Plattenspieler im Vergleich: Alte Platten retten

Audio Video Foto Bild: Alte Platten retten (Ausgabe: 1) zurück Seite 1 /von 6 weiter

Inhalt

Sie haben noch Schallplatten im Keller oder auf dem Dachboden? Dann sollten Sie Ihre LP-Schätze jetzt heben. Denn die Zeit der knisternden Musikscheiben ist noch lange nicht vorbei, im Gegenteil: Die Vinyl-Schallplatte erlebt gerade ein kleines Comeback. ...

Was wurde getestet?

Getestet wurden sechs Plattenspieler. Die Produkte erhielten die Gesamtwertungen 2 x „gut“, 3 x „befriedigend“ und 1 x „ausreichend“. Klangqualität, Anschlüsse, Funktionen, Bedienung und Zubehör dienten als Testkriterien.

  • 1

    Essential II Phono USB

    Pro-Ject Essential II Phono USB

    • Betriebsart: Manuell;
    • Antrieb: Riemen;
    • Typ: HiFi-Plattenspieler;
    • 78 U/min: Nein

    „gut“ (2,26) – Testsieger

    „Pro-Ject setzt bei seinen Plattenspielern auf Minimalismus ... Das Chassis besteht aus lackierter Faserplatte (MDF), der Plattenteller ebenfalls. Dem Gleichlauf tut das keinen Abbruch, der in Tschechien gebaute Pro-Ject hat die besten Messwerte im Test. Unter dem Chassis sitzt der Vorverstärker mit USB-Anschluss. Der liefert einen lebendigen Klang, mit dem Vinyl richtig Laune macht.“

    Info: Dieses Produkt wurde von Audio Video Foto Bild in Ausgabe 1/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • 2

    CS435-1

    Dual CS435-1

    • Betriebsart: Vollautomatisch;
    • Antrieb: Riemen;
    • Typ: HiFi-Plattenspieler;
    • Digitalisierung: Nein;
    • 78 U/min: Nein

    „gut“ (2,43)

    „Der Dual sieht mit seinem schlanken Tonarm seinen klassischen Ahnen sehr ähnlich. Er ist ein Vollautomat ... Die Mechanik wirkt solide. Ordentlich sind die Messwerte und der kraftvolle Klang. Einen USB-Anschluss gibt‘s zwar nicht, aber der rund 30 Euro teurere 435-1 EV eignet sich zum Anschluss an jeden Stereo-Eingang. Das Modell im Test braucht dagegen einen Phono-Eingang.“

    Info: Dieses Produkt wurde von Audio Video Foto Bild in Ausgabe 1/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • 3

    DTJ 301.1 USB

    Dual DTJ 301.1 USB

    • Betriebsart: Manuell;
    • Antrieb: Direkt;
    • Typ: DJ-Plattenspieler;
    • Digitalisierung: Ja;
    • 78 U/min: Nein;
    • Phonovorstufe: Ja

    „befriedigend“ (2,68) – Preistipp

    „Der Dual DTJ 301.1 USB sieht dem legendären DJ-Plattenspieler Technics SL-1210 schon verdammt ähnlich. Er wiegt allerdings mit rund 5 Kilogramm nur ein Bruchteil dieses Klassikers, und der Tonarm wirkt längst nicht so solide. Aber wie sein heimliches Vorbild hat der Dual einen Direktantrieb ... Mit seinem wuchtigen Klang und der guten Ausstattung ist der Dual ein echter Preis-Tipp.“

  • 4

    DP-200USB

    Denon DP-200USB

    • Betriebsart: Vollautomatisch;
    • Antrieb: Riemen;
    • Typ: HiFi-Plattenspieler;
    • Digitalisierung: Ja;
    • 78 U/min: Nein;
    • Phonovorstufe: Ja

    „befriedigend“ (3,11)

    „Mit nur 36 Zentimetern Breite fällt der Denon schön kompakt aus. Praktisch, wenn der Plattenspieler nicht in der Nähe eines Computers steht: Der DP-200USB nimmt Schallplatten auf einen USB-Stick auf ... Die Vollautomatik ist hilfreich für die Wiedergabe kompletter Plattenseiten. Zur Wiedergabe einzelner Titel fehlt jedoch ein Tonarmlift ... Der Klang auf USB und auch am Stereo-Ausgang fällt leider recht dumpf aus.“

  • 5

    PS-LX300USB

    Sony PS-LX300USB

    • Betriebsart: Vollautomatisch;
    • Antrieb: Riemen;
    • Typ: HiFi-Plattenspieler;
    • Digitalisierung: Ja

    „befriedigend“ (3,19)

    „... Sony hat seiner Version ... einen Tonarmlift spendiert. Und er leitet die digitalisierte Musik ausschließlich per USB-Kabel an den Computer. Zum Bearbeiten der Aufnahmen liegt das hauseigene Programm Sound Forge Audio Studio LE bei – mit vielen Funktionen zum Entknacken der Songs. Der Klang ist ähnlich dumpf wie beim Denon – schade.“

  • 6

    iT51 Pure LP

    Ion Audio iT51 Pure LP

    • Betriebsart: Manuell;
    • Antrieb: Direkt;
    • Typ: HiFi-Plattenspieler;
    • 78 U/min: Ja

    „ausreichend“ (3,54)

    „Mit dem lackierten Chassis ähnelt der Ion bei flüchtiger Betrachtung dem Pro-Ject, seine Qualität ist aber um Welten schlechter: Der Tonarm erinnert an Spielzeug-Plattenspieler der Siebziger, sein Gegengewicht zur Einstellung der Auflagekraft lässt sich nur schwer verschieben. Die mäßige Qualität der Mechanik zeigte sich im Testlabor ... Vinyl-Schätze haben was Besseres verdient.“

    Info: Dieses Produkt wurde von Audio Video Foto Bild in Ausgabe 1/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Plattenspieler