Autobeleuchtungen

373

Top-Filter Leuchtmittel

  • Halogen Halogen
  • LED LED
  • Xenon Xenon
  • Laser Laser
  • Autobeleuchtung im Test: Night Breaker Laser H4 von Osram, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    11/2018
    267 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P43t
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Night Breaker Laser H7 von Osram, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    11/2018
    729 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Vision +30% H4 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    3
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    19 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P43t
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Plus 120 Gigalight H4 von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    4
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    11/2018
    21 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P43t
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Megalight Ultra +90% H7 von General Electric, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    5
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    11/2018
    2 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: RacingVision H4 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    6
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    11/2018
    188 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P43t
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer, Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Plus 120 Gigalight H7 von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    7
    Sehr gut
    1,0
    2 Tests
    11/2018
    51 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: WhiteVision H7 von Philips, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    8
    Gut
    2,0
    1 Test
    311 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer, Fernlicht, Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Original Line 64210L H7 von Osram, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    9
    Gut
    2,0
    1 Test
    99 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Longlife Daytime H4 von Bosch, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    10
    Gut
    2,0
    1 Test
    Produktdaten:
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Silverstar 2.0 H4 von Osram, Testberichte.de-Note: 2.0 Gut
    11
    Gut
    2,0
    1 Test
    1.052 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P43t
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Night Breaker Unlimited H7 von Osram, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    Sehr gut
    1,1
    4 Tests
    3.194 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Fernlicht, Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Philips RacingVision 12972RVS2
    Autobeleuchtung im Test: RacingVision 12972RVS2 von Philips, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    keine Tests
    343 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Ultra Life H7 von Osram, Testberichte.de-Note: 2.8 Befriedigend
    Befriedigend
    2,8
    6 Tests
    3.190 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: X-treme Vision +130% H4 von Philips, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    Sehr gut
    1,0
    1 Test
    463 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P43t
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Fernlicht, Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Cool Blue Intense H7 von Osram, Testberichte.de-Note: 3.3 Befriedigend
    Befriedigend
    3,3
    2 Tests
    3.182 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Superwhite 8500K H7 von Gread Lights, Testberichte.de-Note: 5.0 Mangelhaft
    Mangelhaft
    5,0
    1 Test
    310 Meinungen
    Produktdaten:
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Xenarc Cool Blue Intense 66240CBI von Osram, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    Sehr gut
    1,1
    1 Test
    440 Meinungen
    Produktdaten:
    • Sockel: P32d-2
    • Leistung: 35 W
    • Spannung: 85 V
    • Typ: Scheinwerfer
    • Leuchtmittel: Xenon
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: Plus 90 H7 von Bosch, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    Sehr gut
    1,4
    5 Tests
    523 Meinungen
    Produktdaten:
    • Leuchtstärke: 23 Lux
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Fernlicht, Abblendlicht
    • Leuchtmittel: Halogen
    weitere Daten
  • Autobeleuchtung im Test: H7 9500k Xenon Effekt von Bluetech Germany Technology, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    ohne Endnote
    4 Tests
    226 Meinungen
    Produktdaten:
    • Leuchtstärke: 67 Lux
    • Sockel: PX26d
    • Leistung: 55 W
    • Spannung: 12 V
    • Typ: Abblendlicht
    weitere Daten
Neuester Test: 08.11.2018

Testsieger

Aktuelle Autobeleuchtungen Testsieger

Tests

Produktwissen

  • Ausgabe: 2
    Erschienen: 01/2013
    Seiten: 2

    Mehr Licht vertreibt die Schatten

    LED-Scheinwerfer machen die Nacht zum Tag. Sie sind effizient, vielfältig steuerbar und machen das Autofahren sicherer. In diesem 2-seitigen Artikel berichtet die Zeitschrift auto-illustrierte (2/2013) über die geplanten Lichttechniken der Hersteller Opel, Audi und Mercedes.  weiterlesen

  • 18 H7-Glühlampen im Praxischeck - 83 Prozent sind Sondermüll

    Von den 18 getesteten H7-Glühlampen sind laut der Zeitschrift „Auto Bild“, die den Test veranstaltet hatte, nur 3 Lampen überhaupt brauchbar. Alle anderen 15 Lampen, also: 83 Prozent der   weiterlesen

