Classé Verstärker

14
  • Verstärker im Test: Sigma 2200i von Classé, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 4 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    • Technologie: Digital
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 400 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Sigma Mono von Classé, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Digital
    • Anzahl der Kanäle: 1
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 700 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Sigma AMP2 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    • Gut (1,8)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Digital
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 400 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Sigma SSP von Classé, Testberichte.de-Note: 1.4 Sehr gut
    • Sehr gut (1,4)
    • 3 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Technologie: Digital
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Sigma SSP / Sigma Mono von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: AV-Vor- / End-Kombi
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: Sigma SSP / Sigma AMP5 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vor- / End-Kombi
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: CA-D200 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.9 Gut
    • Gut (1,9)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 400 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: CP-800 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: CA-M400 von Classé, Testberichte.de-Note: ohne Endnote
    • ohne Endnote
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 800 W
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: CP 700 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten
    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Vollverstärker
    weitere Daten
  • Verstärker im Test: CA 2200 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 2 Tests
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    weitere Daten
  • Classé CA-2300
    Verstärker im Test: CA-2300 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Endstufe
    • Technologie: Transistor
    • Anzahl der Kanäle: 2
    • Leistung/Kanal (4 Ohm): 600 W
    weitere Daten
  • Classé CP 500
    Verstärker im Test: CP 500 von Classé, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    • Sehr gut (1,0)
    • 1 Test
    Produktdaten:
    • Typ: Vorverstärker
    weitere Daten

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Benachrichtigung

Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Classé Audioverstärker.

Weitere Tests und Ratgeber zu Classé Audio-Verstärker

  • LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2014 Wer die Eingangsimpedanz des Gerätes verändern will, der muss den Lötkolben schwingen (lassen): Die entsprechenden Widerstände sind fest verdrahtet und sind nur von innen wechselbar. Nicht komfortabel, aber konsequent. Unser Testexemplar war für einen Zyx-Abtaster auf 350 Ohm eingestellt. Die Hochpegelvorstufe ist in der Jadis-Hierarchie knapp unterhalb der legendären JP80 angesiedelt, die gleich noch ein Phonoteil mitbringt, aber leider noch deutlich teurer ist.
  • Cinemike Lounge
    Heimkino 11-12/2013 (November/Dezember) Fazit Als ich Alexanders Bewerbung zum "Leserkino des Monats" gelesen hatte, war ich besonders in Bezug auf das Tuning skeptisch, das muss ich zugeben. Als ich es dann aber in natura erleben durfte, waren alle Zweifel ausgeräumt. Ob es nun am Gerätetuning liegt oder nicht, Alex hat in seinem Kino eine Soundperformance auf die Beine gestellt, die ihresgleichen sucht. Ich jedenfalls werde mit dem Wort "Voodoo" bezogen auf HiFi- und Heimkinogeräte in Zukunft vorsichtiger umgehen.
  • stereoplay 8/2013 Ayre AX-5 Der bereits in stereoplay 3/13 (ab Seite 24) getestete Ayre AX-5 verwendet als Endstufe eine recht ungewöhnliche Diamond-Buffer-Schaltung (siehe "Technik im Detail", unten). Basierend auf den Erfahrungen mit den ersten ausgelieferten Modellen, hat Ayre-Mastermind Charles Hansen die komplette Endstufenschaltung nochmals einer gründlichen Revision unterzogen, die auch bei den bereits verkauften Exemplaren kostenlos nachinstalliert wird.
  • stereoplay 5/2011 Gerne zogen wir den Endverstärker hinzu, der mit seinem kernigen Doppel-Mono-Netzteil und den bei hohem Ruhestrom arbeitenden 16 Endtransistoren den erdig-warmen Charakter der Vorstufe unterstützte. Im Bass bot der RG 7 MK 4 sogar mehr Struktur und Farbe als der famose V5 xe von Ayre. Wenn es dick kam, neigte der Symphonic Line aber ein wenig dazu, in den Höhen – etwa auf Kosten eines HiHat-Schnippens – auf die Bremse zu treten. Trotzdem lautet das Fazit: Die SLs klingen phänomenal.
  • CT 227 reloaded
    Klang + Ton 1/2009 Dort konnte er auch ohne Subwoofer absolut überzeugen, gewann durch die Tischfläche im Tiefton weiter an Substanz. Eine solide Basis, auf der Quint Audio aufbauen konnte. Der neue Hochtöner Irgendwann nach CT 227 kam zu den Breibändern und Subwoofern im Programm von Quint Audio der erste Aurasound-Hochtöner. Die 19-mm-Kalotte ist dabei ebenso ungewöhnlich wie ihre breitbandigen Kollegen – für die aufgerufenen 9,90 Euro hat sie es faustdick hinter der Schwingspule.
  • Die Masse macht's
    Klang + Ton 4/2007 damit stellt sich dann auch eine gewisse Abschirmwirkung, ähnlich wie bei einem Koaxialkabel ein. Auch die Ausgangsb-uchen hängen an so einer „Twisted Pairs“- Leitung – sie beziehen ihre Masse übrigens als einzige nicht vom Sternpunkt (was aber auch möglich wäre), sondern direkt von den Verstärkerplatinen. Sonst gibt‘s zum Aufbau nicht viel zu sagen, die Fotos beantworten sicherlich noch ein paar Fragen.
  • Der Preis ist heiß
    AUDIO 1/2013 Ein von Toshiba geliefertes Gegentakt-Quartett (2 x 2SA1943, 2 x 2SC5200) befeuert dann auf jeder Kanalseite die Boxen. Nein, das wirklich Spannende steckt bei Symphonic Line in dem "Wie". Nehmen wir mal die Netztransformatoren. Jawoll, Plural, weil Symphonic Line beim RG 10 schon mal zwei größere verwendet: einen mit 450 Watt für die Leistungsstufen und einen weiteren - in einem Nebengehäuse ausgelagert - mit 300 Watt für die Vorkreise.
  • Der Problemlöser
    Klang + Ton 1/2009 Jetzt folgt konsequenterweise der dritte Streich in Gestalt eines zweiteiligen Gerätes namens TPR-2, das derzeit für gut 100 Euro zu erstehen ist. Beim TPR-2 handelt es sich streng genommen um einen zweiteiligen Vorverstärker mit Phonoteil – was sich angesichts des Verkaufspreises schon mal ziemlich gewaltig anhört. Zweiteilig ist er deshalb, weil sich zum wahlweise mit silberner oder schwarzer Front erhältlichen Verstärker ein separates Netzteil addiert;