USB-Ladegeräte

271
  • Ladegerät im Test: 4 Port USB-Ladestation von Revolt, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    1
    Revolt 4 Port USB-Ladestation

    Universal-Ladegerät, USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: DM-5B25 von DGM, Testberichte.de-Note: 1.0 Sehr gut
    2
    DGM DM-5B25

    USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: LC-PB-13000 von LC-Power, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    3
    LC-Power LC-PB-13000

    Kompatible Akku-Typen: Li-Po; USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige

  • Ladegerät im Test: Aaden von Bluelounge, Testberichte.de-Note: 1.1 Sehr gut
    4
    Bluelounge Aaden

    Kompatible Akku-Größen: Mignon (AA); Kompatible Akku-Typen: Ni-Cd, Ni-MH; USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige; Features: Einzelschachtüberwachung

  • Ladegerät im Test: XB102 Free 15000 von Xtorm, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    5
    Xtorm XB102 Free 15000

    Kompatible Akku-Typen: Li-Ion; USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige

  • Ladegerät im Test: PowerBank 10000mAh von InLine, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    6
    InLine PowerBank 10000mAh

    Kompatible Akku-Typen: Li-Po; USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige

  • Ladegerät im Test: PowerPlug USB-C 24W von Artwizz, Testberichte.de-Note: 1.2 Sehr gut
    7
    Artwizz PowerPlug USB-C 24W

    Steckdosen-Adapter, USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: Turbolader 4x Mega von Tizi, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    8
    Tizi Turbolader 4x Mega

    KFZ-USB-Adapter, USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: Powerbank TP10000 von Tecxus, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    9
    Tecxus Powerbank TP10000

    USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige

  • Ladegerät im Test: MPB 500 von Xoro, Testberichte.de-Note: 1.3 Sehr gut
    10
    Xoro MPB 500

    USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige

  • Ladegerät im Test: Nomad 7 von Goal Zero, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    11
    Goal Zero Nomad 7

    Solar-Ladegerät, USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: Gum Max Duo von Just Mobile, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    12
    Just Mobile Gum Max Duo

    USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: PowerBank 16000 mAh von InLine, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    13
    InLine PowerBank 16000 mAh

    Kompatible Akku-Typen: Li-Po; USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: Walnut Medium von Alldock, Testberichte.de-Note: 1.5 Sehr gut
    14
    Alldock Walnut Medium

    USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: Dual USB Power Pack von Verbatim, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    15
    Verbatim Dual USB Power Pack

    Kompatible Akku-Typen: Li-Po; USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: USB Zusatzakku PowerBank 3000mAh von InLine, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    16
    InLine USB Zusatzakku PowerBank 3000mAh

    Kompatible Akku-Größen: Micro (AAA); USB-Ladegerät; Features: Akkus enthalten

  • Ladegerät im Test: Power Dock 5 von Griffin, Testberichte.de-Note: 1.6 Gut
    17
    Griffin Power Dock 5

    USB-Ladegerät

  • Ladegerät im Test: Complete Multi-Ladestation von Leitz, Testberichte.de-Note: 1.7 Gut
    18
  • Ladegerät im Test: Switch 8 Solar Recharging Kit von Goal Zero, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    19
    Goal Zero Switch 8 Solar Recharging Kit

    Kompatible Akku-Typen: Li-Ion; Solar-Ladegerät, USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige; Features: Akkus enthalten

  • Ladegerät im Test: XB100 Air 6.000 von Xtorm, Testberichte.de-Note: 1.8 Gut
    20
    Xtorm XB100 Air 6.000

    Kompatible Akku-Typen: Li-Ion; USB-Ladegerät; Ladezustandsanzeige; Kapazität: 6000 mAh

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • Weiterweiter

Testsieger

Aktuelle USB-Ladegeräte Testsieger

Tests

    • Ausgabe: 3
      Erschienen: 07/2016
      Seiten: 6

      Solar Power

      Testbericht über 6 Solar-Ladegeräte

      In den vergangenen Ausgaben haben wir bereits Outdoor-Powerbanks (Ausgabe 1/2016) und kleine Kraftwerke für unterwegs (Ausgabe 2/2016) getestet. Im dritten Teil testen wir nun kompakte Solarpanels und Solarladegeräte. Testumfeld: Im Fokus des Vergleichstests standen sechs Solar-Ladegeräte. Sie erhielten 20 bis 27 von 30 Punkten. Gewicht, Robustheit, Leistung,  weiterlesen

    • Ausgabe: 5/2014 (September/Oktober)
      Erschienen: 08/2014
      Seiten: 6

      Coole Gadgets

      Testbericht über 10 Consumer-Electronics-Produkte

      Diesmal haben wir wieder eine Reihe spannender Gadgets für Sie. Egal ob für Outdoor-Fans, Virtual Reality-Interessierte, Akku-Laufzeit-Verlängerer, Sound-Fetischisten, notorische Langschläfer oder angehende Drohnen-Piloten, es dürfte für jeden Geschmack das passende Gadget dabei sein. Testumfeld: Im Praxistest befanden sich 10 Produkte aus dem Consumer-Electronics-  weiterlesen