  • Vergleichstest
    Erschienen: 11/2007

    Licht ist nicht gleich Licht

    Diverse aktuelle Automodelle haben die diversen Licht-Spielarten schon alle ab Werk verbaut. Aber es gibt auch Nachrüstsätze. Experten raten am Tage mit Licht zu fahren. Nur welches Licht soll es sein. Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Abblendlicht und dem Taglicht. Auf zwei Seiten wird dieses Thema besprochen.  weiterlesen

Ratgeber zu Autobeleuchtungen

Halogen-, Xenon- oder LED-Licht

Fahrzeugscheinwerfer dienen nicht nur der Ausleuchtung des vor einem liegenden Streckenabschnittes, sie sollen insbesondere auch das Fahrzeug für andere Verkehrsteilnehmer sichtbar machen. Nach wie vor sind jedoch viele Autos vor allem der günstigeren Fahrzeugklassen mit einfachen H4-Halogenlampen unterwegs, die mittlerweile als veraltet gelten. Dabei schaffen sie lediglich rund 50 Prozent der Leuchtkraft moderner H7-Halogenleuchten, von Xenon- oder LED-Leuchten natürlich ganz zu schweigen.

Beim Umrüsten auf H7-Lampen bestehen

Der Grund, warum diese Lampen dennoch eingesetzt werden, ist nicht ganz ersichtlich: Die Preise für H4- und H7-Lampen sind nahezu identisch, ein Set kostet selten mehr als 10 bis 15 Euro. Wer also demnächst seine Scheinwerfer erneuern muss, sollte auf jeden Fall zu den moderneren H7-Lampen greifen und sich von seiner Werkstatt keinesfalls H4-Birnen aufdrücken lassen. Wer darüber hinaus in die Zukunft investieren möchte, sollte aber gleich über ein Upgrade auf Xenon-Scheinwerfer nachdenken.

Xenon besitzt fast ausschließlich Vorteile

Diese sind mit 100 bis 300 Euro je Set zwar erheblich teurer, dafür besitzen sie aber auch nahezu ausschließlich Vorteile. So besitzt Xenonlicht eine dreimal höhere Lichtausbeute als Halogenlicht, weshalb es eine deutlich höhere Reichweite besitzt, intensiver ausleuchtet und weniger scharf abgegrenzt wirkt. Das bedeutet, dass der Lichtkegel sanft ausstrahlt und nicht scharf abgegrenzt in Schwärze übergeht wie herkömmliches Scheinwerferlicht. Darüber hinaus wird der typische, blinde Fleck etwa 50 bis 100 Meter vor dem Fahrzeug zuverlässig ausgeleuchtet. Nicht zuletzt ist die Lebensdauer mit 2.000 bis sogar 5.000 Stunden um das vier- bis zehnfache größer als bei Halogenleuchten.

LEDs theoretisch besser, aber noch viel zu teuer

Einen Nachteil hat Xenonlicht dann aber doch: So hell es ist, so stark ist auch die Blendungsgefahr für den Gegenverkehr. Falsch eingestellte Xenon-Scheinwerfer sind ein ständiges Ärgernis auf deutschen Straßen und sorgen bei manchem Autofahrer für Dauerfrust beim Fahren. Wer das Einstellungsproblem gänzlich umgehen möchte, kann auch zu LED-Leuchten greifen. Sie sind besonders leicht ausrichtbar und verbreiten ein gleichmäßig helles, aber nicht grelles Licht, was die Blendungsgefahr vermindert. Besonders positiv: LED-Scheinwerfer halten mit rund 100.000 Stunden ein ganzes Fahrzeugleben lang. Dafür muss aber auch tief in die Tasche gegriffen werden: Ein Set kostet schnell 1.400 bis 1.500 Euro.

