9 Navigationssysteme für Fahrräder: Auf dem richtigen Pfad

World of MTB: Auf dem richtigen Pfad (Ausgabe: 4) zurück Seite 1 /von 7 weiter

Inhalt

Im Auto haben wir uns schon komplett an die kleinen Helferlein gewöhnt, die uns mit sanfter Stimme oder lautlosem Pfeil den Weg weisen. Auch durch das dichteste Stadtgewirr finden wir so problemlos ans Ziel, abgelegene Treffpunkte oder Umfahrungen werden zum Kinderspiel. Auch für das Mountainbike setzen sich GPS-Geräte immer stärker durch, und längst sind es nicht mehr zwangsläufig nur Hightech-Geräte, welche ausschließlich von studierten Ingenieuren bedient werden können. Die Hersteller bieten mittlerweile vom einfach zu bedienenden Einstiegsgerät bis zum Highend-Boliden für Outdoor-Enthusiasten eine große Bandbreite, innerhalb welcher jeder Biker das für ihn passende Gerät finden kann. Zusätzlich werden GPS-Apps für Smartphones immer ausgereifter und stellen für ihre Besitzer eine interessante Alternative dar.

Was wurde getestet?

Neun Navigationssysteme für Fahrräder wurden von der Zeitschrift World of MTB in Augenschein genommen, jedoch nicht benotet.

  • A-rival Teasi One

    • Bildschirmgröße: 3,2";
    • Gewicht: 120 g

    ohne Endnote

    „Ein sehr einfach zu bedienendes Gerät mit allen wichtigen Navigations- und Fahrradcomputer-Funktionen. Der Teasi One ist ein simpler Allrounder, der die meisten Tourenfahrer sehr zufriedenstellen dürfte.“

    Teasi One
  • Falk Lux 30

    • Bildschirmgröße: 3";
    • Gewicht: 230 g

    ohne Endnote

    „Das Falk Lux 30 ist ein hervorragendes Navigationsgerät mit sehr gutem, optionalem Kartenmaterial. Gerade im Outdoor-Bereich hat aber das Garmin GPSmap 62s die Nase klar vorn - dank größerer Kartenbandbreite und umfangreicherer Software.“

    Lux 30
  • Garmin Edge 800

    • Höhenmesser: Ja;
    • GPS: Ja;
    • Datenübertragung: Kabelgebunden;
    • Gewicht: 98 g

    ohne Endnote

    „Der Edge 800 ist ein Trainings- und Navigationsgerät für Fahrer, die ihr Training gerne exakt steuern und aufzeichnen möchten. Dabei stehen Navigationsfunktionen im selben Umfang wie beim GPSmap 62s zur Verfügung. Ein absoluter Spezialist, der Experten ebenso wie Trainingsinteressierte glücklich macht. Allerdings muss man dafür tief in die Tasche greifen, vor allem, wenn man Zubehör wie Kartenmaterial und Herzfrequenzsensor dazu erwerben möchte.“

    Edge 800
  • Garmin GPSMAP 62s

    • Bildschirmgröße: 2,6";
    • Gewicht: 260 g

    ohne Endnote

    „Das GPSmap 62s von Garmin ist ein absoluter Spezialist und ideal für Leute, die sich sehr ausführlich mit dem Thema Navigation beschäftigen. Die wechselbaren Batterien sind ideal für Mehrtagestouren mit Zelt. Fahrer, die vor allem ihr Training im Blick haben möchten oder eine möglichst einfache Navigationslösung suchen, werden mit dem Gerät nicht glücklich.“

    GPSMAP 62s
  • komoot Navigation

    • Kosten: Kostenloser Download

    ohne Endnote

    „Bezüglich Übersichtlichkeit, Navigation, Kartenmaterial und Autorouting eine der besten Lösungen im Test. Der Preis ist sehr fair. Für Fahrer, die vor allem eine einfach zu handhabende Navigationslösung ohne große Trainingsdaten benötigen.“

    Navigation
  • Mio Cyclo 305 HC

    • Bildschirmgröße: 3";
    • Gewicht: 156 g

    ohne Endnote

    „Mit dem MIO Cyclo 305 HC kann man sofort starten: kein langes Einstellen, keine Karteninstallation, einfach anschalten und losfahren. Ideales Trainings- und Navigationsgerät für sportliche Fahrer, die es technisch gerne bequem haben.“

    Cyclo 305 HC
  • o-synce navi2coach

    • Bildschirmgröße: 2";
    • Höhenmesser: Ja;
    • Gewicht: 73 g;
    • GPS: Ja;
    • Datenübertragung: Kabellos

    ohne Endnote

    Das navi2coach von o-synce ist zuverlässiges Gerät für alle, die ihre Trainingsleistungen aufzeichnen und analysieren wollen. Die Navigationsleistungen des Outdoor-Navis reichen für diese Zwecke völlig aus. Wünschenswert wäre eine durchdachtere Autorouting-Funktion gewesen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    navi2coach
  • VDO GP7

    • Bildschirmgröße: 3,5";
    • Gewicht: 204 g

    ohne Endnote

    „Der VDO GP7 kann sehr viel, gerade auch mit der zugehörigen Software. Funktionell ist er ein wahres Multitalent, egal ob Navigation oder Training. Doch benötigt er dafür Einarbeitungszeit, selbsterklärend ist das Gerät nicht, und die Software funktioniert bislang lediglich auf Windows-Rechnern. Ansonsten ein rundum gelungenes Navigations- und Trainingsgerät mit gutem Kartenmaterial.“

    GP7
  • Xplova G3

    • Bildschirmgröße: 2,2";
    • Gewicht: 117 g

    ohne Endnote

    „Das Xplova G3 funktioniert sehr gut und bietet mit der zugehörigen Software, dem Kartenmaterial und der ANT+-Schnittstelle ein Paket mit sehr vernünftigem Preis-Leistungs-Verhältnis. Allerdings wirken Verarbeitung und Software nicht allzu wertig und bedürfen einer Eingewöhnungszeit.“

    G3

Tests

Alle anzeigen

Sortiert nach Popularität und Aktualität

Mehr zum Thema Fahrradcomputer