    • Ausgabe: 2
      Erschienen: 01/2017

      Hardware-Kurztests

      Testbericht über 9 Zubehör für Apple-Produkte

        weiterlesen

Produktwissen

  • Ausgabe: 5
    Erschienen: 04/2014
    Seiten: 3

    Ratgeber: USB-Ladegeräte

    Für jedes Smartphone oder Tablet gibt es ein Ladegerät. Muss es immer das Original-Ladegerät des Herstellers sein? Und: Warum laden manche Ladegeräte langsamer als andere?  weiterlesen

Infos zur Kategorie

Schnellladen ist nicht immer gleich Schnellladen

Das Wichtigste auf einen Blick:

  1. USB kann sich auf Eingang oder Ausgang beziehen
  2. die meisten Geräte haben 2 bis 4 USB-Ausgänge
  3. Schnellladen abhängig von Stromstärke am Anschluss
  4. häufig auch nur ein Anschluss schnellladefähig
  5. große Qualitätsschwankungen bei USB-Ladern mit Solarzellen

Was sagen Tester zu USB-Ladegeräten?

USB-Ladegeräte gibt es in vielen verschiedenen Bauformen. Verschiedene USB-Ladegeräte-Typen (Bildquelle: amazon.de)

Unter der Bezeichnung USB-Ladegerät versammeln sich heute im Grunde alle kleineren mobilen Ladegeräte. Denn längst hat USB alle anderen Schnittstellen vom Markt verdrängt: Vom Smartphone über Tablets, Notebooks und Kameras bis hin zu Taschenlampen und Fahrradlichtern wird heute alles über einen USB-Stecker geladen. Verwirrend ist ein wenig, dass die Hersteller je nach Laune auch solche Ladegeräte als USB-Lader bezeichnen, die wiederum selbst per USB angeschlossen werden, sehr wohl aber zum Beispiel normale AA- oder AAA-Akkus aufladen. So vielfältig wie diese Produktwelt, so abwechslungsreich sind auch die Testmagazine, die sich mit diesen Produkten befassen.

Die Bandbreite reicht von Smartphone-Magazinen, die über Powerbanks und Ladestationen berichten über Modellbauzeitschriften mit ihren Tests zu Akku-Ladegeräten für die einzelnen Fahrzeuge bis hin zu Outdoor- und Camping-Magazinen, bei denen Solarladegeräte für die unabhängige Stromversorgung unterwegs im Fokus stehen. Daher werden auch sehr verschiedene Schwerpunkte gesetzt: Den einen Redakteuren geht es allein um die Geschwindigkeit des Ladevorganges, den anderen ist die Verarbeitung und Outdoor-Fähigkeit des Ladegerätes wichtiger.

Beim Lesen der Tests kann man aber zumindest einige rote Fäden festhalten: So wird die Bezeichnung "Schnellladen" bei vielen Herstellern sehr flexibel verwendet, viele Geräte erhalten diese Auslobung schon, wenn sie nur leicht schneller sind als die alten 1-Ampere-Ladegeräte. Ferner ist bei weitem nicht jeder USB-Ausgang eines Ladegerätes schnellladefähig. Und auch: Bloß weil ein Ladegerät schnell lädt, muss es nicht selbst schnell geladen sein. Dies betrifft vor allem die Powerbanks, die ja intern einen Akku besitzen, aus dem sie das jeweilige Endgerät speisen. Nicht zuletzt sollte man bei Solarmodellen genauer hinblicken: Zwar hat sich die Energieausbeute aus Solarzellen enorm verbessert, die Qualitätsunterschiede sind aber noch enorm.

Was ist denn Schnellladen genau?

 Artwizz PowerPlug USB-C 24W Auch die neue USB-C-Schnittstellenform setzt sich langsam durch (Artwizz PowerPlug USB-C 24W, Bildquelle: amazon.de)

Standard-Ladegeräte haben zum Beispiel bei Smartphones bislang mit 5 V und 1 A geladen. Da Endgeräte stets die gleiche Spannungstechnik verwenden, ist nur die Stromstärke am USB-Ausgang variabel. Bei sogenannten Schnellladern wird daher die Stromstärke erhöht. Ein erster Schritt war auf 1,5 A, längst gibt es aber auch Ausführungen mit 2,0 oder 2,5 A. Da die Leistung aus dem Produkt von Spannung und Stromstärke gebildet wird, stehen so Leistungen zwischen 5 W (Standard) und 12,5 W (modernes Schnellladen) zur Verfügung. Wer die Geschwindigkeit des USB-Ausgangs also schätzen möchte, sollte auf diese Angaben achten.

Dies gilt im gleichen Maße auch für alle Ladegeräte von Endgeräten wie Kameras oder Taschenlampen: Die Ladespannung ist in einer Produktkategorie sehr häufig identisch, vor allem die Stromstärke unterscheidet sich von Ladegerät zu Ladegerät. Hierbei muss Schnellladen nicht einmal mehr kosten, die Preise für Ladegeräte unterscheiden sich häufig nur marginal.

 

 

Diese Schnellladegeräte haben die besten Noten erhalten

Platz Produktname Testberichte.de Note
1 Anker PowerDrive+ 2 Sehr gut(1,5)
2 Wicked Chili eNRG 12.2 Gut(1,8)
3 TomTom High Speed Multi-Ladegerät Gut(2,0)

Ich habe Schnellladen, wieso lädt mein Gerät trotzdem langsam?

InLine Powerbank 16000 mAh Schnellladen gibt es bei Powerbanks fast immer nur am Ausgang, nicht aber am Eingang der Powerbank selbst (Bildquelle: amazon.de)

Endgeräte müssen selbstverständlich mit ihrer Ladeelektronik auch diese Stromstärken unterstützen. Das iPhone 7 zum Beispiel riegelt bei 2,1 A ab, 12-Watt-Ladegeräte reichen also aus. Schneller kann es gar nicht werden. Bei Tablets ist der Unterschied besonders groß: Es gibt welche, die laden den riesigen Akku in nur 30 Minuten halb voll, nach 90 Minuten ist man komplett durch mit dem Ladevorgang. Andere brauchen am selben Ladegeräte doppelt so lang, weil sie eine veraltete Ladeelektronik verwenden.

Meine Powerbank lädt das Handy rasend schnell, warum ist sie selbst so langsam?

Das liegt daran, dass in der Regel Powerbanks nur am Ausgang Schnellladen unterstützen. Der Eingang dagegen ist ein normaler USB-Slot ohne jede Schnellladefähigkeit. Daher kann das Aufladen einer 10.000er-Powerbank gerne mal fünf oder sechs Stunden dauern. Schnellladen würde sich aber hier auch kaum lohnen, denn die meisten laden ihre Powerbanks nicht mit Netzteil, sondern am PC oder Notebook auf. Und deren USB-Slots unterstützen in der Regel als Ladeslot nur USB 2.0, also mickrige 0,5 A. Selbst mit USB 3.0 sind es nur 0,9 A.

Zur USB-Ladegerät Bestenliste springen

Produktwissen und weitere Tests

  • Benachrichtigung

    Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema USB-Ladegeräte.

Infos zur Kategorie

USB-Ladegeräte besitzen eine große Schnittmenge mit den Universal-Ladegeräten. Denn die meisten Universallader besitzen die Möglichkeit, auch USB-Kabel anzuschließen. Daneben gibt es aber auch Geräte, die sich auf einen einzigen USB-Anschluss beschränken wie etwa die meisten MP3-Player- und Handy-Ladegeräte. USB-Ladegeräte sind im Grunde keine homogene Produktgruppe. Vielmehr wird unter dieser Bezeichnung eine große Bandbreite an verschiedenen Ladegeräten zusammengefasst, die sich auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner bringen lassen: Sie besitzen zumindest einen Steckplatz für USB-Kabel. Doch das ist zugleich eine der wichtigsten Eigenschaften moderner Ladegeräte, die nicht zum Aufladen von Mignonzellen oder anderen Standardakkus gedacht sind. Schließlich setzen immer mehr Hersteller auf Spezialakkus in ihren Geräten, die dann aber dank der standardisierten USB-Schnittstelle von beliebigen USB-Ladegeräten aufgeladen werden können. Diese Tatsache bringt es mit sich, dass man im Handel auch nach Universal-Ladegeräten suchen kann. Denn jedes moderne Universalgerät wird auch über zumindest einen Steckplatz für USB-Kabel verfügen. Doch es gibt auch eine Vielzahl an Ladern, die sich auf einen einzigen USB-Anschluss beschränken. Mit viel gutem Willen kann man natürlich auch diese als Universallader bezeichnen, da sie über diesen USB-Anschluss eine Vielzahl von Endgeräten mit Energie versorgen können. Üblicherweise sollte ein Universal-Ladegerät jedoch zwei oder mehr Anschlüsse besitzen, um auch mehrere Geräte gleichzeitig laden zu können. Man sieht also, dass die Begrifflichkeiten nur schwer zu trennen sind und man im Handel nicht immer auf eindeutige Bezeichnungen treffen wird. Und es gibt noch eine weitere Bedeutungsmöglichkeit: Als USB-Ladegeräte werden teilweise auch Ladegeräte für Standardakkus wie Mignon-AAA-Zellen bezeichnet, die einfach via USB am Computer oder Notebook mit Strom versorgt werden können. Hier ist freilich die Sinnbedeutung genau umgekehrt worden. Solche Ladegeräte stellen aber eine recht exotische Ausnahme dar und dürften eher selten im Handel anzutreffen sein. In der Regel findet man sie nur in speziellen Onlineshops für Elektronik-Gadgets.