Zur Autobeleuchtung Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests zu Autobeleuchtungen

  • Mehr Licht vertreibt die Schatten
    auto-ILLUSTRIERTE 2/2013 LED-Scheinwerfer machen die Nacht zum Tag. Sie sind effizient, vielfältig steuerbar und machen das Autofahren sicherer.In diesem 2-seitigen Artikel berichtet die Zeitschrift auto-illustrierte (2/2013) über die geplanten Lichttechniken der Hersteller Opel, Audi und Mercedes.
  • promobil 4/2018 Bereits Standard-H7-Lampen erreichen einen Lichtstrom Longlife-Lampe soll ganze 1100 Stunden leuchten, der helle Night Breaker Laser gibt dagegen im Schnitt schon nach 260 verboten, weil sie in Fahrzeugen mit manueller Leuchtweitenregulierung den Gegenverkehr blenden können. Für LED-Scheinwerfer ab Werk muss man - wo verfügbar - aktuell noch tief in die Tasche greifen. Beim VW Crafter sind es 1166 Euro.
  • 4x4action 6/2016 Ein Austausch funktioniert in der Regel recht einfach. Die Scheinwerfer passen meist problemlos in die Original-Aufnahmen. Für einige Fahrzeugmodelle, bei denen das nicht geht, gibt es passende Adapter-Sets. Bei älteren Fahrzeugen muss man manchmal beachten, dass Plusund Minuskabel am Scheinwerfer-Anschluss vertauscht sind. Der H4-Birne ist das egal. Die nimmt den Strom in beide Richtungen und verwandelt ihn in Helligkeit. Die Leuchtdiode braucht es besser organisiert.
  • auto motor und sport 22/2014 Wer die Lampen selber wechselt, bei Autos ab dem Baujahr 2006 dürfte das zumeist kein Problem sein, sollte danach unbedingt zur Einstellung in die Werkstatt fahren. Im Rahmen der aktuellen Lichtwochen ist dieser Service sogar gratis. Nur die präzise Justierung sorgt wirklich für einen Lichtblick in der Finsternis nächtlicher Landstraßen.
  • 4x4action 1/2015 Unscheinbar: Der kompakte Weldex ist mit rund 70 Watt ein richtig heller Lichtzwerg. Mit Streuscheibe: Das Licht des eckigen Weldex ist diffus und weich.
  • auto motor und sport 6/2014 Eine H7-Lampe hat nur eine Glühwendel, sie tritt daher je nach Einbaulage und Ref lektor als Fern- oder Abblendlicht auf. Vorteil: Wenn der Fernscheinwerfer auf leuchtet, bleibt das Abblendlicht eingeschaltet, die Lichtmenge addiert sich. Ein Sonderfall ist der BMW i3. Das Elektro-Vorzeigeauto kommt serienmäßig mit altväterlichem Halogenlicht. Gegen Aufpreis erhält es LED-Leuchten, allerdings nur für das Abblend- und Tagfahrlicht.
  • 4x4action 1/2014 (Januar/Februar) Das empfindet der eine als angenehm, da nichts blendet, andere vermissen das hellere Umfeld. Dasselbe gilt für die Lichtfarbe. Mit einer Farbtemperatur von rund 6000 Kelvin entspricht es dem Tageslicht zur Mittagszeit. Während der Testfahrt konnten wir feststellen, dass die gefühlt kalte Ausleuchtung weniger ermüdend ist als das gemütlich warme Halogenlicht. Die LED-Scheinwerfer sind völlig erschütterungsfest. Auch nach 35.000 gefahrenen Kilometern hatten sie keine Mängel.
  • Motorrad News 11/2013 Halogen-Lampen sind auf dem Motorrad viel stärkeren Vibrationen als im Auto ausgesetzt. Deshalb haben einige Hersteller mittlerweile komplette eigene Lampenserien für Zweiräder aufgelegt oder zumindest besonders vibrationsresistente Konstruktionen ins Programm aufgenommen. Wer also ständig Probleme mit defekten Birnchen hat, sollte den robusteren Versionen (siehe Datenkasten unter "Besonderheiten") eine Chance geben - und uns von seinen Erfahrungen erzählen.
  • Auto Bild 46/2008 Alles Leben spielt sich zwischen zehn und 30 Meter vor der runden Nase ab, ein Spot wirft etwas Licht auf die Gegenfahrbahn, ehe er vorder20-Meter-Markeverhungert. Nur die etwas größere Reichweite rettet den 500aufdenvorletztenPlatz. Wenigstens ist der Lampenwechsel einfach. Außerhalb beleuchteter Straßen ist man mit dem Agila aufgeschmissen, mehr als einen hellen Fleck erzeugen seine H4-Scheinwerfer nicht. Die Reichweite ist kurz und links verendet das Licht schon nach 15 Metern.
  • Die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ hat von sieben renommierten Automodellen die Halogen- und die (Bi-)Xenonscheinwerfer kritisch unter die Lupe genommen. Unter ihnen befindet sich auch das Xenonlicht des Golf VI , das VW endlich sechs Monate nach dem Verkaufsstart des Wagens anbietet und laut „Auto Straßenverkehr“ eine klare Verbesserung gegenüber den Serienscheinwerfern darstellt. Geradezu Pflicht es es jedoch, beim Mini die 670 Euro für das Bi-Xenon-Licht auszugeben. Die besten Bi-Xenonscheinwerfer im Testumfeld bot jedoch Renault für den Mégane an, während sich der schon ältere Opel Astra laut Testbericht „wacker“ gehalten hat.
  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Autobeleuchtungen.

