Pioneer Soundbars

7

Tests

Alle anzeigen
Sortiert nach Popularität und Aktualität
    • CAMPING CARS & Caravans

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    Kleine Klangwunder

    Testbericht über 3 Soundbars und 1 Bluetooth-Lautsprecher

    zum Test

    • video

    • Ausgabe: 7/2015
    • Erschienen: 06/2015
    • Seiten: 12
    • Mehr Details

    Weniger klingt mehr

    Testbericht über 15 Soundbars und Sounddecks

    Guter Klang trotz kompakter Bauweise? Seit dem Zeitalter der Soundbars ist diese Überlegung nicht mehr ganz abwegig. Die neuen Modelle setzen noch eins drauf: Follow Me, Multiroom & Co lassen die kleinen Lautsprecher auch noch smart werden. Testumfeld: Getestet wurden sieben Soundbars und acht Sounddecks, von denen ein Gerät mit „sehr gut“ und die übrigen 14 mit „gut“

    zum Test

    • audiovision

    • Ausgabe: 4/2015
    • Erschienen: 03/2015
    • Seiten: 8
    • Mehr Details

    Sieben Richtige

    Testbericht über 7 Sounddecks unterschiedlicher Preisklassen

    Sound-Decks müssen nicht nur den TV-Ton verbessern, sondern auch das Gewicht immer größerer Fernseher tragen. Unsere sieben Testkandidaten meistern diese Doppelbelastung allesamt gut. Testumfeld: Im Vergleichstest wurden sieben Sounddecks unterschiedlicher Preisklassen unter die Lupe genommen und jeweils für „gut“ befunden. Als Bewertungsgrundlage dienten die Kriterien

    zum Test

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Pioneer Soundbars.

