzgas-Schweißgerät entscheiden sollte. Jedoch gibt es unter den Elektroden-Schweißgeräten auch besonders effektive Inverter-Schweißgeräte, deren Wirkungsgrad deutlich besser ist. Sie gleichen Stromschwankungen aus. Mit ihnen lassen sich stark dynamische Schweißprozesse besser regeln, zudem verfügen sie in der Regel über zusätzliche Komfortfunktionen.
VorteileNachteile
  • eignet sich für unlegierten Stahl
  • E-Schweißen können Sie im Freien
  • die geschweißten Werkstücke kühlen langsam ab und können sich dadurch weniger verziehen
  • für jede Materialstärke gibt es die passende Elektrode
  • in der Umhüllung der Elektrode sind Zusatzstoffe (z. B. Gase) enthalten, die die Schweißstelle schützen
  • es werden keine Drahtrolle und kein Gas benötigt
  • Elektrodenschweißen sollten Sie nur in Räumen mit ausreichend Belüftung durchführen
  • Elektrode muss per Hand geführt werden; kein automatisches Zuführen möglich
  • Elektrode nimmt ab
  • die entstehenden Dämpfe sollten Sie nicht einatmen
  • legierte Stähle können Sie damit nicht verbinden

Welche Schutzgas-Schweißgeräte gibt es?

Mit einem Schutzgas-Schweißgerät kann ausdauernder gearbeitet werden. Ein Elektrodenwechsel ist bei dieser Methode während des Arbeitens nicht mehr notwendig, da die Elektrode nicht verbraucht wird und eine konstante Länge hat. Dafür müssen Sie eine Drahtspule einlegen, die dann mittels Motor über das Griffstück automatisch zugeführt wird. Gleichzeitig strömt durch das Griffstück auch das Schutzgasgemisch punktgenau auf die Schweißstelle. Das Gas schützt auch hier die Schweißstelle vor Oxidation.

Die entsprechenden Gasflaschen können Sie per Pfandsystem im Fachhandel oder bei Baumärkten ausleihen. Das Schutzgas ist ungiftig und es entsteht weniger Rauch als beim Elektrodenschweißen. Bei sogenannten Fülldraht-Schweißgeräten entfallen die Gasflaschen, da hier kein zusätzliches Gas zugeführt werden muss - es ist im Draht enthalten. Schutzgasschweißgeräte sind in der Anschaffung teurer als einfache E-Handschweißgeräte.

Metall-Inert-Gas-Geräte (MIG)
  • für Aluminium/ Aluminiumlegierungen [Nichteisen-Metalle]
  • schweißen mit reaktionsträgen (inerten) Gasen z.B. reines Argon oder Helium
  • die Gase schützen die Schweißstelle, ohne an der Bildung der Schweißnaht beteiligt zu sein
  • schnelleres Schweißen, da Draht automatisch zugeführt wird
  • nicht so präzise Schweißnähte wie beim WIG-Schweißen
  • nur bei Windstille möglich
Metall-Aktiv-Gas-Schweißgeräte (MAG)
  • für Rohr-, Bau- und Kesselstahl
  • schweißen mit aktiven Gasgemischen wie Kohlendioxid und Argon; Helium mit Sauerstoff oder Sauerstoff und Argon
  • die Gase können auf die Schweißnaht Einfluss nehmen
  • schnelleres Schweißen, da Draht automatisch zugeführt wird
  • Schweißnähte wie beim MIG-Schweißen
  • nur bedingt im Freien anwendbar
Wolfram-Inert-Gas-Schweißgeräte (WIG)
  • für legierten Stahl oder Leichtmetalle geeignet
  • werden auch TIG- oder GTAW-Schweißgeräte genannt
  • als inertes Gas wird meist Argon verwendet
  • die Wolfram-Elektrode wird per Hand zugeführt; schmilzt nicht beim Schweißen
  • langsames Schweißen, dafür saubere und präzise Schweißnähte
  • nur in windgeschützten Bereichen anwendbar, da Gase draußen leicht verweht werden
  • mit Gleichstrom (DC): Schweißen von legiertem/unlegiertem Stahl möglich
  • Wechselstrombetrieb (AC): Leichtmetalle und Aluminium schweißen möglich

Autogen-Schweißen nur was für Profis

Zum Verbinden und Verformen von Werkstücken mit geringer Dicke mittels Schweißflamme, zum Beispiel in der Kunstschlosserei, werden Autogen-Schweißgeräte verwendet. Diese bestehen aus einem Schweißbrenner mit Gasflasche. Sie sind auch als Gasschmelzschweiß-Gerät (G) bekannt. Das Metall wird mittels der Verbrennungsgase erhitzt. Das langsame Verfahren eignet sich sowohl zum Schweißen dünner Bleche und einiger Metalle als auch für Reparatur- und Auftragsschweißung, insbesondere im Heizungs-, Installations- und Rohrleitungsbau und ist daher nur bedingt für Do-It-Yourself-Anwendungen geeignet. Mit Autogengeräten vereinen Sie die Arbeiten von Schweißen, Löten und Brennen miteinander. Wer mit diesem Verfahren arbeiten möchte, kann richtig tief in die Tasche greifen.

Arbeitsschutz

Schützen Sie sich beim Schweißen mit der richtigen Ausrüstung. Ein automatischer Schweißhelm und Lederhandschuhe dürfen in keinem Fall fehlen. Durch einen Automatikhelm haben Sie zum Schweißen beide Hände frei und können sich vor allem als Anfänger voll auf das Schweißen und die Nähte konzentrieren. Die Helme verdunkeln sich automatisch, um Verblitzungen der Augen durch den Lichtbogen zu vermeiden. Festes Schuhwerk und eine lederne Schweißerschürze sind ebenfalls ratsam.


Worauf muss ich im Allgemeinen beim Kauf eines Schweißgerätes achten?

Elektrodenschweißgerät von GYS Kompaktes Elektroden-Schweißgerät für den Einstieg ins Schweißen. (Bildquelle: amazon.de)

  • hoher Schweißstrom (in A angegeben): Je dicker das Material, desto mehr Leistung ist nötig
  • Schweißtemperatur sollte gut regelbar sein
  • eine Hochfrequenzzündung ist komfortabel und materialschonender für die Elektrode
  • je höher die Einschaltdauer eines Schweißgerätes, desto länger können Sie damit arbeiten, bevor es abkühlen muss (Angaben in Prozent)

Welche Schweißgeräte eignen sich für den Heimwerker?

  • Elektrodenschweißgeräte für den Einstieg
  • für mehr Spielraum beim Material Kombi-MIG-/MAG-Schweißgeräte

von

Claudia Gottschalk

Fachredakteurin im Ressort Home & Life – bei Testberichte.de seit 2006.

Zur Schweißgerät Bestenliste springen

Tests

Ich möchte benachrichtigt werden bei neuen Tests zu Schweißgeräte

Testsieger der Fachmagazine

Aktuelle Schweißgeräte Testsieger

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Welche Schweißgeräte sind die besten?

Die besten Schweißgeräte laut Tests und Meinungen:

» Hier weiterlesen

Was sollten Sie vor dem Kauf wissen?

Unser Ratgeber gibt den Überblick:

  1. E-Handschweißen, Lichtbogenschweißen, MMA - viele Namen, eine Art zu schweißen
  2. Welche Schutzgas-Schweißgeräte gibt es?
  3. Autogen-Schweißen nur was für Profis
  4. Arbeitsschutz
  5. ...

» Mehr erfahren

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Shop zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf