Wickeltische

22
  • Wickeltisch im Test: Bade-Wickel-Kombi Baby Pool (1253) von Roba, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: 26015 V97 Wandwickelregal von Roba, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: 1251 Bade-Wickel-Kombi von Roba, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickelregal Clarissa von Geuther, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Eco Stripe Wickelkommode von Schardt, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickelplatte von Roba, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Roba Wickelplatte

    Wickelaufsatz

  • Wickeltisch im Test: 26016 V105 Wandwickelregal von Roba, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickelkommode Florian von Pinolino Kinderträume, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Nina Wickelkommode breit von Pinolino Kinderträume, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Baby Wok von babybay, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    babybay Baby Wok

    Wickeltisch

  • Wickeltisch im Test: Wickelkommode Birke Cube von Schardt, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: 1284 V73 Wickelregal von Roba, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Buchenholz-Wickeltischaufsatz von Echtholzprofi, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickelkommode Natura von Pinolino Kinderträume, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickeltisch Ole von Pinolino Kinderträume, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickelkommode Erik von Pinolino Kinderträume, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Wickeltisch Cameleo von BEABA, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Yves Wickelkommode von Mixibaby, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
  • Wickeltisch im Test: Emma von Geuther, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    Geuther Emma

    Wickelkommode

  • Wickeltisch im Test: Bade-Wickelstation Luna Park von Pali, Testberichte.de-Note: ohne Endnote

Ratgeber zu Wickeltische

Wickelstationen

Obwohl ihr Nutzen umstritten ist, haben Wickeltische schon einige Kaufargumente. Sie sind praktische Ablage für alles, was beim Wickeln zur Hand sein muss, zugleich Nacktstrampelstation für die Kleinen und kleine Eltern-Kind-Kommunikationsplattformen auf Augenhöhe. Wer nicht gerade zum günstigsten Plastiktinnef aus China greift, erhält in der Regel stabile Konstruktionen mit Herausfallschutz, schadstofffreien Materialien und bequemer Auflage. Wie oft bei Babyartikeln folgen Testnoten aus (Schadstoff-)Normen, doch auch beim Komfort gibt es Unterschiede.


Wickeltische und Mischformen

Die klassischen Wickeltische bestehen aus fahrbaren Gestellen mit Polsterauflage und unterer Ablage. Sie sind entweder regalförmig-mobil und mit zwei bis drei Reling-umsäumten Ablageflächen bestückt; andere sind so einfach wie möglich mit Kreuzstruktur als Untergestell und nur mit einer folienbespannten Polsterauflage mit Seitenrändern als Schutz vor dem Herunterrollen. Eine dritte Variante ist echtes Möbelstück und überall da zu finden, wo ausreichend Platz in der Wohnung vorhanden ist und es weder auf Mobilität noch auf Kompaktheit ankommt. Solche stationären Wickelstationen werden später meist als Kommode für das Kinderzimmer weitergenutzt, indem die Wickelauflage einfach abgenommen wird. Mix-und Alternativformen sind Wickeltische mit Baby-Badewanne oder klappbare Wickelregale, die platzsparend an der Wand befestigt werden.

Aufstellort bedingt Wickeltischart

Die häufigsten Fragen zu Wickeltischen – und Foreneinträge als Antworten darauf – betreffen indes den Aufstellort innerhalb der Wohnung. Ist das Bad erste Wahl, weil es dort immer warm ist und Gerüche ohnehin nicht stören, sind eingangs erwähnte Wickelregale für die Wandbefestigung oder platzsparende Klappgestelle ohne Ablageböden die erste Wahl. Soll gleich ein komplettes Kinderzimmer angeschafft werden, sind Wickelkommoden mit abnehmbarer Wickelauflage praktisch, da sie langjährig nutzbar und echtes Möbelstück sind. Lassen die Wohnverhältnisse nur mobile Lösungen zu und der Partner des Nachts nicht im Schlaf gestört werden soll, sind rollbare Varianten zu empfehlen, die meist vollwertige Wickelstationen mit Einlegeböden oder Schubkästen sind – und sich von Wickelkommoden nur durch deren Mobilität oder Staufläche unterscheiden.

Ideale Höhe und Abmessungen der Wickelauflage

So oder so: Wickelflächen sollen auf Höhen von 85 bis 92 Zentimeter liegen, Wickelflächen mit 70 x 90 Zentimetern bemessen sein und beide über umlaufende Schutzkanten verfügen. Während die Forderung der Warentester nach schadstofffreien Wickelauflagen ohne belastetes PVC und Sicherheitsvorkehrungen einen achtenswerten Erfolg verbuchen können, trüben Schadstoffe sehr oft die Bilanzen in Warentests. Für belesene Eltern läuft es am Ende auf die Frage hinaus, ob man nur Ausweichmöglichkeiten zu Boden und Bett haben möchte – bei sehr aktiven Babys noch immer die erste Empfehlung –, eine feste Wickeleinrichtung favorisiert oder primär flexibel sein will. Etliche Eltern favorisieren das eigene Bett oder eine sichere Stelle auf dem Boden als einfachste und sicherste Variante einer Wickelstation. Selbst heftig strampelnde Glücksnaturen können so nicht in einem unbeobachteten Moment zu Boden stürzen und sich gefährliche Verletzungen zuziehen.

Zur Wickeltisch Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Wickelkommoden

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Wickeltische.

Wickelkommoden

Wickeltische gibt es in verschiedenen Ausführungen, als Wickeltisch, Wickelkommode, Wickelbrett, Wandwickeltisch und Wickeltisch für die Badewanne. Für welche man sich entscheidet, hängt vor allem vom zur Verfügung stehenden Platz ab. Bei allen Typen steht eines aber im Vordergrund: die Sicherheit des Kindes. Ein Wickeltisch gehört zur Basisausstattung eines Kinderzimmers. Die Sicherheit steht an erster Stelle, und so verfügen Wickeltische generell über eine schützende Umrandung, durch die der Nachwuchs nicht vom Tisch rollen kann. Zudem sorgt eine Wickelauflage dafür, dass das Kind weich liegt. Eine Wickelkommode hat hierbei wie eine herkömmliche Kommode mehrere Fächer, die mit Türen versehen sind. Hier kann zum Beispiel das Wickelzubehör verstaut werden. Auch Wickeltische haben Ablageflächen, diese sind aber nicht geschlossen. Wickeltische besitzen aber den Vorteil, dass sie sich meist in der Höhe verstellen und an die Körpergröße des Wickelnden anpassen lassen. Somit bieten sie auch größeren Müttern und Vätern die Möglichkeit, den Nachwuchs ohne Rückenschmerzen zu wickeln. Außerdem sind sie teilweise durch Rollen mobil. Wickelbretter wiederum bestehen nur aus der Liegefläche für das Kind. Sie verfügen über keine Ablageflächen oder Staumöglichkeiten, man muss also vor dem Wickeln daran denken, alle Utensilien an den Platz zu bringen, um das Kind während des Wickelns nicht unbeaufsichtigt lassen zu müssen. Wandwickeltische dagegen sind an der Wand befestigte Bretter, die sich hochklappen lassen. Diese Methode ist sehr platzsparend, bietet aber kaum oder gar keinen Stauraum für die Wickelutensilien. Ähnlich verhält es sich mit Wickelbrettern für die Badewanne, wobei sehr praktisch ist, dass das Baby direkt nach dem Baden vor Ort gewickelt und angezogen werden kann. Allerdings haben sie den Nachteil, dass sie sich in einer rückenunfreundlichen Höhe befinden. Sie eignen sich eher als Zweit-Wickeltisch.