Autobeleuchtungen

Herkömmliche H4-Halogenscheinwerfer haben eine verhältnismäßig geringe Leuchtkraft und Lebensdauer. Die H7-Varianten sind etwas heller, leben jedoch noch kürzer. Xenon-Lampen dagegen bieten eine dreimal so hohe Lichtausbeute und Leuchtdichte, sind jedoch teurer und haben bei Nebel Probleme. Moderne LED-Scheinwerfer sind ebenso leuchtstark und halten am längsten. Fahrzeugscheinwerfer dienen nicht nur der Ausleuchtung des vor einem liegenden Streckenabschnittes sondern auch maßgeblich der Verkehrssicherheit durch Sichtbarmachung des Fahrzeuges. Beiden Aufgaben gemein ist aber, dass die dazu verwendeten Lichter entsprechend hell und weit leuchten sollten. Doch noch immer finden in den meisten günstigeren Fahrzeugklassen Halogenleuchten Verwendung. Die Lichtausbeute, selbst der aktuellen H7-Halogenlampen, ist jedoch relativ gering. Leider ist auch das Leuchtkraft-Lebensdauer-Verhältnis ungünstig. Durch die Bemühungen, die Leuchtkraft zu erhöhen, ist die Lebensdauer auf etwa 450 bis 700 Stunden gesunken. Wer noch alte H4-Halogenlampen nutzt, sollte trotzdem über einen Wechsel nachdenken: Sie schaffen nur etwa 50 Prozent der Leuchtkraft der H7-Varianten. Oberklassenfahrzeuge nutzen dagegen schon von Werk aus heute meist das deutlich effektivere Xenon-Licht. Dabei ist die Bezeichnung eigentlich irreführend, da das Xenon-Gas nur als Startgas dient, die eigentliche Leuchtkraft kommt aus einer Quecksilberdampf-Hochdruck-Plasmalampe, weshalb manche Hersteller diese Lampen auch unter jener Bezeichnung anbieten. Xenon-Licht hat eine dreimal so hohe Lichtausbeute und Leuchtdichte wie Halogenlicht, weshalb Xenon-Licht erheblich mehr Reichweite besitzt, intensiver ausleuchtet und weniger scharf abgegrenzt ist. Das bedeutet, dass der Lichtkegel sanft ausstrahlt und nicht scharf begrenzt in schwarze Schatten übergeht wie herkömmliches Scheinwerferlicht, auch der typische blinde Fleck 50 bis 100 Meter vor dem Fahrzeug wird zuverlässig ausgestrahlt. Die Lebensdauer beträgt mit 2.000 bis sogar 5.000 Stunden ein Vielfaches der Halogenleuchten. Allerdings ist auch der Preis Premium - erst mit rund 50 bis 150 Euro ist der Autofahrer dabei. Nachteilig ist auch der durch den hohen Blauanteil geringere Durchdringungseffekt von Nebel oder Schnee. Neu auf dem Markt gelangt sind Heckleuchten mit LEDs als Scheinwerfern, die mit fast 100.000 Stunden locker ein ganzes Fahrzeugleben halten. Die Zulassung als Frontscheinwerfer soll dieses Jahr erfolgen. LED-Licht erzielt ähnlich hervorragende Resultate wie Xenon-Licht, wirkt auf den Gegenverkehr aber wegen der exakten Ausrichtbarkeit der einzelnen LED-Leuchten weniger blendend.