Weitere Tests und Ratgeber

  • Audio Video Foto Bild 5/2015 Der Philips-Soundbar macht die Musikwiedergabe von Mobilgeräten sehr komfortabel, die Verbindung k klappt ohne Kabel per Bluetooth. Z Zudem können die abnehmbaren Boxen nicht nur die Rolle der Effektlautsprecher spielen: Sie lassen sich auch völlig unabhängig vom Philips-Soundbar einzeln als mobile Bluetooth-Lautsprecher einsetzen, etwa auf dem Balkon, in der Küche oder beim Picknick. Muss er als Soundbar ran, ist der Philips mit nur zwei HDMI-Eingängen nicht so anschlussfreudig wie der Teufel.
  • SFT-Magazin 1/2014 Allerdings geht dieser Modus wie allzu oft auf Kosten der Detailwiedergabe. Die Gesamtlautstärke passt, als Musikspieler schlägt sich die SB200 außerdem ganz annehmbar. Samsung HW-F551 Mit einer Höhe von 5,5 und einer Tiefe von 6,4 Zentimetern gehört die HW-F551 von Samsung zu den schlanksten und unauffälligsten Soundbars im Testfeld. Klar, dass für eine ernst zu nehmende Bass-Performance ein separater Subwoofer vonnöten ist.
  • AUDIO 3/2013 Die Grundfunktionen lassen sich alternativ über die Signalgeber gängiger TV-Geräte regeln. Den Anlernvorgang erklärt ein Video auf der Energy-Webseite. Die Powerbar besitzt keine HDMI-Eingänge, kann aber immerhin zwei Quellen verwalten, wobei für digitale Signale lediglich ein optischer Eingang zur Verfügung steht. Der Virtualizer versteckt sich hinter einer 3D-Funktion, die durch Knopfdruck aktiviert wird. Weitergehende Klangeinstellungen sind nicht vorgesehen.
  • SFT-Magazin 1/2013 Auch bei reduziertem Pegel spielt das Ensemble noch recht tiefenbetont. Außerdem sollte man nicht zu laut aufdrehen, sonst dröhnt das Duo hörbar. Ein Surround-Effekt lässt sich nur ansatzweise ausmachen, ansonsten liefert die SB 600 solide Effekt- und Dialogarbeit ab und setzt auch Soundtracks gut in Szene. Ein kleines, in der Praxis allerdings nerviges Manko ist die kontaktschwache Fernbedienung, die sich gerne mehrfach bitten lässt, Kommandos auszuführen.
  • HiFi Test 4/2012 (Juli/August) Die 120-Watt-Endstufe im Subwoofer liefert dazu ein sattes Tieftonfundament, das auch in Räumen bis ca. 25 Quadratmetern für spürbare Heimkino-Erlebnisse sorgt. Knackig und dynamisch ist die zweikanalige Musikwiedergabe von Thomas Dolbys "Pulp Culture". Derselbe Track mit zugeschaltetem Wide-Modus erklingt sehr effektvoll und noch spektakulärer aus allen Raumecken.
  • In Motion Air
    Macwelt 8/2011 Verbindung nimmt man per Bluetooth auf, das klappt mit einem iPhone, iPad oder dem Mac problemlos. Der (nicht notwendige) mitgelieferte USB-Sender für den Mac wird anstandslos erkannt, doch der Ton lässt sich dann nicht über Tastatur regeln. Der Sound ist angesichts der Größe des knapp 34 cm breiten Lautsprechers in Ordnung, klingt aber etwas flach.
  • PC Games Hardware 6/2017 Klanglich ist das Katana durchaus sehr gefällig. Trotz kompakter Ausmaße der Soundbar von nur 6 × 60 × 7,9 cm, die annähernd perfekt unter einem handelsüblichen PC-Display Platz finden, liefert das Creative-System ein volles und kräftiges Klangbild. Der Subwoofer steigt erst relativ spät bei 150 Hz unterstützend ein und gibt sich bei neutralem Pegel angenehm zurückhaltend, ist jedoch alles andere als schwachbrünstig und übertrumpft in dieser Disziplin jedes andere Gerät im Testfeld.
  • Beam me up
    video 6/2018 Auch nimmt sie mit zehn Zentimeter Tiefe relativ wenig Platz ein und fügt sich sowohl bei liegender als auch hängender Position gut ins Wohnzimmer-Gesamtbild ein. In einem Soundmöbel oder innerhalb eines Regals sollte man die Soundbar nicht installieren, da aufgrund der sogenannten Acoustic Beam Technologie der Weg nach oben und zur Seite frei sein sollte. Ansonsten kann die Bar ihre klangliche Performance nur zu einem Bruchteil ausspielen.
  • audiovision 2/2018 Das "+" zielt natürlich auf einen Mehrwert in Sachen Ausstattung und Klang ab. Bei der HW-MS750 sind dies ausgefeilte DSP-Klangschaltungen sowie eine Armada an Chassis, die auch 3D-Sound von der Decke aus dem mächtigen Klangriegel zaubern sollen. Hierfür verbauten die Koreaner auf der Oberseite des Gehäuses zwei Treiber, die Schall zur Decke strahlen, von wo aus dieser über Reflexio- nen zum Hörplatz gelangt.
  • Sound-Update
    Heimkino 2-3/2013 (Februar/März) Moderne superflache Fernseher stellen eine eine technische Meisterleistung dar und sind optisch auch sehr ansprechend, nur für den Sound bleibt ihnen nicht mehr viel Platz. Mit dem TV-Speaker CS3 bietet der amerikanische Audio-Spezialist Speakercraft nun eine Lösung, die mit geringstem Aufwand den schicken Flat-TV klanglich gleich um mehrere Klassen aufwertet. Getestet wurde ein Lautsprecher, der mit „überragend“ bewertet wurde. Als Testkriterien dienten Ton und Praxis.
  • Heimkino 3-4/2018 Eine Neuheit der aktuellen Firmware der Samsung-Soundbar ist, dass sie nun mit Amazons Echo kompatibel ist. Wer einen Echo-Lautsprecher benutzt, kann die HW-MS750 als zusätzlichen System-Lautsprecher benennen und danach beispielsweise Alexa anweisen, einen Musiktitel über die Soundbar mit einer bestimmten Lautstärke abzuspielen. Im Allgemeinen zeigte sich die Samsung-Soundbar als unkomplizierte Partnerin des 55Q8F, die sich auch problemlos mit den Fernsehern anderer Hersteller kombinieren lässt.
  • New Dimension
    Heimkino 7-8/2017 Bei dem brandneuen Soundbar HT-ST5000 von Sony handelt es sich um ein edles Gerät, das in dieser Kategorie mit seinem Funktionsumfang und der Dolby-Atmos-Implementierung aus der Masse der Produkte hervorsticht. Das schmucke Gehäuse erstreckt sich auf eine imposante Länge von 118 Zentimetern, dafür ist es mit 80 Millimetern Höhe und 145 Millimetern Tiefe sehr schlank geraten. Technikfans werden das Frontgitter abnehmen (hält magnetisch), um den Blick auf die Chassis freizugeben.
  • Robuste Speaker Base mit rundem Klang und schicker Optik
    Area DVD 2/2015 Auf dem Prüfstand befand sich eine Soundbase. Das Urteil lautete „überragend“.